Project

Active Participation and Motivation of Professionalised Digital Volunteer Communities: Distributed Decision Making and its Impact on Disaster Management Organisations

Goal: In recent years, Social Media data and especially Volunteered Geographic Information (VGI) played a novel and increasingly important role in the disaster management domain. Digital volunteers, who network virtually and collaborate with each other, have a high potential to improve decision making processes by collecting, assessing, analysing and verifying valuable, crisis-related information from services such as Twitter, Facebook, or YouTube. VGI volunteers have grown together over time and formed specialised digital volunteer communities, like for example the Humanitarian OpenStreetMap Team (HOT). Because of their open community and rather low barriers for entering and exiting those communities, these VGI communities can be characterised as “loosely coupled communities”. In parallel and in order to have better pre-established and functional links between formal disaster management agencies and digital volunteers, more and more response agencies established so-called Virtual Operations Support Teams (VOST). Frequently the team members have practical experience in disaster management operations. Due to these characteristics, the above-mentioned teams can be characterised as “professionalised digital volunteer communities”.The team itself often works geographically dispersed at different locations and has a liaison officer, who either works directly in the emergency operation center (EOC) or close-by. The volunteers create actionable information for the disaster managers by detecting unusual events, creating crisis maps or aggregating image analysis. To perform these tasks the team may also collaborate with the more traditional, loosely coupled VGI communities or other VOST-like teams. Due to the real-time character of the operational work, the distributed decision making of the professionalised digital volunteers is typically performed in a time-critical environment.The overall objective of the proposed research is to better understand the implications of these volunteers for the efficiency of disaster management operations. Based on the result of previous work, the proposed research addresses three fields of interest: (1) motivational research related to the active participation of these professionalised digital volunteer communities, (2) the required organisational change and organisational success factors related to the successful implementation of the new volunteer structures in formal response organisations and (3) the improvement of time-critical and distributed decision making processes of these teams at the interface of loosely coupled VGI communities and formal disaster management organisations. To conduct this research, a mixed-method approach using quantitative surveys, interviews and workshops is applied. The distributed decision making process is analysed via observational field studies during real-world deployments and exercises. The research results will also include implications for future decision support systems.

Further information: https://www.vgiscience.org/projects/dvcha-2.html

Updates
0 new
0
Recommendations
0 new
0
Followers
0 new
11
Reads
1 new
137

Project log

Ramian Fathi
added 6 research items
Die aktuelle Corona-Krise stellt unsere Gesellschaft vor enorme Herausforderungen, deren Bewältigung eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe darstellt. Zahlreiche Einschränkungen wie „social distancing“, Kontaktverbote und häusliche Quarantäne beeinträchtigen das öffentliche Leben jedoch massiv und stellen den Zusammenhalt der Gesellschaft auf den Prüfstand. Zugleich bieten digitale Partizipations- und Kommunikationsformate zeitgemäße Möglichkeiten, um zur Bewältigung der Pandemie beizutragen.
Humanitarian crises, such as the 2014 West Africa Ebola epidemic, challenge information management and thereby threaten the digital resilience of the responding organizations. Crisis information management (CIM) is characterised by the urgency to respond despite the uncertainty of the situation. Coupled with high stakes, limited resources and a high cognitive load, crises are prone to induce biases in the data and the cognitive processes of analysts and decision-makers. When biases remain undetected and untreated in CIM, they may lead to decisions based on biased information, increasing the risk of an inefficient response. Literature suggests that crisis response needs to address the initial uncertainty and possible biases by adapting to new and better information as it becomes available. However, we know little about whether adaptive approaches mitigate the interplay of data and cognitive biases. We investigated this question in an exploratory, three-stage experiment on epidemic response. Our participants were experienced practitioners in the fields of crisis decision-making and information analysis. We found that analysts fail to successfully debias data, even when biases are detected, and that this failure can be attributed to undervaluing debiasing efforts in favor of rapid results. This failure leads to the development of biased information products that are conveyed to decision-makers, who consequently make decisions based on biased information. Confirmation bias reinforces the reliance on conclusions reached with biased data, leading to a vicious cycle, in which biased assumptions remain uncorrected. We suggest mindful debiasing as a possible counter-strategy against these bias effects in CIM.
