Rainer H Straub

Rainer H Straub
Universität Regensburg | UR · Department of Internal Medicine I

Doctor of Medicine

About

653
Publications
50,080
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
20,384
Citations
Additional affiliations
January 1994 - December 1994
University of Vienna
Position
  • Researcher
October 1991 - February 2022
Universität Regensburg
Position
  • Physician Scientist and Head of Laboratory
June 1988 - September 1991
University Medical Center Freiburg
Position
  • Physician scientist

Publications

Publications (653)
Article
Full-text available
Purpose: Recent studies demonstrated a contribution of adrenoceptors (ARs) to osteoarthritis (OA) pathogenesis. Several AR subtypes are expressed in joint tissues and the β2-AR subtype seems to play a major role during OA progression. However, the importance of β2-AR has not yet been investigated in knee OA. Therefore, we examined the development o...
Article
Objective Osteoarthritis (OA) pathogenesis involves the interaction of articular cartilage with surrounding tissues, which are innervated by tyrosine hydroxylase-positive (TH+) sympathetic nerve fibers suggesting a role of the sympathetic nervous system (SNS) during OA progression. We analyzed the effects of sympathectomy (Syx) in a murine OA model...
Article
Full-text available
Prokineticin 2 (PK2) is a secreted protein involved in several pathological and physiological processes, including the regulation of inflammation, sickness behaviors, and circadian rhythms. Recently, it was reported that PK2 is associated with the pathogenesis of collagen-induced arthritis in mice. However, the role of PK2 in the pathogenesis of rh...
Article
Objective Interleukin-33 (IL-33) has been investigated as a mediator in the pathogenesis of fibrosis in lung, liver, and heart. There is accumulating evidence for the involvement of the IL-33/IL-33 receptor ST2L signalling pathway in systemic sclerosis (SSc). Little is known about the role of serum sST2 in SSc, which is the subject of the present i...
Article
Full-text available
Exogenous adenosine and its metabolite inosine exert anti-inflammatory effects in synoviocytes of osteoarthritis (OA) and rheumatoid arthritis (RA) patients. We analyzed whether these cells are able to synthesize adenosine/inosine and which adenosine receptors (ARs) contribute to anti-inflammatory effects. The functionality of synthesizing enzymes...
Article
Zusammenfassung Hormonelle und neuronale Signalwege können die Manifestation einer chronisch-entzündlichen Systemerkrankung entweder begünstigen oder verhindern. Bei bereits manifester Erkrankung modulieren Hormone und Neurotransmitter den Krankheitsverlauf, in dem sie die Krankheitsaktivität erhöhen oder abschwächen. Beispiele hierfür sind der ent...
Preprint
Full-text available
Prokineticin 2 (PK2) is a secreted protein involved in several pathological and physiological processes, including the regulation of inflammation, sickness behaviors, and the circadian rhythm. Recently, it was reported that PK2 is associated with the pathogenesis of collagen-induced arthritis in mice. However, whether PK2 influences the pathogenesi...
Article
In autoimmune rheumatic diseases, oestrogens can stimulate certain immune responses (including effects on B cells and innate immunity), but can also have dose-related anti-inflammatory effects on T cells, macrophages and other immune cells. By contrast, androgens and progesterone have predominantly immunosuppressive and anti-inflammatory effects. H...
Article
Full-text available
In experimental arthritis, glucocorticoid secretion is inadequate relative to inflammation. We hypothesized that IL-1 is a key factor for inadequate glucocorticoid secretion in arthritic rats. Collagen type II—induced arthritis (CIA) in DA rats was the model to study effects of IL-1 on adrenal function. In the CIA model, an increase of intraadrenal...
Article
Background Water retention is a typical feature of acute inflammatory episodes, chiefly implemented by the sympathetic nervous system (SNS) and the hypothalamic–pituitary–adrenal (HPA) axis. This is an important compensatory mechanism counteracting expected water loss, e.g., due to sweating. Both the SNS and HPA axis are activated in polymyalgia rh...
