Susanne Sackl-Sharif

Susanne Sackl-Sharif
Kunstuniversität Graz | KUG

Mag. Dr., Bakk. MA
Principal investigator in the project "Understanding Youth Participation and Media Literacy in Digital Dialogue Spaces"

About

44
Publications
2,907
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
32
Citations
Citations since 2017
19 Research Items
27 Citations
20172018201920202021202220230246810
20172018201920202021202220230246810
20172018201920202021202220230246810
20172018201920202021202220230246810
Additional affiliations
August 2016 - July 2017
University of Music and Performing Arts, Graz, Austria
Position
  • GAPPP: Gamified Audiovisual Performance and Performance Practice
October 2014 - September 2015
Spectro
Position
  • Politische Partizipation in Voitsberg
March 2013 - August 2013
Karl-Franzens-Universität Graz
Position
  • Geschlechterwissen und entrepreneurial university
Education
October 2008 - June 2010
Karl-Franzens-Universität Graz
Field of study
  • Sociology
October 2007 - June 2014
Karl-Franzens-Universität Graz
Field of study
  • Systematic Musicology/Cultural Sociology
October 2005 - October 2008
Karl-Franzens-Universität Graz
Field of study
  • Sociology

Publications

Publications (44)
Chapter
Full-text available
The Covid-19 pandemic accelerated digitalization processes in the field of social work. While some areas, such as IT infrastructure, improved, others remained the same or even worsened, such as the lack of co-determination in selecting, implementing, and evaluating digital tools. Against this background, we discuss participation opportunities for s...
Poster
Full-text available
Die Digitalisierung ist im Sozialbereich nicht mehr wegzudenken. Besonders seit der Covid-19-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen haben digitale Tools und Technologien im Sozialbereich Einzug gehalten. Wie Mitarbeiter:innen die Veränderungen erleben, wo und wie sie diese mitgestalten können-damit beschäftigte sich ein Projekt der Univ...
Article
Full-text available
Zusammenfassung: Digitalisierungsprozesse veränderten in den letzten zehn bis zwanzig Jahren die Felder und die Handlungspraxis der Sozialen Arbeit nachhaltig. Das Spektrum digitaler Anwendungen, Einsatzbereiche und Nutzungskontexte ist breit gefächert, und digitale Technologien eröffnen neue Möglichkeiten in der Betreuung, Begleitung und Versorgun...
Article
Full-text available
‘Governance’ of online hate speech (OHS) has become a buzzword in social media research and practice. Inputs from a plethora of stakeholders, international organisations, platforms, governments, and NGOs are discussed by academics, (social) media executives and lawmakers around the globe. In these discussions, the opinions of users remain underexpl...
Article
Full-text available
This work-in-progress-paper presents the multi-layered research design of the Austrian team in the U-YouPa project. First, we give a brief overview of Social Media use in Austria. After a short description of our research design at a glance, we focus on our methodological considerations for four case studies. Our research approach can be used to ex...
Conference Paper
Full-text available
Der Beitrag präsentiert Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zu verteiltem Arbeiten während der COVID-19-Pandemie (digi@homework). Es wurde eine repräsentative Erhebung unter steirischen Arbeitnehmer:innen durchgeführt, wobei sich zeigt, dass der Trend weg von der Nutzung unterschiedlicher Tools hin zu einem digitalen Arbeitsplatz bzw. einem Tool...
Chapter
Online Hate Speech ist ein virulentes, gesamtgesellschaftliches Problem: User*innen von sozialen Netzwerken und Online-Medien sind zunehmend davon betroffen. Auch der Rechtsstaat und Organisationen müssen neue Umgangsstrategien finden. Die Autor*innen dieses Sammelbandes betrachten Online Hate Speech aus interdisziplinären Perspektiven der Rechts-,...
Chapter
Online Hate Speech ist ein virulentes, gesamtgesellschaftliches Problem: User*innen von sozialen Netzwerken und Online-Medien sind zunehmend davon betroffen. Auch der Rechtsstaat und Organisationen müssen neue Umgangsstrategien finden. Die Autor*innen dieses Sammelbandes betrachten Online Hate Speech aus interdisziplinären Perspektiven der Rechts-,...
Chapter
Online Hate Speech ist ein virulentes, gesamtgesellschaftliches Problem: User*innen von sozialen Netzwerken und Online-Medien sind zunehmend davon betroffen. Auch der Rechtsstaat und Organisationen müssen neue Umgangsstrategien finden. Die Autor*innen dieses Sammelbandes betrachten Online Hate Speech aus interdisziplinären Perspektiven der Rechts-,...
Article
