Sarah Klosterkamp

Sarah Klosterkamp
University of Bonn | Uni Bonn · Department of Human Geography

Doctor of Philosophy
Working on legal institutions & geographies of social inequalities

About

21
Publications
1,550
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
51
Citations
Citations since 2017
21 Research Items
51 Citations
201720182019202020212022202305101520
201720182019202020212022202305101520
201720182019202020212022202305101520
201720182019202020212022202305101520
Introduction
Dr. SARAH KLOSTERKAMP is a feminist political and social geographer, currently employed at the University of Bonn, Germany. Her work investigates how the law proceeds and multiplies classed and racialized geographies of inequalities within and through state-driven institutions such as courts, asylum facilities, employment offices, and carceral spaces. Within her current project as a PostDoc, she aims to spotlight eviction processes and the housing crisis in Europe.
Additional affiliations
October 2021 - present
University of Bonn
Position
  • PostDoc Position
October 2020 - September 2021
University of Bonn
Position
  • Research Associate
January 2019 - December 2020
University of Münster
Position
  • Co-investigator (Co-I) @Fritz-Thyssen research project
Education
October 2015 - July 2021
University of Münster
Field of study
  • Geography
October 2012 - September 2015
University of Leipzig
Field of study
  • Politikwissenschaft
October 2010 - September 2012
University of Münster
Field of study
  • Deutsch & Geographie

Publications

Publications (21)
Article
Full-text available
In the last ten years, several uprising organizations such as the so called Islamic State have become a new challenge for civil societies in facing and defeating international terrorism. This paper, as part of a bigger research project, presents theoretical and methodical approaches for analyzing those organizations in the way they operate abroad a...
Article
Courtroom ethnographies are very rare in English-, German-, and Spanish-language legal geography. Yet courtrooms are dense spaces through which legal subjects, spaces, and instruments are performed, created, disciplined, and managed. In this article, we develop a feminist geographic ethnography of the court. This approach attends to the affective,...
Article
Political geographers have repeatedly demonstrated how the 'global war on/of terror has led to repressive and unjust international and domestic policies. Nevertheless, little has been said about the multifold intertwinements between such 'Western perceptions and their shaping of anti-terrorism efforts within. To this end, this paper draws on recent...
Article
Full-text available
Listening occurs in many ways in fieldwork situations, but it is not always consensual or without complexities. It is especially challenging in situations deeply embedded in institutional power, rendered and shaped by the law and its objectives. Yet, how listening differ within and between sites saturated with institutional knowledge remain still u...
Article
Should Volkswagen be held partially liable for creating a climate that hurts farmers? Ulf Allhoff-Cramer thinks so. In May 2022, Allhoff-Cramer, a farmer in Germany, sued Volkswagen in German court, arguing that since Volkswagen is the second largest car company in the world, the company is partly responsible for the damage the farmer has suffered,...
Research
Full-text available
Liebe Leser*innen, die vorliegende Feministische Geo-Rundmail beschäftigt sich mit einem Ort, der den meisten von uns vermutlich eher aus Filmen, Serien, Literatur und Medienberichten bekannt sein dürfte: dem Gerichtssaal. Im Rahmen eines Master-Seminars im geo- graphischen Profilbereich „Governance & Raum“ an der Universität Bonn, haben wir uns d...
Article
Based on a feminist political-geographical analysis of 45 anti-terrorism trials which got carried out in Higher Regional Appeal Courts in Germany between 2015 and 2020, I argue within my dissertation that spatial affiliations and gendered attributes cannot explain ‘Islamist terrorism’ but play an important role in court. Methodologically, I combine...
Book
Full-text available
Das Handbuch Feministische Geographien lädt dazu ein, feministische Arbeitsweisen und Konzepte in der Geographie kennenzulernen und zu vertiefen. Feministische Geographien zeigen auf, wie sich Räume und intersektional gedachte Geschlechterverhältnisse gegenseitig beeinflussen. Räume reichen dabei vom Körper über das Haus bis hin zu Stadtteilen, Reg...
Article
Full-text available
Based on an ethnographic study of anti-terror trials at higher regional appeal courts in Germany, conducted in 2015–2020, this article examines the interrelation between the German penal system and criminal trials as mutually constitutive, governmentally guided, and highly secured elements of a state-induced and Islam-centred terrorism prevention....
Chapter
Full-text available
Wer fühlt sich an welchen Orten aufgehoben, wer verwundbar? Welche Gefühlsäußerun- gen sind in welchen sozialräumlichen Kontexten erlaubt oder tabu? Welche Emotionen – Wut, Euphorie, Trauer, Ernüchterung – inspirieren und begleiten politisches Handeln im öffentlichen Raum? Welche Gefühle und körperlichen Regungen – Angst, Scham, Glück, Zuneigung –...
Article
Full-text available
This edited issue on "Feminist research practice in geography" deals with the many and recurrent conversations on the beauty and rewards, but also the struggles and problems around conducting research in the social sciences.
Conference Paper
Full-text available
Syrian Rebel Groups such as Harakat Ahrar al-Sham, the so-called Islamic State or Junud al-Sham, depend on globally linked networks and logistics to exchange personnel, goods and financial resources. European Border security authorities and many researchers in this field have so far mainly focused on male bodies who support logistics networks and s...
Article
Full-text available
Universität und Stadt als Orte der gesellschaftlichen Reproduktion sind durch Hierarchien, Herausforderungen und Zwänge gekennzeichnet, die einer feministisch solidarischen Praxis in vielerlei Hinsicht (diametral) entgegenstehen. Entlang der Diskussionen von Beispielen aktueller Reproduktionsverhältnisse und Bedingungen von Care-Arbeit, sowohl in d...
Article
An einem kalten Wintertag im November 2014 sitzt ein Mann aus Syrien in der Ausländerbehörde von Chemnitz und füllt einen Asylantrag aus. Sein Name ist Abu Dieb. Vor ihm liegt ein Befragungsbogen in arabischer Sprache, die Behörde möchte Missverständnisse vermeiden. Frage 9a lautet, ins Deutsche über-setzt: "Haben Sie Erkenntnisse über in Syrien be...

