Leo Montada

Leo Montada
Universität Trier · Department of Psychology

Prof.em. Dr.

About

211
Publications
27,105
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
10,535
Citations
Additional affiliations
September 1972 - December 2003
Universität Trier
Position
  • Professor (Full) 1972-2003, Head of the faculty 1973 - 1985

Publications

Publications (211)
Chapter
Both self interest and justice are prevalent human motives. Both concepts are frequently used to justify and also to censure activities and decisions. The pursuit of self-interest may be justified as natural or as rational, or may be blamed as selfish and unjust. Observing norms of justice may be approved as valuable or considered as irrational or...
Article
Whereas concerns for justice are universal, views of what is just and what is unjust are not universally shared. Divergent views of justice often cause social conflicts. Frequently, the parties involved in conflicts are convinced that their own view is the solely valid one. As we have no access to an objective truth about justice, conflicts may be...
Chapter
Justice is a normative construct. Widely shared is the opinion that normative truths cannot be proven or clarified empirically. While it is questionable whether truths about justice can be ascertained at all, the impact of empirical justice research is crucial. The argument is specified in 8 theses. 1. The justice motive is an anthropological unive...
Article
Full-text available
Präsentiert werden die Befunde des ZPID-Monitors zur fortlaufenden Registrierung der internationalen Präsenz der Psychologie aus den deutschsprachigen Ländern für die Berichtsjahre 1999 und 2000. Durchgeführt wurden szientometrische Analysen anhand von Literatur- und Zitationsdatenbanken (PSYNDEX und SSCI) sowie E-Mail-Befragungen in der Kollegensc...
Article
Full-text available
Präsentiert werden die Befunde der jährlichen ZPID-Monitor Erhebungen zur fortlaufenden Registrierung und Evaluation der Dissemination der Psychologie aus dem deutschsprachigen Bereich in der internationalen psychologischen Forschungsgemeinschaft. Die bislang vorgelegten Befunde (Krampen, Montada & Schui, 2002, 2003, 2004) werden aktualisiert und u...
Article
In practice and training of conflict mediation, various models are applied. This factmay be due to the heterogeneity of conflicts, of the parties involved and their social background. However, the question which model is adequate in which cases needs more reflection. Taking psychological viewpoints, the author starts with critical comments to a wid...
Article
Full-text available
Zusammenfassung. Anhand einer Erwachsenenstichprobe von N = 4686 Personen (2584 Männer, 2101 Frauen) und einer Schülerstichprobe von N = 4382 Personen (1959 Schüler, 2379 Schülerinnen) wurden Normwerte (Prozentränge, T-Werte, z-Werte) für die Skala Allgemeiner Gerechte-Welt-Glaube [GWAL; Dalbert, C., Montada, L. & Schmitt, M. (1987) . Glaube an ein...
Article
Zusammenfassung. Inhaltsanalytische Befunde zu Haufigkeiten und Arten der indirekten Kommunikation innerhalb der Psychologie durch das Zitieren anderer Autoren in monographisch versus editorisch verfassten Lehrbuchern, Enzyklopadien und Testmanualen werden dargestellt. Wegen der wachsenden Bedeutung von Zitationshaufigkeiten fur die Produktivitatsb...
Article
Full-text available
In reference to the increasing significance of citation counting in evaluations of scientists and science institutes as well as in science historiography, it is analyzed empirically what is cited in which frequency and what types of citations in scientific texts are used. Content analyses refer to numbers of references, self-references, publication...
Article
This article validates that the willingness for continued commitment (WCC) is a predictor for manifest action, situated within the theory of continued social commitment and based on a longitudinal study (N = 204) on pollution control. The authors found that the predictive power of WCC can be increased further by taking into account volitional aspec...
Article
Full-text available
Within the framework of a theory of continued commitment, willingness for continued commitment (WCC) is validated as a "proxy" for manifest activities in two follow-up studies (N=204) in the fields of pollution control and cancer prevention. In some cases, the predictive power of WCC was further strengthened by an experimental priming of "volitiona...