Article
Full-text available
Introduction: In arthritic mice, a sympathetic influence is proinflammatory from the time point of immunization until the onset of disease (days 0-32), but reasons are unknown. Disruption of the major anti-inflammatory pathway through Gαs-coupled receptors probably play a role. For example, noradrenaline cannot operate via anti-inflammatory β2-adr...
Article
Mental memory system has sensory memory, short-term memory, working memory, and long-term memory. Working memory “keeps things in mind in parallel” when performing complex tasks. Similar aspects can be found for immunological memory. However, there exists another one, the memory of the fatty acid system. This article shows sensory memory of the fat...
Article
Full-text available
Bone marrow-derived mesenchymal stem cells (BMSCs) represent an alternative to chondrocytes to support cartilage regeneration in osteoarthritis (OA). The sympathetic neurotransmitter norepinephrine (NE) has been shown to inhibit their chondrogenic potential; however, their proliferation capacity under NE influence has not been studied yet. Therefor...
Article
Mice with an overall deletion of the sensory neuropeptide α-calcitonin gene-related peptide (α-CGRP) develop an age-dependent osteopenic bone phenotype. Underlying molecular mechanisms of how αCGRP affects bone cell metabolism are not well understood. This study aims to characterize differences in metabolic parameters of osteoblast-like cells (OB)...
Article
Full-text available
The peripheral nervous system modulates bone repair under physiological and pathophysiological conditions. Previously, we reported an essential role for sensory neuropeptide substance P (SP) and sympathetic nerve fibers (SNF) for proper fracture healing and bone structure in a murine tibial fracture model. A similar distortion of bone microarchitec...
Chapter
Das immunologische Gedächtnis bietet sehr oft einen wirksamen Schutz nach erstmals durchgemachter Infektionskrankheit. Masern ist das Beispiel par excellence, da ein lebenslanger Schutz besteht. Diese Leistung, die Energieausgaben minimiert, basiert im Wesentlichen auf der Gedächtnisfunktion des Immunsystems. Nach einer kurzen Einführung zum angebo...
Chapter
Defekte des Immunsystems – entweder genetisch oder durch Mikroben wie HIV-1 bedingt – haben oft eine unmittelbare Wirkung auf die Infektabwehr und auf die Ausbildung des immunologischen Gedächtnisses. Da im Immunsystem viele verschiedenen Zelltypen existieren, können sehr variable molekulare Störungen die Ursache der Problematik sein. Die Symptome...
Chapter
Isolierte Störungen im Gehirn beeinflussen gezielt das mentale Gedächtnis. In diesem Kapitel werden ausgesuchte Beispiele dafür vorgestellt und die Hirnregionen werden sichtbar gemacht. Neurologen, Psychiater und Psychologen befassen sich mit diesen Themen. Dazu gehören Inselbegabung, Gesichtsblindheit und Epilepsie im Schläfenhirn, die alle Störun...
Chapter
Das Immungeschehen beeinflusst indirekt über die Aktivierung der Stressachsen den Abruf von energiereichen Substraten aus dem energiespeichernden Gedächtnis. Gleichzeitig können Immunzellhormone (Zytokine) direkt an der Fettzelle den Abruf der Fettsäuren aktivieren. Immunologische Gedächtniszellen nisten sich im Fettgewebe ein und können bei einem...
Chapter
Die vorausgehenden Buchteile I und II machten deutlich, wie ein einziges Gedächtnis und das Zusammenspiel von verschiedenen Gedächtnissen unter gesunden Bedingungen funktionieren. In den drei vorausgehenden Kapiteln wurden Gedächtnisstörungen und jeweilige Krankheitskonsequenzen in den drei verschiedenen Bereichen „mental“, „immunologisch“ und „ene...
