Sebastian Möring

Sebastian Möring
Universität Potsdam · Department of Arts and Media

Doctor of Philosophy
Assistant Professor in European Media Studies, Head-Coordinator of DIGAREC (Digital Games Research Center)

About

31
Publications
4,529
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
96
Citations
Introduction
I am an assistant professor in European Media Studies - a joint study program at the University of Potsdam and the University of Applied Sciences Potsdam, Germany - and head coordinator of the DIGAREC (Digital Games Research Center of the University of Potsdam). My research focuses on the philosophy and aesthetics of computer games, in-game photography, green game studies, and the implementation of games in educational contexts.
Additional affiliations
October 2015 - April 2022
Universität Potsdam
Position
  • Professor (Assistant)
January 2014 - September 2015
City University of Hong Kong
Position
  • PostDoc Position
October 2010 - December 2013
IT University of Copenhagen
Position
  • PhD Fellow
Education
October 2010 - September 2013
IT University of Copenhagen
Field of study
  • Game Studies
October 2007 - August 2010
Universität Potsdam
Field of study
  • European Media Studies
April 2003 - November 2006
Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
Field of study
  • Cultural Studies

Publications

Publications (31)
Chapter
Full-text available
In diesem Beitrag schlagen wir am Beispiel des Computerspiels BROTHERS vor, wie narrative und Gameplay-Leerstellen in Sprachlern-Settings genutzt werden können. Wir stellen die Funktion von Leerstellen beim Lesen (Iser), bei Computerspielen (Aarseth und Pias) und in der Sprachdidaktik vor und machen im Anschluss konkrete Vorschläge, wie das Spiel i...
Article
Dieser Beitrag beleuchtet eine Form des Climate Engineerings, die Computerspielen zu eigen ist und die sich aus der Agenzialität der ludischen Subjekte in solchen Computerspielen ergibt, in welchen Umweltlichkeiten, Klima und klimatische Faktoren simuliert werden. Wir widmen uns primär der Frage, wie das Verhältnis zwischen Spieler*innen und Klima...
Chapter
Wenn man die Entwicklung von Computer- und Computerspielkulturen im Ostblock und Cracker-Kulturen im Westen untersucht, so wie es Jaroslav Švelch, Gleb Albert und Patryk Wasiak in dieser Ausgabe getan haben, dann [...] liegt [der Fokus] [...] vor allem auf den Menschen, die mit diesen Spielen zu tun haben, und auf dem, was sie mit diesen Spielen tu...
Article
Full-text available
Zusammenfassung Computerspiele sind vielfältig. Freizeitvergnügen, professioneller Sport, kulturbildend und kulturkritisch. Sie inspirieren die Kunst und mit ihnen wird Kunst gemacht. Dieser Beitrag betrachtet die Diskurse und Strategien der Computerspielkunst. Im Rückgriff auf die Game Studies und die medienwissenschaftliche Computerspielforschung...
Conference Paper
[The paper is accessible as open access here https://dl.acm.org/doi/10.1145/3402942.3402978] In this paper, we reassess the notion and current state of ludohermeneutics in game studies, and propose a more solid foundation for how to conduct hermeneutic game analysis. We argue that there can be no ludo-hermeneutics as such, and that every game int...
Book
Full-text available
Mit zunehmender Schnelligkeit etablieren sich neue Medien, Kommunikationsmittel und Kunstformen innerhalb unserer Gesellschaften. Oft sind es Jugendliche, die sich als „digital natives“ unbefangen auf diese Entwicklungen einlassen können. Der Ruf nach einem kritischen Umgang mit Medien, einer systematischen Medienerziehung und Medienbildung wird se...
Article
Full-text available
In diesem Beitrag geht es um die Frage nach der Interpretierbarkeit von Computerspielen sowie die Unterscheidung zwischen einer Texthermeneutik von einer praktischen Hermeneutik von Computerspielen. Es wird zunächst mithilfe von Aarseths Konzept des Cybertexts gefragt, ob Computerspiele eine besondere Form von Text sind. Es folgt die Beobachtung, d...
Chapter
This paper proposes to take the play space into consideration when analysing computer games. While analysing computer games using Being and Time by Martin Heidegger one realizes that his notion of fear describes a situation that seems to be essential for many action games. Fear as an objective structure can be stated if something harmful is in a de...
Article
Full-text available
Esse artigo analisa e teoriza as condições que permitem a compreensão do gameplay de jogos de computador single player (single player computer game play ou SPCGP no original) como parte de uma prática de produção de conhecimento chamada experimentação. Portanto, baseia-se na teoria de sistema experimental de Hans-Jörg Rheinberger (1997, 1998). Tal...
Article
Full-text available
(DE): In Anbetracht einer verstärkten Beschäftigung mit Computerspielen aus der Perspektive des Ecocriticism („Green Game Studies“), bietet der Artikel ein kritisches Analyseschema zur Repräsentation und Wahrnehmung von Klima und Wetter in Computerspielen an. Der Artikel baut hierzu auf einer medienästhetischen und medienökologischen sowie einer ex...
Chapter
Eine Überblicksdarstellung zu Affekt und Computerspiel sieht sich vor allem zwei Erschwernissen ausgesetzt: (1.) Die Affizierungskraft des Mediums ist Gegenstand langanhaltender und immer wieder aufflammender Kontroversen, die um die angebliche negative Auswirkung vieler Computerspiele auf das soziale Verhalten der Spieler*innen, ihre Empathiefähig...
Preprint
Full-text available
[Den vollen Text gibt es unter: http://dkritik.de/schwerpunkt/furcht-im-computerspiel-und-wie-ich-lernte-doom-zu-spielen] Kürzlich ist wieder eine neue Version (id Software 2016) des Computerspieleklassikers Doom (id Software 1993) veröffentlicht worden. Doom ist vielleicht nicht das erste, aber mit Sicherheit eines der bekanntesten frühen First-P...
Conference Paper
Full-text available
Article
This article discusses the metaphor-simulation paradox in the study of computer games. It is derived from three observations. Firstly, often when authors use the concept of metaphor with regard to games they use it in conceptual and textual vicinity to the concept of simulation. Secondly, the concept of metaphor is often applied to signify seemingl...
Conference Paper
Full-text available
The games industry carries the image of innovation and creativity, but still we know relatively little about the innovation processes that take place within the domain. To date, games and innovation have been studied in several disparate fields, including cultural studies, information sciences, design research and industrial economics and managemen...

Network

Cited By