Article
Full-text available
Im vorliegenden Bericht werden die Fragestellungen und Ziele eines Forschungsprojekts zum Motivvergleich umwelt- und gesundheitsschützenden bzw. umwelt- und gesundheitsgefährdenden Verhaltens dargestellt. Die Krebsprävention bietet sich als sinnvolle Schnittstelle für diesen Motivvergleich an, da Umweltbelastungen zweifelsfrei eine wesentliche Ursa...
Article
Full-text available
An 240 Probanden wurde die Hypothese überprüft, dass sich Emotionalität und Befindlichkeit von Opfern einer Ungerechtigkeitserfahrung in Abhängigkeit von der praktischen Erklärung (Account), die der Täter für sein Verhalten vorbringt, gestaltet. Für sechs alltagstypische Ungerechtigkeitserlebnisse sind je sechs Accountversionen, bei denen auf die p...
Article
Full-text available
Bekanntlich werden Kondome in neuen Partnerschaften (und in sexuellen "Abenteuern") nur von einer Minderheit benutzt. Neben vielen anderen Barrieren ist auch das Problem einer angemessenen Formulierung des Vorscchlags, ein Kondom zu benutzen, zu beachten. Einer Stichprobe von 245 Studenten (58,4* Frauen, 63,7% partnerschaftlich gebunden, 98% hetero...
Article
Full-text available
An einer Stichprobe von 155 demographisch heterogenen Probanden werden die Meßeigenschaften eines herkömmlichen Eifersuchtsfragbogens und jene eines Situations-Emotions-Fragebogens verglichen, in dem Eifersucht auf Rivalen, Beruf/Hobbies und Freunde/Familie des Partners stellvertretend über die Emotionsbegriffe Betroffenheit, Angst, Ausgeschlossenh...
Article
Full-text available
Klassen von Aufgaben des Psychologen in der Praxis: Das Spektrum der Aufgaben in der psychologischen Praxis ist breit. Es reicht von Entwicklungs- und Störungsprognosen über Störungsdiagnosen, Interventionsentscheidungen, Evaluationen von Curricula und Interventionen bis zur Aufklärung und Information über Erkenntnisse aus der Forschung. Einige Bei...
Article
Full-text available
Am Beispiel der Differenzierung von existentieller Schuld und Mitleid werden die Möglichkeiten von Strukturgleichungsmodellen zur Validitätsprüfung aufgezeigt. Die Ergebnisse einer Fragebogenerhebung, an 340 Personen sind mit der Annahme vereinbar, daß die verwendeten sprachlichen Items zur differenzierten Erhebung von existentieller Schuld und Mit...
Article
Full-text available
Der vorliegende Bericht entstand im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Forschungsprojekts ´Existentielle Schuld´ und dient ausschließlich Dokumentationszwecken. Die Auswertungen dieses Forschungsberichts basieren auf den ersten beiden Erhebungen der längsschnittlich angelegten Studie. Die Erstuntersuchung (Ul) fand im J...
Article
Full-text available
An zwei Stichproben von insgesamt 1147 Probanden wurden Binnenstruktur, Stabilität, Bereichsspezifität und Konstruktvalidität der Neigung zu Verantwortlichkeitsabwehr (VA) untersucht. VA ist stark über drei verschiedene Gruppen von Benachteiligten (Dritte Welt, Gastarbeiter, Behinderte) und drei Abwehrstrategien (Notla-genleugnung, Selbstverschuldu...
Article
Full-text available
"Was ist Moral? Diese Frage erweckt den Eindruck, als ob sie von jedem intelligenten Menschen beantwortet werden könnte. Dieser Eindruck besteht allerdings nur solange, bis man dies tatsächlich zu beantworten versucht." (GERT 1983, 5.27). Tatsächlich wird der Begriff Moral in verschiedenen Bedeutungsfacetten gebraucht. Schwankender Gebrauch und Miß...
Article
Full-text available
Mit der vorliegenden Arbeit soll ein weiterer Beitrag zur Analyse der Auseinandersetzung mit eigenen Privilegien im Vergleich zu relativ benachteiligten Personengruppen geleistet werden. Sie stellt eine Weiterführung der im Rahmen des Projekts "Entwicklung 1) interpersonaler Verantwortlichkeit und interpersonaler Schuld" geleisteten Konzeptualisier...