Chapter
Mit diesem Kapitel befinden wir uns bereits im Buchteil II, wo die normale „gesunde“ Interaktion der drei Gedächtnisse dargestellt wird. Wenn wir die Interaktion Unterhaltung nennen, ist es mehr als ein Monolog, sondern ein Zwiegespräch, vielleicht auch eine Gruppenunterhaltung, eine Dreiecksbeziehung. Der Leser stellt zu Recht folgende Fragen: 1)...
Chapter
Mit markanten Beispielen wird die Bedeutung von Gedächtnis gezeigt. Dennoch sind mit Gedächtnis auch Gefahren verbunden. Gedächtnis ist meistens gut, wenn wir Flüssigkeit oder Nahrung suchen (mentales Gedächtnis), wenn eine infektiöse Kinderkrankheit zum zweiten Mal durchgemacht wird (immunologisches Gedächtnis) oder wenn wir Energie aus dem Fettge...
Chapter
Ausgehend vom evolutionsbiologisch „alten“ Gedächtnis für Gerüche werden wichtige Orte im Gehirn dargestellt, die bei der Gedächtnisbildung eine entscheidende Rolle spielen. Mit diesem Vorwissen erfährt der Leser Gedächtnis par excellence aus psychologischer Perspektive, genauer aus neuropsychologischer Erfahrung heraus. Wissenschaftsgeschichtlich...
Chapter
Wenn wir uns mit Essen befriedigen, nimmt das Belohnungsgedächtnis Einfluss auf das energiespeichernde Gedächtnis. Im gesteigerten Fall kann dies zur Fettsucht beitragen. Befinden wir uns dagegen in einer Bedrohungslage, brauchen wir das mentale Gedächtnis für die adäquate Reaktion. Die Nahrungsaufnahme wird blockiert und die Stressachsen aktiviert...
Chapter
Das mentale Gedächtnis steuert das Immunsystem, in dem das Gehirn zum Beispiel die Hemmung des Immunsystems mittels Konditionierung erlernt (Pawlow!). Diese Methoden könnten bei Transplantierten eingesetzt werden, um die Dosis der medikamentösen Immunhemmung zu verringern. Das Plazebothema wird in diesem Zusammenhang erläutert und mit der Regulatio...
Chapter
Zunächst werden der Begriff der Energie im Körper und die Regelung von Energiespeicherung und -freisetzung vorgestellt. Das Fettgewebe speichert große Mengen an freisetzbarer Energie. Das Kapitel stellt die abgespeicherten Fettmoleküle – besonders die Fettsäuren – dar. Dieser Schilderung folgen ähnlich wie beim mentalen und immunologischen Gedächtn...
Chapter
Dieses Kapitel wird hier eingeschoben, um dem Leser eine kleine Plattform der Evolutionsbiologie zu liefern. Die evolutionäre Abstammung des Menschen wird als Starter benutzt. Ja, wir stammen von Affen ab. Des Weiteren werden die Eckpunkte der Evolutionstheorie aufgezeigt. Die Evolutionsmedizin wird an Beispielen verdeutlicht. Die Medizin wird durc...
Chapter
Im Buchteil I wurde die Aufnahme, Konsolidierung und Langzeitabspeicherung von Fetten beschrieben. Fette werden im Darm verkleinert, in der Dünndarmzelle aufgenommen, über die Blutbahn mit (kurzkettige Fettsäuren) oder ohne (langkettige Fettsäuren) Beteiligung der Leber zum Fettgewebe transportiert und dort langfristig als Triglyzerid und als Kompl...
Book
Warum wir schlecht gegen AIDS und Lepra gerüstet sind. Warum die posttraumatische Belastungsstörung den ganzen Körper krank macht. Warum Adipositas auf Entzündung und Stress basiert - diese und andere Fragen erhellt Rainer H. Straub anhand eines faszinierenden Modells: Es gibt mindestens drei verschiedene Formen des Gedächtnisses in unserem Körper:...
