• Home
  • Wolfgang Söllner
Wolfgang Söllner

Wolfgang Söllner
Paracelsus Medical University Nuernberg, Germany · Psychosomatic Medicine and Psychotherapy

Prof., M.D.

About

247
Publications
50,673
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
3,894
Citations
Additional affiliations
November 2014 - present
Paracelsus Medical University, General Hospital Nuremberg, Germany
Position
  • Professor (Full)
April 2014 - present
Paracelsus Medical University Nuremberg, Germany
Position
  • Vice-Chancellor
April 2014 - present
Paracelsus Medical University
Position
  • Vice-Chancellor
Education
October 1987 - July 1992
Academy of Psychoanalysis Munich
Field of study
  • Psychoanalytic Family Therapy
October 1986 - June 1998
Psychoanalytic Institute Innsbruck, Austria
Field of study
  • Psychoanalysis
October 1984 - August 1995
University Hospital Innsbruck, Austria
Field of study
  • Psychiatry and Neurology, Psychosomatic Medicine and Psychotherapy

Publications

Publications (247)
Article
Fragestellung: Burnout ist ein Erschöpfungssyndrom im Zusammenhang mit mangelnder Verarbeitung von arbeitsbezogenem Distress. Wir untersuchten, inwieweit unsichere und unverarbeitete Bindungsmodi bei Patienten mit Burnout häufiger vorkommen als bei gesunden Personen. Methoden: Von 60 konsekutiven Burnout-Patienten nahmen 50 an der Studie teil und w...
Article
Background: Depression predicts adverse prognosis in patients with coronary artery disease (CAD), but previous treatment trials yielded mixed results. We tested the hypothesis that stepwise psychotherapy improves depressive symptoms more than simple information. Methods: In a multicenter trial, we randomized 570 CAD patients scoring higher than...
Article
Full-text available
Multimodal pain management is a comprehensive treatment of complex chronic pain syndromes. In addition to medical therapy various other specialized therapeutic interventions based on the biopsychosocial model of pain origin and chronic pain development, are added. During the last few years treatment centers for chronic pain have been established th...
Article
Objective: To improve health care for the elderly, a consideration of biopsychosocial health care needs may be of particular importance-especially because of the prevalence of multiple conditions, mental disorders, and social challenges facing elderly people. The aim of the study was to investigate significance and costs of biopsychosocial health...
Article
Full-text available
Objective In 2006 the psychosomatic day hospital for the treatment of acute mental illness of elderly people opened as the first clinic of its kind in Germany. The aim of this study was to determine treatment effectiveness and identify possible effects on health care utilization. Methods Designed as a naturalistic study with waiting time before ad...
Article
Full-text available
Disturbances of HPA axis functioning as represented by cortisol awakening reaction (CAR) belong to the mediating pathways linking psychosocial distress and cardiovascular risk. Both depression and anxiety have been confirmed as independent risk factors for coronary artery disease (CAD). However, data on anxiety and cortisol output in CAD patients a...
Article
Introduction A hyper-coagulant state is a biological mechanism that triggers cardiac events in patients with coronary artery disease (CAD). Depressive symptoms and anxiety predict an unfavourable course of CAD. The SPIRR-CAD-RCT examined the effects of a psychological intervention and provided the opportunity to explore cross-sectional associations...
Article
Background Chronic pain patients represent the population with the highest use of complementary and alternative medicine (CAM). Current data on the usage, prescription and reasons for using CAM in Germany remain unclear and have not yet been published.Objectives The aim of this study was to evaluate details regarding interest and use as well as rea...
Article
Establishing psychotherapeutic liaison-services in the general hospital: Possibilities and problems.
Article
Full-text available
Genetic variations affecting the course of depressive symptoms in patients with coronary artery disease (CAD) have not yet been well studied. Therefore, we set out to investigate whether distinct haplotypes of the two insertion/deletion polymorphisms in the serotonin-transporter-linked polymorphic region (5-HTTLPR) and the angiotensin I-converting...
