Wolfgang Widulle

Wolfgang Widulle
University of Applied Sciences and Arts Northwestern Switzerland | FHNW · School of Social Work

Doctor of Social Sciences

About

47
Publications
6,738
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
45
Citations
Citations since 2017
15 Research Items
23 Citations
20172018201920202021202220230246810
20172018201920202021202220230246810
20172018201920202021202220230246810
20172018201920202021202220230246810
Introduction
Wolfgang Widulle works at the School of Social Work, University of Applied Sciences and Arts Northwestern Switzerland. He teaches a broad variety of subjects in Social Work like Interpersonal Communication, professional conversation and Counselling, learning strategies and self management, neuroscience and social work, case work and some more. He's widely engaged in educational technologies, Didactics in Higher Education, specially Teaching and Learning with Video.

Publications

Publications (47)
Chapter
- Theoretische Einordnung - Gespräch – Gesprächsarbeit – Gesprächsführung - Gesprächsführung als Universalverfahren - Beratung und ihre Entwicklung - Settings und Formalisierungsgrade - Beratung und Psychotherapie - Wirkfaktoren in Gesprächsführung und Beratung - Forschung zu Gesprächsführung und Beratung: ein Desiderat
Method
Full-text available
Methodische Arbeitshilfen zum Training von Gesprächskompetenz, sorry, kein Forschungspaper zu Methoden, aber Researchgate gibt keine anderen Kategorien für Lehr- und Lernmaterial.
Book
3., vollständig überarb. Auflage. Neu im Programm Springer More Media mit Erklärvideos
Chapter
Gespräche vorzubereiten, zu dokumentieren und zu evaluieren gilt als Standard professionellen Handelns, ist jedoch nicht selten eine Herausforderung im beruflichen Alltag: Komplexe Ausgangssituationen, diffuse Aufträge, Zeitprobleme, aber auch die Spannung zwischen Planung und Nichtplanbarem, konzeptueller Festlegung und flexibler Offenheit stellen...
Chapter
Das Kapitel führt in vier für den beruflichen Alltag grundlegende Gesprächsformen zur Kooperation von Fachkräften ein. Regelmäßige Teamsitzungen leisten den Austausch über Klienten-, Team- und organisationsbezogene Themen, sie organisieren und reflektieren die Arbeit im Team. Außerordentliche Arbeitsbesprechungen klären und koordinieren eher organi...
Chapter
Gespräche bedeuten Arbeit im Prozess und Interaktionsprozesse sind nur teilweise vorhersehbar und begrenzt planbar. Eine professionelle Klärung und Bearbeitung von Anliegen, Themen und Problemen erfordert jedoch ein systematisches Vorgehen (Prozess als „Prozedere“). Gespräche werden dazu in Phasen oder Arbeitsschritte gegliedert. Mit dem Gesprächsp...
Chapter
Kap. 7 folgt der Systematik professionellen Handelns und Problemlösens in Hilfeprozessen in der direkten Klientenarbeit. Es stellt dazu vier Gesprächsformen zur Eingangs-, Arbeits- und Abschlussphase von Interventionen vor. Erstgespräche und Gespräche zur Auftrags- und Zielklärung dienen der Ermittlung von Problemen und Ressourcen, Anliegen, Auftra...
Chapter
Das persönliche und berufliche Menschenbild gibt Fachkräften auf eine sehr grundlegende, meist unbewusste Art Orientierung in der Kommunikation. Konkret werden Menschenbilder einerseits in den Vorannahmen über menschliches Handeln (Handlungstheorien), andererseits in grundlegenden Haltungen gegenüber Gesprächspartnern. Das Kapitel führt in die Funk...
Chapter
Kap. 1 beschreibt die Rolle des Gesprächs im menschlichen Leben und im beruflichen Kontext der Sozialen Arbeit. Es definiert, was ein Gespräch und was seine konstitutiven Eigenschaften sind. Gesprächsführung in der Sozialen Arbeit ist eine Universalmethode professionellen Handelns, dies wird theoretisch verortet und begründet. Die Bedingungen von G...
Chapter
Das letzte Kapitel stellt vier Gesprächsformen vor, die unter besonders herausfordernden Situationsbedingungen stattfinden und in denen die gängigen Regeln der Gesprächsführung nur bedingt oder gar nicht gelten. Konfliktgespräche bearbeiten tief greifende, sowohl Personen als auch Beziehungen belastende Gegensätze. Konfrontierende bzw. Kritikgesprä...