Chapter
Full-text available
“Nothing in Biology makes sense, except in the light of evolution.” This famous citation of Theodosius Dobzhansky also underlies the integrative field of evolutionary medicine, which faces the challenge to combine (patho-)physiological mechanisms with evolutionary function. Here we introduce a concept from the study of animal behavior, which are th...
Article
Full-text available
Today, inflammatory rheumatic disorders are effectively treated, but many patients still suffer from residual fatigue. This work presents pathophysiological mechanisms of fatigue. First, cytokines can interfere with neurotransmitter release at the preterminal ending. Second, a long-term increase in serum concentrations of proinflammatory cytokines...
Article
Full-text available
While patients with rheumatoid arthritis (RA) sometimes demonstrate thyroidal illness, the role of thyroid hormones in inflamed synovial tissue is unknown. This is relevant because thyroid hormones stimulate immunity, and local cells can regulate thyroid hormone levels by deiodinases (DIO). The study followed the hypothesis that elements of a thyro...
Article
Objective: Patients with chronic inflammatory autoimmune diseases benefit from a broad spectrum of immunosuppressive and anti-proliferative medication available today. However, nearly all of these therapeutic compounds have unwanted toxic side effects. Recent knowledge about the neurobiology of placebo responses document that associative learning...
Article
Full-text available
In recent years, first evidences emerged that sympathetic neurotransmitters influence osteoarthritis (OA) manifestation. Joint-resident stem cells might contribute to cartilage repair, however, their chondrogenic function is reduced. The neurotransmitter norepinephrine (NE) was detected in the synovial fluid of trauma and OA patients. Therefore, th...
Article
Nociceptive sensory nerve fibers have never been investigated in the ligamentum flavum (LF) of patients with LSS. The aim was to analyze nociceptive sensory nerve fibers in the ligamentum flavum (LF) of patients with LSS. A prospective study in patients with lumbar spinal stenosis (LSS) undergoing invasive surgical treatment for lumbar spinal steno...
Article
Sympathetic nerve fibers and NE are present in healthy and osteoarthritic (OA) synovial tissue and fluid. The potential regenerative role of progenitors in cartilage has been confirmed, though, in OA, these cells exhibit reduced chondrogenic capacity. The aim of this study was to explore the role of NE on proliferation and chondrogenesis of ASCs. S...
Article
In rheumatoid and collagen-induced arthritis (CIA) relative insufficiency of adrenal glands (AG) in later stages of the disease is known. Additionally, migration of macrophages and dendritic cells (DCs) into AG has been described. We hypothesized that these cells contribute to inadequate glucocorticoid secretion. CIA was induced in DA rats. Cytokin...
Article
Objectives: The appearance of endogenous tyrosine hydroxylase-positive cells (TH+ cells) in collagen-induced arthritis was associated with an anti-inflammatory effect. Here we investigated putative anti-inflammatory and antinociceptive effects of the transfer of induced, bone marrow stem cell-derived TH+ cells (iTH+ cells) on murine antigen-induce...
Article
Full-text available
Synovial adipose stem cells (sASC) can be differentiated into catecholamine-expressing sympathetic neuron-like cells to treat experimental arthritis. However, the pro-inflammatory tumor necrosis factor (TNF) is known to be toxic to catecholaminergic cells (see Parkinson disease), and this may prevent anti-inflammatory effects in inflamed tissue. We...
Article
Full-text available
Clinical observations suggest neuronal control of bone remodeling. Sensory nerve fibers innervating bone, bone marrow and periosteum signal via neurotransmitters including substance P (SP). In previous studies we observed impaired biomechanical and structural bone parameters in tachykinin (Tac) 1-deficient mice lacking SP. Here, we aim to specify e...
Article
Background: The research consortium Neuroimmunology and Pain (Neuroimpa) explores the importance of the relationships between the immune system and the nervous system in musculoskeletal diseases for the generation of pain and for the course of fracture healing and arthritis. Material and methods: The spectrum of methods includes analyses at the...