Article
Background and objective The aim of the study was to evaluate a specific treatment concept for patients suffering from dementia in a geriatric day clinic with respect to improvement of dementia-related behavioral abnormalities and effects on distress of the caring relatives. Material and methods Designed as a naturalistic study with a sample of 34...
Article
Background: Psychiatric and psychosomatic consultation-liaison services (CL) are important providers of diagnosis and treatment for hospital patients with mental comorbidities and psychological burdens. Objective: To perform a systematic review and meta-analysis investigating the effects of CL on depression and anxiety. Methods: Following PRIS...
Article
Full-text available
Background: Communication between health care provider and patients in oncology presents challenges. Communication skills training have been frequently developed to address those. Given the complexity of communication training, the choice of outcomes and outcome measures to assess its effectiveness is important. The aim of this paper is to 1) perf...
Article
Objective: Patients with coronary heart disease (CHD) suffer from physical limitations, but also from psychological distress. Natriuretic peptides may be involved in the neurobiological processes that modulate psychological adaptation, as they are increased in heart disease and seem to have an anxiolytic-like function. Longitudinal data on this as...
Conference Paper
Einleitung: Psychische Störungen und Komorbiditäten sind ein wichtiges Problem bei der Behandlung von stationären Patienten in Allgemeinkrankenhäusern. Während eine Reihe von Studien die Prävalenz psychischer Störungen an einzelnen Krankenhäusern berichten, liegt bislang noch kein systematisches Review mit Metaanalyse vor, in dem die Daten syntheti...
Conference Paper
Einleitung: Ein wesentliches Ziel psychiatrischer, psychosomatischer und medizinpsychologischer Konsiliar-Liaison (C-L) Dienste ist die Verbesserung der Lebensqualität von körperlich kranken Patienten mit psychischen Belastungen und psychischen Komorbiditäten. Mit vorliegendem systematischen Review soll die Wirksamkeit von C-L Diensten auf allgemei...
Chapter
Training is a central issue for consultation-liaison (C-L) psychiatrists and specialists in psychosomatic medicine (PM), firstly for their own education. There is a wide variety of training of residents and fellows in different countries. Guidelines for training were developed and agreed in the USA, in Australia and New Zealand, and in Europe.
Article
Burnout ist ein durch mangelhaft verarbeiteten arbeitsbezogenen Distress hervorgerufenes Erschöpfungssyndrom. Die Behandlung kann institutions- oder personbezogen erfolgen. Letztere sollte je nach Schweregrad in einem gestuften Therapieprogramm stattfinden – für schwere Fälle haben sich multimodale Behandlungspakete bewährt. Der Beitrag skizziert d...
Article
Introduction: The biological and psychosocial risk profile differs between women and men with coronary artery disease (CAD). Depressive symptoms and Vital Exhaustion (VE) predict an unfavourable course of CAD. The secondary analysis of the SPIRR-CAD trial offered the possibility to examine gender as exposure variable of the clinical and psychologi...
Article
Aim: The present systematic review is part of the development of guidelines for psychiatric and psychosomatic consultation-liaison (C-L) services for patients with comorbid medical and mental disorders or psychological burdens in general hospitals. It focuses on one research question: Are C-L services in general hospitals effective for patients con...
Article
Aims: Patients with burnout syndrome suffer from depressive symptoms and emotion regulation deficits. Recent research suggests that depressed patients with secure attachment representations benefit more from in-patient treatment than insecure patients. It is unclear, however, in how far patients suffering from job burnout can – apart from improveme...
Article
Natriuretic peptides (NP) are involved in the regulation of blood pressure and blood volume, and are elevated in patients with coronary artery disease (CAD). They are used as markers for illness severity, but their role in mental health is not well understood. Recently, A-type NP (ANP) has been associated with reduced anxiety in studies on cardiac...
