Niklas Schneeweiß

Niklas Schneeweiß
Leibniz Universität Hannover · Institute of Natural Science Education

Master of Education

About

26
Publications
11,949
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
22
Citations
Introduction
Interested in (i) levels of organisation in science education and (ii) the implementation of digital tools in public schools.
Additional affiliations
April 2017 - July 2020
Leibniz Universität Hannover
Position
  • Research Assistant

Publications

Publications (26)
Article
Full-text available
Mit dem Digitalpakt Schule hat die Bundesregierung 2018 zumindest ein Signal gesetzt, adäquate Voraussetzungen für eine breite Modernisierung deutscher Schulen zu schaffen. Ziel ist es, bis zum Jahr 2021 allen Schüler*innen Zugang zu digitalen Lernumgebungen und dem Internet zu ermöglichen (BMBF 2018). Nun scheint sich die Coronapandemie als Kataly...
Article
Full-text available
Beim problemorientierten Chemieunterricht denken die meisten Lehrkräfte sicher an Erarbeitungen anhand von Experimenten oder experimentellen Daten. Doch es geht auch spielerischer, nämlich durch ein Mystery. Wie genau die Mysterymethode auf spannende, rätselhafte und aktivierende Weise angewendet werden kann, zeigt dieser Beitrag anhand der Erarbei...
Chapter
Understanding and explaining complex biological phenomena such as the results of climate change or evolution requires students to think systemically. Systems thinking, which relates concepts to the right level of organization and adequately interrelates concepts across levels of organization, is difficult for students. Teachers can and should encou...
Article
Full-text available
Im Distanzunterricht mussten die Lernenden in hohem Maß selbstgesteuert und eigenständig lernen [1]. Diese Form des Lernens lässt sich durch digitale Lernumgebungen unterstützen und bietet nicht nur Potenziale im Homeschooling, sondern generell für den digital gestützten Chemieunterricht [2 – 5]. Doch was muss bei der Erstellung digitaler Lernumgeb...
Article
Full-text available
Bei der Erklärung komplexer biologischer Phänomene fällt es Lernenden in der Regel schwer, die Organisationsebenen des Lebendigen angemessen zu berücksichtigen und zu vernetzen. Daher bedarf es einer entsprechenden Unterstützung. Wenn der Unterricht anhand des Jojo-Lernens strukturiert wird, können die verschiedenen Ebenen bewusst durchschritten we...
Article
Full-text available
Digitale Lernumgebungen sind besonders in Zeiten des Distanzlernens, aber auch im normalen Präsenzunterricht ein probates Mittel zur Gestaltung von Lernwegen und Lern pfaden, über die sich Lernende eigenständig neue Sachverhalte erschließen und dabei über Hilfestellungen und Impulse gezielt unterstützt werden können. Im Beitrag werden über konkrete...
Article
Full-text available
In diesem Beitrag stellen wir vor, wie mit der Webapp genial.ly interaktive Lernumgebungen erstellt werden können. Anhand einer kurzen Einführung und eines Praxisbeispiels werden Gestaltungsmerkmale erläutert: Transparenz erzeugen, Fragestellung aufwerfen, Lenkung durch Aufgaben, Einbindung digitaler Medien, Lernplateus. Unterricht Chemie (187). 2...
Method
Full-text available
Anleitung zur Erstellung von interaktiven Präsentationen mit der Web-App genial.ly für den Biologie und Chemieunterricht
Method
Full-text available
Anleitung zur Erstellung von interaktiven Präsentationen für den Biologie und Chemieunterricht mit Powerpoint.
Article
Full-text available
Employing scientific reasoning when giving biological explanations comes easily to the experienced scientist. However, students often encounter difficulty when they attempt to explain biological phenomena. One significant obstacle appears to be the failure or inability to bear in mind the levels of organization. To address this issue, learning stra...
Article
Full-text available
Im Homeschooling hat es die Lehrkraft oft schwerer, bei Schwierigkeiten ihrer Schüler*innen unterstützend einzugreifen. An das Lernmaterial sind deshalb hohe Anforderungen gestellt. Es muss den Lernprozess begleiten und aufgrund der Distanz virtuell zur Verfügung gestellt werden. Eine einfache, aber wirkungsvolle Lösung können interaktive Präsentat...
Chapter
Full-text available
Nur mit einem Verständnis der digitalen Transformation (Umwandlung von analog in digital) ist ein angemessener Umgang mit digitalen Daten möglich. Dieser Beitrag stellt die Förderung dafür notwendiger Kompetenzen anhand des Themas der digi- talen Messwerterfassung vor. Dieses Thema bildet einen von fünf Themenbereichen einer digital gestützten Lern...
Article
Full-text available
Concept Maps sind eine Repräsentationsform, die sich zur Darstellung konzeptioneller Beziehungen/Zusammenhänge eignet. Am Beispiel des Themas Säuren und Basen wird in diesem Beitrag dargestellt, wie die Erstellung und Reflektion von Concept Maps mit dem Programm oder der App CmapTools im Unterricht eingesetzt werden kann, um vernetztes Denken zu fö...