At the 2016 Dimebash event, Phil Anselmo made a Nazi salute and shouted ‘White power!’ at the end of his performance of the Pantera song ‘Walk’ onstage. The attendant YouTuber Chris R shared a video of the incident and thus provoked a discussion about racism in metal that also included widely discussed statements of Robb Flynn and Scott Ian, who bo...
Article
Full-text available
Die Nutzung digitaler Medien und Devices ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen (vgl. Bertsche/Como-Zipfel 2016, S. 236). Dies gilt für den privaten und den beruflichen Bereich. Die Digitalisierung der Arbeitswelt bringt tendenziell auch einen Wandel der Professionen sowie Veränderungen der betrieblichen Kulturen mit sich, was mitunter zu...
Chapter
Full-text available
The 2013 Central European floods were not only one of the most severe natural disasters in Austria in the last decades, but also constituted a landmark in crisis communication. For the first time, social media and online newspapers were important news channels, creating a need for new crisis communication strategies. Based on 20 semi-structured int...
Chapter
Full-text available
Using and understanding social media in the context of networked publics enhances crisis communication. This chapter describes models and ideas for integrating social media into the communication strategies of rescue organisations. The authors develop their recommendations for the use of social media by these organisations from both a summary and c...
Chapter
Irene Dölling unterscheidet zwei Grundformen von Geschlechterwissen: Das kollektive Geschlechterwissen umfasst axiomatische Basisannahmen zur Geschlechterunterscheidung sowie normative Vorstellungen über die Beziehung zwischen Frauen und Männern. Das individuelle Geschlechterwissen umfasst einen biografisch aufgeschichteten Wissensbestand, der sowo...
Conference Paper
Our research is concerned with the influence of social media on communication strategies of organisations, journalists and the public in the context of crisis communication. Crisis communication theory emphasizes the increasingly important role of social media not only during a disaster, but especially in the pre-crisis phase. Thus, this paper deal...
Book
Was verstehen Metalfans eigentlich unter Metal? Wie grenzt sich diese Musikrichtung gegen andere ab? Welche Rolle spielen Genderaspekte dabei, und wie werden sie visuell repräsentiert? Auf der Basis des Feldkonzepts von Pierre Bourdieu wird Metal als globales und lokales Phänomen am Beispiel des Raumes Graz beschrieben. Genderaspekte im Metal werde...
Chapter
Welche Rolle erhalten Stimme und Körper in den Inszenierungen von weiblichen Pop-Stars und wie entstehen ihre Images? Welche stereotypen Vorstellungen von Weiblichkeit und Männlichkeit werden in Videoclips repräsentiert oder unterlaufen? Unterliegen die Pop-Frauen den Marktstrategien ihrer Labels oder können sie ihre Vermarktung selbst steuern? Die...
Book
In Anlehnung an die Studie „Basel von unten“ (2010) wurde am Institut für Soziologie der Universität Graz im Rahmen einer mehrsemestrigen Lehrveranstaltung „Forschungswerkstatt: Städtische Zwischenräume“ gemeinsam mit zehn Studierenden zu dem Thema des öffentlichen Stadtraums geforscht. Ausgehend von den Debatten um Vorschriften und tatsächlich dur...
Article
Full-text available
In contrast to quantitative approaches, where interaction effects are usually regarded as errors or disruption, we understand interviews as social situations and the interaction dynamics between interviewee and interviewer as constitutive for data collection and interpretation. We conducted interviews with various actors from the academic field fo...
Book
Full text: http://www.epos.uni-osnabrueck.de/music/books/s/sash013/OnlineBook/
Chapter
This critical commentary deals with the question whether structural barriers within the field of film music making are responsible for the low number of women who are active in this trade. This issue is discussed by way of a case stufy of the film and me-dia music festival SoundTrack_Cologne. A quantitative analysis of program books and homepages o...
Chapter
Since the establishment of the first music television channel MTV USA in 1981, a va-riety of scholarly and scientific disciplines has dealt with the analysis of gender im-ages in music videos. In the 1980s as well as early 1990s, research concentrated on analyses of visual content but lyrics and music were mostly ignored. By way of neg-lecting the...
Book
http://www.musicmediapublishing.com/index.php?id=41
Chapter
Full-text available
As a special form of concept albums, first rock operas came out in Great Britain in the 1960s and 1970s. In these rock operas the image of opera as a high cultural art form was used to push the band’s own profiles. But rock opera differs completely from traditional opera because they are conceptualized and produced in record studios. Storylines are...

