Sebastian Sauer

Sebastian Sauer
Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach · Department of Business Administration

PhD

About

83
Publications
41,921
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
1,488
Citations
Citations since 2016
50 Research Items
1039 Citations
2016201720182019202020212022050100150200
2016201720182019202020212022050100150200
2016201720182019202020212022050100150200
2016201720182019202020212022050100150200
Introduction
I am interested in research methods for the behavioral and social sciences with a focus on psychological methods such as prediction.
Additional affiliations
April 2014 - February 2015
FOM Hochschule für Oekonomie & Management gGmbH
Position
  • Professor
May 2009 - September 2011
Ludwig-Maximilians-University of Munich
Position
  • PostDoc Position

Publications

Publications (83)
Article
Full-text available
The ubiquitous acquisition and generation of data require a reworking of curricula in introductory statistics in tertiary education. We present a renewed curriculum that focuses on scientific thinking, modeling, and simulation‐based inference, utilizing R and various R tools such as shiny and learnr apps. We teach statistics from a data‐centric per...
Chapter
Die Bedeutung von Online-Bewertungen wird wesentlich durch den Verbreitungsmechanismus geprägt, welcher auch Word-of-Mouth genannt wird. Infolge der großen Menge an Rezensionen steigt der kognitive Aufwand, um nützliche Informationen zu identifizieren. Im ersten Teil dieser Publikation werden Eigenschaften einer Rezension, charakterisierende Gesich...
Chapter
Produktrezensionen haben inzwischen einen höheren Stellenwert bekommen als andere Marketingwerkzeuge wie Fragen- und Antwortseiten oder Herstellerforen. In diesem Beitrag wird gezeigt, wie stilistische und semantische Texteigenschaften die vom Leser empfundene Nützlichkeit und sein Abstimmungsverhalten im Hinblick auf dieses Empfinden beeinflussen....
Chapter
Produktrezensionen haben inzwischen einen höheren Stellenwert bekommen als andere Marketingwerkzeuge wie Fragen- und Antwortseiten oder Herstellerforen. In diesem Beitrag wird gezeigt, wie stilistische und semantische Texteigenschaften die vom Leser empfundene Nützlichkeit und sein Abstimmungsverhalten im Hinblick auf dieses Empfinden beeinflussen....
Article
Full-text available
Servant leadership as well as psychological capital are important factors influencing positive work behaviour. We investigated the potential mediating effect of psychological capital on the relationship between servant leadership and work engagement representing one aspect of leadership effectiveness in a cross-sectional survey study with N = 416 e...
Chapter
Wissenschaft und die Kompetenzen wissenschaftlichen Arbeitens allgemein werden als unverzichtbar für die Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts gesehen. Allerdings kursiert in der Wissenschaft der Begriff der Krise, in der sich die Wissenschaft befände. Darüber hinaus hat die Digitalisierung angefangen, die Arbeitsweise der Wissenschaft von Grund auf umz...
Chapter
Die klassifizierende Regression ist ein (zentrales) Beispiel für die Generalisierung der „normalen“ Regression (die in Kapitel 18 behandelt wird); der Hauptunterschied ist, dass bei der logistischen Regression das Kriterium binär bzw. dichotom ist – und nicht metrisch wie bei der normalen Regression. Das hat zur Folge, dass die Funktion keine Gerad...
Chapter
In diesem und den folgenden Kapiteln geht es um ungeleitetes Modellieren: Daten werden auf Basis von Ähnlichkeit zusammengefasst, ohne eine richtige Antwort zu wissen (wie es beim geleiteten Modellieren der Fall ist). Die Clusteranalyse ist ein klassisches Verfahren, das zumeist verwendet wird, um Fälle (z.B. Personen) nach Ähnlichkeit zu gruppiere...
Chapter
In diesem Kapitel wird eine Auswahl an fortgeschritteneren Fragen der Datenvisualisierung erörtert. Zunächst wird die Logik der Farbwahl in R und insbesondere in ggplot2 erklärt; dabei erfahren Sie, wie verschiedene Farbpaletten gewählt werden können. Weiter lernen Sie, wie man Details eines ggplot2-Diagramms ändern kann, z.B. die Schriftgröße der...