Chapter
Kapitel 6 stellt vier methodische Ansätze zur Gesprächsführung vor. Die kooperative Gesprächsführung fungiert als Basismodell der Verständigung und Problemlösung und für die Arbeit mit freiwilligen, handlungsfähigen und problembewussten Gesprächspartnern. Zwölf kommunikative Basistechniken zu einfühlendem Verstehen, aktiver Einflussnahme und konstr...
Chapter
Das folgende Kapitel beschreibt das Gespräch als ein soziales System. Der Kontext und die Komponenten des sozialen Systems „Gespräch“ schaffen bestimmte, ggf. sehr gegensätzliche Situationsbedingungen und Anforderungen. Um diese analysieren und hinreichend gut verstehen zu können, wird das Modell der Gesprächsstruktur vorgestellt. Es bezieht den Ko...
Book
Das Buch begründet professionelle Gesprächsarbeit als Kernmethode der Sozialen Arbeit. Es führt theoretisch und methodisch – spezifisch für die Soziale Arbeit – in die Grundlagen der professionellen Gesprächsführung ein. Es beschreibt die bedeutendsten Gesprächsformen der Praxis Sozialer Arbeit und gibt konkrete Hilfen zur Analyse, Planung und Gest...
Presentation
Full-text available
Videos in higher education are attractive learning materials, but embedding them into learning environments for efficacy and good learning outcome includes several uncertainties and challenges – such as misunderstanding video as abbreviation of learning processes, as edutainment or "learning by consuming". Videos produce also effects like procrasti...
Presentation
Full-text available
Presentation held at the 2017 EDUHUB Days, Università della Svizzera italiana (USI)
Book
Auch wenn der disziplinäre Diskurs in der Sozialen Arbeit berufliche Handlungskompetenz bereits seit etwa 30 Jahren fokussiert (Müller et al. 1984, 1982; Treptow 2011; 2005a) – zur beruflichen Handlungskompetenz von Sozialpädagogen finden sich viele kritische Forschungsarbeiten (Ackermann & Seeck 1999; Müller 2006; Thole & Küster-Schapfl 1997) und...
Article
Der Prozesscharakter gehört zum Kern des Gesprächsbegriffs, Gespräche sind durch die subjektiven Wirklichkeiten und Intentionen der Interaktionspartner, die Flüchtigkeit von Gesprächen, die Komplexität von Kommunikation etc. nur teilweise planbar. Gespräche haben aber typische Verläufe und Muster, sie verlaufen in bestimmten, in verschiedensten Ges...
Article
Gespräche sind soziale Situationen, die bestimmte Strukturen und Situationskonstellationen enthalten. Diese sind in der Planung und Moderation zu berücksichtigen, wenn Gespräche nicht daran scheitern sollen, dass man wesentliche Voraussetzungen nicht bedacht hat. Schulz von Thun spricht von der Eingebundenheit einer Gesprächssituation in einen syst...
Article
Fachkräfte der Sozialen Arbeit sind in der Regel in Institutionen tätig, Selbständigkeit in der Profession ist selten und sozialarbeiterische Privatpraxen sind, anders in der Psychologie und Psychotherapie, praktisch unbekannt. Selbst wenn sie selbständig arbeiten, wie dies eine kleine Zahl von Fachkräften als Familienbegleiter, Erlebnispädagogen o...
Article
Die große Vielfalt an Gesprächen in der Sozialen Arbeit erfordert ein breit anwendbares Repertoire an Methoden zur Gesprächsführung. Viele Ansätze zur Gesprächsführung leiten sich direkt oder indirekt aus den psychodynamischen, personzentrierten, verhaltensorientierten und systemischen Therapieansätzen ab. In Beratung und Psychotherapie gibt es abe...
Article
Konfliktgespräche, konfrontative oder Kritikgespräche, Schlechte-Nachrichten und Krisengespräche werden in diesem Buch als herausfordernde Gesprächsformen bezeichnet. Dies soll nicht suggerieren, dass andere Gesprächsformen im Arbeitsalltag nicht herausfordernd wären. Die Unterscheidung wird getroffen, weil diese Gesprächsformen erhöhte Anforderung...
Article
