Petra Stykow

Petra Stykow
Ludwig-Maximilians-University of Munich | LMU · Department of Political Science

About

54
Publications
2,997
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
108
Citations

Publications

Publications (54)
Article
Full-text available
Vom Ausland meist unbeachtet, hat es in Belarus über mehr als zwei Jahrzehnte immer wieder kleinere und größere Protestaktionen gegen die Politik von Präsident Aljaksandr Lukašenka gegeben, darunter regelmäßig nach Präsidentschaftswahlen. Erst 2020 aber, nach seiner fünften Wiederwahl, nahmen postelektorale Demonstrationen ein solches Ausmaß an, d...
Book
Politikwissenschaftliches Denken lernt man nicht vom Zuhören. Dieses Buch zeigt an Beispielen: Wo und wie recherchiere ich? Wie komme ich von meiner Idee zu einer guten Forschungsfrage? Wie lese ich richtig? Was ist eigentlich ein wissenschaftliches Argument? Wie wird die Haus- oder Abschlussarbeit zum Erfolg? Worauf kommt es bei Referaten, Klausur...
Article
Full-text available
The constitutions of Eurasia’s more authoritarian countries categorically differ from those of the region’s more democratic countries, in that they codify a doctrine of presidential supremacy as well as several constitutional tools allowing for its implementation. Therefore, the classic typology of forms of government is inadequate for understandin...
Article
Full-text available
This paper analyzes the structure and competitiveness of party systems, the degree of institutionalization of parliamentary parties, and the role of parties in making and breaking governments in Eurasia's twelve minimal and non-democratic countries. Within the hegemonic party systems of Kazakhstan, Russia, Uzbekistan, Azerbaijan, Tajikistan and Tur...
Article
Full-text available
Since Ukraine gained its independence, the conflicting processes of both democratisation and the building of an effective nation-state have continued to impact on the power struggle of the elites. Occasionally, the mobilisation of mass protest has proven to be the critical factor for deciding this struggle. While the Orange Revolution was about enh...
Article
Full-text available
Seit der Unabhängigkeit der Ukraine prägen die höchst spannungsvollen Prozesse der Demokratisierung und der Herausbildung eines funktionsfähigen Nationalstaats die Inhalte und Formen des Machtwettbewerbs der Eliten. Zum entscheidenden Faktor ihrer Auseinandersetzungen wird mitunter die Mobilisierung von Protest. Deutlicher als die Orange Revolution...
Chapter
Full-text available
Article
Full-text available
Petra Stykow, Elections in Authoritarian Regimes: The Post-Soviet Cases, pp. 237-271. In order to understand functions and meaning of elections in non-democratic regimes, about 100 national elections that took place in eleven post-Soviet states between 19922012 are examined. The comparative analysis reveals systematic differences corresponding to t...
Article
Full-text available
The adoption of technical elements from democratic electoral systems does not necessarily entail the adoption of the "constitutional idea" which lies at the heart of elections in democracies. While the two processes ran parallel in East Central Europe, Russia presents a case of failed institutional transfer. Here, as in most post-Soviet states, for...
Article
Full-text available
Die dominante Interpretation der „Bunten Revolutionen“ sieht in ihnen Demokratisierungsschübe in postsozialistischen Ländern, in denen die Transformation in den 1990er Jahren zum Stillstand gekommen war. Sie bietet neoinstitutionalistische Deutungen elektoraler Revolutionen, modelliert das Zusammenspiel endogener und exogener Faktoren und gibt Empf...
Article
The abstract for this document is available on CSA Illumina.To view the Abstract, click the Abstract button above the document title.
Book
Die Vergleichende Politikwissenschaft beschäftigt sich bei der Untersuchung verschiedener Systeme mit deren Verfassung und politischen Institutionen, mit Wahlen, Regierungsbildung, Gesetzgebung und Politikinhalten, politischen Einstellungen und dem politischen Verhalten von Individuen und Gruppen. Das Buch gibt einen kompakten Überblick über Ziele,...
Chapter
