Marcel Lewandowsky

Marcel Lewandowsky
University of Greifswald · Institute of Political Science and Communications

Priv.-Doz. Dr. phil.

About

59
Publications
20,439
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
566
Citations
Introduction
I am a political scientist, currently working as a professor of comparative government pro tempore at the Department of Political Science and Communication Studies, University of Greifswald. My research focuses on the stability and resilience of democracies and the role of political parties in particular. The focus of my research is therefore on populism in international comparison, especially its impact on democratic institutions. In detail, my work revolves around populist parties’ ideology,
Additional affiliations
August 2019 - May 2022
University of Florida
Position
  • Professor (Assistant)
May 2019 - September 2019
University of Duisburg-Essen
Position
  • Professor pro tempore
April 2013 - September 2019
Helmut Schmidt University / University of the Federal Armed Forces Hamburg
Position
  • Research Assistant
Education
March 2013 - May 2021
April 2008 - September 2012
University of Bonn
Field of study
  • Political Science
January 2006 - June 2006
University of Birmingham
Field of study
  • Political Science

Publications

Publications (59)
Article
After the 2017 Bundestag election, the relaunched government coalition of CDU/CSU and SPD announced in its coalition treaty to consider introducing ‘elements of direct democracy’ at the federal level, no doubt with the intent to address citizens dissatisfied with German representative democracy. However, it remains unclear which direct-democratic i...
Article
This study examines the availability of populist radical right voters for mainstream parties. Are there segments within the electorate of PRRPs that can be regained by (specific) established non-populist parties? Focusing on the German context, the paper analyzes the availability of AfD voters on the electoral market. We demonstrate that relatively...
Article
Many democracies are witnessing the rise and continuing success of parties and politicians who oppose fundamental principles of liberal democracy. Recent research finds that voters support illiberal politicians, because they trade off policy congruence against attitudes toward liberal democracy. Other studies, however, suggest that authoritarian an...
Book
Das Lehrbuch bietet eine einführende Darstellung des Populismus in allen relevanten Facetten. Namentlich adressiert das Buch seine unterschiedlichen Manifestationen (als Ideologie, Parteiprogramm und individuelle Einstellung), stellt den Populismus in vergleichender Perspektive vor und analysiert die Ursachen für den Wahlerfolg populistischer Parte...
Article
Full-text available
Rechtspopulistische Parteien sind heute in fast allen demokratischen Staaten Teil der Parteiensysteme. Nach einer kurzen Begriffsbestimmung geht der Beitrag zunächst auf die in der Literatur diskutierten Erklärungsansätze für das Aufkommen des neuen Populismus ein. Anschießend werden programmatisch-ideologische Gemeinsamkeiten und Unterschiede der...
Chapter
Full-text available
Die Ambitionen der Bundesregierung unter Kanzler Olaf Scholz scheinen klar umrissen: Deutschland grundlegend modernisieren! Doch der Rückhalt der pandemiemüden Bevölkerung ist der Ampelkoalition nicht garantiert. Die Beiträger*innen skizzieren ausgehend vom Koalitionsvertrag Perspektiven unserer Gesellschaft und Wirtschaft sowie unseres politischen...
Book
Full-text available
Die Autorinnen und Autoren des Bandes skizzieren ausgehend vom Koalitionsvertrag der Ampel-Koalition Perspektiven der deutschen Gesellschaft und Wirtschaft sowie des politischen Systems. Sie analysieren mit teils exklusiv erhobenen Daten vorherrschende Milieus und Lebensstile, beschreiben politische Konfliktfelder und volkswirtschaftliche Herausfor...
Chapter
Rechtspopulismus, Rechtsextremismus und sogar Rechtsterrorismus sind in Europa heute längst wieder politische Realität. Fast überall hat sich die äußere Rechte in unterschiedlichen Formen und unterschiedlicher Stärke institutionalisiert, in einigen Ländern bestimmt sie die Regierungspolitik mit. Was macht die rechten Phänomene aus, und wie lässt si...
Book
Rechtspopulismus, Rechtsextremismus und Rechtsterrorismus sind in Europa heute wieder politische Realität. Der Band geht den Ursachen nach, fragt nach der Rolle der sozialen Medien und diskutiert mögliche Gegenstrategien. Als Weiterentwicklung des Bandes „Rechtspopulismus und Rechtsextremismus in Europa“ deckt er mit den Länderbeiträgen Europa nun...