Chapter
In diesem Kapitel geht es ausnahmsweise nicht um das „Gewusst-wie“ der Datenanalyse, sondern ein größeres Projekt wird aus der Vogelperspektive betrachtet. Dabei sollen einige generelle Aspekte größerer Projekte vor Augen geführt werden. Als Beispiel dient die Analyse von Populismus deutscher Politiker. Zentrale Aspekte eines Daten-Projektmanagemen...
Chapter
Die Regression ist eines der wichtigsten Werkzeuge der Datenanalyse – auch heute noch. Entsprechend lernen Sie die Grundlagen dieses Verfahren in einfacher Art und Weise. Einige Erweiterungen der einfachen Regression wie multiple Regression und Interaktion finden genauso Beachtung wie die Frage, woran man ein „gutes“ Regressionsmodell und wichtige...
Chapter
Full-text available
Am Anfang (des Kapitels) steht die Frage nach dem Sinn: Wozu brauche ich Inferenzstatistik? Nachdem einige (teilweise befriedigende) Antworten vorgestellt wurden, geht es weiter um die zentralen Konzepte der (Fisherschen) Inferenzstatistik, namentlich vor allem um den p-Wert. Aufgrund seiner hohen Bedeutung in der (Forschungs-)Praxis werden seine G...
Chapter
Zu Beginn werden einige wesentliche Gedanken der deskriptiven Statistik illustriert. Im Anschluss finden sich R-Befehle, um gängige univariate Statistiken zu berechnen. Der letzte Abschnitt erläutert zuerst grob, was man unter einer Korrelation versteht, und zeigt danach passende R-Befehle.
Chapter
Textmining ist ein Feld mit großem Anwendungspotenzial - eine große Menge an Textmaterial existiert. Allerdings ist das Feld der Textanalyse noch weniger gut ausgelotet als die Analyse „braver“ Tabellen mit blanken Zahlen. In diesem Kapitel werden einige Grundlagen des Textminings vorgestellt: Die Auszählung häufiger Wörter, das Streichen von inhal...
Chapter
In diesem Kapitel studieren Sie einen Fall angelehnt an die klassifizierende Regression. Es geht um die Frage, welche Variablen mit Überleben (vs. Ertrinken) auf der Titanic assoziiert sind – also um eine Klassifikation. Nachdem Sie zu Beginn eine explorative Analyse durchgeführt haben, garniert mit einigen statistischen Tests und zugehörigen Effek...
Chapter
In dieser Fallstudie wird ein beliebtes Szenario für prädiktive Modellierung und für baumbasierte Verfahren vorgestellt. Die Leitfrage lautet: Anhand welcher personenbezogener Variablen kann man vorhersagen, ob ein Kunde einen Kredit zurückzahlen wird oder nicht? Im Rahmen dieser Fallstudie wird das R-Paket caret verwendet, welches eine einheitlich...
Chapter
Zu Beginn erfahren Sie, dass (und in welcher Hinsicht) R pingelig ist. Im Anschluss folgt einiges Handwerkszeug in R: Variablen zuweisen und auslesen, Funktionen aufrufen, logische Prüfungen durchführen sowie vektorielles Rechnen.
Chapter
Dieses letzte Kapitel behandelt einen Spezialfall des Programmierens mit R: Programmieren mit Befehlen aus dplyr und anderen Befehlen, die – wie dplyr – die sog. „Non-Standard-Evaluation (NSE)“ verwenden. Zunächst gilt es zu verstehen, was NSE ist und warum sie in R recht häufig verwendet wird (nicht nur in dplyr). Im mittleren Teil wird NSE in Ana...
Chapter
Dieses Kapitel führt in eine moderne Variante der Inferenzstatistik ein: Der Computer wird angewiesen, viele Stichproben aus einer Population (z.B. laut der Nullhypothese) zu ziehen; man bezeichnet dieses Vorgehen als Simulation. Auf dieser Basis werden dann Aussagen über die Passung eines Datensatzes zu der Population laut Hypothese vorgebracht. N...
Chapter
In diesem Kapitel wird die Visualisierung der Ergebnisse einer (quantitativen) Umfrage demonstriert. Typischerweise finden für solcherlei Daten Balkendiagramme Verwendung: Es werden Häufigkeiten pro Antwortstufe einer Frage (eines Items) visualisiert. Entsprechend stehen Fragen rund um Balkendiagramme im Mittelpunkt. Etwa: Wie kann man Zahlen zu ei...
