Martina Franzen

Martina Franzen
Institute for Advanced Study in the Humanities | KWI

PhD Sociology

About

48
Publications
7,332
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
557
Citations
Additional affiliations
April 2019 - present
Institute for Advanced Study in the Humanities
Position
  • Research Associate
June 2014 - February 2019
WZB Berlin Social Science Center
Position
  • Research Associate
January 2013 - February 2014
Bielefeld University
Position
  • Research Associate

Publications

Publications (48)
Book
Full-text available
Was bedeutet es für die Wissenschaft, wenn wissenschaftliche Zeitschriften verstärkt auf öffentliche Aufmerksamkeit setzen? Redaktionelle Entscheidungsprogramme prägen die Art und Weise wie Ergebnisse dargestellt, ausgewählt und verbreitet werden. Gerade in gesellschaftlich bedeutsamen Feldern wie der biomedizinischen Forschung wird die Verbreitung...
Article
Full-text available
Zusammenfassung: Aus dem Blickwinkel der Systemtheorie gilt die Wissenschaft prototypisch als ein selbstreferentielles Funktionssystem, das eine soziale Distanz zur Öffentlichkeit unterhält. In der funktional differenzierten Gesellschaft ist die Inklusionsordnung der Wissenschaft strikt an verberuflichte Leistungsrollen gebunden, während alle übri...
Article
Zusammenfassung Altmetrics sind eine Antwort auf die gewachsene Kritik am Journal Impact Faktor im Rahmen der wissenschaftlichen Leistungsmessung. Im Unterschied zu den bibliometrischen Metriken erweitern Altmetrics das Resonanzspektrum von wissenschaftlichen auf nicht-wissenschaftliche Quellen unter Rückgriff auf nutzergenerierte Daten im Social W...
Article
Full-text available
Die gesellschaftsweite Umstellung auf digitale Verbreitungstechnologie hat für die Wissenschaft folgenreiche Implikationen. Mit der zunehmenden Digitalisierung pluralisieren sich nicht nur die wissenschaftlichen Publikationsformen, sondern es entstehen neuartige Rezeptions-, Bewertungs- und Produktionspraktiken in der Wissenschaft. Webbasierte Infr...
Article
Mit der fortschreitenden Digitalisierung wie der Verbreitung von Web-2.0-Technologien, mobilen Endgeräten oder Cloud-Computing sind in den letzten Jahren Kollaborationsformen jenseits klassischer Organisations- und Professionsgrenzen entstanden. Der digitale Wandel schafft somit neue Gelegenheitsstrukturen für die individuelle Partizipation an gese...
Chapter
Full-text available
The chapter gives an account of both opportunities and challenges of human–machine collaboration in citizen science. In the age of big data, scientists are facing the overwhelming task of analysing massive amounts of data, and machine learning techniques are becoming a possible solution. Human and artificial intelligence can be recombined in citize...
Chapter
This article is dedicated to the sociological problem of what digital change means for science communication. Without giving definitive answers, at least relevant questions should be generated to explore the extent and depth of digitalisation as a sociotechnical process. One of the central effects of the digital shift is the emergence of large amou...
Chapter
Der Ruf nach mehr Transparenz ist gegenwärtig in kaum einem Bereich lauter als in der Wissenschaft. Die Forderung nach Transparenz ist in diesem Fall besonders überraschend, als dass Wissenschaft im Unterschied beispielsweise zur Politik durch ihr institutionalisiertes Veröffentlichungsgebot immer schon an der Norm der Transparenz orientiert war. I...
Article
Full-text available
Digitalization coevolves with and fosters three revolutions in urban transport: sharing, electrification and automatization. This dynamic poses severe risks for social and environmental sustainability. Only strong public policies can steer digitalization towards fostering sustainability in urban transport.
Article
Full-text available
Research evaluation is based on a general „trust in numbers“. In performance measurements, publi­cations are counted and impact mea­surements are carried out. But even scientific indicators based on citations are not free of systematic distortions. The gender citation gap is particularly explosive: women are cited less fre­quently – across discipli...
Article
Full-text available
Zusammenfassung deutsch In den letzten Jahren ist im deutschen Sprachraum, abweichend von der internationalen Nomenklatur, vermehrt von “Wissenschafts- und Hochschulforschung” die Rede. Angezeigt ist damit die Suche nach einem Überbegriff für die diversen sozialwissenschaftlichen Perspektiven auf Wissenschaft und Universität. Vor diesem Hintergrund...
Article
Full-text available
Evaluation practices are shaping the digital economy. Users are constantly encouraged to evaluate products and services in order to improve them and, in doing so, themselves are becoming objects of evaluation. These reciprocal evaluation practices are the main characteristics of the Web 2.0 culture, which find their analogue precursor in the scienc...
Chapter
Open Science ist normatives Ideal einer sozial robusten Wissensproduktion und zugleich wissenschaftspolitisches Ziel, Investitionen in Forschung so effektiv wie möglich zu gestalten. Die Realisierung der Idee von Open Science ist an die digitale Transformation der Wissenschaft geknüpft, die weitreichende Veränderungen der bisherigen Praxis der Wiss...
Chapter
In the past few years, the revelation that certain claims in prominent scientific papers were not reproducible has sparked a discussion linking reproducibility and scientific integrity. The public discourse on scientific reproducibility points to the general constraints that science faces with regard to the scientific paper. Inconsistencies of repo...
Article
Full-text available