https://shop.kohlhammer.de/vost-die-entwicklung-der-einheit-und-ihr-einsatz-beim-g7-gipfel-978-3-00-424784-8.html
Ramian Fathi
added a research item
Soziale Medien spielen in der Gefahrenabwehr eine tragende Rolle in Bezug auf die Einsatzabwicklung, der dialog-orientierten Kommunikation mit der Bevölkerung oder die Informationsbeschaffung für das Lagebild. Die AutorInnen vermitteln praxisnah die Bandbreite dieser Themen und die Nutzungsfelder sozialer Medien. Das Buch stellt einleitend Grundlagen und Begriffe vor und berücksichtigt hierbei soziale Medien im Einsatz, für Leitstellen, in der Öffentlichkeitsarbeit sowie rechtliche Grundsätze. Darüber hinaus runden Beiträge und Best-Practice-Berichte zu den Themenkomplexen Methoden und Strategien der Kommunikation, Social Media Analytics im Einsatz und die Psychosoziale Notversorgung in sozialen Medien dieses Fachbuch ab.
Ramian Fathi
added a research item
Die Geschehnisse rund um die COVID-19-Epidemie haben verdeutlicht, wie vulnerabel unsere Gesellschaft nach wie vor ist. Zugleich besteht die Möglichkeit, Erfahrungen zu sammeln und Maßnahmen zu entwickeln, um in Zukunft besser und resilienter vorbereitet zu sein. Die Autorinnen und Autoren dieses Buches rekapitulieren die Ereignisse rund um die Pandemie und zeigen die Auswirkungen unter anderem für unsere Gesellschaft, Wirtschaft und Politik auf. Anhand ausgewählter positiver Beispiele wird die Steigerung der Resilienz während der Pandemie in Deutschland aufgezeigt und ein abschließendes Fazit gezogen, wie auf zukünftige Ereignisse reagiert werden kann.
Ramian Fathi
added a research item
Virtual Operations Support Teams are groups of institutionalized digital volunteers in the field of disaster management who conduct Social Media Analytics tasks for decision-makers in Emergency Operation Centers (EOCs) during hazard situations such as floods. Through interagency integration into EOC structures, the volunteers provide analytical support using advanced tools and monitoring various social media platforms. The goal of VOSTs is to increase decision-makers' situational awareness through need-oriented analysis and to improve decision-making by providing actionable information in a time-critical work context. In this case study, the data collected during the 2021 flood in Wuppertal, Germany by 22 VOST analysts was processed and analyzed. It was found that information from eight social media platforms could be classified into 23 distinct categories. The analysts' prioritizations indicate differences in the formats of information and platforms. Disaster-related posts that pose a threat to the affected population's health and safety (e.g., requests for help or false information) were more commonly prioritized than other posts. Image-heavy content was also rated higher than text-heavy data. A subsequent survey of EOC decision-makers examined the impact of VOST information on situational awareness during this flood. It also asked how actionable information impacted decisions. We found that VOST information contributes to expanded situational awareness of decision-makers and ensures people-centered risk and crisis communication. Based on the results from this case study, we discuss the need for future research in the area of integrating VOST analysts in decision-making processes in the field of time-critical disaster management.
Ramian Fathi
added 2 research items
Humanitarian crises, such as the 2014 West Africa Ebola epidemic, challenge information management and thereby threaten the digital resilience of the responding organizations. Crisis information management (CIM) is characterised by the urgency to respond despite the uncertainty of the situation. Coupled with high stakes, limited resources and a high cognitive load, crises are prone to induce biases in the data and the cognitive processes of analysts and decision-makers. When biases remain undetected and untreated in CIM, they may lead to decisions based on biased information, increasing the risk of an inefficient response. Literature suggests that crisis response needs to address the initial uncertainty and possible biases by adapting to new and better information as it becomes available. However, we know little about whether adaptive approaches mitigate the interplay of data and cognitive biases. We investigated this question in an exploratory, three-stage experiment on epidemic response. Our participants were experienced practitioners in the fields of crisis decision-making and information analysis. We found that analysts fail to successfully debias data, even when biases are detected, and that this failure can be attributed to undervaluing debiasing efforts in favor of rapid results. This failure leads to the development of biased information products that are conveyed to decision-makers, who consequently make decisions based on biased information. Confirmation bias reinforces the reliance on conclusions reached with biased data, leading to a vicious cycle, in which biased assumptions remain uncorrected. We suggest mindful debiasing as a possible counter-strategy against these bias effects in CIM.