Article
Full-text available
Die vorliegende Arbeit ist im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Forschungsprojektes "Existentielle Schuld" entstanden. Die Arbeit ist folgendermaßen strukturiert: Im ersten Teil (Kapitel 2 und 3) wird die Auswahl und Rekrutierung der Untersuchungsstichprobe für die Untersuchung zu interpersonaler Verantwortlichkeit und...
Article
Full-text available
Examined what the personality characteristics are that motivate relative privileged people to cope with obvious disadvantages of others by disdaining them. Relative to people in the developing countries, Turkish guest workers, and handicapped people in the Federal Republic of Germany a questionnaire study was carried out (N = 340). It could be show...
Article
Full-text available
When analyzing victimization by stressful life events, several questions are to be answered: Who is responsible for the stressful event? Which entitlements are hurt? Is someone to blame? Who is responsible for restitution or compensation? Answers to these questions are seldom given unanimously (they often change intraindividually, too, either as a...
Article
Full-text available
Schuld wegen Wohlstand? Ist denn Wohlstand - also Besitz, Freiheit, soziales Ansehen, Sicherheit und Einfluß - ist denn Wohlstand nicht das Ziel unseres Strebens? Versuchen wir nicht, unseren Kindern dieses Ziel nahezubringen und ihnen von den ersten Jahren an die Wege dabei zu ebnen? Warum sonst spielen wir im Lotto oder an der Börse? Warum kämpfe...
Article
Full-text available
Change in help given by adult daughters to her mothers was investigated on the basis of the theory of planned behavior. At least three weeks before daughters gave self-reports of their helping behavior, the following predictor variables were measured by questionnaire: Intention to help, ability and resources to help as indicators of behavioral cont...
Article
Full-text available
Im vorliegenden Bericht, der im Rahmen des Forschungsprojektes "Entwicklung interpersonaler Verantwortlichkeit und interpersonaler Schuld" (MONTADA 1981) entstand, sind zentrale Untersuchungshypothesen des Teilprojektes "Verantwortlichkeit erwachsener Töchter gegenüber ihren Müttern" zusammengestellt und erläutert. Der Bericht steht damit in engem...
Article
Full-text available
Ziel des vorliegenden Berichtes, der im Rahmen des Forschungsprojektes "Entwicklung interpersonaler Verantwortlichkeit und interpersonaler Schuld" (MONTADA 1981) entstand, ist die Zusammenstellung und Erläuterung zentraler Untersuchungshypothesen des Teilprojektes "Existentielle Schuld". Der Bericht steht damit in engem Zusammenhang mit den Bericht...
Article
Full-text available
Unter existentieller Schuld wird eine inter- und intraindividuell variierende Bereitschaft verstanden, angesichts von Unterschieden zwischen der eigenen, günstigen Lebenslage und der schlechten Lebenslage anderer mit Schuldgefühlen zu reagieren. Da es um die Bewertung von Lebensumständen oder -Situation als rechtmäßig oder gerecht geht, sprechen wi...
Article
Full-text available
Wie die Berichte über Aggressionen in aller Welt die Medien füllen, so füllt die psychologische Forschung über Aggression Bücher und Zeitschriften. Ein Großteil der Forschung wurde experimentell in Laboratorien realisiert, ein anderer Teil an klinisch auffälligen Personen. Es ist Vorsicht geboten, will man Resultate aus Experiment und Psychopatholo...
Article
Full-text available
Es werden zwei Skalen zur Erfassung des Glaubens, in einer gerechten Welt zu leben, vorgestellt. Die gegenstands-unspezifisch gehaltene Skala Allgemeiner Gerechte-Welt-Glaube (GWAL) umfaßt sechs Items (Alpha = .82). Die auf die Situation Körperbehinderter und Gastarbeiter in der BRD sowie Menschen in der Dritten Welt bezogene Skala Bereichsspezifis...
Article
Full-text available
Individuals with posttraumatic stress disorder (PTSD) are often said to experience strong feelings of revenge. However, there is a need for confirmatory empirical studies. Therefore, in a study of 174 victims of violent crimes, the relation between feelings of revenge and posttraumatic stress reactions was investigated. Feelings of revenge were cor...