Article
Full-text available
Background: Somatic Symptom Disorders (SSD), Bodily Distress Disorders (BDD) and functional disorders (FD) are associated with high medical and societal costs and pose a substantial challenge to the population and health policy of Europe. To meet this challenge, a specific research agenda is needed as one of the cornerstones of sustainable mental h...
Conference Paper
Einleitung: Die Wirksamkeit von psychosomatischer, psychiatrischer und medizinpsychologischer Konsiliar-/Liaisonversorgung (C-L) auf die Depressivität und Angst von Patienten im Allgemeinkrankenhaus wurde anhand eines systematischen Reviews metaanalytisch untersucht. Das Review ist Teil der Entwicklung der S3-Leitlinie "Konsiliar-/Liaisonversorgung...
Article
Objective: The relationship between attachment orientations and the recovery from depressive symptoms in patients diagnosed with coronary artery disease (CAD) with and without a psychotherapeutic intervention was examined in this study. Methods: In a multicenter trial of 570 depressed CAD patients (SPIRR-CAD), assigned to usual care plus either a s...
Article
In Schmerzzentren werden häufig Patienten mit Traumatisierung in Kindheit und Jugend und teilweise auch anhaltenden posttraumatischen Belastungsstörungen behandelt. Die Traumatisierung wird oft erst im Rahmen einer multimodalen Schmerztherapie (MMST) erkannt. Die Mitarbeiter von Schmerzeinrichtungen, die eine MMST anbieten, sollten über den Umgang...
Article
Full-text available
Stationäre interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie wird im Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) mit der Ziffer 8‑918 abgebildet. Die dort aufgeführten Kriterien sind allerdings unscharf formuliert und z. T. missverständlich. Daraus resultierten teils erheblich diskrepante Interpretationen bezüglich der Leistungskodierung und damit der f...
Chapter
Wissen um die körperliche Erkrankung und deren Behandlung sowie über die Prozesse der bewussten und unbewussten Krankheitsverarbeitung ist unumgänglich für Psychotherapeuten, die körperlich Kranke behandeln. Daneben sollten sich diese Therapeuten mit existenziellen Fragen von Leben und Sterben auseinandersetzen und diese Fragen in der Supervision o...
Chapter
In der Abschlussphase der Therapie werden frühere Erlebnisse von Trennung, Verlust und Abschied reaktualisiert. Dies ermöglicht es, diese schmerzhaften Erlebnisse in der therapeutischen Beziehung und in der Übertragung zu bearbeiten. Bei körperlich schwerkranken Patienten kommt dadurch das Thema Tod und Sterben nochmals auf die Tagesordnung und – w...
Chapter
Die therapeutische Beziehung in der Behandlung von schwerkranken Patienten ist durch die existenziellen Ängste geprägt, die sowohl den Patienten als auch den Therapeuten befallen. Das Herstellen und Aufrechterhalten einer sicheren, haltenden Beziehung ist die „Grundregel“ für den Therapeuten. Bedrohliche negative Affekte, wie Aggression und Neid, m...
Chapter
Die körperliche Krankheit und die verschiedenen Formen der Behandlung beeinflussen das Erleben und Verhalten der Betroffenen manchmal in direkter somatisch vermittelter Weise. Neurophysiologisch, hormonell, immunologisch und medikamentös bedingte affektive und kognitive Veränderungen vermischen sich dabei mit den psychischen Reaktionen auf die Kran...
Chapter
Die existenzielle Bedrohung, welche schwer und chronisch Kranke erleben, erfordert eine besondere Beachtung der haltgebenden und unterstützenden therapeutischen Beziehung. Gleichzeitig kann es sinnvoll und nötig sein, überdauernde Konflikte, welche die aktuellen Beziehungen beeinträchtigen, zu bearbeiten. Im Rahmen der psychodynamischen Verfahren w...