Die zunehmende gesellschaftliche Nutzung sozialer Medien als öffentliches Kommunikationsmedium erzeugt eine kontinuierlich wachsende Datenmenge nutzergenerierter Inhalte. In Krisen und Katastrophen, aber auch während Großveranstaltungen können lagerelevante Informationen aus sozialen Medien gewonnen und in ein Lagebild integriert und visualisiert werden. Jedoch erschweren Volumen, Vielfalt, Erzeugungsgeschwindigkeit und Verifizierung der Daten sozialer Medien eine Analyse und anwendergerechte Darstellung in Echtzeit. In dieser Arbeit wurde anhand von keyword-, orts-und accountspezifisch selektierten Posts der Plattformen Twitter und Instagram im Kontext von zwei Großveranstaltungen im Jahr 2019 eine Kategorisierung der textuellen Nachrichten sowohl thematisch als auch technisch geprüft. Hierbei wurden insbesondere die sicherheitsrelevanten Themenbereiche wie Gesundheitsgefahren, Hygiene, Personenströme und allgemeine Sicherheitsaspekte, allerdings auch spezifische Aspekte für Großveranstaltungen, wie z.B. die Identifikation von Feedback und Stimmung, analysiert. Die gewonnenen Erkenntnisse können einerseits dazu beitragen, Informationen aus sozialen Medien in einem Lagebild abzubilden und andererseits bestehende Analyseansätze zu erweitern.
Ramian Fathi
added a research item
Soziale Medien erfreuen sich großer Beliebtheit und stetig steigenden Nutzer*innenzahlen. Durch technische Entwicklungen wie Smartphones oder dem mobilen Internet sind diese Plattformen mit ihren interaktiven Partizipationsformen stets verfügbar und ein fester Bestandteil der alltäglichen Kommunikation geworden. Auch in Krisen und Katastrophen greifen zunehmend Augenzeug*innen und Betroffene auf soziale Medien zurück, um sich über Gefahren oder Fluchtmöglichkeiten zu informieren oder lagerelevante Informationen zu verbreiten. Allerdings können Falsch- oder Desinformationen die Katastrophenbewältigung nachhaltig erschweren. Für die Einsatzkräfte stellt sich die systematische Auswertung sozialer Medien etwa mit dem Ziel, frühzeitig lagerelevante Informationen wie Desinformationen zu identifizieren, als besonders herausfordernd dar. Digital Freiwillige, die in etablierten Organisationsstrukturen des Katastrophenschutzes integriert sind, können Aufgaben wie die Analyse öffentlich verfügbarer Daten oder das digitale Kartografieren des Schadensgebiets disloziert vom eigentlichen Einsatzgeschehen durchführen und die Einsatzkräfte dadurch entlasten. An der Bergischen Universität werden in einem DFG-Schwerpunktprogramm notwendige Anforderungen an die Zusammenarbeit erforscht.
Ramian Fathi
added a research item
In Katastrophen und in humanitären Notlagen benutzen davon betroffene Personen aktiv mobile Technologien. Dabei werden große Datenmengen generiert, die für die Hilfsorganisationen wichtige Informationen enthalten können. Das können z. B. Informationen über Art und Umfang der Katastrophe oder Hilfeersuchen von Betroffenen sein. Die Auswertung der Daten und die anschließende Bereitstellung der Ergebnisse kann durch digitale Freiwillige in der humanitären Hilfe, allen voran durch Organisationen des Digital Humanitarian Networks (DHN) oder Virtual Operations Support Teams (VOST), erfolgen. Diese Art der digitalen organisatorischen Strukturierung ermöglicht neue Formen des Engagements, die vor allem bei den Einsatzorganisationen aber auch Skepsis und Misstrauen erzeugen können. Wie zahlreiche Beispiele verdeutlichen, können Mittlerorganisationen oder -personen diese jedoch abbauen.