Article
Full-text available
Die Psychologie hat bislang der empirischen Analyse des Erlebens und der Zuschreibung von Schuld nicht gerade viel Aufmerksamkeit gewidmet. Dementsprechend ist die Versuchung groß, das eigene Nachdenken über den Gegenstand als Psychologie auszugeben. Ich will aber der Versuchung widerstehen und die Distanz zu empirisch Gesichertem nicht zu groß wer...
Article
Full-text available
Als die 10. Klasse eines Gymnasiums nach der 5. Stunde die Schule verläßt, bemüht sich einer ihrer Lehrer vergeblich, seinen PKW zu starten. Die Mehrzahl der Schüler ist offenbar hilfsbereit, denn viele laufen hin, um den Wagen anzuschieben. WATSON (z.B. 1930) hätte als "Situationist" Personprädikate wie Hilfsbereitschaft zur Verhaltensprognose als...
Article
Full-text available
Die Thematik läßt sich in zwei Fragenkomplexe gliedern: Erstens, welchen Einfluß haben Wissenschaften auf die Gestaltung, Verbreitung und Geltung von Ordnungen (und damit auf die Dynamik von Spannungen zwischen Ordnungen)? Zweitens, welche Erkenntnisse gewinnen wir aus der wissenschaftlichen Analyse der Spannungen zwischen formellen und informellen...
Article
Full-text available
Es wird im folgenden von einer Untersuchung berichtet, die die Erfassung und Analyse von Gerechtigkeitsurteilen über verschiedene Lösungen von Entscheidungsproblemen zum Ziel hatte. Im Mittelpunkt des Interesses stand einerseits die Frage, welche situativen Merkmale eines Entscheidungsproblems die Beurteilung der Gerechtigkeit unterschiedlicher Ent...
Article
Full-text available
Wertüberzeugungen und Schuld: Zur Beantwortung der Frage, wel- che Wertüberzeugungen eine Person als verpflichtend erlebt, sind drei prinzipiell verschiedene Zugangswege vorgeschlagen worden. Man kann (a) die Wertüberzeugungen direkt erfragen, man kann (b) sie aus dem Verhalten einer Person oder (c) aus deren Bewertungen eigenen oder fremden Verhal...
Article
Full-text available
Die vorliegende Arbeit ist im Rahmen des Forschungsprojektes "Entwicklung interpersonaler Verantwortlichkeit und interpersonaler Schuld" (vgl. MONTADA 1981) entstanden. Die Arbeit besteht aus drei Teilen: Im ersten Teil (Punkt 2 und 3) wird die Rekrutierung der Untersuchungsstichprobe für die Untersuchung zu interpersonaler Verantwortlichkeit anony...
Article
Full-text available
Mit der vorliegenden Arbeit aus dem Projekt "Entwicklung interpersonaler Verantwortlichkeit und interpersonaler Schuld" (MONTADA 1981) sollen die wichtigsten deskriptiven Statistiken der im Teilprojekt "Interpersonale Verantwortlichkeit erwachsener Töchter ihren Müttern gegenüber" verwendeten Skalen mitgeteilt werden. Die Analysen beziehen sich auf...
Article
Full-text available
Die psychologische Forschung über Folgen kritischer Lebensereignisse und ihrer Bewältigung ist in den letzten Jahren rasch gewachsen (FILIPP 1981; WORTMAN 1983). In diesem Beitrag werden Ergebnisse dieser Forschungen von zwei Fragen aus aufgezeigt und kommentiert: (1) Welche Rolle spielen Überzeugungen bezüglich Verantwortlichkeit für ein belastend...
Article
Full-text available
An einer Stichprobe von 673 erwachsenen Töchtern wurde die Frage untersucht, ob für die Vorhersage von prosozialen Leistungen gegenüber der eigenen Mutter einerseits und der Absicht zu solchen Leistungen andererseits verschiedene Typen von Variablen geeignet sind. Verglichen wurden merkmalsartige Charakterisierungen der Person und ihrer sozialen Be...
