Lukas Baumann

Lukas Baumann
Alpen-Adria-Universität Klagenfurt · Institute of Educational Sciences and Research

About

1
Publication
47
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
0
Citations
Citations since 2016
1 Research Item
0 Citations
20162017201820192020202120220.00.20.40.60.81.0
20162017201820192020202120220.00.20.40.60.81.0
20162017201820192020202120220.00.20.40.60.81.0
20162017201820192020202120220.00.20.40.60.81.0
Introduction
Skills and Expertise

Publications

Publication (1)
Presentation
Das Videoprojekt „Botschaften der Solidarität“ möchte solidarische Narrative in die Welt tragen und die Idee von Solidarität stärken - angesichts der großen Krisen unserer Zeit wie Kriege, Vertreibung, Klimakrise, Armut, Rassismus oder Diskriminierung. Solidarität hat immer zu tun mit Theorien, aber ist vor allem eines: eine soziale Praxis. Deswege...

Projects

Projects (2)
Project
Since the 'long summer of migration' (Hess et al., 2016), ambivalent dynamics have become particularly clear: While a large number of actors show solidarity with refugees, right-wing extremist, racist, anti-Muslim and anti-Semitic groups are also coming into the limelight, warning of an imagined 'alienation' of society and demanding borders of belonging (Hill, Schmitt, 2021). In this mélange of solidarisation and desolidarisation, solidary alliances are consolidating. They oppose a European policy of isolation and advocate for solidarity cities. The idea of ‘solidarity cities’ is based on the concept of ‘sanctuary cities’ (Bauder, Gonzales, 2018), which has been spreading in the U.S. and Canada since the 1970s. These first approaches focused on undocumented people and strive to give them access to educational institutions, the housing market and medical care. The idea is increasingly spreading in Austria as well. Urban art projects, neighbourhood initiatives and cultural centers develop new impulses for life in a transnationalised society. The project takes solidarity-based forms of engagement in the Alps-Adriatic region as a starting point and analyses which understandings of solidarity are being developed and with which practices this is being carried into the public sphere. The aim is to generate an overview of solidarity alliances in the Alps-Adriatic region, to conduct qualitative interviews with committed people and to observe solidarity activities in a participatory, ethnographic approach. Financed by the global budget of Klagenfurt University. Cooperation partner: Kärnten andas Project website: https://campus.aau.at/cris/project/0f4de0c47a2c54cf017a2d9a72080033
Project
»The vision of a global and inclusive idea of solidarity overcomes constructions of difference and connects living beings around the whole world with each other« (vision of the alliance). Die Forschungsallianz »Solidarität in Bewegung & in der Sozialen Arbeit« befasst sich mit neuen Felder solidarischen Handelns und fragt danach, in welchen Feldern Menschen Verantwortung für das eigene Handeln übernehmen, wie sie kollektive Verbindungen herstellen und ein solidarisches Miteinander in gemeinsamen Räumen entwerfen. Ausgangspunkt ist das Erleben von Solidaritätsbekundungen in Europa und weltweit. Spätestens seit dem langen Sommer der Migration im Jahr 2015 werden Ambivalenzen besonders sichtbar: während sich die einen solidarisch mit geflüchteten Menschen zeigen, sich bürgerschaftlich engagieren und auf Demonstrationen für Seenotrettung oder gegen Abschiebehaft eintreten, skandalisieren die anderen eine antizipierte Angst vor ›Überfremdung‹ und fordern eine Gesellschaft, die Grenzen der Zugehörigkeit zieht. Solidarisches Handeln und Solidaritätsappelle treffen auf Entsolidarisierung und Abschottungspolitik. Die Frage nach einem europäischen wie globalen Umgang mit der zunehmenden Zahl von Menschen auf der Flucht findet in einer Gemengelage vielfältigen zivilgesellschaftlichen Aufbegehrens statt. Ob die Deklarierung von Städten zu »solidarity cities«, ökologische Bewegungen wie »Fridays for Future« oder gesellschaftskritische Kunsträume für alle – solidarisches Engagement ist vielfältig. Die Allianz will einen Raum schaffen, um das Thema der Solidarität aufzugreifen und weiter zu entfalten. Von besonderem Interesse sind Perspektiven, die dichotome Denkmuster durchbrechen und bislang marginalisierte Wissensarten in den Diskurs einfließen lassen. Gebündelt und diskutiert werden wissenschaftliche Arbeiten, künstlerische Formate, praktische Erfahrungen und neue Felder für die Soziale Arbeit in der postmigrantischen Gesellschaft. Der Projektblog der Forschungsallianz ist ein Raum für Publikationen mit Solidaritätsbezug und fungiert im Sinne der Vernetzung (auch) als Veranstaltungskalender für Tagungen, Workshops und als Raum der Zirkulation von Publikationen.