Maren M. Michaelsen

Maren M. Michaelsen
Universität Witten/Herdecke · Institute for Integrative Health Care and Health Promotion

Dr. rer. oec.

About

37
Publications
6,744
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
52
Citations
Citations since 2016
34 Research Items
51 Citations
2016201720182019202020212022051015202530
2016201720182019202020212022051015202530
2016201720182019202020212022051015202530
2016201720182019202020212022051015202530

Publications

Publications (37)
Article
Full-text available
Background Previous research has found digitally supported mindfulness interventions to be effective when used for stress management among workers in high-stress occupations. Findings on digitally supported mindfulness interventions among nurses working in acute inpatient care settings are heterogeneous, lack long-term follow-up, and do not assess...
Article
Full-text available
Individuals affected by cancer usually suffer from psychological symptoms such as anxiety, depression and stress in addition to physical complaints. Psycho-oncological interventions to support self-management, strengthen self-efficacy and promote further psychological resources are increasingly gaining interest among those affected. Recent evidence...
Article
ZUSAMMENFASSUNG Menschen, die von einer Krebserkrankung betroffen sind, leiden neben körperlichen Beschwerden häufig an psychischen Symptomen wie Angst, Depression und Stress. Psychoonkologische Interventionen zur Unterstützung des Selbstmanagements, Stärkung der Selbstwirksamkeit und Förderung weiterer psychischer Ressourcen sind auf Seiten der Be...
Article
Full-text available
BACKGROUND: Subjective wellbeing (SWB) is a research topic of growing interest for different disciplines. Based on a cross-sectional survey with 1,597 participants aged 12-94, this study investigated life satisfaction and momentary happiness, two important dimensions of SWB. We examined their relationship, shape, and correlates across individuals o...
Article
Full-text available
Background: Health behavior change is among the top recommendations for improving health of patients with lifestyle-related chronic diseases. An array of behavior change techniques (BCTs) have been developed to support behavior change initiation and maintenance. These BCTs often show limited success when they are not informed by theory, leading to...
Article
Full-text available
Background: Burnout is a widespread, multifactorial, and mainly psychological phenomenon. The pathogenesis of burnout is commonly described within the bio-psycho-social model of health and disease. Recent literature suggests that the phenomenon of burnout may be broader so that the three dimensions might not reflect the multifaceted and complex nat...
Poster
Full-text available
Apart from biological, psychological, and socio-environmental factors, initial studies show that spirituality and work culture are also associated with stress management. Therefore, the commonly applied bio-psycho-social model of health and disease may not be sufficient to comprehensively explain and describe the widespread and multifactorial pheno...
Conference Paper
Hintergrund und Stand (inter)nationaler Forschung: Bereits während der Ausbildung sind Pflegefachkräfte mit komplexen Arbeitsanforderungen und -belastungen konfrontiert. Schon länger wird auf die Dringlichkeit stresspräventiver Maßnahmen für (angehende) Pflegefachkräfte hingewiesen (Breinbauer 2020; Rohwer et al. 2021). Auszubildende sind mit der P...
Presentation
Hintergrund und Stand (inter)nationaler Forschung: Bedingt durch die Pandemie sind Mitarbeitende des Gesundheitswesens derzeit hohen Belastungen ausgesetzt. Dazu zählen z.B. der Kontakt zu infektiösen Patient*innen, Quarantäneerfahrungen sowie das wahrgenommene Gesundheitsrisiko. Studien berichten über erhöhte Stressniveaus, Angst sowie PTBS-Sympt...
Article
Full-text available
Apart from biological, psychological, and social factors, recent studies indicate that spirituality and work culture also play an important role in the onset of burnout. Hence, the commonly applied bio-psycho-social model of health and disease might not be sufficient to comprehensively explain and describe burnout. This study empirically investigat...
Chapter
Full-text available
Neben den in der Literatur vornehmlich psychologischen Deutungen von Achtsamkeit und Meditation werden heute auch physiologische und neurowissenschaftliche Auswirkungen und Wirkmechanismen von Achtsamkeit und Meditation untersucht. Dabei kann zwischen strukturellen und funktionellen Auswirkungen sowie zwischen neuronalen und molekularen Wirkmechani...
Article
Zusammenfassung Menschen, die von einer Krebserkrankung betroffen sind, leiden neben körperlichen Beschwerden häufig an psychischen Symptomen wie Angst, Depression und Stress. Psychoonkologische Interventionen zur Unterstützung des Selbstmanagements, Stärkung der Selbstwirksamkeit und Förderung weiterer psychischer Ressourcen sind auf Seiten der Be...