Chapter
Der therapeutische Einstieg über Leitaffekte wie Wut, Angst, Trauer oder Scham ist bei der Suche nach psychodynamisch wirksamen Kräften bei der Bewältigung einer Krankheit eine wertvolle Hilfe. In diesem Kapitel wird am Beispiel der Affekte Angst und Wut gezeigt, wie das Konzept der Leitaffekte in der Kurztherapie von körperlich Kranken genutzt wer...
Chapter
Die Initiative zur Aufnahme einer Psychotherapie kann von den Betroffenen, ihren Angehörigen oder von den behandelnden Ärzten oder Pflegepersonen ausgehen. Die dahinterliegenden Gründe sind mannigfaltig und erfordern eine differenzierte Antwort vonseiten des Psychotherapeuten. Die Indikation zur Psychotherapie sollte adaptiv gestellt werden, das he...
Chapter
Eine schwere oder chronische Krankheit vermittelt – in größerem oder kleinerem Ausmaß – immer ein Gefühl der existenziellen Bedrohung. Die dadurch hervorgerufene Angst wird zum Leitaffekt des Krankheitserlebens. Daneben beeinträchtigen die mit Krankheit verbundenen Verluste das Selbstwerterleben und erfordern eine Anpassung der gewohnten sozialen R...
Chapter
Obwohl das Herstellen einer sicheren therapeutischen Beziehung das wichtigste Agens zur Bewältigung der mit der existenziellen Bedrohung verbundenen Ängste ist, können verschiedene therapeutische Techniken dabei hilfreich sein. Neben Entspannungstechniken und der (geleiteten) Imagination können kreative Verfahren genutzt werden, um Angst zu vermind...
Chapter
Suizidgedanken sind bei schwer und chronisch Kranken häufig. Suizide sind zwar deutlich häufiger als in vergleichbaren Bevölkerungsgruppen, insgesamt jedoch selten. Suizidgedanken sollen in der Therapie offen angesprochen werden. Die Kommunikation mit den Angehörigen ist dabei zu berücksichtigen. Der Wunsch nach assistiertem Suizid bringt den Thera...
Book
Dieses Buch zeigt Praktikern aller Schulen, wie sie auf die besonderen Bedürfnisse körperlich Kranker im therapeutischen Dialog eingehen können und worauf sie bei der Gestaltung der Therapeut-Patient-Beziehung achten sollten. Körperliche Krankheit führt in Abhängigkeit von Schwere und Art der Erkrankung, Erfahrungen mit Lebenskrisen und der Persönl...
Article
Low socio-economic status (SES) has been associated with an increased coronary risk in Western countries. All stress experiences are more pronounced in low SES patients with stress emanating from problems with family, job, or money. The SPIRR-CAD study offered an excellent opportunity to examine these risk factors in German speaking mildly and medi...
Article
Full-text available
In 2009 the diagnosis chronic pain disorder with somatic and psychological factors (F45.41) was integrated into the German version of the International Classification of Diseases, version 10 (ICD-10-GM). In 2010 Paul Nilges and Winfried Rief published operationalization criteria for this diagnosis. In the present publication the ad hoc commission o...
Article
Circa ein Viertel der über 65-Jährigen leidet unter psychischen Erkrankungen. Bei gleichzeitigem Vorliegen somatischer Erkrankungen steigt deren Prävalenz. Erkrankungen, Verluste wichtiger Bezugspersonen und Lebenskrisen im Alter reaktivieren oft traumatische Erfahrungen aus früheren Lebensphasen. Differenzialdiagnostisch kann die Abgrenzung psychi...
Poster
Full-text available
Objective The present systematic review is part of a project aimed at the development of guidelines for psychiatric and psychosomatic consultation-liaison (C-L) services for patients with comorbid medical and mental disorders or psychological burdens in general hospitals. It focuses on one research question: Are C-L services in general hospitals ef...