Ramian Fathi
added a research item
Die großen Einsatzlagen der jüngeren Vergangenheit – wie etwa der Hochwassereinsatz an der Elbe 2013, die Flüchtlingslage 2015 oder die aktuelle CoVid-19 Lage – haben gezeigt: Es gibt keine Krise und keine Katastrophe, welche nicht ausführlich in den Sozialen Medien thematisiert wird. Die Sozialen Medien bilden die Plattform, um sich über Ereignisse mit Familie und Freunden – aber in zunehmendem Maße auch mit Regierungsorganen und Hilfsorganisationen – auszutauschen und Informationen zu verbreiten. In Notfallsituationen wird der Impuls für Augenzeugen immer größer, vor Ort erstellte Fotos und Videos unmittelbar online zu teilen. Gab es früher bei Einsätzen häufig zu wenige Informationen, existiert heute eine schwer zu überschauende Bandbreite digitaler Informationskanäle, in denen Wissen ausgetauscht wird.
Ramian Fathi
added a research item
Social media data is heavily used to analyze and evaluate situations in times of disasters, and derive decisions for action from it. In these critical situations, it is not surprising that privacy is often considered a secondary problem. In order to prevent subsequent abuse, theft or public exposure of collected datasets, however, protecting the privacy of social media users is crucial. Avoiding unnecessary data retention is an important question that is currently largely unsolved. There are a number of technical approaches available, but their deployment in disaster management is either impractical or requires special adaption, limiting its utility. In this case study, we explore the deployment of a cardinality estimation algorithm called HyperLogLog into disaster management processes. It is particularly suited for this field, because it allows to stream data in a format that cannot be used for purposes other than the originally intended. We develop and conduct a focus group discussion with teams of social media analysts. We identify challenges and opportunities of working with such a privacy-enhanced social media data format and compare the process with conventional techniques. Our findings show that, with the exception of training scenarios, deploying HyperLogLog in the data acquisition process will not distract the data analysis process. Instead, several benefits, such as improved working with huge datasets, may contribute to a more widespread use and adoption of the presented technique, which provides a basis for a better integration of privacy considerations in disaster management.
Ramian Fathi
added 2 research items
Digital Freiwillige nehmen in der Katastrophenhilfe eine zunehmend wichtige Rolle ein. Mit dem Einsatz digitaler Werkzeuge versuchen virtuelle Helfer, relevante Lageinformationen aus öffentlich zugänglichen Quellen zu erfassen, aufzubereiten und den Entscheidungsträgern der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) zur Verfügung zu stellen. Dabei werden die Freiwilligen disloziert vom eigentlichen Einsatzgeschehen tätig. Im Laufe der Zeit haben sich zahlreiche digitale Freiwilligenorganisationen, sogenannte Volunteer & Technical Communities (V&TCs), gegründet und professionalisiert. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem Themenfeld konzentrierte sich in den vergangenen Jahren überwiegend auf technische und organisatorische Aspekte. Nur sehr wenige Arbeiten beschäftigen sich organisationsspezifisch mit Partizipationsgründen und -hürden von digital Freiwilligen. Dieser Beitrag beinhaltet eine umfassende Untersuchung von Motivationsfaktoren der operativ tätigen digital Freiwilligen. In einer organisationsübergreifenden Online-Befragung wurden neben den möglichen Motiven die individuelle Organisationsbindung und potenzielle Anreizoptionen analysiert. Außerdem wurden in leitfadengestützten Experteninterviews zwei einsatzerfahrene digitale Führungskräfte über Methoden und Maßnahmen zur Motivationssteigerung und Organisationsbindung befragt. Aufgrund der so generierten Erkenntnisse lassen sich einerseits Erklärungsmuster für die Motivationsfaktoren der digital Freiwilligen ableiten; andererseits können gewinnbringende und identifikationsstiftende Maßnahmen identifiziert werden.
Jede beginnende Krise mit unmittelbaren Auswirkungen auf die Bevölkerung erzeugt einen erhöhten Informations- und Kommunikationsbedarf bei den betroffenen Menschen. Dieser Bedarf wird durch Faktoren wie der räumlichen Ausbreitung, der Zeitdauer sowie der Plausibilität des Ereignisses und resultierenden Maßnahmen beeinflusst. Extrem wird es, wenn es sich nicht nur um eine abstrakte Krise handelt, sondern um eine über Monate nahezu jeden Menschen auf der Erde betreffende. Die Corona-Pandemie schränkt vielerorts das öffentliche Leben soweit ein, dass Menschen zuhause bleiben müssen und eine direkte Kommunikation untereinander erheblich erschwert wird. Für diese Lage und social distancing scheint Social Media das probate Mittel der digitalen Kommunikation zu sein. Dass Social Media für den Bevölkerungsschutz zahlreiche neue Ansätze ermöglicht, zeigten bereits diverse Krisen in der Vergangenheit. In gleicher Weise barg die Technologie auch herausfordernde Aspekte wie die frühzeitige Erkennung von Falschmeldungen und Hetze. Hierbei steht die Frage im Raum, inwieweit sich die pandemische Ausbreitung des Corona-Virus auf das Nutzerverhalten in Social Media auswirkt. Was bedeuten sie für die Akteure des Bevölkerungsschutzes?