Chapter
In diesem Kapitel werden einige Varianten sog. „baumbasierter Verfahren“ vorgestellt. Als erster Vertreter werden Entscheidungsbäume diskutiert, gefolgt von einer kurzen Darstellung von Bagging-Modellen und dann, ausführlicher, von Random-Forest-Modellen. Da Entscheidungsbäume die konzeptionelle Grundlage dieser Familie stellen, erörtern wir diese...
Chapter
Zuerst wird besprochen, wie man R installiert und mit welchen Problemen dabei zu rechnen ist. Dann wird erklärt, was R-Pakete und R-Skript-Dateien sind und warum diese wichtig sind. Im Anschluss wird gezeigt, wie man das einem Befehl zugehörige Paket identifiziert. Dann werden die in diesem Buch verwendeten Daten vorgestellt. Schließlich wird RStud...
Chapter
Wie bekomme ich Daten in R hinein? Das ist die erste Frage dieses Kapitels. Verschiedene Formate wie CSV und XLS(X) werden berücksichtigt. In dem Zusammenhang werden einige Aspekte der Kodierung von Textdateien erwähnt. Wie bekomme ich Daten aus R heraus? Das ist die zweite (und letzte) Frage, die in diesem Kapitel beantwortet wird.
Chapter
Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte? Oder vielleicht doch nicht? Diese Fragen werden zu Beginn – wie sollte es anders sein – anhand einer Datenvisualisierung erörtert. Dann lernen Sie einige der umfangreichen Funktionen des Grafikpakets ggplot2. Einfache pragmatische Aspekte stehen im Vordergrund: Welche Diagramme bieten sich für welchen Zweck an? Wa...
Chapter
Dieses einführende Kapitel stellt zunächst die fünf typischen Schritte einer Datenanalyse dar. Dann werden einschlägige Begriffe wie Datenanalyse, Statistik und Data Science voneinander abgegrenzt. Im Anschluss werden elementare Wissensgebiete und Begriffe erläutert. Abschließend wird anhand des Begriffspaars „Signal und Rauschen“ die Frage diskuti...
Chapter
Zu Beginn des Kapitels steht ein kurzer Abriss der Geschichte von R. Dann wird die Frage: „Warum R?“ erörtert: Was spricht dafür, Daten mit Hilfe von R zu analysieren? Was kann R, was z.B. Excel nicht bietet? R hat aber auch Nachteile; manch einer stöhnt: „Warum, R?“ Diese Nachteile werden im letzten Abschnitt des Kapitels preisgegeben.
Chapter
Dieses Kapitel wendet das bisher Gelernte im Rahmen einer Fallstudie an. Ziel ist es, einige Auffälligkeiten in den Verspätungen der New Yorker Flughäfen zu analysieren. So werden Fragen beantwortet wie: „Welche Airline hat die größten Verspätungen?“, „Was ist die mittlere Verspätung pro Flughafen?“, oder: „Womit hängt die Verspätung eines Flugs zu...
Chapter
Dieses Kapitel stellt eine Auswahl typischer Probleme vor, auf die man beim Arbeiten mit echten Datensätzen immer wieder trifft. Dazu gehören der Umgang mit fehlenden Werten genauso wie das Umkodieren von Werten oder das Zusammenfassen von Zeilen eines Dataframes zu einem Wert.
Chapter
Dieses recht umfangreiche Kapitel beschäftigt sich primär mit der Datenaufbereitung, so wie sie mit dem R-Paket „dplyr“ durchgeführt wird. Dieses R-Paket basiert auf zwei Prinzipien: Dem „Lego-Prinzip“ und dem „Pfeifen-Prinzip“. Nach dem Lego-Prinzip ist eine komplexe Tätigkeit auf eine Reihe einfacher(er) Bausteine zurückzuführen. Bei der Datenana...
Chapter
RMarkdown bietet vielseitige Möglichkeiten, Textdokumente zu erstellen, die mit R angereichert sind. Zu Beginn des Kapitels wird überlegt, welche Anforderungen an ein Software-Programm zur Erstellung von Texten zu richten ist. Das Resümee ist, vielleicht nicht für jeden überraschend, dass RMarkdown ein für viele Situationen adäquates Werkzeug zur E...