Summary: While the utility of science had been considered to be self-evident for a long time, the increased competition for public funds brings about the need to practically prove its societal benefits. For the first time, the British Research Excellence Framework 2014 bases the allocation of public research funds on the evaluation of the societal...
Article
Full-text available
Citizen Science is part of a broader reconfiguration of the relationship between science and the public in the digital age: Knowledge production and the reception of scientific knowledge are becoming increasingly socially inclusive. We argue that the digital revolution brings the "problem of extension" — identified by Collins and Evans in the conte...
Chapter
Open Science ist normatives Ideal einer sozial robusten Wissensproduktion und zugleich wissenschaftspolitisches Ziel, Investitionen in Forschung so effektiv wie möglich zu gestalten. Die Realisierung der Idee von Open Science ist an die digitale Transformation der Wissenschaft geknüpft, die weitreichende Veränderungen der bisherigen Praxis der Wiss...
Article
Full-text available
Citizen Science ist heute in aller Munde. Mit der Einbeziehung des Bürgers in die akademische Wissensproduktion werden sowohl Hoffnungen auf eine Demokratisierung der Wissenschaft als auch Befürchtungen um Qualitätsverluste verbunden. Während auf der EU-Ebene aktuell an einer Citizen-Science-Strategie gearbeitet wird, bleibt eine Dimension bislang...
Article
Zusammenfassung Aus dem Blickwinkel der Systemtheorie gilt die Wissenschaft prototypisch als ein selbstreferentielles Funktionssystem, das eine soziale Distanz zur Öffentlichkeit unterhält. In der funktional differenzierten Gesellschaft ist die Inklusionsordnung der Wissenschaft strikt an verberuflichte Leistungsrollen gebunden, während alle übrige...
Article
The Impact Factor had it's day. Altmetrics and the Future of Science Abstract: Altmetrics is a response to criticisms of the journal impact factor as a means in research evaluation. By extending the resonance spectrum from scientific sources covered by traditional bibliometries towards non-scientific sources, Altmetrics draws on user-generated data...
Chapter
Full-text available
Der Beitrag gilt der Frage, was es für die Bestimmung wissenschaftlicher Autonomie bedeutet, dass Wissenschaft im Zuge des Veröffentlichungsgebots auf multireferentielle Organisationen angewiesen ist, die über die Publikationswürdigkeit eines Themas, die Form der Darstellung und die Art der Verbreitung wissenschaftlicher Beiträge entschei­den und d...
Book
Full-text available
Obwohl der Autonomiebegriff in akademischer Forschung wie öffentlicher Debatte gleichermaßen eine prominente Rolle spielt, hat sich die soziologische Theorie bislang nicht systematisch mit ihm auseinandergesetzt. Der Band präzisiert die Relevanz des Autonomiekonzepts für die Analyse gesellschaftlichen Wandels und rekonstruiert die diskursive Bedeut...
Chapter
Full-text available
This chapter outlines the problem that the Yearbook volume addresses – the science/mass media relation in modern societies – and introduces the medialization concept as an approach to the study of mass media related changes in science both with regard to its institutional and epistemic characteristics. From a differentiation theory perspective we p...
Chapter
Scholarly journals primarily address the scientific community to facilitate communication but a few journals are regularly used as a source for issue selection in science journalism that widens the scope from the peers to a broader public. At the forefront are the multidisciplinary journals Science and Nature, looking for so-called “firsts” that ar...
Chapter
In the contributions to the Yearbook volume “The Sciences Media Connection”, resonances of the medialization of science are described and interpreted within different conceptual and theoretical frameworks. All point to the same question: What happens to science as a social institution responsible for the production of reliable knowledge under the i...
Book
Introduction.- Medialization of Science - Theoretical Considerations.- Media Coverage of Science.- Scientists' Attitudes to Media Visibility.- Organizational Responses to Media Expectations.- Media Impact on Scholarly Communication.- Conclusions.- Biographical Notes.
Chapter
Die Beziehung der Wissenschaft zu den Massenmedien ist verstärkt seit den 1980er Jahren Gegenstand der Wissenschaftsforschung. Empirische Studien haben gezeigt, dass sich die mediale Beobachtung der Wissenschaft in den vergangenen Jahren intensiviert hat, und viele Forscher interessieren sich für deren Inhalte, Akteure und thematischen Kontextualis...
Book
Full-text available
Der biomedizinische Fortschritt wirft Fragen auf, die einer vertieften sozialwissenschaftlichen Reflexion bedürfen: Wie verschieben sich Menschenbilder und Krankheitskonzepte? Welche neuen Rollen von Ärzten und Patienten lassen sich beobachten? Was sind die sozialen Implikationen medizinischer Verheißungen? Die Beiträge dieses Bandes stellen sich d...
Article
In this paper, we explore and discuss the use of the concept of being affected in biomedical decision making processes in Germany. The corresponding German term 'Betroffenheit' characterizes on the one hand a relation between a state of affairs and a person and on the other an emotional reaction that involves feelings like concern and empathy with...
Article
Full-text available
Almost 2 years after Woo Suk Hwang and colleagues published groundbreaking work on the creation of human embryonic stem‐cell lines, an investigation committee from Seoul National University, South Korea, announced that much of the research had been fabricated. Human embryos had not been cloned and stem‐cell lines had not been derived from patient‐s...