Ramian Fathi
added a research item
Virtual Operations Support Teams (VOSTs) are a novel form of organized intelligence-gathering effort that has recently appeared in the emergency management and disaster response domain. Using novel organizational strategies and advanced algorithmic tools, such teams are set up to master the challenge of data overload and to turn it into increased situational awareness for decision-makers. This paper contains an analysis of the structural, procedural and technical requirements of VOSTs for the collaborative deployment with emergency management agencies during the Grand Départ of the Tour de France 2017 in Düsseldorf. We had the unique opportunity to participate in the creation and initial deployments of a VOST, a new team assembled by the German Federal Agency for Technical Relief (THW). Based on our observations we will provide a structured investigation into the various tasks of a VOST, such as social media monitoring, information verification, and crisis mapping. Due to the specific nature of the challenges faced by a VOST, which inherently involve big data processing, we will discuss the technical requirements and future prospects of data mining tools developed for and employed within this context.
Ramian Fathi
added a research item
Selten hat eine neue technische Errungenschaft, wie die des Internets, eine solch tiefgreifende Veränderung des kollektiven Zusammenlebens herbeigeführt. Soziale Netzwerke nehmen im Alltäglichen eine immer wichtigere Rolle ein. Zum Beispiel greifen Menschen in Krisenzeiten auf die sozialen Netzwerke als Informationsquellen zurück, die sie auch aus Nicht-Krisenzeiten kennen.
Ramian Fathi
added 3 research items
Unabhängig davon, wo auf der Welt eine Katastrophe oder ein Großschadensereignis eintritt, sind innerhalb einer kurzen Zeit relevante Lageinformationen und allen voran Volunteered Geographic Information (VGI)21 in den Sozialen Medien zu finden. Während der Lage kann das Datenaufkommen so massiv steigen, dass die Datenflut nicht von einzelnen Einsatzkräften verifiziert und nutzbar ausgewertet werden kann. Innerhalb dieses Datenaufkommens können allerdings wichtige Lageinformationen z. B. von Augenzeugen oder Betroffenen sein. Diese (Fehl-)Informationen können den Einsatz nachhaltig beeinflussen. Hier setzen die Mitglieder des Virtual Operations Support Teams an.
Ramian Fathi
added 2 research items
Das Web 2.0 und allen voran die interaktiven und kollaborativen sozialen Netzwerke sind in den letzten Jahren ein fester Bestandteil der alltäglichen Kommunikation geworden. Auch in Krisen und Katastrophenzeiten wird das Internet zur Informationsweitergabe und -gewinnung genutzt, sodass große Datenmengen entstehen. Aus dem ehemaligen, reinen Empfänger (Konsumenten) einer Nachricht wird nun auch ein Produzent von Informationen (sog. Prosument). Um aus diesen generierten Daten relevante Lageinformationen gewinnen zu können, müssen sie gesammelt, verifiziert und ausgewertet werden. Für dieses Big Data-Problem sind Programme nur bedingt geeignet.
Ramian Fathi
added a research item
Betroffene Personen benutzen in Katastrophen und in humanitären Notlagen aktiv mobile Technologien. Dabei werden große Datenmengen generiert, die für die Hilfsorganisationen wichtige Informationen enthalten können. Das können z. B. Informationen über Art und Umfang der Katastrophe oder Hilfeersuchen von Betroffenen sein. Die Auswertung der Daten und die anschließende Bereitstellung der Ergebnisse kann durch digitale Freiwillige in der humanitären Hilfe, allen voran durch Organisationen des Digital Humanitarian Networks (DHN) oder Virtual Operation Support Teams (VOST), erfolgen. Diese Art der digitalen organisatorischen Strukturierung ermöglicht neue Formen des Engagements, die vor allem bei den Einsatzorganisationen aber auch Skepsis und Misstrauen erzeugen können. Wie zahlreiche Beispiele verdeutlichen, können Mittlerorganisationen oder -personen diese jedoch abbauen.