Article
Epigenetic modifiers of the histone deacetylase (HDAC) family contribute to autoimmunity, cancer, HIV infection, inflammatory, and neurodegeneration. Hence, histone deacetylase inhibitors (HDACi), which alter protein acetylation, gene expression patterns, and cell fate decisions, represent promising new drugs for the therapy of these diseases. Wher...
Article
Full-text available
Tumor necrosis factor (TNF) and its receptors TNF receptor type 1 (TNFR1) and type 2 (TNFR2) have a central role in chronic inflammatory diseases. While TNFR1 mainly confers inflammation, activation of TNFR2 elicits not only pro-inflammatory but also anti-inflammatory effects. In this study, we wanted to investigate the anti-inflammatory therapeuti...
Article
Objectives: Regulatory T cells (Tregs) modulate immune responses and can suppress the development of autoimmune diseases. Tumor necrosis factor receptor 2 (TNFR2) has been recognized as a key receptor on these cells that facilitates expansion and stabilization of CD4+ Tregs. Here, we investigated the therapeutic activity of a novel TNFR2 agonist i...
Chapter
Mit Hilfe der von Charles Darwin und Alfred Russel Wallace begründeten Evolutionsbiologie haben Mediziner nach und nach die Botschaft der Evolutionstheorie angenommen und daraus ein neues Arbeitsgebiet – die Evolutionsmedizin – geschaffen. In diesem Kapitel werden zunächst kurz die Geschichte und der Inhalt der modernen Evolutionstheorie besprochen...
Chapter
Das Kapitel versucht, Stress zu definieren, und unterscheidet zwischen akutem und chronischem Stress. Es wird deutlich, dass akuter Stress gut sein kann, aber chronischer Stress ungesund ist. Die besonderen Beispiele von Pflegestress (Care Giver Stress) und Arbeitsplatzstress werden unter die Lupe genommen. Das Prinzip des Doppeltreffers mit zwei g...
Chapter
Gehirn und Immunsystem brauchen sehr viel Energie, und sie sind egoistisch, weil sie die Energie im Gefahrenfall für sich selbst reklamieren, ohne jemand anderen zu fragen. Sie haben für diese egoistische Zuteilung der Energie eigene Faktoren, die bei Bedarf freigesetzt werden. Bei kurzfristigen Ereignissen helfen sich Gehirn und Immunsystem gegens...
Chapter
Da ein Blutverlust energetisch betrachtet sehr kostspielig ist, wird verständlich, dass die Blutgerinnung in einem Wund- und Verletzungsbereich funktionieren muss. Typische Aktivierungsfaktoren der Gerinnung sind die Hormone des sympathischen Nervensystems (Noradrenalin, Adrenalin) und Immunbotenstoffe wie Tumor-Nekrose-Faktor (TNF) und Interleukin...
Chapter
Man versteht unter Sickness Behavior die Summe aus verschiedenen Symptomen wie Unwohlsein, Tagesmüdigkeit, Abgeschlagenheit, Antriebslosigkeit, verstärktes Kältegefühl, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Appetitverlust, Ängstlichkeit, depressive Gefühle, Rückzug in vertraute Schutzbereiche und „Energielosigkeit.“ Dieses Programm wurde für kurzfristi...
Chapter
Im Laufe der Evolutionsgeschichte des Menschen sind mehrere wichtige Faktoren positiv selektioniert worden, die zu einem höheren Körpergewicht beitragen können. Im Vergleich zu Menschenaffen ist das z. B. die bessere Energiespeicherung im Fettgewebe. Daneben sind Engpässe im Mutterleib für eine nicht genetisch determinierte Gewichtszunahme im Kinde...
Chapter
Ausgehend von der physikalischen Definition der Energie wird in diesem Kapitel die Bedeutung derselben für den menschlichen Körper vorgestellt. Da ein Mensch energetisch betrachtet ein offenes System darstellt, das Energie durch Nahrung aufnimmt und über verschiedene Pfade wieder verliert, benötigt der menschliche Körper Energiespeicher und eine ko...