Chapter
When new parties enter parliament, they pose challenges to the established actors. Not only do they represent ideological niches. They also present themselves as alternatives to the establishment, antagonize the mainstream parties, and are oftentimes genuine populists. However, little is known about how populism shapes the political discourse withi...
Preprint
Full-text available
When new parties enter parliament, they pose challenges to the established actors. They not only represent ideological niches, they also present themselves as alternatives to the establishment, antagonize the mainstream parties, and are oftentimes genuine populists. However, little is known how populism shapes political discourse within legislative...
Article
Full-text available
Zusammenfassung Die Kölner Silvesternacht 2015/2016 und die Vorfälle in Chemnitz 2018 sind Schlüsselereignisse der jüngeren deutschen Geschichte, die eng mit den Konflikten in der Migrations- und Integrationspolitik verbunden sind. Wir untersuchen die diskursive Verarbeitung dieser Ereignisse in den Landtagen. Dazu verbinden wir qualitative und qua...
Chapter
This article investigates populism as an attitude of political elites. Based on an extensive discussion of research on populism, it develops a concept that harmonizes the role perceptions of political elites in representative democracies with dissatisfaction as an evaluative and populism as a specific normative orientation towards democracy. Based...
Chapter
Full-text available
Die Prozesse kultureller Transformation in den gegenwärtigen Demokratien lassen sich mit den traditionellen Ansätzen der politischen Kulturforschung, bei denen vor allem politische Präferenzen untersucht werden, nicht mehr adäquat erfassen. Um die Wirksamkeit kultureller Dispositionen der Wahrnehmung und Beurteilung des Politischen sowie politische...
Chapter
For decades, Germany had seemed to withstand a populist radical right upsurge. With the rise of the Alternative for Germany (AfD) from 2013 onwards, and its arrival in the Bundestag, this has changed. The AfD articulates hostile positions toward established politics as well as radical right positions directed against migrants, refugees, and minorit...
Chapter
Die Prozesse kultureller Transformation in den gegenwärtigen Demokratien lassen sich mit den traditionellen Ansätzen der politischen Kulturforschung, bei denen vor allem politische Präferenzen untersucht werden, nicht mehr adäquat erfassen. Um die Wirksamkeit kultureller Dispositionen der Wahrnehmung und Beurteilung des Politischen sowie politische...
Article
Full-text available
This article considers the interplay between the democratic attitudes of candidates and their nomination through political parties. The focus is on candidates who articulate a dissatisfied attitude towards the current status of democracy, and the research interest lies on the parties that might nominate such candidates in national elections. In doi...
Article
This case study introduces a mixed-method, explorative research project on the Alternative for Germany (AfD) in the first 2 years of its existence (2013–2014). As the debate on the early Alternative for Germany has shown, the ideological features of a new party might be inconclusive depending on the data at hand. The extended focus is therefore on...
Chapter
Dieser Beitrag befasst sich mit der Frage, welche individuellen Motive die Wahlentscheidung zugunsten der Alternative für Deutschland (AfD) bei der Europawahl 2014 begünstigten. Wir unterscheiden dabei zwischen Nebenwahlverhalten, Systemkritik an der Europäischen Union sowie allgemeine Sachfragenpräferenzen. Dabei argumentieren wir, dass der die be...
Article
Full-text available
Zusammenfassung Der Beitrag analysiert das Abstimmungsverhalten im achten Europäischen Parlament (EP) und adressiert zwei Forschungsfragen. Erstens: Welche Konfliktdimensionen prägen das aktuelle EP? Wir zeigen, dass es sich dabei um die Pro-Anti-EU-, weniger um die klassische Links-Rechts-Dichotomie handelt. Zweitens: Wie positionieren sich die Af...
Chapter
Kapitel 1 führt in den Themenbereich der Studie ein. Abschnitt 1.1 erläutert zunächst die Grundprinzipien und Elemente von Verwaltungsstrukturen in den deutschen Ländern. Abschnitt 1.2 ordnet dann die jüngsten Verwaltungsstrukturreformen auf Länderebene in ihren historischen und politischen Zusammenhang ein. Daraufhin befasst sich Abschnitt 1.3 mit...
