Karl-Heinz Renner

Karl-Heinz Renner
Universität der Bundeswehr München · Fakultät für Humanwissenschaften

PhD
(digital) Interventions to foster well-being and personality change, Idiographic and Nomothetic approaches, stress

About

137
Publications
29,731
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
588
Citations
Citations since 2017
41 Research Items
424 Citations
2017201820192020202120222023020406080100
2017201820192020202120222023020406080100
2017201820192020202120222023020406080100
2017201820192020202120222023020406080100

Publications

Publications (137)
Article
The histrionic self-presentation style is introduced as a concept that describes specific individual differences in self-presentation, namely, performing explicit As-If-behaviors in everyday interactions. The As-If-Scale (AIS), a trait measure of histrionic self-presentation, shows good internal consistency and test–retest reliability as well as co...
Article
The differentiation of trait anxiety and depression in nonclinical and clinical populations is addressed. Following the tripartite model, it is assumed that anxiety and depression share a large portion of negative affectivity (NA), but differ with respect to bodily hyperarousal (specific to anxiety) and anhedonia (lack of positive affect; specific...
Article
Full-text available
Previous studies have shown that meditation-based interventions can have a significant impact on stress and well-being in various populations. To further extend these findings, an 11-min Yoga Nidra meditation that may especially be integrated in a busy daily schedule by people who can only afford short time for breaks was adapted and analyzed in an...
Article
Full-text available
Behavior and the individual person are important but widely neglected topics of personality psychology. We argue that new technologies to collect and new methods to analyze Big (Behavioral) Data have the potential to bring back both more behavior and the individual person into personality science. In doing so, we first review reasons for both the d...
Article
Full-text available
Mindfulness-based training programs are highly established in competitive and recreational sports. One of the best-known approaches is the Mindfulness-Acceptance-Commitment Approach (MAC) by Gardner and Moore), which integrates mindfulness aspects of awareness, non-judgmental attitude, and focus. Based on these aspects, Thienot and colleagues devel...
Article
Health-oriented leadership (HoL) is vital for the improvement of health and an essential part of psychological risk management. However, the relevance of different antecedent factors is unknown. We used data from a Germany-wide online survey with N = 738 leaders. Referring to the JD-R model, we analyzed leaders’ demands and resources that facilitat...
Presentation
Students’ perceptions of instructional quality (SPIQ) convey information on teaching effectiveness. However, often indicators confounding subjective and objective SPIQ components are used, complicating a precise examination of different aspects of rating behavior in classroom situations. The present study aims at investigating relations between dif...
Article
Full-text available
The COVID-19 pandemic has posed significant burden across different industrial sectors. Generally, an increase in psychological stress experiences has been reported, while the stress and coping responses of specific, potentially burdened populations have received less attention thus far. Thus, the present study investigated relations between indivi...
Article
Durch die Corona-Pandemie hat sich die Welt der Arbeit weiterentwickelt und vor allem das digitale Arbeiten hat stark zugenommen. Die Arbeit, die bisher im Büro erledigt wurde, findet für viele Beschäftigte nun zu Hause, d.h. im Homeoffice statt. Das Arbeiten im Homeoffice bringt neben vielen Vorteilen auch erhebliche Risiken mit sich. In diesem Be...
Article
Full-text available
background The main research objective was to translate and evaluate the Polish version of the As-If-Scale (AIS) as well as to test the measurement invariance of the Polish and the original (German) versions of the tool, and to analyze the differences in histrionic self-presentation style among Poles and Germans. The AIS consists of 8 items for the...
Article
Full-text available
Background: The main research objective was to translate and evaluate the Polish version of the As-If-Scale (AIS) as well as to test the measurement invariance of the Polish and the original (German) versions of the tool, and to analyze the differences in histrionic self-presentation style among Poles and Germans. The AIS consists of 8 items for th...
Chapter
Trotz nur spärlicher Hinweise in Lehrbüchern lassen sich markante, qualitative Spuren in der Geschichte der Persönlichkeitspsychologie nachweisen. Anhand der von Stern (1911) vorgeschlagenen vier Disziplinen der Differentiellen Psychologie wird die Differenz zwischen nomothetischer (Variations- und Korrelationsforschung) und idiografischer (Psychog...
Chapter
Bei der Frage nach den Gütekriterien der Interview-Methode müssen mehrere Aspekte berücksichtigt und dementsprechend differenzierte Antworten gegeben werden. Zunächst ist zu diskutieren, inwieweit sich die klassischen Testgütekriterien, also Objektivität, Reliabilität und Validität, überhaupt auf die Interview-Methode übertragen lassen. Sollte die...
Chapter
Im vorliegenden Kapitel wird erläutert, was man in der wissenschaftlichen Psychologie unter einem Interview versteht. Dabei werden die Herkunft des Begriffs Interview geklärt, Definitionen zum Interview gegeben und das Interview von einem Alltagsgespräch abgegrenzt. Exploration und Anamnese lassen sich als spezifische Interviewformen beschreiben. Z...
Chapter