Chapter
Ganz ähnlich wie beim Muskelschwund ist der Knochenschwund ein Endresultat vielfältiger Ursachen. Das Sickness Behavior steht erneut im Mittelpunkt, da es Immobilität und Appetitlosigkeit bewirkt. Da es für kurzfristige entzündliche Reaktionen positiv selektioniert wurde, wird es auch bei chronischen Entzündungen wieder benutzt. Dazu kommt der Verl...
Chapter
In diesem Kapitel werden weitere wichtige Bedingungen genannt, die zu einer vermehrten Energieausgabe beitragen. Das sind zum einen Schlafprobleme mit erhöhter Wachheit, während derer man eine erhöhte körperliche Aktivität aufweist und deshalb mehr Energie ausgibt. Auch sind das chronisch schwelende Infekte ohne starke Entzündungsreaktion wie beisp...
Chapter
Es wird dargestellt, wie Schmerzen entstehen, wie sie fortgeleitet werden und schließlich wo sie im Gehirn ankommen. Neben Säure, Hitze und Kälte verursachen Entzündungssituationen Schmerzen. Die Immunbotenstoffe können direkt die Schmerzempfänger aktivieren. Das Gesicht, die Zunge, der Rachen, die Hände und Füße sind am dichtesten mit Schmerznerve...
Chapter
Kommen eine stressvolle Situation und eine Entzündungssituation zusammen, kann es häufig zu einer Entzündungsverstärkung kommen. Entzündung ihrerseits kann die Hirnfunktion beeinflussen (Sickness Behavior). Die Entzündungsverstärkung kann günstig sein, wenn akute Infektionsprobleme vorhanden sind. Die gegenseitige Soforthilfe von Immunsystem und Ge...
Chapter
Die Aktivierung des Immunsystems, psychologischer Stress, chronische Schmerzen, Schlafprobleme, chronisch schwelende Infekte, Ängste, Rauchen u. a. führen zu unerwünschten Energieausgaben. Anhand von einfachen physikalischen Überlegungen wird veranschaulicht, dass jede Form der unerwünschten Energieausgabe zu einer Beeinträchtigung der gewollten kö...
Chapter
Der Muskel beinhaltet eine größere Menge an verfügbarer Energie. Beim Fasten wird für die ersten 2 Tage auf die Muskelproteine als Energieträger zugegriffen; später ab Tag 2–3 wird hauptsächlich Fett abgebaut. Es handelt sich also um ein positiv selektioniertes Programm zur Bereitstellung von Energie im Hungerzustand. Bei chronischen Entzündungen w...
Chapter
In diesem Kapitel wird die Energieausgabe des Immunsystems näher beleuchtet. Dabei wird der Bogen vom Normalen bis zur massiven Entzündung gespannt. Es wird gezeigt, dass es ein Kontinuum zwischen normal und einer Blutvergiftung gibt, wenn man beispielsweise auf das Zytokin Interleukin-6 im Blut schaut. Während des Alterungsprozesses kommt es zu ei...
Chapter
Das Liebesleben kostet viel Energie, und während der Zeit nimmt man weniger Nahrung auf. Man könnte dies auch Anorexia der Liebenden nennen. Es ist also günstig, wenn dieses energieverzehrende Liebesprogramm bei einer akuten Aktivierung des Immunsystems abgeschaltet wird. Dieses Abschaltprogramm wurde für akute inflammatorische Ereignisse positiv s...
Chapter
Appetitverlust ist Teil des Sickness Behavior bzw. der Kampf-und-Flucht-Reaktion, ein positiv selektioniertes Programm zur Einsparung von Energie, wenn eine akute Entzündung oder eine akute stressvolle Lebenssituation gemeistert werden müssen. Da die Nahrungssuche energetisch aufwendig ist, wird dieselbe reduziert, um die dabei freiwerdende Energie...