Chapter
Kapitel 3 präsentiert die aggregierte Gesamtbilanz der Verwaltungsstrukturreformen, die in den 13 deutschen Flächenländern zwischen 1992 und 2014 durchgeführt wurden. Der synchron wie diachron angelegte Vergleich befasst sich zuerst mit den Behördenstrukturen (3.1) und danach mit den entsprechenden Personalstrukturen (3.2). Abschnitt 3.3 verknüpft...
Chapter
Kapitel 6 zieht ein gesamthaftes Fazit, indem es die Erkenntnisse der Studie in einen breiteren verwaltungswissenschaftlichen und verwaltungspolitischen Kontext einordnet und Perspektiven für die weitere Forschung aufzeigt.
Chapter
Kapitel 5 widmet sich der horizontalen Dimension der Verwaltungsstrukturreformen in den deutschen Flächenländern. Dazu werden die administrativen Zuständigkeiten der staatlichen Kernverwaltung in sieben Hauptaufgabenbereiche unterteilt. Diese Vorgehensweise ermöglicht es, die Behörden- und Personalentwicklung sektoral differenziert zu untersuchen,...
Chapter
Kapitel 4 fächert die in Kapitel 3 dargestellte Gesamtbilanz in vertikaler Perspektive auf, indem es die Strukturreformen auf den unterschiedlichen Ebenen der staatlichen Kernverwaltung in den Blick nimmt. Dabei wird grundsätzlich zwischen Ländern mit zweistufigem und dreistufigem Verwaltungsaufbau unterschieden. Abschnitt 4.1 analysiert die Behörd...
Chapter
Kapitel 2 stellt den quantitativ-vergleichenden Untersuchungsansatz der empirischen Studie vor. Zuerst wird die inhaltliche Fokussierung auf die staatliche Kernverwaltung begründet (2.1). Deren institutioneller Aufbau wird anschließend als zweidimensionale Struktur aus Verwaltungsebenen (vertikale Dimension) und Verwaltungssektoren (horizontale Dim...
Article
This article offers a synopsis and an analysis of the current state of research on the dif- ferent elements of populism. From a theoretical and conceptual perspective, it de- scribes the core of populism and its right-wing variation, contrasts right-wing pop- ulism and right-wing extremism and examines its ideological and organizational char- acter...
Book
Seit den 1990er Jahren haben die deutschen Länder die Strukturen ihrer staatlichen Kernverwaltung substanziell reformiert. Dieses Buch zieht erstmals eine systematisch vergleichende und empirisch umfassende Bilanz der Reformen, die in den 13 Flächenländern zwischen 1990 und 2014 durchgeführt wurden. Auf Grundlage eines quantitativen Datensatzes erg...
Article
Since its formation, the Alternative für Deutschland (AfD) has been subject to a lively debate. While it has been characterized as ‘Eurosceptical’ in public, the party is more and more accused of promoting conservative and right-wing positions in terms of societal policy and integration as well as showing anti-establishment attitudes. Based on theo...
Chapter
Befragt man die Programmatik – in einem weiten wie in einem engen Sinne gedacht – und die Selbst- und Außendarstellung der Akteure der Alternative für Deutschland (AfD) nach deren Außenpolitik, dann fallen zwei Befunde ins Auge. Der erste ist ebenso ernüchternd wie er empirisch interessant ist: Eine voll entwickelte programmatische Agenda der inter...
Article
Full-text available
Is the Alternative für Deutschland (AfD) the exponent of a successful right-wing populist movement in Germany? By analysing the positions, the discursive links and the sympathisers of the AfD, this article aims to draw a comprehensive picture of the new party and its environment. The link to populism research offers a conceptual framework for a mix...
Chapter
Full-text available
Mit der AfD trat bei der vergangenen Bundestagswahl, vor allem aber bei der Europawahl 2014 und den darauff olgenden Landtagswahlen ein neuer politischer Akteur eindrucksvoll auf den Plan. Dieser Beitrag behandelt die Frage, inwiefern es sich lediglich um ein kurzzeitiges (Protest-)Phänomen handelt oder ob Hinweise auf eine langfristige und damit a...
Article
Full-text available
The Alternative für Deutschland (AfD – Alternative for Germany) is a new party in the conservative/economic liberal spectrum of the German party system. At present it is a broad church encompassing various political currents, including classic ordo-liberals, as well as euro-sceptics, conservatives and right-wingers of different stripes. The AfD has...
Chapter