Network

Cited By

Projects

Projects (2)
Project
Seit Anfang der 2010er Jahre setzt sich die Soziologie der Bewertung mit vielfältigen Phänomenen des Vergleichs und der Evaluation, des Rankens und des Ratens auseinander. Versuche, übergreifende gesellschaftliche Entwicklungen und Tendenzen zu untersuchen, bleiben bislang allerdings noch aus. Das Netzwerk will dazu beitragen, soziologische Expertise zu Bewertungen in unterschiedlichen Gesellschaftssphären zu bündeln und mittels des Vergleichs eine Analyse sphärenübergreifender Entwicklungen zu ermöglichen. Die Ausgangsthese lautet dabei, dass Bewertungen nicht nur in nahezu jedem Winkel der Gesellschaft anzutreffen sind, sondern sie sich in der jüngsten Vergangenheit auch immer weiter ausbreiten, intensivieren und transformieren: Wir befinden uns auf dem Weg in eine Bewertungsgesellschaft, der durch Prozesse der Quantifizierung und Standardisierung, der Digitalisierung und Algorithmisierung sowie der Popularisierung und Amateurisierung vorangetrieben wird.
Project
This project aims to shed light on the impact of impact assessments on science from a sociological point of view. The research design consists of three consecutive steps: Firstly, we will construct an analytical framework based on a systematic literature survey on the concept of societal impact. We will secondly analyze the corpus of nearly 7,000 impact case studies submitted to the Research Excellence Framework (REF) 2014, the most recent evaluation of the UK higher education system in which the impact element was firstly introduced. By combining qualitative as well as quantitative methods (Topic modeling) our aim is to empirically specify the multiple dimensions of „research impact“. On this basis, we will finally try to locate potential governance effects in regards to the epistemtic diversity of science.