Die Beliebtheit der Interview-Methode hängt möglicherweise mit der scheinbaren Ähnlichkeit zu Alltagskonversationen und ihrer vordergründigen Einfachheit zusammen: Fragen stellen kann schließlich jeder. Nun ist bereits im ersten Kapitel angeklungen, dass die sachgerechte Planung, Durchführung und Auswertung eines Interviews nicht so einfach ist, wi...
Chapter
Interviews werden nicht nur in der Psychologie als Datenerhebungsmethode verwendet, sondern auch in anderen Wissenschaften und insbesondere im Journalismus. Da Interviews in der Psychologie im Vergleich zu anderen Methoden der Datenerhebung (insbesondere Fragebogen) in der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung mit höherem zeitlichem Aufwand ver...
Chapter
Im dritten und vierten Kapitel wurde erläutert, wie Fragen formuliert sowie unterschiedliche Fragentypen genutzt und zu einem Gesprächsleitfaden kombiniert werden können. In diesem Kapitel gehen wir davon aus, dass bereits ein Interviewleitfaden vorliegt und nun Interviews geplant und durchgeführt werden können. Unter Planung und Durchführung von I...
Chapter
In diesem Kapitel wird erläutert, wie ein Gesprächsleitfaden zur Durchführung eines teilstandardisierten Interviews konstruiert werden kann. Im ersten Kapitel wurde der Strukturierungsgrad unter dem Stichwort Makrostruktur des Interviews eingeführt. Im Folgenden geht es um die Mikrostruktur, die die konkrete Formulierung und Anordnung von Fragen zu...
Chapter
Interviews liefern primär verbale Daten, die inhaltlich auf verschiedene Weisen analysiert und ausgewertet werden können. Darüber hinaus lassen sich auch paraverbale Aspekte (Stimmqualität, Sprechgeschwindigkeit, Pausen, etc.) und das nonverbale Verhalten (Mimik, Gestik, Körperhaltung etc.) mit geeigneten Beobachtungsverfahren mehr oder weniger dif...
Book
Dieses praxisnahe Lehrbuch bietet eine verständliche Einführung in die Grundlagen und Anwendung des Interviews – des in der Psychologie am häufigsten eingesetzten Instruments zur Datenerhebung. Konzeption, Durchführung und Auswertung von Interviews zählen deshalb zu den diagnostischen Routinetätigkeiten, die im Studium der Psychologie vermittelt we...
Article
Full-text available
Interventions with Clinic Clowns trained for performing in nursing homes have been explored in several field studies. Until now, however, it has not been sufficiently investigated to which extent and in which ways elderly with dementia (EWD) respond to and engage in humorous interactions. An exploratory study with 17 German dementia care unit resid...
Article
Full-text available
Background Dignity Therapy (DT) is a short-term intervention to reduce psychological suffering in end-of-life care. Its strength lies in evidenced-based development and investigation. The aim of the present study is to investigate the feasibility of DT at German palliative care units (PCU), as well as the acceptability and adaption of a German vers...
Article
Full-text available
Previous research has shown that humor and self-presentation are linked in several ways. With regard to individual differences, it turned out that gelotophilia (the joy of being laughed at) and katagelasticism (the joy of laughing at others) are substantially associated with the histrionic self-presentation style that is characterized by performing...
Article
Background: Patient-reported outcome (PRO) measurement is crucial to assess the benefit of psychotherapeutic interventions. Is repeated assessment of psychometric self-report data possible, as inpatient palliative care patients suffer from physical and psychological symptoms? What is the self-perceived strain caused by the assessment? Objective Th...
Article
Full-text available
The present study aim was the construction and initial validation of the Single-Item Wittiness Scale (SIWS). We define wittiness as a specific type of humor production, which includes two separate processes: production fluency and production success (Moran et al., 2013). In that sense, the single item that was constructed reflects both of these pro...
Book
Dieser Band vereinigt die Lebenserinnerungen von 18 Persönlichkeiten, die vor allem die deutschsprachige Psychologie wesentlich geprägt haben: Manfred Amelang, Jürgen Bredenkamp, Mario von Cranach, Dietrich Dörner, Jochen Fahrenberg, Klaus Grossmann, Winfried Hacker, Kurt A. Heller, Gerd Jüttemann, Heinz-Walter Krohne, Gerd Lüer, Leo Montada, Petra...
Article
Die Quantified Self-Bewegung spiegelt einen Trend zur Quantifizierung im Alltag. Tracking-Motive sind meist mit Streben nach Selbsterkenntnis verbunden. Wie verändert sich dabei das psychologische Konstrukt 'Selbst' und in welchem Verhältnis steht es zu Veränderungen des Menschenbilds? Die Quantifizierung des Selbst (QdS) birgt Chancen und Risiken,...
Article
Full-text available
Due to increased empirical interest in narcissism across social sciences, there is a need for inventories that can be administered quickly while also reliably measuring both the agentic and antagonistic aspects of grandiose narcissism. In this study, we sought to validate the factor structure, provide representative descriptive data and reliability...
Article
Full-text available
Dies ist der Entwurf einer Publikation. Der Text entspricht nicht vollständig der veröffentlichten Fassung. Zum korrekten Zitieren benutzen Sie bitte ausschließlich die publizierte Fassung. This is a draft of a scientific paper. This article does not exactly replicate the published version. For correct quotation please use the publisher's version....
Article
A 3-month experimental online study examined the short-term and 1 month follow-up effects of regularly practicing one of two cognitive interventions on subjective well-being. Participants were 435 self-selected adults (366 female, 69 male, aged 18–63) randomly assigned to one of three conditions: writing about best possible selves in the future (n...