Chapter
Das Kapitel demonstriert zunächst die Schlafphysiologie und verschiedene Parameter zur Messung der Schlafqualität. Auf dem Boden dieser Überlegungen wird gezeigt, dass die chronische Entzündung mit Schlafproblemen einhergeht, die nach einer antientzündlichen Therapie gebessert sind. Ursache für Schlafprobleme sind nächtliche Schmerzen und eine vers...
Chapter
Das sympathische Nervensystem (Adrenalin/Noradrenalin) ist für die Steigerung des Blutdrucks sehr wichtig, indem Wasser im Körper zurückgehalten wird und Gefäße eng gestellt werden. Während akuter Entzündungssituationen und bei Kampf und Flucht werden das sympathische Nervensystem und die Cortisol-Stressachse gleichsam aktiviert, die Stresssysteme...
Chapter
Insulin ist das einzige Speicherhormon des Körpers, das die Aufnahme von Glukose und Fetten in die Speicherorgane Fettgewebe und Muskel fördert. Bei akuter Entzündung bzw. akuter Kampf- und Fluchtreaktion ist die Abschaltung der Insulinwirkung wichtig (Insulinresistenz), damit dem Immunsystem bzw. dem Gehirn/den Muskeln die nun vermehrt zirkulieren...
Chapter
In den vorausgehenden Kapiteln wurde die Energieausgabe durch unterschiedliche entzündliche und psychomotorische Situationen dargestellt. Nun wird hier die Bedeutung der höheren Energieausgabe durch das Immunsystems (Entzündung) einerseits und das Gehirn/die Muskeln (psychomotorisch) andererseits mit der Energieausgabe des jungen und alten gesunden...
Article
Sequelae frequently seen in patients with chronic inflammatory diseases, such as fatigue, depressed mood, sleep alterations, loss of appetite, muscle wasting, cachectic obesity, bone loss and hypertension, can be the result of energy shortages caused by an overactive immune system. These sequelae can also be found in patients with chronic inflammat...
Article
Links between the central nervous stress system and peripheral immune cells in lymphoid organs have been detailed through 50 years of intensive research. The brain can interfere with the immune system, where chronic psychological stress inhibits many functions of the immune system. On the other hand, chronic peripheral inflammation-whether mild (du...
Conference Paper
The synovial tissue is innervated by nociceptive sensory nerve fibers and sympathetic postganglionic nerve fibers. While sensory nerve fibers have afferent (by transmitting pain to the CNS) and efferent functions (by local release of neuropeptides), sympathetic nerve fibers exert mainly efferent vasoregulatory, energy-regulating and immunomodulatin...
Article
Rheumatoid arthritis (RA) patients have sleep problems, and inflammation influences sleep. We demonstrated that sleep quality improves during intensified treatment with methotrexate (MTX) or etanercept (ETA). Since the hypothalamic-pituitary-adrenal (HPA) axis is involved in sleep regulation, this study investigated the interrelation between sleep...
Chapter
The peripheral nervous system is critically involved in metabolism of joint tissue and intervertebral disks (IVD). Nerve fibers of sympathetic and sensory origin innervate synovial tissue and subchondral bone of diarthrodial joints. In pathophysiological situations as in osteoarthritis (OA), rheumatoid arthritis (RA), and IVD degeneration, innervat...
Article
Glucocorticoids are steroid hormones that once bound to their receptor interact with the DNA binding domain. Almost 1000–2000 genes are sensitive to their effects, including immune/inflammatory response genes. However, their role in pathophysiology and therapy is still debated. We performed a literature survey using the key words glucocorticoids, i...
Article
Aims: In rheumatoid arthritis and collagen type II arthritis (CIA), sympathetic nerve fibers get lost in inflamed tissue. The process is probably induced by nerve repellent factors like semaphorin 3F (SEMA3F). Repulsion of sympathetic nerve fibers in inflamed tissue has proinflammatory effects due to the loss of anti-inflammatory neurotransmitters...