Article
Full-text available
Denkt man an das Experimentieren unter Nutzung digitaler Werkzeuge, so fallen einem spontan meist Stichworte wie die sensorgestützte Erfassung von Messwerten ein – zugegeben, ein im Chemieunterricht der Sekundarstufe II und vor allem in Labor und Forschung typisches Anwendungsfeld digitaler Technik, auf das auch der Chemieunterricht vorbereiten mus...
Article
Full-text available
Noch ist es vielerorts Praxis, dass die Schülerinnen und Schüler einer Klasse, trotz unterschiedlicher Voraussetzungen, die gleichen Aufgaben bearbeiten. Die Folge beschreibt von der Groeben [1, S. 16] als „Teufelskreis des Misslingens“. Schwächere Lernende werden über- und stärkere Lernende unterfordert, beide Gruppen werden in ihrer Motivation un...
Book
Full-text available
Digitale Medien und Geräte spielen als Lernwerkzeuge und Informationsvermittler im Chemieunterricht nach wie vor eine große Rolle für das Lernen von Chemie. Die aktuellen Entwicklungen durch den Digitalpakt und nicht zuletzt durch den Fernunterricht infolge der Corona-Pandemie scheinen die Bedeutung digitaler Medien und Geräte für die Gestaltung vo...
Preprint
Full-text available
Employing scientific reasoning when giving biological explanations comes easily to the experienced scientist. However, students often encounter difficulty when they attempt to explain biological phenomena. One significant obstacle appears to be the failure or inability to bear in mind the levels of organization. To address this issue, learning stra...
Technical Report
Full-text available
Im Schulalltag ist nicht immer einfach, das richtige Programm oder Werkzeug für digitales Lehren und Lernen zu finden. Wir möchten mit unserer Übersicht den Einstieg erleichtern. Die Linkliste enthält zahlreiche Programmen und Apps, die für den Chemie- und Biologieunterricht geeigneten sind. Dazu werden zu jedem Werkzeug eine Beschreibung, sowie In...
Article
Full-text available
Der Digitalpakt Schule läuft erst langsam an. Viele Schulen müssen bis auf Weiteres ohne WLAN zurechtkommen. Mit einem simplen Voting-Tool lässt sich der Unterricht auch ohne WLAN interaktiv gestalten. Wir beschreiben die Erfahrungen aus dem Einsatz der App Plickers im Biologieunterricht und nennen Tipps und Tricks. Nachlesen in: c't Magazin für C...
Presentation
Full-text available
Das Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung und Evaluation von Lernangeboten, welche es Lernenden ermöglichen soll, strukturiert fachliche Konzepte vertikal und horizontal zu vernetzen. Studien zeigten Lernbedarfe von Lernenden in Bezug auf den Umgang mit Betrachtungsebenen (im Folgenden: Ebenen) in verschiedenen biologischen Kontexten. Es wird da...
Presentation
Full-text available
In Science education, many publications offer insights into students’ difficulties in dealing with levels of organisation (Brown & Schwartz, 2009; Jördens, Asshoff, Kullmann, & Hammann, 2016; Wilensky & Resnick, 1999). In order to deal with such difficulties, authors like Knippels (2002) suggest an explicit reflection on the levels of organisation....
Article
Full-text available
Many authors suggest an explicit reflection on the levels of organisation, based on known difficulties related to understanding biological systems. Yet, there is no scientific consensus on the characteristics of biological levels and the quality of their relationships. This review intends to present the state of the current discussion in order to e...
Poster
Full-text available
Wir kennen: Lernbedarfe im Umgang mit Betrachtungsebenen (z.B. Wilensky & Resnick, 1999; Brown & Schwarz, 2009; Jördens et al., 2016). Wir sollten: Ebenen im Unterricht explizit machen und reflektieren (Knippels, 2002). Ebenen horizontal und vertikal vernetzen (Verhoeff, 2003). Ziel: Theoriegeleitete Entwicklung und Evaluation von Lern- angeboten,...
Poster
Full-text available
Thesen 1) Mit dem Modell der didaktischen Rekonstruktion können systematisch Interventionen (hier: zum Thema Welken) entwickelt werden, die es ermöglichen, an Alltagsvorstellungen anzuknüpfen. 2) Zoomen mit Concept-Maps kann helfen, Erfahrungen und Vorstellungen horizontal und vertikal zu verknüpfen (wie von [1, 2] gefordert). Ausblick Vertiefung...
Conference Paper
Full-text available
In der Diskussion um Messwerterfassungssysteme spielen neben dem Einsatz auch die Anschaffungskosten eine Rolle. Außerdem kann die Frage aufgeworfen werden, ob die „Blackbox“ Messsystem hinsichtlich der naturwissenschaftlichen oder der (programmier-) technischen Ebene geöffnet und als Möglichkeit der Differenzierung genutzt werden kann. Der Beitrag...