Niemand, der in helfenden Berufen arbeitet, kommt ohne ein Menschenbild aus. Es wird als biographisches, meist implizites Menschenbild in die Ausbildung mitgebracht und sollte sich durch Wissensbildung, kritische Reflexion und Anpassung an Modellvorstellungen und berufsethische Regeln aus der Sozialen Arbeit annähern. Dass das gelingt, ist zu hoffe...
Chapter
Ausgangslage der vorliegenden Arbeit waren die kritischen Bewertungen professioneller Handlungskompetenz von Fachkräften der Sozialen Arbeit (Ackermann & Seeck 1999; Müller 2006), der unbefriedigende Stand der Ausbildungsforschung zum Studium der Sozialen Arbeit und die verbreitete Skepsis gegenüber dem Beitrag der Studiengänge zur Handlungskompete...
Chapter
Die Schlussfolgerungen aus der vorliegenden Untersuchung orientieren sich an der in Kapitel 3 formulierten letzten Forschungsfrage. Diese wird diesem Kapitel beantwortet.
Chapter
Für die gemäßigt-konstruktivistische Lernumgebung wird angenommen, dass sie zielführende Veränderungen auf der Ebene des schnellen kommunikativen Handelns herbeizuführen vermag. Im Zentrum der Untersuchung stehen die Subjektiven Theorien geringer Reichweite (Situations-Handlungsprototypen) zu zwei berufstypischen Problemsituationen in der Sozialen...
Chapter
Im folgenden Kapitel werden die erkenntnistheoretischen und methodologischen Grundlagen und die Forschungsmethodik der vorliegenden Untersuchung beschrieben und begründet. Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien, die Basis der Untersuchung, wird hier nur in den für diese Arbeit relevanten Bereichen vorgestellt, da es im Kontext qualitativer Fors...
Chapter
Die folgende, abschließende Reflexion beschreibt einige dem Verfasser nützlich scheinende Vorgehensweisen und Elemente des vorliegenden Forschungsprojektes. Im Weiteren werden einige Anschlussfragen für weitere Forschungstätigkeit und theoretische Entwicklung gestellt.
Chapter
Kommunikatives Handeln ist der Kern sozialarbeiterischer und sozialpädagogischer Tätigkeit. Ohne auf allseitiges Gelingen ausgerichtetes kommunikatives Handeln hat die Soziale Arbeit ein tief greifendes Problem; professionelles Handeln ohne gelingende Kommunikation kann weder wirksam noch erfolgreich sein. Dies gilt für alle Bereiche: Klientenkonta...
Chapter
Die vorliegende Untersuchung ist als qualitativ orientierte Interventionsstudie auf der Basis des Forschungsprogramms Subjektive Theorien (Groeben et al. 1988) angelegt. Sie bewegt sich zwischen pädagogischer Praxis- und erziehungswissenschaftlicher Forschung und nutzt zur Erkenntnisgewinnung bewusst das „Spannungsfeld von individualisierend-kasuis...
Chapter
Der Kommunikationsbegriff steht aus zwei Gründen am Anfang dieses Buchs: Zum einen ist ein geklärtes Verständnis für die theoretische Verortung von Kommunikation, Gesprächsführung und Beratung im methodischen Handeln in der Sozialen Arbeit von Bedeutung. Zum andern ist Kommunikation die „Basiseinheit“ der Gesprächsmoderation und Trainingsgegenstand...
Chapter
Die vorliegende Untersuchung fragt nach den Veränderungen im kommunikativen Handeln und Kommunikationserfolg von Studierenden der Sozialen Arbeit in zwei berufstypischen Problemsituationen (vgl. Kapitel 3, Forschungsziel und - fragen) und nach den Bedingungskonfigurationen des angenommenen Lernerfolgs. Fokussiert wird auf Subjektive Theorien kurzer...
Article
Gespräche werden hier als die soziale Form methodischen Handelns verstanden, dies wurde schon betont, sind das Mittel der direkten Klientenarbeit. Insofern ist eine auf Kooperation angelegte, Selbsthilfe und Ressourcen erschließende Gesprächsführung der Schlüssel für konstruktive Hilfeprozesse.
Article
Gesprächsführung in der Sozialen Arbeit hat, wie in diesem Beispiel bereits deutlich wird, häufig mit komplexen und belasteten, häufig intransparenten Situationen zu tun. Bereits das Beispiel macht deutlich, dass ohne systematische Vorbereitung und Reflexion ein solches Gespräch nutzlos bleibt oder noch Schaden anrichtet, z.B. wenn die Schulsoziala...
Article