Article
Full-text available
The short version of the Hagen Matrices Test (HMT-S) is a free of charge online intelligence test measuring induction in reference to the CHC model of intelligence (Schneider/McGrew 2012). The 6-item HMT-S is based on the 20-item Hagen Matrices Test (HMT; Heydasch/Renner/Haubrich/Hilbig/Zettler 2013). The internal consistency of the HMT-S in our st...
Article
The construct of the “Rescue Personality” as claimed by Mitchell (1983) in the course of Critical Incident Stress Debriefing was investigated in a sample of 173 Emergency Medical Services (EMSs) personnel. As hypothesized EMS personnel scored lower on neuroticism and openness but higher on conscientiousness and risk and competition seeking compared...
Chapter
Noch vor der Durchführung einer empirischen Studie müssen bei der Planung neben methodischen auch rechtliche und ethische Prinzipien beachtet werden. Daher sind nicht nur Kompetenzen in all den Bereichen erforderlich, die bereits in diesem Buch beschrieben wurden, sondern auch Wissen und Sensibilität im Hinblick auf die ethischen und rechtlichen Im...
Chapter
Einzelfallstudien – der dritte Forschungsansatz (vgl. 2.3) zur Untersuchung von Fragestellungen oder Prüfung von Hypothesen – haben in der Psychologie eine lange Tradition. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts führte Herrmann Ebbinghaus seine berühmten Gedächtnisexperimente zum Behalten und Vergessen von sinnlosen Silben mit nur einer Versuchsperson dur...
Chapter
Mit den vorherigen Kapiteln dieses Buches scheint der Forschungsprozess umfassend dargestellt worden zu sein. Aber das erlangte Wissen bleibt zunächst isoliert und nur der einzelnen Forschergruppe zugänglich, die eine Untersuchung durchgeführt hat. Um sich aber an einen Forschungsprozess verschiedener Forscher zu beteiligen, muss das erworbene Wiss...
Chapter
Nachdem im vorherigen Kapitel die Vorteile der wissenschaftlichen Methode erläutert wurden, sollen nun die Schritte einer empirischen Untersuchung, in der sich das wissenschaftliche Vorgehen typischerweise manifestiert, im Überblick dargestellt werden (vgl. hierzu auch Bortz & Döring, 2006). Wir beschränken uns auf den idealtypischen Ablauf von hyp...
Chapter
In diesem Kapitel steht der zweite Forschungsansatz (vgl. Abschnitt 2.3) im Mittelpunkt, mit dem Hypothesen geprüft werden können: die Korrelationsforschung. In der Korrelationsforschung werden Zusammenhänge zwischen zwei oder mehreren Merkmalen untersucht. Während die experimentelle Forschung darauf abzielt, Variationen der abhängigen Variable(n)...
Chapter
Im Jahr 1786 stellte kein Geringerer als Immanuel Kant kategorisch fest, dass die „empirische Seelenlehre“ keine „Seelenwissenschaft“ sein kann, weil psychische Phänomene weder messbar noch experimentell analysierbar seien. Kant war gegen Ende des 18. Jahrhundert bereits ein außerordentlich einflussreicher Philosoph, dessen Worte großes Gewicht hat...
Chapter
Stellen Sie sich ein mittelständisches Unternehmen vor. Auf der Führungsebene ist der Eindruck entstanden, dass die Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesunken ist. Einige Führungskräfte wissen aus informellen Gesprächen und zufälligen Beobachtungen zu berichten, dass im Unternehmen zunehmend über Stress geklagt wird. Es lieg...
Chapter
In unserem Ablauf einer empirischen Untersuchung haben wir im Abschnitt 2.3 darauf hingewiesen, dass die Messung hypothetischer Konstrukte mit geeigneten diagnostischen Verfahren lediglich eine wichtige Voraussetzung zur Prüfung von Hypothesen darstellt. Neben der Operationalisierung muss ein Forschungsansatz gewählt werden, in dem festgelegt wird,...
Article
McAdams and Pals (2006) “New Big Five” principles are contrasted with William Stern's conception of the person. It is criticized that the intra-individual organization of the person is not adequately addressed in the “New Big Five” approach: McAdams and Pals are shifting the issue of the idiosyncratic organization of the person to the level of a mo...
Article
Grounded in his personalistic worldview, William Stern regarded persons as inherently valuable beings who use values to conduct their lives. One might wonder if such a value-laden and idealistic approach can be applied to the case of Adolf Hitler, who clearly was a very destructive and disharmonious figure. In order to deal with this challenging qu...
Article
Full-text available
This paper investigates relations of self-presentation styles with gelotophobia (fear of being laughed at), gelotophilia (joy of being laughed at) and katagelasticism (joy of laughing at others). It is argued that presentational capabilities are often necessary to effectively perform jokes and funny stories. Furthermore, humor may be used to convey...
Chapter
Das Leben ist scheiße, aber die Grafik ist geil! («Aphorismus» auf dem T-Shirt eines jugendlichen Besuchers der Games Convention 2005 in Leipzig)
Article
Full-text available
52,7% aller Deutschen waren im Jahr 2004 nach einer Umfrage von TNS Emnid online. Ob und wie das Internet genutzt wird, hängt von vielen Faktoren ab, z.B. von finanziellen und bildungsbezogenen Voraussetzungen sowie vom Alter der User. Die Internetnutzung wird aber auch von Persönlichkeitsmerkmalen beeinflusst. Wir geben im Folgenden einen Überblic...
Article
Full-text available
In diesem abschließenden Kapitel wollen wir noch einmal auf die Beiträge dieses Bandes zurückblicken. Ziel ist es, die Fragestellungen, Ergebnisse und Anregungen zum Thema Internet und Persönlichkeit, die von den Autorinnen und Autoren unter-sucht bzw. identifiziert wurden, zu integrieren und durch eigene Überlegungen zu ergänzen. Dabei werden auch...