Network

Cited By

Projects

Projects (6)
Project
Mit interaktiven Präsentationen kann das selbstgesteurte Lernen von SchülerInnen und Schülern unterstützt werden.
Project
Durch die Maßnahmen gegen die Verbreitung von Corona stehen Lehrkräfte vor der Herausforderung, ihren Unterricht von zuhause zu organisieren. Diverse digitale Werkzeuge und Lernplattformen sind dadurch zum Mittel der Wahl geworden. Viele Lehrkräfte nutzen die Lernplattformen zurzeit intensiver als bisher. In diesem Projekt soll erhoben werden, welche Potentiale die Lehrkräfte an den Lehr-Lernplattformen schätzen und welche Hindernisse Ihnen das Lehren erschweren. Auf dieser Basis sollen mögliche Unterstützungsmaßnahmen abgeleitet werden.
Project
Aktuelle Forschungsergebnisse zur Professionalisierung von Lehrerinnen und Lehrern zeigen, dass bereits im Studium Theorie und Praxis aufeinander bezogen werden sollten, um die grundlegende Bedeutung der fachdidaktischen Theorien für ein begründetes Lehrerhandeln zu erfahren. Einen Schwerpunkt in den Naturwissenschaftsdidaktiken bilden dabei die Diagnose- und Planungskompetenzen der Lehrenden, mit dem Ziel, passende Lernangebote orientiert an den heterogenen Lernpotentialen der Schülerinnen und Schülern planen zu können. Im IDN wird dieses Ziel in der Lehre so umgesetzt, dass authentische Lernsituationen in Form von Videovignetten zugänglich und bearbeitbar werden. Im Rahmen von fallbasierten Blended Learning-Formaten diagnostizieren die Lehramtsstudierenden aufgabengeleitet die Lernpotentiale der Schülerinnen und Schüler in den Videovignetten und planen darauf bezogene Lernangebote. Die Rückmeldungen zeigen, dass diese Lernformate von den meisten Studierenden als positiv und gewinnbringend für ihre zukünftige Lehrtätigkeit eingeschätzt werden. Um die Kompetenzentwicklung der Lehramtsstudierenden im Rahmen dieser innovativen Lernformate angemessen beurteilen zu können, sind valide Prüfungsinstrumente erforderlich. Das Ziel dieses Gemeinschaftsprojekts der Biologie- und Chemiedidaktik ist dementsprechend die Entwicklung, Evaluierung und Etablierung eines neuen digitalen Prüfungsformats, mit dem neben theoretischen auch praxisbezogene Kompetenzen erfasst werden können. Entwickelt wird ein an Vignettentests angelehntes Instrument, das die Diagnose- und die Planungskompetenzen der Lehramtsstudierenden misst: Dabei bearbeiten sie kurze Videovignetten, in denen zentrale Schülervorstellungen zu biologischen und chemischen Phänomenen deutlich werden und reflektieren theoretisch unter Einbezug ihrer eigenen Haltungen über die Bedeutung von Schülervorstellungen für gelingende Lernprozesse. Ein weiteres Ziel ist, dass dieses Prüfungsformat in digitaler Form eingesetzt werden kann.