Bei der Auswahl der drei Fallbeispiele wurde auf verschiedene Elemente geachtet. Die gewählte Methode setzt eine relative zeitliche Nähe zur Befragung voraus. Damit einher geht auch die Möglichkeit der Vergleichbarkeit. Diese ist für den Querschnittsvergleich innerhalb der einzelnen Wahlkampfkontexte durch die Zugehörigkeit der Parteien zu einem Bu...
Chapter
Den programmatischen Elementen, die Parteien in ihr Angebot integrieren können, sind im Prinzip keine Grenzen gesetzt. Tatsächlich behandeln Wahlprogramme ein breites Spektrum unterschiedlicher Themen; sie sind Resultate innerparteilicher Verhandlungen und erfüllen eine Integrations-, eine Mobilisierungs- und eine Disziplinierungsfunktion gegenüber...
Chapter
Was Wahlkampf ausmacht, worin seine wesentlichen Elemente bestehen, muss je nach Forschungsinteresse immer wieder neu bestimmt werden. Man befindet sich also in gewisser Hinsicht in einem Grunddilemma: Auf der einen Seite soll ein Vergleich ermöglicht, also der Komplexität des Untersuchungsgegenstandes Rechnung getragen werden.
Chapter
Durch den Begriff „Wahlkampfforschung“ kann nicht ein bestimmtes Gebiet der politikwissenschaftlichen Forschung abgegrenzt werden. Vielmehr verklammert er Zugänge unterschiedlicher Disziplinen, die wiederum an verschiedenen Bestandteilen des Gegenstandes interessiert sind.
Chapter
Der Begriff der Organisation bezieht sich, wie in Kapitel 3 beschrieben, auf die technische und politische Wahlkampfleitung (Hetterich 2000: 44 f.) der Landesparteien als analytische Unterscheidung, ihren inneren Aufbau und die beteiligten Akteure sowie ihre Legitimation durch die Parteibasis.
Chapter
In den vorangegangenen Kapiteln wurde versucht, die zuvor konstruierten Dimensionen von Landtagswahlkämpfen – Organisation, Programmatik und Instrumente – empirisch anhand von jeweils fünf Parteien bei drei Landtagswahlen darzustellen. Dabei wurde das Ziel verfolgt, drei Landesverbände derselben Partei in allen drei Dimensionen miteinander zu vergl...
Chapter
In den vorangegangenen Ausführungen wurde versucht, sich dem vagen Wahlkampfbegriff mittels der bislang bestehenden Forschungsergebnisse anzunähern. Nun steht man vor der Frage, wie der Gegenstand zwecks einer empirischen Untersuchung zunächst modelliert, in einem zweiten Schritt operationalisiert werden kann.
Chapter
Drei der vier momentan im Bundestag vertretenen Fraktionen haben im Laufe der vergangenen Jahre Gesetzentwürfe ins Plenum eingebracht, die darauf abzielten, das direktdemokratische Verfahren der Volksgesetzgebung ins Grundgesetz aufzunehmen. Wie sich den Begründungen der Vorlagen entnehmen lässt, stellen die Urheber vor allem auf die Ermöglichung v...
Chapter
Die dritte Dimension des Analysemodells umfasst alle Techniken der Erhebung und der Kommunikation der Parteien mit der wahlberechtigten Bevölkerung. Entsprechende Überlegungen und Kataloge für die Praxis sind von verschiedenen Autoren vorgelegt worden (Althaus 2002a, 2002b; Gibson/Römmele 2009; Gibson et al. 2009; Tenscher 2007; Beiträge in Newman...
Article
Full-text available
Folgt man dem Mainstream der Politikwissenschaft, so werden Wahlkämpfe immer professionalisierter. Während Wahlkampfphasen, so die Befunde, adaptieren Parteien bestimmte Formen einer zentralisierten Organisation , handeln nach den Ergebnissen von Umfragen und nutzen Marketinginstrumente. Doch selbst wenn dies für die nationale Ebene zutrifft, könnt...
Chapter
Die jüngsten Erfolge rechtspopulistischer Parteien in Westeuropa – beispielsweise der norwegischen Fortschrittspartei, der Schwedendemokraten, der Dansk Folkeparti und der Partij voor de Vrijheid (PVV), um nur einige zu nennen – stellen die Forschung vor die Frage, wieso eine ähnliche Entwicklung in der Bundesrepublik bislang ausblieb und das Aufta...
Article
Full-text available
Im Folgenden werden wir uns – angesichts und anhand der aktuellen Debatte um die Thesen des SPD-Mitglieds und Bundesbankvorstandes Thilo Sarrazin – mit der Frage nach populistischen Akteuren und ihrer medialen Wirksamkeit befassen. Zunächst werden wir den Forschungs-stand skizzieren und die Figur des "Populismus der Mitte" einführen. Wir werden dan...
Chapter
Es ist eine Binsenwahrheit, dass Landtagswahlen in der Bundesrepublik stark von der Bundespolitik beeinflusst werden. Ihr Ausgang unterliegt dabei einer empirischen Gesetzmäßigkeit, die sich in ähnlicher Richtung auch für vergleichbare Zwischenwahlen in anderen Ländern nachweisen lässt. Die „unterhalb“ der Legislaturperiode stattfindenden Wahlen fü...