Network

Cited By

Projects

Projects (3)
Project
Der new materialism eröffnet in der Geographie neue Möglichkeiten, Räume als Ergebnis von gesellschaftlich-sozialen und physisch-materiellen Prozessen denken zu können, ohne eine dieser Dimensionen grundsätzlich zu priorisieren. Um diese Möglichkeiten jedoch forschungspraktisch und unter Berücksichtigung multipler sozialer wie materieller Differenzierungen wahrnehmen zu können, haben wir es innerhalb des Netzwerkes als notwendig erachtet, den Materialitätsbegriff des new materialism auszudifferenzieren und dessen feministische Wurzeln freizulegen. Durch den Rückgriff auf Texte des historischen Materialismus, des frühen Ökofeminismus und den Anfängen der feministischen Technikforschung konnten wir unterschiedliche Zugänge und Thematisierungen von Materialität systematisch erschliessen und in Form von Beiträgen auf Konferenzen und Publikationen für die geographische Fachdebatte zugänglich machen. Beispielhaft wurden jene Forschungsfelder des new materialism in den Blick genommen, die wir für die Geographie als besonders relevant identifiziert haben: Arbeit, Natur, Geschlecht, Technik sowie Gefühle. Darüber hinaus wurde der politisch-praktische Gehalt des new materialism sehr breit diskutiert und seine fehlenden politischen Ambitionen problematisiert. Nicht nur geben Gesellschaftskritik und politische Bewegungen immer wieder Anstöße für feministische Analysen. Kritik in Form von explizit als politisch verstandenen Forschungen ist auch das Ziel feministischer Wissenschaften und wurde über die Zeit auch immer stärker Ziel des Netzwerkes. Gerade weil die Frage nach den analytischen und politischen Effekten in den aktuellen Materialitätsdebatten umstritten ist, verfolgte das Netzwerk auf empirischanalytischer Ebene ein zweites Ziel: Die Verflechtungen zwischen Materialitätsansätzen, Machtverhältnissen und politischen Bewegungen zu reflektieren und für feministische Interventionen in aktuelle Debatten um den new materialism in der Geographie fruchtbar zu machen. More information here: https://gepris.dfg.de/gepris/projekt/310771940?context=projekt&task=showDetail&id=310771940&
Project
Geopolitische Leitbilder kultureller, insbesondere religiös angeleiteter Differenz bilden nach dem Ende des Kalten Krieges eine der prominentesten neuen Deutungsfolien für die Rekonfiguration der internationalen Ordnung. Mit Huntingtons Clash of Civilisations erlangten sie ihre wesentlichen Konturen und in dieser Formatierung dienen sie nicht nur als neo-orientalistisches Feindbild westlicher Sicherheitsstrategen, sondern zunehmend auch der Selbstzuschreibung islamistischer Gruppierungen in ihrem Kampf um eigene territoriale Machtpotenziale und in der Konstruktion ihrer Feindbilder. Mit der Verschärfung der Konflikte, die durch solche Feindbilder angeleitet werden, erhöht sich auch ihre Wirkkraft. Mittlerweile sind an der Erschaffung, Verbreitung und Stabilisierung geopolitischer Repräsentationen um begrifflich-diskursive Knotenpunkte wie etwa „islamistischer Terrorismus“, „Heiliger Krieg“, „Dschihad“ – so die Kernthese des vorliegenden Forschungsprojektes – längst nicht mehr nur internationale Politik und Medien beteiligt, sondern in erheblichen Maße auch weitere zentrale gesellschaftliche Institutionen, wie Strafverfolgungsbehörden, Nachrichtendienste und nicht zuletzt Recht-sprechende Instanzen, die mit den Konflikten und ihren Folgen in unterschiedlicher Weise unmittelbar befasst sind. Hier setzt das Forschungsprojekt mit der für die Politische Geographie neuen Methode einer Gerichtsethnographie an, um mit Hilfe der Analyse von Staatsschutzverfahren im Bereich des islamistischen Terrorismus an deutschen Oberlandesgerichten deutlich zu machen, - in welcher Weise und mit welchen Mitteln „vor Gericht“ die Verknüpfung von versicherheitlichendem Denken mit solchen „geo-politischen“ Identitätskonstruktionsweisen stattfindet, - mit welchen sprachlichen und bildhaften Mitteln z.B. entsprechende „Feindbilder“ in die Verhandlungen und ihre Praktiken hineinwirken, - und welche Rolle dabei insbesondere die diskursive „Territorialisierung des Terrorismus“ einnimmt.
Project
A Court Ethnography of 22 criminal proceedings (running from 2015 - 2018) against German & Syrian Foreign Fighters in Front of Higher Regional Appeal Courts ("Oberlandesgerichte") in Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart-Stammheim & Celle, Germany.