Article
Full-text available
Die vorliegende Arbeit ist eine kritische Auseinandersetzung mit dem Prozeßmodell prosozialen Verhaltens von SCHWARTZ (z.B. 1977). Gemessen an einigen grundlegenden Kriterien für die empirische Überprüfung theoretischer Modelle prosozialen Verhaltens muß die Frage, ob bisherige Untersuchungen geeignet waren, das Modell von Schwartz auf eine empiris...
Article
Full-text available
Zunächst werden als Voraussetzungen für die Verwendung des Schuldprinzips und der Sühnestrafe die Konzepte Willensfreiheit, Mündigkeit und Selbstverantwortlichkeit sowie mögliche Folgen und Gefahren deterministischer Konzeptionen des Menschen erörtert. Hieran schließt sich eine Problematisierung des Prinzips Schuldausgleich durch Sühnestrafe unter...
Article
Full-text available
1. Fragestellungen Ärger gehört zum Leben zum, Alltag. Wir ärgern uns - über Vorgesetzte, Kollegen und Untergebene, - über Eltern, Ehepartner und Kinder, - über Verkehrsteilnehmer, Demonstranten und Beschwerdeführer, - über Nachbarn und Freunde, - über Gegner und Feinde, - nicht zuletzt auch über uns selbst. 1.1 In welchen Situationen entsteht Ärge...
Article
Full-text available
Die Untersuchung ist eine Replikation vorangegangener Studien zur psychologischen Verarbeitung eigener Bevorteilung in Relation zur Benachteiligung anderer. 80 paraguayischen Studierenden wurden Benachteiligungsepisoden von landlosen Bauern (Campesinos) und Indianern geschildert. Die Probanden sollten anhand vorgegebener Reaktionsmöglichkeiten ange...
Article
Full-text available
Die vorliegende Arbeit entstand im Rahmen des Projektes "Existentielle Schuld" und dient der Mitteilung der wichtigsten deskriptiven Statistiken der in der Erstuntersuchung des Projektes verwendeten Erhebungsinstrumente (SCHNEIDER, REICHLE & MONTADA 1986). Die Arbeit ist folgendermaßen gegliedert: In den nachstehenden Abschnitten werden zunächst ei...
Article
Full-text available
Die vorliegende Arbeit entstand im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten, längsschnittlich angelegten Forschungsprojektes "Existentielle Schuld". Sie dient lediglich Dokumentationszwecken und enthält die wesentlichsten deskriptiven Statistiken der in der Wiederholungserhebung der Selbstrater und in der Fremdratererhebung v...
Article
Prasentiert werden die Befunde der jahrlichen ZPID-Monitor Erhebungen zur fortlaufenden Registrierung und Evaluation der Dissemination der Psychologie aus dem deutschsprachigen Bereich in der internationalen psychologischen Forschungsgemeinschaft. Die bislang vorgelegten Befunde (Krampen, Montada & Schui, 2002, 2003, 2004) werden aktualisiert und u...
Conference Paper
Arbeitslosigkeit ist ein ernsthaftes gesellschaftliches Problem. Sie hat vielfältige strukturelle Ursachen, doch finden sich auch immer wieder Argumente zur Verteilungsgerechtigkeit in der öffentlichen Diskussion. In einer Fragebogenstudie (N = 694) wurden daher vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer online oder mittels Paper-Pencil-Version befragt, wel...
Article
Full-text available
The authors explored the effects of the components of a harm-doer's account of her transgression on the victims' emotional reactions to the transgression and to the character traits that she attributes to the harm-doer. Participants were 480 people whom the authors asked to imagine an incident in which they were harmed by the careless behavior of a...
Article
Full-text available
Article
Full-text available
Article
Zusammenfassung: Unter Bezug auf die Internationalisierungsdebatte in der Psychologie wird die internationale Verbreitung der Sozialpsychologie aus dem deutschsprachigen Bereich mit dem Gesamt aller anderen psychologischen Teildisziplinen verglichen. Bibliometrische Untersuchungsbefunde belegen einen markanten Anstieg des Anteils englischsprachiger...
Article
Full-text available
In einer Vielzahl psychologischer Studien zeigte sich, dass Leugnung persönlicher Verantwortung, Zweifel an der Effizienz und Gerechtigkeit von Maßnahmen, konfligierende Wertorientierungen und die Antizipation persönlicher Einschränkungen einflussreiche Barrieren von Engagements und Handlungsentscheidungen zum Schutz der natürlichen Umwelt in der a...