Ramian Fathi
added 2 research items
Die Analysen vergangener Großschadensereignisse verdeutlichen, dass viel soziales Engagement in der Bevölkerung ruht. In Zeiten größter Not möchten viele Menschen den Betroffenen helfen und werden so – mehr oder weniger organisiert – zu Spontanhelfern. Dies beginnt bei der nachbarschaftlichen Hilfe und geht bis hin zu selbstorganisierten Spontanhelfergruppen bei Großschadensereignissen. Diese Gruppen umfassen z. T. weit über 20.000 Personen. So zeigte sich das Phänomen bereits bei mehreren Großschadensereignissen, wie z. B. dem Elbhochwasser im Juni 2013 oder auch bei dem Starkregen-ereignis vom 28.07.2014 in Münster. Die Aktivierung und anschließende Selbstorganisation der Spontanhelfer findet überwiegend auf Social-Media Plattformen statt. In Zeiten der Veränderung des ehrenamtlichen Engagements ist diese Entwicklung in der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr eine ernstzunehmende Chance.
Menschen auf der ganzen Welt nutzen (mobile) Technologien nicht nur, um vor, während oder nach einer Katastrophe miteinander zu kommunizieren, zahlreiche digital Freiwillige organisieren sich virtuell und möchten an der Katastrophenhilfe partizipieren. Dabei treten die digital Freiwilligen unterschiedlich in Erscheinung. Zum Beispiel sind im Digital Humanitarian Network (DHN) u. a. Spezialisten der Informationstechnik, „Übersetzer ohne Grenzen“ oder „Statistiker ohne Grenzen“ organisiert, um infolge von Katastrophen und Großschadensereignissen ihre Fertigkeiten einzubringen. Ein weiterer wichtiger Arbeitsschwerpunkt der digital Freiwilligen ist, Daten aus den sozialen Medien und weiteren freizugänglichen Quellen so aufzubereiten und zu kanalisieren, dass diese mit Geolokalisationen kartographiert werden können. Diese sogenannte Crisis Map kann während einer akuten Lage großen Mehrwert haben.
Ramian Fathi
added a research item
Motivation and Participation of Digital Volunteer Communities in Humanitarian Assistance Models and Incentives for Closing the Gap to Decision Makers
Ramian Fathi
added a project goal
In recent years, Social Media data and especially Volunteered Geographic Information (VGI) played a novel and increasingly important role in the disaster management domain. Digital volunteers, who network virtually and collaborate with each other, have a high potential to improve decision making processes by collecting, assessing, analysing and verifying valuable, crisis-related information from services such as Twitter, Facebook, or YouTube. VGI volunteers have grown together over time and formed specialised digital volunteer communities, like for example the Humanitarian OpenStreetMap Team (HOT). Because of their open community and rather low barriers for entering and exiting those communities, these VGI communities can be characterised as “loosely coupled communities”. In parallel and in order to have better pre-established and functional links between formal disaster management agencies and digital volunteers, more and more response agencies established so-called Virtual Operations Support Teams (VOST). Frequently the team members have practical experience in disaster management operations. Due to these characteristics, the above-mentioned teams can be characterised as “professionalised digital volunteer communities”.The team itself often works geographically dispersed at different locations and has a liaison officer, who either works directly in the emergency operation center (EOC) or close-by. The volunteers create actionable information for the disaster managers by detecting unusual events, creating crisis maps or aggregating image analysis. To perform these tasks the team may also collaborate with the more traditional, loosely coupled VGI communities or other VOST-like teams. Due to the real-time character of the operational work, the distributed decision making of the professionalised digital volunteers is typically performed in a time-critical environment.The overall objective of the proposed research is to better understand the implications of these volunteers for the efficiency of disaster management operations. Based on the result of previous work, the proposed research addresses three fields of interest: (1) motivational research related to the active participation of these professionalised digital volunteer communities, (2) the required organisational change and organisational success factors related to the successful implementation of the new volunteer structures in formal response organisations and (3) the improvement of time-critical and distributed decision making processes of these teams at the interface of loosely coupled VGI communities and formal disaster management organisations. To conduct this research, a mixed-method approach using quantitative surveys, interviews and workshops is applied. The distributed decision making process is analysed via observational field studies during real-world deployments and exercises. The research results will also include implications for future decision support systems.