Chapter
Als Erstes lernen Sie wesentliche Datenstrukturen (Objektarten) von R kennen. Ein wichtiger Gedanke dabei ist, zu verstehen, warum Vektoren die zentrale Datenstruktur in R stellen. Sie lernen weiter, dass Dataframes die gebräuchlichste Datenstruktur in R sind und dass Dataframes auf Vektoren basieren. Nachdem die zentralen Objekttypen vorgestellt s...
Chapter
In diesem fortgeschritteneren Kapitel werden einige häufig benötigte Programmiertechniken vorgestellt. Dabei wird nur eine Philosophie präsentiert, und zwar die des „Tidyverse“. Das Kapitel ist dreigeteilt: Zunächst erfährt man, wie man Funktionen schreibt. Dann geht es um die elegante Umsetzung von Wiederholungen (Schleifen); abschließend folgen e...
Chapter
Twitter-Mining ist eine Anwendung der Methoden des Textminings, verbunden mit einigem technischen Wissen zur Funktionsweise der Daten-Schnittstelle von Twitter. Das Kapitel zeigt, wie man Tweets herunterlädt, nachdem man sich ein Entwickler-Konto angelegt hat. Letzteres ist nötig, um Zugriff auf die Daten-Schnittstelle dieses Diensts zu bekommen.
Chapter
Dieses Kapitels erläutert zunächst, was man unter einem Modell und unter Modellieren versteht und welche Rolle Abduktion dabei spielt. Dann wird eine einfache Taxonomie der Ziele des Modellierens vorgeschlagen. Ein wesentlicher, sich anschließender Punkt betrifft die Frage nach Unter- und Überanpassung: Kann ein Modell „zu gut“ sein? (Dass ein Mode...
Chapter
Dieses Kapitel zeigt einführend, wie man Karten in R mit ggplot2 erzeugt, z.B. eine Karte der Postleitzahlengebiete Deutschlands. Ein zentrales Anwendungsbeispiel ist, die Land- oder Wahlkreisen einer Karte nach soziodemografischen Attributen wie Arbeitslosigkeit zu färben. Ein ausführlicheres Anwendungsbeispiel zeigt, wie mächtig solche Analysen s...
Article
Full-text available
We propose a method to predict user performance based on eye-tracking. The method uses eye-tracking-based pupillometry to capture pupil diameter data and calculates -based on a Random Forest algorithm - user performance expectations. We conducted a large-scale experimental evaluation (125 participants aged from 21 to 61 years) and found promising r...
Article
Full-text available
Job satisfaction is one of the most prominent working models of occupational and organizational psychology. So far, job satisfaction has been operationalized mainly as a one-dimensional model; this not only repeatedly led to mistakes but also to excessively positive judgements of the job satisfaction. The necessity to see the creation of job satisf...
Article
Observation Oriented Modeling was proposed to overcome some of the problems in the application of statistical inference methods in the behavioral sciences. In this paper, we refine one part of this approach and show how it is connected to methods that are well known in statistical learning. Specifically, we argue that the Moore-Penrose pseudo inver...
Article
Background: There are no consistent predictors of treatment outcome in paediatric obsessive-compulsive disorder (OCD). One reason for this might be the use of suboptimal statistical methodology. Machine learning is an approach to efficiently analyse complex data. Machine learning has been widely used within other fields, but has rarely been tested...
Preprint
Observation Oriented Modeling was proposed to overcome some of the problems in the application of statistical inference methods in the behavioral sciences. In this paper, we refine one part of this approach and show how it is connected to methods that are well known in statistical learning. Precisely, we argue that the Moore-Penrose pseudo inverse...
Data
Evolutionary psychology suggests that women and men differ in their mating strategies. We operationalized a central claim of evolutionary psychology by manipulating social status of profiles at a dating website: one group of profiles was depicted with a luxury sports car (high status) and second group without car (low status). Six profile were set...
Article
Full-text available
Mindfulness refers to a stance of nonjudgmental awareness of present-moment experiences. A growing body of research suggests that mindfulness may increase cognitive resources, thereby buffering stress. However, existing models have not achieved a consensus on how mindfulness should be operationalized. As the sound measurement of mindfulness is the...
Article
Full-text available
A patient satisfaction instrument that is based on a large, representative sample does not yet exist in the German language. The objective of this article was to fill this gap by providing initial validation evidence of the German Inpatient Satisfaction Scale as an instrument for German-speaking countries. We performed an exploratory factor analysi...