An der Schwelle zu den 1990er Jahren schien die russische Gesellschaft erwacht zu sein. Die Perestrojka Gorbatschows hatte eine Dynamik der Selbstorganisation in Gang gesetzt, die zu einer explosiven Belebung des öffentlichen Raums mit Diskussionszirkeln, Bürgerinitiativen und politischen Klubs führte. Diese “informellen Gruppen„ (neformaly) waren...
Article
Full-text available
Trade associations are seldom viewed as relevant political players in Poland; based on the empirical evidence, however, this assumption should be differentiated: For one, the potential of such associations depends largely on the framework of opportunity granted by the state, and as the past two decades show, this potential is in this regard subject...
Chapter
Im Zusammenhang mit Lobbyaktivitäten von Wirtschaftsinteressen taucht die Frage nach der Verbreitung korrupter Praktiken zwangsläufig auf, wie im Verlaufe der bisherigen Darstellungen mehrfach deutlich geworden ist. In Russland wird Korruption heute als „endemisches“, „pervasives“ und „systemisches“ Phänomen wahrgenommen, das die meisten Bereiche d...
Chapter
Freiwillige Vereinigungen von Wirtschaftsakteuren sind Ergebnis und Begleiterscheinung der Transformation der russischen Gesellschaft. Bald nach dem Beginn der Perestrojka entstanden in der Sowjetunion Tausende von informellen Gruppen (neformaly), die Beobachtern Anlass zu der Annahme gaben, dies sei das Erwachen einer staatsfernen, sich selbst org...
Chapter
Im Unterschied zu den Dachverbänden vergrößerte sich die Zahl nationaler Sektorassoziationen über das gesamte Jahrzehnt der 1990er Jahre beständig (s. Abbildung 1 in Kap. 5.1). Zu Beginn des neuen Jahrtausends existierten ca. 300 solcher Verbände. Gajdars „antilobbyistische“ Reformpolitik wirkte hier, anders als bei den umfassenden Unternehmerverei...
Chapter
Die vorliegende Untersuchung hat gezeigt, dass Unternehmerverbände eine „neue Technologie“ der Interessenverfolgung im postkommunistischen Russland darstellen. Sie etablierte sich im politischen System Russlands im Verlauf eines seit fast zwei Jahrzehnten andauernden Prozesses neben und in Rekombination mit hergebrachten Formen der Interessenrepras...
Chapter
Die Schlüsselfiguren von Marktwirtschaften sind private Untemehmer. Im Unterschied zu den „Direktoren“ der sozialistischen Ökonomie besitzen sie nicht „den Status extemer Abteilungen der staatlichen Ministerialbilrokratie“, sondern agieren eigenverantwortlich allein unter der „Aufsicht des Marktes“ (Wiesenthal 1993: I-6). Bei aller Unterschiedlichk...
Chapter
Will man die Tragweite der Veränderungen bewerten und Kontinuitäten aufspüren, denen die Beziehungen zwischen Wirtschaft und Politik seit Mitte der 1980er Jahre unterworfen waren, muss man an den Ausgangspunkt vor dem Systemwechsel zurückkehren. Die Osteuropa- und Kommunismusforschung („Sowjetologie“) befasste sich im Verlaufe von über vier Jahrzeh...
Chapter
Die Spielregeln des „Systems Jelzin“ wurden durch den Wechsel an der Spitze des Staates außer Kraft gesetzt. Kaum hatte Putin im März 2000 einen klaren Sieg bei den Präsidentschaftswahlen errungen, kündigte er das klientelistische Arrangement mit den Oligarchen explizit auf. Dieser Schritt wurde in der Literatur zunachst als personliche Befreiungss...
Chapter
Das vorliegende Buch wurde in der Absicht geschrieben, einen systematischen Überblick über Wandel und Kontinuität der Beziehungen zwischen Staat und Wirtschaft im spät- und postsowjetischen Russland zu entwerfen. Die medientaugliche Geschichte vom „Kampf des Präsidenten mit den Oligarchen“ bildet eine Oberfläche, unter der sich grundlegende Prozess...
Chapter
Das rassische Regierungssystem ist hochgradig exekutivlastig und zeichnet sich durch die auβerordentlich starke Stellung des Präsidenten aus. Während es formal eine Mischform aus parlamentarischem und präsidentiellem System darstellt, hat sich fur seine faktische Funktionsweise die Bezeichnung l“superpräsidentiell“ durchgesetzt (Holmes 1994, Mommse...
Chapter
Versucht man, die Vielfalt der Diskurse zum Thema „Staat und organisierte (Wirtschafts-) Interessen“ systematisch zu strukturieren, fallen zwei Problemdimensionen ins Auge, die sich ungeachtet ihrer Verflechtung analytisch unterscheiden lassen: In einer demokratietheoretischen Perspektive geht es darum, politics als Prozess der Formulierung allgeme...
Chapter