Article
Full-text available
Mittels einer Fragebogenstudie an 558 Probanden wurden die motivationalen Grundlagen krebspraeventiver und umweltschuetzender Bereitschaften und Handlungsweisen miteinander verglichen und in Bezug zueinander gesetzt. Die Bereitschaften, Handlungsweisen und die zu ihrer Vorhersage erfassten Urteile wurden fuer die Krebspraevention und den Umweltschu...
Article
Full-text available
Mit Hilfe eines experimentellen Designs soll die prädiktive Validität von umwelt- und gesundheitsbezogenen Bereitschaftsäußerungen überprüft werden. Zu diesem Zweck wurden Skalen zur Erfassung umwelt- und gesundheitsschützender bzw. -gefährdender Bereitschaften und Verhaltensentscheidungen entwickelt. Obgleich die Skalen auf bereits validierten Mes...
Article
Full-text available
Das Gefuehl "Eifersucht" wird zunaechst konzeptuell geklaert und von anderen Gefuehlen und Gefuehlsgemischen abgegrenzt. Zum Entstehen von Eifersucht ist mindestens eine Drei-Personen-Konstellation noetig, bestehend aus der eifersuechtigen Person, dem Partner und einer dritten Person. Eifersucht ist nicht beschraenkt auf Ehebeziehungen, sondern kan...
Article
Full-text available
Dieses Arbeitspapier enthält eine Zusammenstellung von Thesen und Hypothesen, die als Heuristik für Forschung und für die Behandlung von Ängsten in der psychologischen Praxis gedacht ist. Es baut auf zwei eigenen Texten auf (Montada 1989, 1992), enthält aber selbst keine Referenzen auf Literaturquellen, auch weil diese nur sehr punktuell zu finden...
Article
Full-text available
Background: Individuals with Posttraumatic Stress Disorder (PTSD) are often said to experience a strong feelings of revenge. However, there is a lack of confirmatory empirical studies. Objectives: The relationship between a feelings of revenge and posttraumatic stress reactions is investigated. Methods: Self-report data were gathered from 174 victi...
Chapter
The chapter starts with the crucial question what “concern for justice” does mean. Theoretical arguments and empirical evidence are offered for the conception of the justice motive as a primary motive. Theories that reduce the concern for justice to self-interest are criticized, though tradeoffs between the justice motive and self interest are not...
Article
Zusammenfassung. Theoretischer Hintergrund: Unter fachhistoriographischer Orientierung werden bibliometrische Untersuchungsbefunde zur Entwicklung des Fachliteraturaufkommens zur Klinischen Psychologie im 20. Jahrhundert prasentiert. Fragestellung: Wie kann die Geschichte der Klinischen Psychologie und ihrer Teilbereiche im 20. Jahrhundert bibliome...
Article
Zusammenfassung: Vor dem Hintergrund der Internationalisierungsdebatte der Psychologie in den deutschsprachigen Landern wurde der Internationalisierungsgrad der Differentiellen Psychologie und Personlichkeitspsychologie im Vergleich zur “ubrigen” psychologischen Forschung im deutschsprachigen Bereich mit dem ZPIDMonitor untersucht. Der ZPIDMonitor...
Article
Full-text available
Presents bibliometrical results on the history of reception of psychology literature from the German-speaking countries in US-Ameri-can psychology as well as the history of reception of anglo-american literature in psychology of the German-speaking countries (i.e.
Book
Ansätze der Wissenschaftsforschung im Fach Psychologie werden vorgestellt. Die zugrunde liegenden Studien sind im Umfeld des Zentrums für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) entstanden und befassen sich mit u.a. mit Kriterien für die Evaluation wissenschaftlicher Leistungen, mit Aspekten der wissenschaftlichen Kommunikation und Info...
Chapter
Although the concern for justice is universal, there is no universal consensus on what is just or unjust. Equality is the basic principle of justice, and provides an outline for the allocation and distribution of resources, positions, rights, duties, and charges, etc., as well as for social exchanges, the retribution and acknowledgement of deeds an...