Poster
Full-text available
There is an increasing concern about the reliability of research results. One reason is that it has been found that many published results cannot be replicated.. In parts, this can be due to the fact that it is often hardly possible for independent researchers to confirm (ie., reproduce) the results of a research paper. Thus, making research more r...
Poster
Full-text available
Observation Oriented Modelling (OOM) is based on Matrix Algebra and models hypotheses as a classification / pattern recognition problem. We present a revised version from a statistical learning point of view.
Article
Whereas the number of studies supporting the efficacy of mindfulness as a health intervention is increasing, the measurement of mindfulness remains a subject of debate. Given the importance of measurement in this field, this paper aims to further our understanding of the assessment of mindfulness by employing an approach referred to as “random fore...
Conference Paper
Full-text available
We propose a methodology of an ex ante prediction of users' performance based on analyzing the pupillary diameter variability captured by ordinary eye-tracking systems. Based on a realistic large-scale experimental evaluation of our methodology we show promising results that pave the way for a dynamic real-time adaption of IT to the user's mental e...
Conference Paper
Full-text available
Problemstellung Die mentale Belastung (mental/cognitive workload) des Nutzers während des Surfens auf Webseiten korreliert stark negativ mit der Nutzerfreundlichkeit (usability). Buettner und Kollegen haben eine Methode entwickelt, um die mentale Belastung auf Basis der Auswertung tonischer und phasischer Anteile der Pupillengrößenveränderung objek...
Chapter
Full-text available
Research on mindfulness and its relationship with health, distress and well-being has blossomed over the last decades. Although there are many studies highlighting the importance of mindfulness for health-related parameters, empirical research has also started to look into the not primarily health related aspects of mindfulness such as cognitive at...
Article
Purpose: Contractures are common problems for the elderly with far reaching functional and medical consequences. The aim of this systematic literature review was to give an overview of contracture and to identify potential risk factors associated with contractures. Methods: A systematic literature search with two objectives limited to the last 1...
Article
Full-text available
Zusammenfassung (deutsch) Ziel der vorliegenden Arbeit ist die psychometrische Überprüfung der 14-Item Version des Freiburger Fragebogens zur Achtsamkeit auf der Grundlage der Rasch-Analyse. Da sowohl eine ein- (Achtsamkeit als Generalfaktor) als auch zweifaktorielle Lösung (Achtsamkeit zusammengesetzt aus Präsenz und Akzeptanz) für den FFA-14 vor...
Article
Depression is one of the most clinically relevant mood disorders, and many assessment instruments have been developed to measure it. Probably the most frequently used instrument is Beck’s Depression Inventory (BDI). The simplified BDI (BDI-S) is a more efficient version of the BDI that has been shown to be no less reliable or valid. As the BDI-S ha...
Article
Full-text available
The Freiburg Mindfulness Inventory (FMI) is a widely used questionnaire of self-reported mindfulness. However, doubts have been expressed as to whether an adequate comprehension of the items of the FMI is independent of one's mindfulness experience (ME). The aim of the present study was to determine with qualitative methods whether and how ME influ...
Article
Full-text available
Mind-Body practices have become increasingly popular as components of psychotherapeutic and behavior medicine interventions. They comprise an array of different methods and techniques that use some sort of mental-behavioral training and involve the modulation of states of consciousness in order to influence bodily processes towards greater health,...
Article
Psychical stabilization associated with distinct mind–body interventions could be attributed to both an increase of mindfulness and inner correspondence with practices. In a cross-sectional survey among 191 yoga practitioners, we investigated associations of Inner Correspondence and Peaceful Harmony (ICPH) with mindfulness, spirituality, mental hea...
Article
Full-text available
The experience of the present moment is characterized by an integrative mechanism that fuses successive events into a unitary phenomenological experience with a temporal limit of about 3 s. We hypothesized that proficiency of mindfulness expands the ability to stabilize an ambiguous percept in a bistable image paradigm using the Necker Cube, and th...
Article
Full-text available
Although alternative methods have been proposed, mindfulness is predominantly measured by means of self-assessment instruments. Until now, several scales have been published and to some degree also psychometrically validated. The number of scales reflects the widespread research interest. While some authors have started to compare the underlying co...
Article
Full-text available
Even as modern research on mindfulness has expanded, debate continues with regard to the measurement and conceptualization of mindfulness. This divergence has manifested in a proliferation of different measurement approaches. The present research contributes to the advancement of mindfulness measurement by performing a Rasch model analysis of the p...