Network

Cited By

Projects

Projects (7)
Project
Das Projekt beschäftigt sich mit unterschiedlichen Logiken bei der Nutzung digitaler Medien am Arbeitsplatz; je nach Kontext, Einsatzbereich und Zielgruppe. Ziel dabei ist es empirische Daten in steirischen Unternehmen zu sammeln, um auf Basis dieser Bestandsaufnahmen bestehende Probleme und Schwierigkeiten sichtbar zu machen und längerfristige Veränderungen in Richtung produktiver Nutzung und Digital Literacy umsetzen zu können. Aber auch um zu verstehen, welche variierenden Bedarfe im Umgang mit digitalen Medien und Devices es gibt und inwiefern diese in den jeweiligen Unternehmen wirksam sind. Dabei wird auch ein Vergleich von profitorientierten mit nicht-profitorientierten Unternehmen angestrebt. Dazu werden einerseits Einzelfälle (einzelne Unternehmen) forschend begleitet und das Nutzungsverhalten der Beschäftigten untersucht. Dabei wird insbesondere erforscht, wie sich die Nutzung digitaler Medien und der Umgang damit in den unterschiedlichen Bereichen eines Unternehmens gestalten und welche Rolle dabei subjektive Deutungs- und Handlungsmuster und strukturelle/institutionelle Orientierungen spielen. Bereits abgeschlossen ist eine großzahlige Befragung von Führungskräften steirischer Unternehmen in ausgewählten Branchen, sodass eine Zusammenführung unterschiedlicher Perspektiven möglich wird. Ziel des Projektes ist auch eine nachhaltige digitale Sensibilisierung, zu verstehen als Digital Awareness, die sowohl bei der Kultur eines Unternehmens als auch bei den Führungskräften, Personalverantwortlichen und Mitarbeiter_innen ansetzt, sodass die Potenziale einer digitalen Transformation, wie Innovationskraft, entsprechend genutzt werden können. Weiterführende Projektinformationen finden sich unter: https://digital-at-work.uni-graz.at/
Archived project
In my PhD thesis, I explore different relationships between the conceptual dimensions of gender, metal music, and video clips. On the one hand, I address gender aspects of the social field of metal, focussing especially on how metal fans conceptualize metal. Fans define metal not solely positively by giving accounts of what metal actually is, but also negatively by distinguishing metal from non-metal. Special attention is given to the role of gender in the actors’ definitions of metal. Is gender a relevant factor in defining metal? Is metal, for instance, considered to be an especially masculine music? On the other hand, I discuss gender aspects of (metal) video clips, focussing on the processes of perception and evaluation by metal fans of the clips’ musical, sonic, lyrical, and visual elements.