Network

Cited By

Projects

Projects (6)
Project
Lehrbuch in der Reihe „Elemente der Politik“ im Springer VS Verlag, Herbst 2022 Textbook on populism, Springer VS, fall 2022.
Project
This is a volume that was specifically designed to find answers to the new development in populism that challenges democracies in the 2020ies. This new age of populism is multi-faceted, and the planned volume delivers an unparalleled overview of many aspects that play a part in the rise of that populism.
Project
The Alternative for Germany (AfD) represents the most successful in the post-war Federal Republic so far. Faced with this case, political science is called upon to analyze the AfD’s conditions for success and to understand how the party is changing democratic competition. Previous studies have already addressed these questions and provide important insights into constituency, programming, personnel and AfD strategies, as well as their work in some state legislatures. However, significant research gaps remain. Since most of the studies focus on the AfD, it remains underexposed how the mainstream parties in parliament interact with this challenger (e.g., do they take up or avoid AfD issues) and how the parliamentary arena might change. In addition, existing studies are rooted in populist literature and make little use of the potential of parliamentary and party competition research. Finally, comparative work is limited in terms of the state parliaments, the behavioral indicators and the periods they take into account. Our project is intended to contribute through three goals. First, it comparatively examines the AfD’s behavior in all state legislatures as well as the underlying preferences and strategies on the basis of various indicators. Second, it analyzes the interaction between the AfD and the established factions. Third, on the basis of the literature on parliamentarism, populism and party competition, we are looking for explanations for the findings on the behavior of the AfD and the patterns of interaction in parliament. In particular, we focus on rhetoric, on the accentuation or framing of topics, on positioning along abstract ideological dimensions, and on concrete issues. Empirically, we rely on a comprehensive analysis of speeches, the main forms of parliamentary initiatives, and manifest behavioral data (e.g, votes on selected topics). Our project is expected to produce empirical and methodological contributions which shall not only contribute to the study on populist parties but on parliamentarism research in general. Methodologically, the project makes use of machine-based word processing, a unique, up-to-date database, which shall be developed further. The data obtained will allow us to systematically analyze the issues raised and will empower the scientific community for further studies. Finally, robust insights are to be expected, since the project uses the current quantitative and qualitative tools of text analysis in the sense of computational social science or eHumanities. The project is funded by the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).