Article
Introduction: Research on body aspects in depression primarily focuses on somatic complaints, while phenomenologists emphasize the pre-reflective bodily experience of depression as relevant for the psychopathology of it. Despite this increasing acknowledgement of the subjective body's impact on depression, empirically, it remains rarely studied....
Technical Report
Full-text available
Achtsamkeit wird in Anlehnung an Jon Kabat-Zinn vielfach so verstanden: Ich lenke meine Aufmerksamkeit auf den gegenwärtigen Moment, ohne zu bewerten. Als aktueller Gesundheitstrend findet diese Form der Stressbewältigung ihren Weg immer öfter auch in betriebliche Gesundheitsprogramme, z. B. mit Trainingsangeboten zu Yoga, Meditation oder Qigong....
Article
Full-text available
With increasing prevalence of lifestyle-related chronic diseases worldwide, understanding health behavior change and development of successful interventions to support lifestyle modification is gaining increasing interest among politicians, scientists, therapists and patients alike. A number of health behavior change theories have been developed ai...
Poster
Full-text available
Increasing prevalence of lifestyle-related chronic diseases worldwide requires better understanding of health behavior change. • Current health behavior change theories rarely take into account automatic, implicit or non-cognitive aspects of behavior, including emotion and positive affect. • Recent progress in the neuroscience of motivation and rew...
Poster
Full-text available
Das Burnout-Syndrom, welches in das ICD-11 der WHO als Diagnose aufgenommen wurde, wird zukünftig auf (chronischen) Stress auf der Arbeit zurückgeführt und somit als Stressphänomen externalisiert, obgleich diverse andere Einflussfaktoren auf die Gesundheits- und Krankheitsentstehung diskutiert werden. Neben biologischen, psychologischen und soziale...
Article
We provide evidence that violence in Mexico related to the “war on drugs” from 2006-2011 had a significant negative impact on educational performance that is primarily attributable to acute psychological stress among students in the immediate aftermath of local violence. Using geographically and temporally disaggregated data we demonstrate that the...
Presentation
Full-text available
INTRODUCTION: Most interventions for health behavior change among patients with different types of diseases have been based – if at all – on theories that primarily focus on influencing cognition or knowledge (i.e., health literacy). These cognitive behavioral interventions are often costly, unsustainable, or both. Recently, dual-process models hav...
Poster
Full-text available
The behavior change resource model (BCRM) aims to provide a complete schema for choosing appropriate behavior change techniques (BCTs) by integrating state-of-the-art social and positive psychology, behavioral economics and neurobiology. The model proposes that individuals require different resources at different stages of behavior change. It ide...
Poster
Full-text available
Type 2 diabetes can be improved significantly through lifestyle changes, i.e., increased exercise and healthier nutrition. However, most patients have difficulties to reach their lifestyle goals. In this project we aim to develop a set of (digital) tools to improve patients’ resources which are necessary to achieve sustainable lifestyle changes, i....
Presentation
Full-text available
We develop a theoretical model - the behavior change resource model (BCRM) – which aims at providing a complete schema for choosing appropriate behavior change techniques (BCTs) by integrating state-of-the-art social and positive psychology, behavioral economics and neurobiology. The BCRM proposes that individuals require different resources at d...
Article
Full-text available
This study uses the nationally representative Mexican Family Life Survey (MxFLS) to identify systematic differences in earnings returns to human capital endowments for formal and informal sector workers in rural and urban Mexico. Returns to experience are critical in explaining the large urban wage gap in a Blinder-Oaxaca decomposition and indeed d...
Article
A long line of literature has sought to explain the relationship between regional deprivation and education outcomes. To date, however, this literature has struggled to advance notions of deprivation beyond the purely economic. Focus has fallen on attempts to isolate causality using experimental and quasi-experimental approaches, yet the transfer m...
Article
Full-text available
Es stellt sich die Frage, durch welche Merkmale sich Einrichtungen auszeichnen, die derzeit eine starke Betonung des unternehmerischen Elements aufweisen. Diese Frage soll anhand des Umfangs der auftragsbezogenen Forschung gemessen werden. Die Untersuchung hat damit keineswegs den Anspruch, alle denkbaren Spielarten unternehmerischer Orientierungen...