Article
OBJECTIVES: This study compares the distress levels of medical students in two different academic settings. METHODS: Data were collected from N= 76 medical students at the Witten/Herdecke University (UW/H) and N = 343 medical students at Ludwig Maximilians University Munich (LMU) with an online questionnaire battery of established questionnaire in...
Article
Full-text available
In den letzten Jahren hat sich Achtsamkeit zu einem konzeptionellen Fokus innerhalb der Gesundheitswissenschaften entwickelt; über hundert Studien belegen die gesundheitlichen Effekte von achtsamkeitsbasierten Interventionen. In klinischen und nichtklinischen Anwendungen haben sich achtsamkeitsbasierte Verfahren etabliert, zum Beispiel in der Stres...
Article
Full-text available
The objective of the study was to assess the psychometric properties of the Freiburg Mindfulness Inventory (FMI-14) using a Rasch model approach in a cross-sectional design. The scale was administered to N = 130 British patients with different psychosomatic conditions. The scale failed to show clear one-factoriality and item 13 did not fit the Rasc...
Article
Our objectives were to translate the Quality of Life Scale (QOLS) into German and to evaluate its reliability and validity for the use in patients with fibromyalgia (FMS). Together with German versions of the Fibromyalgia Impact Questionnaire (FIQ), the SF-36, a tender point count (TPC) and other questionnaires, we administered the QOLS to 146 pati...
Article
Full-text available
The objective of this study was to examine whether the "step back and watch" attitude of mindfulness manifests in less emotional behavior. We hypothesized that the "acceptance" facet of mindfulness, but not the "presence" facet, is negatively associated with the magnitude of emotional behavior in four tests, i.e., (1) rating of words, (2) rating of...
Article
Full-text available
Empirical findings have identified spirituality as a potential health resource. Whereas older research has associated such effects with the social component of religion, newer conceptualizations propose that spiritual experiences and the intrapersonal effects that are facilitated by regular spiritual practice might be pivotal to understanding poten...
Article
Full-text available
Mindfulness as a clinical and nonclinical intervention for a variety of symptoms has recently received a substantial amount of interest. Although the application of mindfulness appears straightforward and its effectiveness is well supported, the concept may easily be misunderstood. This misunderstanding may severely limit the benefit of mindfulness...
Article
To identify and compare the concepts contained in questionnaires measuring mindfulness using the International Classification of Functioning (ICF) as external reference. Questionnaires which are published in peer-reviewed journals and listed in Pubmed or PsycInfo were included. The questionnaires were analysed and, using a content-analytical approa...
Article
Full-text available
The objective of the study was to test whether Gray's "Behavioural Inhibition System" (BIS) is a pathway from mindfulness towards well-being in a cross-sectional and correlational design, using online data collection. We administered the Freiburg Mindfulness Inventory (FMI) and the Kentucky Inventory of Mindfulness Skills (KIMS) to a non-clinical s...
Chapter
Is mindfulness – being open, present, and receptive to what is happening from one moment to the next without cognitively evaluating a given state or situation – an omnipresent capacity that can significantly contribute to enhancing leadership performance – or is it a context dependent potential? In this treatise, leadership as a general ability is...
Article
Full-text available
The residential lighting conditions of elders are an important but frequently neglected aspect that may directly or indirectly influence important health and wellbeing parameters. Within the EU-funded project Ambient Lighting Assistance for an Ageing Population (ALADIN) a new adaptive lighting device that is capable to adapt to psycho-physiological...
Article
Full-text available
Die vorliegende Forschungsarbeit untersucht mögliche Wirkfaktoren von Achtsamkeit. Wirkfaktoren sind dabei die Prozesse, die die Effekte von Achtsamkeit auf Wohlbefinden und Gesundheit vermitteln. Bisherige Studien des Forschungsfelds haben sich auf den Nachweis der Wirksamkeit (vgl. Baer, 2003; Grossman, Niemann, Schmidt & Walach, 2004) sowie die...
Article
There is an ongoing discussion about the definition of mindfulness including the question whether mindfulness is a one-dimensional or multidimensional construct. Research on the Freiburg mindfulness inventory (FMI) has also reflected this debate. We have investigated the psychometric properties of the FMI-14-item in an online convenience sample of...

Network

Cited By

Projects