Presentation
Einleitung: Depression gilt als wichtiger Risikofaktor für eine ungünstige Prognose bei koronarer Herzkrankheit (KHK). Bindungsstile sind ein wichtiger Prädiktor für die Prognose einer depressiven Störung und auch für die Wirkung von Psychotherapie. Im Rahmen einer Sekundäranalyse der SPIRR-CAD Studie (Herrmann-Lingen et al., 2016) wurde der Einflu...
Conference Paper
Full-text available
Einleitung: Depression gilt als wichtiger Risikofaktor für eine ungünstige Prognose bei koronarer Herzkrankheit (KHK). Bindungsstile sind ein wichtiger Prädiktor für die Prognose einer depressiven Störung und auch für die Wirkung von Psychotherapie. Im Rahmen einer Sekundäranalyse der SPIRR-CAD Studie (Herrmann-Lingen et al., 2016) wurde der Einflu...
Poster
Einleitung: Im Rahmen der Entwicklung der S3-Leitlinie „Die psychosomatische, psychiatrische und medizinpsychologische Konsiliar-/Liaisonversorgung (CL) in Krankenhäusern der Akutversorgung“ werden die Ergebnisse eines in diesem Umfang ersten systematischen Reviews hinsichtlich patientenbezogener Effekte vorgestellt. Sind CL-Interventionen in der L...
Article
Keine Sinnesempfindung wird so unterschiedlich wahrgenommen und zeigt sich so stark soziokulturell bestimmt wie die Schmerz­empfindung. Bei Migrantinnen aus dem islamischen Kulturkreis ist der Schmerz viel mehr ein emotional-kommunikatives als ein ­diskriminativ-lokalisierbares Phanomen. Diesen ­Patientinnen ­versuchen wir uber ein kultursensibles,...
Article
Full-text available
Background and objective: In 2006 the psychosomatic day care hospital for the treatment of acute mental illness of elderly people opened as the first clinic of its kind in Germany. The aim of the study was to determine treatment effectiveness regarding quality of life and cognition. Material and methods: Designed as a naturalistic study of a pop...
Article
Objective: Burnout is a process of physical and emotional exhaustion that often results in clinical depression. Detailed descriptions and evaluations of specialized psychosomatic treatment are rare. This pilot study investigates the feasibility of inpatient and day hospital treatment of patients with burnout syndrome. Additionally, we present resu...
Article
Introduction: The INTERMED- interview (IM-CAG=INTERMED complexity assessment grid) is a well validated instrument for the identification of complex patients in need of integrated health care (score ≥21). The IM-SA (INTERMED self-assessment)-questionnaire, derived from the INTERMED- interview, was developed in cooperation with the international INT...
Article
Full-text available
Psychotherapie mit körperlich Kranken aus psychodynamischer Perspektive Vom Umgang mit der existenziellen Bedrohung Welchen Beitrag können eine Theorie unbewusster psychischer Prozesse und darauf aufbauende psychodynamische Therapieverfahren für das Verständnis der Psyche schwerkranker Menschen und für deren Behandlung leisten? Womit konfrontieren...
Article
Als Mobbing werden geplante Schikanen oder Anfeindungen gegen eine Person mindestens einmal pro Woche uber 6 Monate mit dem Ziel des Ausstoses aus dem Arbeitsverhaltnis bezeichnet. Die Pravalenz liegt in Deutschland bei etwa 3 %, wobei Frauen haufiger betroffen sind als Manner. Die hochsten Pravalenzraten finden sich im Dienstleistungssektor sowie...
Chapter
Full-text available
Als »multimodale Schmerztherapie« wird eine inhaltlich eng abgestimmte multidisziplinäre und integrative Behandlung in Kleingruppen bezeichnet. Eingebunden sind somatische, körperlich und psychologisch übende sowie psychotherapeutische Verfahren. Bei chronischen Schmerzsyndromen mit komplexen körperlichen, seelischen und sozialen Folgen ist eine Th...