Network

Cited By

Projects

Projects (9)
Project
Hintergrund und Stand (inter)nationaler Forschung: Bedingt durch die Pandemie sind Mitarbeitende des Gesundheitswesens derzeit hohen Belastungen ausgesetzt. Dazu zählen z.B. der Kontakt zu infektiösen Patient*innen, Quarantäneerfahrungen sowie das wahrgenommene Gesundheitsrisiko. Studien berichten über erhöhte Stressniveaus, Angst sowie PTBS-Symptomatik infolge von epidemischen Situationen (Mulfinger et al. 2020). Darüber hinaus wird schon länger über die zunehmenden psychischen und physischen Belastungen der Pflegefachkräfte in Deutschland berichtet (Ehegartner et al., 2020), die auf eine berufsgruppenspezifische Ausrichtung gesundheitsförderlicher Maßnahmen hinweisen. Pflegefachkräfte weisen höhere Krankenstände auf als Berufstätige im branchenunabhängigen Durchschnitt (Grobe et al., 2019). Auch beurteilen sie ihre Arbeitsfähigkeit schlechter als Beschäftigte anderer Branchen (Betriebskrankenkassen Dachverband, 2017). Aktuelle Untersuchungen unterstreichen, dass achtsamkeitsbasierte und -informierte Verfahren im Setting „Krankenhaus“ die Stresswahrnehmung, Burnout-Symptome und Angst reduzieren sowie die Empathie erhöhen können (Cocchiara et al., 2020; Lamothe et al., 2016). Fragestellung und Zielsetzung: Ziel des Modellprojektes ist es, mithilfe einer Achtsamkeitsintervention mit digitalen und analogen Elementen, im Krankenhaus einen positiven Einfluss auf den wahrgenommenen Stress, Achtsamkeit sowie weitere gesundheits- und arbeitsbezogene Parameter von Pflegefachkräften zu nehmen. Es soll folgende Fragestellung beantwortet werden: „Wie wirksam ist eine Achtsamkeitsintervention mit digitalen und analogen Elementen bei Pflegefachkräften in der akutstationären Versorgung?“ Methode: Es wird eine randomisierte kontrollierte Mixed-Methods Studie (Interventionsgruppe vs. Wartekontrollgruppe) durchgeführt. Eingeschlossen werden mindestens 300 Pflegefachpersonen (je Gruppe 150 Personen) eines Universitätsklinikums. Die Intervention besteht aus dem Zugang zu einer Meditations- und Achtsamkeits-App (mit spezifischen Achtsamkeitsübungen für Pflegefachkräfte), einem analogen Begleithandbuch sowie zwei Online-Workshops. Die schriftliche Datenerhebung erfolgt zu Studienbeginn (baseline) sowie nach drei, sechs und neun Monaten. Die Wartekontrollgruppe erhält nach drei Monaten Zugang zur Intervention. Neben dem wahrgenommenen Stress werden u.a. Glück und Lebenszufriedenheit, gesundheitsbezogene Outcomes sowie Arbeitszufriedenheit und erleben untersucht. Ergänzend zu der quantitativen Datenerhebung werden leitfadengestützte Einzelinterviews mit bis zu 20 Pflegefachpersonen geführt. Im Mittelpunkt stehen dabei Faktoren, die nicht mittels der schriftlichen Erhebung abgedeckt wurden, z.B. Veränderungen auf verhaltensbezogener Ebene, die hemmenden und fördernden Faktoren für die Nutzung der angebotenen Maßnahmen sowie weitere Auswirkungen im beruflichen und privaten Kontext.