Chapter
Die Bereitschaft und Befähigung zu lebenslangem Lernen sind unabdingbare Voraussetzungen für die sich schnell wandelnden Gesellschaften des 21. Jahrhunderts. Immer wieder wird von Bildungsexperten betont, dass sich auf dem unaufhaltsamen Weg in die Wissensgesellschaft Bildung und Know how zu Standortfaktoren ersten Ranges entwickelten. Häufig wurde...
Conference Paper
Bereitschaft und Befähigung zu lebenslangem Lernen sind unabdingbare Voraussetzungen für die sich schnell wandelnden Gesellschaften des 21. Jahrhunderts. Während viele Organisationen daran arbeiten, institutionelle Voraussetzungen zu untersuchen und günstige Rahmenbedingungen für lebenslanges Lernen zu schaffen, ist es ebenso wichtig, dass Individu...
Conference Paper
Lifelong learning is an indispensable prerequisite for the rapidly changing societies in the 21st century. While many organizations devote a great deal of effort to create the frameworks and institutional preconditions for lifelong learning, it is just as much important to consider people’s readiness and acceptance for learning and retraining all o...
Article
Traditional health behavior models comprise only person-centered motivational components such as personal vulnerability perceptions and specific internal control beliefs. However, such factors as social responsibility, perceived prevalence rates of illnesses, attribution of control to societal agencies, and the motivation to engage oneself for publ...
Article
Full-text available
Intergenerational justice is implicit in international commitments to sustainability. If ecological, economic, and social components of sustainability are to be achieved, there is a necessity for intergenerational justice considerations to be included in decision making. The present generation's risk judgments should include consideration of the po...
Chapter
Verglichen mit reichen sozial- und rechtsstaatlich verfassten Demokratien der ersten Welt sind die Lebensbedingungen für große Teile der Bevölkerung in vielen Ländern der Dritten Welt unsäglich schlecht: Armut, Hungersnöte, Überschuldung des Staates, erbärmliche und unhygienische Wohnbedingungen, Krankheiten, Epidemien, Ausbeutung, Menschenrechtsve...
Chapter
With few exceptions, perceived justice and injustice have not been a focus for the psychology of mental and physical health. This is a serious shortcoming. The experience of injustice—whether caused by fate, human agents, institutional decisions, or societal structures and changes—is mentally harmful. Victims of injustice suffer aversive emotions i...
Article
Full-text available
The present paper is based on the question if the presence vs. absence of certain verbal components in apologies and accounts has any effect on victims perceptions of the situation and on the harm-doers character. Subjects were given a brief scenario in which the careless behavior of a friend led to harm. Subjects were asked to place themselves in...
Conference Paper
In den Sozialwissenschaften besteht eine lange Tradition, Faschismus und Konservatismus als Persönlichkeitsmerkmale zu erforschen. Liberalismus, Sozialismus und Anarchismus wurden bisher - von wenigen Ausnahmen abgesehen - kaum als Persönlichkeitsmerkmale in Betracht gezogen. Im Rahmen des längsschnittlich angelegten Forschungsprojekts "Gerechtigke...
Article
Full-text available
Theoretische Grundlagen, Planung, Durchfuehrung und wichtigste Befunde der Laengsschnittstudie "Gerechtigkeit als innerdeutsches Problem" (GiP) werden berichtet. Ausgangspunkt der Untersuchung waren die ungleichen Lebensbedingungen im vereinten Deutschland, die entgegen der optimistischen Prognosen, welche zum Zeitpunkt der Wiedervereinigung gestel...
Article
An empirically corroborated model of proenvironmental commitments is outlined. According to this model, willingness to contribute to the saving of global commons (atmosphere, oceans, etc.) is motivated by the awareness of global ecological risks, by perceived injustices of the distributions of benefits and costs resulting from exploiting and pollut...
Article
Full-text available
Two cross-sectional questionnaire studies were conducted to replicate and extend previous research on the existential guilt reaction. In Study I, gender was considered as a privilege. Male student participants (N = 141) were confronted with the low proportion of women in high-ranking positions and asked to appraise this situation. Self-reported beh...