In einigen westlichen Demokratien existieren spezialisierte Verbände, die Unternehmer in ihrer Eigenschaft als Arbeitgeber vereinen, in anderen Ländern werden diese „Klasseninteressen“ durch umfassende Verbände mitvertreten. Auch in Russland gibt es seit dem Ende der 1990er Jahre eine gewisse, wenngleich schwache Entwicklung in die Richtung eines s...
Book
Mit dem Zusammenbruch des Staatssozialismus eröffnete sich in Russland wie in allen postkommunistischen Gesellschaften die Perspektive einer grundsätzlichen Neugestaltung der Beziehungen zwischen Politik und Wirtschaft. In den vergangenen anderthalb Jahrzehnten haben sich Unternehmerverbände als „neue Technologie“ neben und in Rekombination mit her...
Chapter
Full-text available
„Organisiertes Verbrechen“ und „Terrorismus“ sind Phänomene, die im Gefolge des Zusammenbruchs der Sowjetunion, genauer: der Marktreformen und der Nationalstaatsbildung, entstanden sind. Die „russische Mafia“ wurde seit dem Ende der 1980er-Jahre in der entstehenden Privatwirtschaft zu einer Herausforderung an die politische Handlungsfähigkeit des r...
Article
Full-text available
Der Mainstream der Korruptionsforschung schreibt das hohe Ausmaß an Korruption im postkommunistischen Russland dem Design und der Umsetzung der Marktreformen seit Anfang der 90er Jahre zu. Tatsächlich kann die Zunahme von Bestechung den Turbulenzen des Übergangs plausibel zugerechnet werden. Erweitert man die Betrachtung jedoch um die klientelistis...
Chapter
Die Steuerung gesellschaftlicher Prozesse ist ein konstitutives Thema sozialwissenschaftlichen Denkens, das unabhängig vom konkreten Gegenstand vielen Diskursen der deutschen Politikwissenschaft zu Beginn des 21. Jahrhunderts einen gemeinsamen Problemfokus verleiht.1 Der Begriff der Steuerung bezeichnet „eine bestimmte Art zielgerichteten Handelns...
Book
In der Politikwissenschaft ist über die Reformfähigkeit moderner Gesellschaften und Politikfelder Ernüchterung eingekehrt. Im vorliegenden Sammelband wird diskutiert, wie vor diesem Hintergrund das praktische Problem Reform dennoch rational bewältigt werden kann. An Beispielen aus dem nationalen und internationalen Kontext werden die Bedingungen fü...
Article
Zusammenfassung Die Vermittlung sozialwissenschaftlicher Bildung im Rahmen der Universität ist, wie andere empirische Fälle sozialer Interaktion, ein geeigneter Gegenstand sozialwissenschaftlicher Analyse. Mit einer spieltheoretischen Perspektive entdeckt man zunächst „Feiglingsspiele“ und „Gefangenendilemmata“ als typische Problemsituationen in Se...
Article
The teaching of social sciences consists of social interactions and is, therefore, an appropriate object for scientific analysis. A game-theoretic approach reveals that "chicken games" and "prisoner's dilemmas" are abundant in university level courses. It can also deliver systematic solutions to the problems of cooperation students and teachers are...
Chapter
In modernen Demokratien sind Verbände so selbstverständliche soziale Gebilde, daß zuweilen von „verbandsstrukturierten Gesellschaften“ (Kleinfeld et al. 1996: 3) gesprochen wird. Für postsozialistische Staaten wird ihre Entstehung und Konsolidierung üblicherweise als ein Indikator des Transformationsfortschritts zur (repräsentativen) Demokratie (Wi...
Chapter
Seit 1993 führt eine Gruppe Berliner und Moskauer Wissenschaftler, der die Autoren angehören, eine regionale Feldstudie „Institutionelle Transformation, Formierung von intermediären Organisationen und Akteurwandel“ im Gebiet Saratov in Rußland durch.1 Dabei wurde eine Reihe von Phänomenen deutlich, die sich gängigen Deutungsmustern der klassischen...
Chapter
Der russische Transformationsprozeß hat — wie widersprüchlich und normativ „unbefriedigend“ auch immer er verlaufen mag — substantielle und irreversible sozio-ökonomische und politische Veränderungen hervorgebracht. Die monopolistische Akteur- und Institutionenstruktur der Sowjetgesellschaft gehört der Vergangenheit an. Auf der politischen Arena is...
Chapter
Das Reformprogramm, dem sich die postsozialistischen Staaten seit 1989 unterziehen, unterscheidet sich erheblich von allen Reformprojekten, die bis dato in Staaten der „ersten“ und „dritten“ Welt in Angriff genommen oder auch nur entworfen wurden. Tiefe und Reichweite des institutionellen und gesellschaftlichen Wandels übertreffen ebenfalls alles,...

Network

Cited By

Projects