Project
Hintergrund Bereits während der Ausbildung sind Pflegefachpersonen mit komplexen Arbeitsanforderungen und -belastungen konfrontiert. Eine deutsche Krankenkasse hat daher gemeinsam mit einem Unternehmen für Betriebliches Gesundheitsmanagement speziell für Auszubildende der Pflege ein Angebot etabliert, das einen Einführungsworkshop (Bedarfserhebung) sowie Vertiefungsworkshops mit den Schwerpunkten Bewegung, Entspannung, Ernährung und Sucht umfasst. Zugrundeliegend ist die Methode des Gesundheitszirkels. Ziel der gesundheitsförderlichen Maßnahme ist es, die gesundheitsbezogenen Ressourcen der Auszubildenden frühzeitig zu stärken. Forschungsziel und -methode Hauptziel der Studie „Gesunder Start - Pflegeedition“ ist es, herauszufinden, inwiefern eine Teilnahme an drei Workshops (Intro, Bewegungs-, Entspannungsworkshop) einen positiven Einfluss auf das Stressempfinden und weitere arbeits- sowie gesundheitsbezogene Endpunkte hat. Durchgeführt wird eine cluster-randomisierte kontrollierte Studie (quasi-randomisiert) in mehreren Einrichtungen aus ganz Deutschland. Dieses Studiendesign ermöglicht es, besonders präzise Aussagen über die Wirksamkeit der Intervention zu treffen. Eingeschlossen werden mindestens 300 Auszubildende der Pflege (mindestens zwei Klassen pro Einrichtung). Die teilnehmenden Klassen werden zufällig in zwei Gruppen eingeteilt und zu vier Zeitpunkten zeitgleich befragt: zu Studienbeginn (baseline) sowie nach ca. drei, sechs und neun Monaten. Nach der ersten Befragung nimmt die erste Gruppe (Interventionsgruppe) an den Workshops teil. Die zweite Gruppe nimmt erst nach der zweiten Befragung nach drei Monaten an den Workshops teil (Wartekontrollgruppe). Danach folgen zwei weitere Befragungen, um Langzeiteffekte sichtbar zu machen. Eingesetzt werden standardisierte wissenschaftliche Fragebögen zu Glück, Lebenszufriedenheit, subjektiver Gesundheitszustand, Erholungsfähigkeit, Stresserleben, emotionale Erschöpfung, Arbeitszufriedenheit, Gesundheitseinstellungen sowie – Gesundheitsverhalten, Selbstfürsorge und Gesundheitskompetenz. Die Befragung und die Workshops finden möglichst während der regulären Unterrichtszeit statt. Erwartete Ergebnisse Die Studie wird aufzeigen, ob sich bei den Teilnehmenden der Workshops Veränderungen in den abgefragten Bereichen einstellen. Diese können kurz- (direkt nach den Workshops) und / oder langfristige (3-6 Monate nach den Workshops) sein. Durch den Vergleich mit Kontrollklassen, die in dem Zeitraum keine Intervention erhalten haben, sowie der zufälligen Zuteilung kann davon ausgegangen werden, dass Veränderungen auf die Teilnahme an den Workshops zurückzuführen sind.