Handlungsorientiertes Lernen beginnt damit, durch Selbstreflexion, Sensibilisierung und Abruf von Vorwissen, Subjektiven Theorien und Erfahrungen alte handlungsleitende Strukturen bearbeitbar zu machen. Durch neues Wissen, Verständnis und neue Problemlösungen werden diese bestehenden Wissens- und Handlungsstrukturen verändert. Mit theoretischen Ken...
Article
Prüfungen sind vermutlich für alle Studierenden wichtige Meilensteine in ihrem Lernprozess. Sie werden häufig als unangenehm, angstbesetzt und stressauslösend erlebt, können aber auch eine Chance darstellen, sich und anderen das eigene Wissen und Können zu zeigen. In jedem Fall sind sie eine wichtige Rückmeldung über Ihren Leistungsstand und falls...
Article
Ein beliebtes Missverständnis zum Lernen, das wurde bereits erwähnt, besteht in der Auffassung, Lernen sei vor allem Wissensvermehrung. Lernen von Erwachsenen und bereits auch von Kindern ist jedoch immer auch Umlernen. Wenn Lerninhalte auf bereits Gelerntes stoßen, bestehen vier Möglichkeiten: Das Gelernte wird vergessen, der ungünstigste Fall. Es...
Article
Wissen steuert wesentlich unser berufliches wie privates Handeln (vgl. Kap.2.3.1). Ein umfangreiches und differenziertes Fachwissen sowohl über Sachverhalte und Gesetzmäßigkeiten als auch über Methoden zur Bewältigung arbeitsfeldspezifischer Aufgaben und Problemstellungen stellt die bedeutendste Basis allen kompetenten beruflichen Handelns dar (Rot...
Article
Wie bereits im Kapitel 2 angedeutet wurde, ist menschliches Handeln komplex gesteuert und stabil organisiert. Wenn Sie ihr berufliches oder persönliches Handeln verändern wollen, bedeutet dies aufwändige Lernarbeit. Dies gilt besonders, wenn es sich um soziales Handeln und Problemlösen handelt. Was macht diese Veränderungsarbeit zu einem so komplex...
Article
Das folgenreichste Missverständnis über das Lernen ist vermutlich, dass Lernen vor allem die Akkumulation von Wissen bedeutet. Viele der gängigen Lernstrategiebücher unterstützen diesen pädagogischen und schulisch enggeführten Lernbegriff. Ein unter der Perspektive kompetenten Handelns gefasster Lernbegriff ist jedoch sehr viel breiter und handlung...
Article
In den vorangehenden Kapiteln wurden die Hauptschritte des handlungsorientierten Lernens beschrieben. Von ihnen wurde eine Vielzahl Lernwegflankierender Maßnahmen unterschieden. Ein Teil dieser Strategien flankiert und stützt das in-Gang-bringen neuer Handlungsmuster im engeren Sinne (Mutzeck 2005, 93; Wahl 2005, 36). Ein Teil betrifft Strategien,...
Article
Praktika sind seit jeher ein unverzichtbarer Bestandteil sozialer und pädagogischer Studiengänge. Die Konzepte und Modellvorstellungen zu Praktika haben sich aber erheblich verändert. Eine einfache, direkte Nutzung wissenschaftlichen Wissens hat sich als irrige Vorstellung erwiesen (Lüders 1989). Wissenschaftliches Wissen leitet berufliches Handeln...
Article
Das Ziel dieses Buchs ist es, Sie mit einem Lernen vertraut zu machen, das Ihrem späteren beruflichen Handeln dient. Dazu sollten Sie verstehen, was Handeln bedeutet und wie Sie berufliche Handlungskompetenz erwerben können. Zur Grundlegung dieses Verständnisses dient das folgende Kapitel.
Article
Full-text available
Der erste Teil des Buches problematisiert in ausgewählten Kontexten, wie und weshalb Wissen des öfteren nicht zum Handeln führt. Anton Haas berichtet von einer Untersuchung mit Lehrerinnen und Lehrern, die deutlich macht, dass diese nur selten ihr an der Hochschule erworbenes Wissen über Unterrichtsplanung in ihrem Berufsalltag umsetzen. Renate Sch...

Network

Cited By

Projects

Projects (3)
Project
Online-Videos have become a major source of teaching and learning, since many years. The focus of my work in this field is reflecting on the conditions, lecturer's and students' activities and the outcome of teaching and learning with videos. This project itself is more a collection of webinars and lectures I gave than a research project, even if single works base on small questionnares.