Thorben Sembritzki

Thorben Sembritzki
Ostfalia University of Applied Sciences

Dr. phil.

About

11
Publications
3,458
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
25
Citations
Citations since 2017
9 Research Items
24 Citations
201720182019202020212022202302468
201720182019202020212022202302468
201720182019202020212022202302468
201720182019202020212022202302468

Publications

Publications (11)
Book
Full-text available
Der Stifterverband und das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DHZW, früher HIS-Institut für Hochschulforschung) führten 2015 gemeinsam eine Studie zur Personalentwicklung für den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland durch. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützte sie. Im ersten Teil der Stu...
Article
Full-text available
Aufgrund eines sich verstärkenden Wettbewerbs um die besten Nachwuchsforschenden – auch mit in Forschung und Entwicklung aktiven Unternehmen der Privatwirtschaft – erhält das Thema Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie in Deutschland eine zunehmende Relevanz und wissenschaftspolitische Thematisierung. Vor diesem Hintergrund ist bemerkenswert,...
Book
Full-text available
Auf eine ausgeschriebene Fachhochschulprofessur gehen durchschnittlich 22 Bewerbungen ein. Rund jede dritte Professur (36 %) wird mehrfach ausgeschrieben, und in fast der Hälfte der Verfahren (49 %) umfasst die Liste der zur Berufung vorgeschlagenen Personen weniger als drei Namen. So bleibt auch nach mehreren Ausschreibungsrunden letztlich mehr al...
Article
In Deutschland stellt die Professur den wohl wichtigsten und einflussreichsten Stellentypus im Hochschulsystem dar. Allerdings gibt es eine Zunahme von Varianten an Professuren, die das lange Zeit ungebrochene Stellenmuster verändern. Zur Untersuchung dieser Binnendifferenzierung wurden u.a. die Landeshochschulgesetze (LHG) gesichtet und Expertenin...
Book
Full-text available
Im vorliegenden Abschlussbericht werden die zentralen Befunde einer breit angelegten Bestandsaufnahme zum Thema „Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familienaufgaben: Eine Untersuchung an Hamburger Hochschulen“ vorgestellt. Die Studie, die in der Zeit von September 2020 bis September 2021 durch das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsfo...
Article
Full-text available
In den vergangenen anderthalb Jahrzehnten hat sich im deutschen Wissenschaftssystem eine Vielzahl neuer Professur-Varianten herausgebildet. Dieses Working Paper fasst diese Entwicklung als eine Binnendifferenzierung des Stellentypus der Professur, die nicht zuletzt durch den gestiegenen Wettbewerb zwischen Ländern und Hochschulen bedingt ist – eine...
Article
Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie erfahren für Hochschulen als Arbeitgeber aufgrund eines verstärkten Wettbewerbs um die besten Nachwuchsforschenden – auch mit der Privatwirtschaft – eine zunehmende Relevanz. Schwierigkeiten bei der Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie spielen bei Nachwuchsforschenden eine deutlich...
Article
Der Beitrag widmet sich der zu beobachtenden Binnendifferenzierung von Professuren sowie im Besonderen von Qualifizierungsstellen, die auf dem Niveau des Hochschullehrers angesiedelt sind. Mit Einführung der Juniorprofessur und weiterer (landesspezifischer) professuräquivalenter Qualifizierungsstellen für eine Lebenszeitprofessur – aktuell sichtba...
Article
Full-text available
Der Beitrag untersucht geschlechtsbezogene Unterschiede bei der Besetzung von Professuren an Fachhochschulen, etwa mit Blick auf die Zahlen von Frauen und Männern, die sich bewerben, ihre vorangegangenen Karrierewege und Bewerbungsmotive, den Ausstieg oder Ausschluss aus dem Verfahren, die mit der Annahme der Professur verbundene Veränderung der pe...
Book
Full-text available
Elternschaft beeinflusst das Festhalten an einer wissenschaftlichen Karriere weit weniger als erwartet. Viel bedeutsamer, für den Wunsch an einer Hochschule zu bleiben, ist vielmehr das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Bis vor einigen Jahren zeigte sich hier noch ein anderes Bild. „Mit der Geburt des ersten Kindes entschieden sich Akademikeri...
Article
Full-text available
Gliederung: Einleitung. - Methode. - Welche Faktoren beeinflussen die Laufbahnintention der Nachwuchswissenschaftler/innen. - In welchen Beschäftigungsbereichen sind die Promovierten tätig und wie ist ihr Status quo?

Network

Cited By

Projects

Projects (2)
Archived project
Eiogentlich ist dies Projekt ausgelaufen, denn: Ursprünglich war dies ein Thema, was ich beim Stifterverband bearbeitete. Aber inzwischen gab und gibt es eine Reihe weiterer Publíkationen und Vorträge, die (wenngleich teilweise von im Rahmen des Stifterverbandsprojektes entstandenen Kontakten inspiriert) deutlich über das damalige Projekt hinausgehen und die ich unabhängig davon weiterführe. Insofern stimmt es doch nicht so ganz, dass dieses Projekt(-thema) ausgelaufen ist, und ich aktualisiere es hier ab und zu noch mit diesem Projekt(-thema) verwandten Aktivitäten... ;-) Zum Stifterverbandsprojekt (2015-2017): Insgesamt wurde in der Studie wie in der Vorläuferstudie (Briedis u.a. 2013) wieder eine Gegenüberstellung der Anbieter- und Nutzerperspektive von Maßnahmen und Angeboten zur Personalentwicklung für den wissenschaftlichen Nachwuchs vorgenommen. Damit wurde bereits zum zweiten Mal eine bundesweite Bestandsaufnahme auf breiter Datenbasis sowohl als Institutionen- als auch als Nachwuchsforschenden-Befragung vorgelegt. Im Einzelnen wird z.B. thematisiert, welche Angebote an Wissenschaftseinrichtungen nach Auskunft der Personalverantwortlichen vorhanden sind und inwieweit sie dem wissenschaftlichen Nachwuchs bekannt sind bzw. genutzt werden. Die Neuauflage enthält neben einem Zeitvergleich zu den Ergebnissen der Vorläuferstudie auch ein Kapitel zur Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie, sowie Auswertungen zum vorhandenen Anteil an Tenure Optionen und echtem Tenure Track; sowie auch zu Entfristungsmöglichkeiten in anderen Personalkategorien in der Wissenschaft jenseits der Professur an den promotionsberechtigten Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Außerdem werden diese nach dem Anteil an derzeit vorhandenen entfristeten Arbeitsverträgen befragt, nach den in den nächsten drei Jahren geplanten sowie nach den für ihre Wissenschaftseinrichtung als optimal eingeschätzten Anteilen. Im Anschluss an die vom Stifterverband 2016 veröffentlichte Studie erfolgten aufgrund zahlreicher Nachfragen noch weitere Veröffentlichungen u.a zu den Themen Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie, Bestenauswahl und Karrierewege.