Chapter
Full-text available
Nach den Empfehlungen der Nationalen VersorgungsLeitlinie »Kreuzschmerz« sollte bei 6-wöchiger Schmerzdauer trotz leitliniengerechter Therapie bei positivem Nachweis von Risikofaktoren zur Chronifizierung ein umfassendes interdisziplinäres Assessment stattfinden, um die Indikation zu einem multimodalen Therapieprogramm zu prüfen. In diesem Beitrag...
Article
Background: Acute chest pain of non-traumatic origin is a common reason for presentation to physician's offices and emergency rooms. Coronary heart disease is the cause in up to 25% of cases. Because acute chest pain, depending on its etiology, may be associated with a high risk of death, rapid, goal-oriented management is mandatory. Methods: Th...
Research
Full-text available
Rahmenbedingungen, Aufgaben und differenzierte Patientenzuweisung akutstationärer multimodaler Schmerztherapie und rehabilitativer Behandlung
Conference Paper
Full-text available
1 Department of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy, Paracelsus Medical University, General Hospital Nuremberg, Kontakt: elisabeth.wentzlaff@klinikum-nuernberg.de 2 Department of Medicine V/Haematology and Oncology, Paracelsus Medical University, General Hospital Nuremberg Objective: Patients suffering from mental health problems in addition t...
Conference Paper
Full-text available
Inpatient and day-hospital treatment of patients with depression and job-related burnout Lisa Meyer, Sabine Lange, Johanna Behringer, Wolfgang Söllner 1 Dept. of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy, Paracelsus Medical University, Nuremberg General Hospital, Germany; e-mail: lisa.meyer@klinikum-nuernberg.de 1 Dept. of Psychology, Alexander-Frie...
Conference Paper
Objective: This study investigates differences between patients with burnout-syndrome and patients with somatoform disorders regarding the psychodynamic structure and mental conflicts. Methods: Consecutive patients in two inpatient/day hospital treatment units for burnout patients and for patients with somatoform disorders were investigated with t...
Article
The amount of literature published annually related to psychosomatic medicine is vast; this poses a challenge for practitioners to keep up-to-date in all but a small area of expertise. To introduce how a group process using volunteer experts can be harnessed to provide clinicians with a manageable selection of important publications in psychosomati...
Book
Full-text available
ICD-10-Symptom-Rating (ISR) - Das Handbuch zum Fragebogen Das Handbuch zum lizenzfreien ICD-10-Symptomrating (ISR) für die schnelle syndrom-übergreifende Bewertung psychischer Symptomatik durch den Patienten. Es enthält Angaben zur Entstehung, Durchführung, Normierung und Studien zur Güte des ISR. Das lizenzfreie „ICD-10-Symptomrating“ (ISR) ermö...
Article
Full-text available
Multimodale Schmerztherapie (MMST) ist eine umfassende Behandlung komplexer Schmerzsyndrome unter Einbindung verschiedener medizinischer Disziplinen und Berufsgruppen auf der Basis eines biopsychosozialen Modells der Schmerzentwicklung. In Deutschland sind in den letzten Jahren verschiedene Einrichtungen etabliert worden, die MMST anbieten. Die MMS...
Article
Full-text available
Dass Patienten mit Migrationshintergrund besonders schmerzempfindlich und klagsam sind, gilt vielen Ärzten und Pflegenden als ausgemacht. Vorurteile und Missverständnisse behindern oft eine erfolgreiche, dem kulturellen und sozialen Hintergrund des Patienten angepasste Schmerztherapie. Dabei sind Sprachschwierigkeiten nur ein Teil des Problems.
Article
Full-text available
Objective: We investigated whether the INTERMED, a generic instrument for assessing biopsychosocial case complexity and direct care, identifies organ transplant patients at risk of unfavourable post-transplant development by comparing it to the Transplant Evaluation Rating Scale (TERS), the established measure for pretransplant psychosocial evalua...