Network

Cited By

Projects

Projects (5)
Project
The aim of the interdisciplinary Smart Health Lab (SHL) is basic research on psychological and medical mechanisms of action as well as application research on the effectiveness of smart health technologies in education and the prevention of mental disorders. Technologies such as Extended Reality (XR), automated data acquisition with innovative sensors and artificial intelligence are combined in order to be able to implement adaptive and personalized education and training solutions. The focus is on so-called "tactical medicine" (military medicine, terror and disaster cases) and (military) psychology; The findings and technologies of the Smart Health Lab will also be used in the civil sector (e.g. paramedics, police, fire brigade). Ziel des interdisziplinären Smart Health Labs (SHL) ist Grundlagenforschung zu psychologischen und medizinischen Wirkmechanismen sowie Anwendungsforschung zur Wirksamkeit von Smart Health Technologien in der Ausbildung und zur Prävention psychischer Störungen. Dabei werden Technologien wie Extended Reality (XR), automatisierte Datenerfassung mit innovativer Sensorik und Künstliche Intelligenz kombiniert, um adaptive und personalisierte Ausbildungs- und Trainingslösungen implementieren zu können. Im Zentrum stehen dabei die sogenannte „taktische Medizin“ (Wehrmedizin, Terror- und Katastrophenfall) und die (Militär-)Psychologie; die Erkenntnisse und Technologien des Smart Health Labs werden aber auch im zivilen Bereich (z.B. Rettungssanitäter, Polizei, Feuerwehr) Anwendung finden. Weitere Informationen auf der Projekt-Webseite: https://dtecbw.de/home/forschung/unibw-m/projekt-smart-health-lab/projekt-smart-health-lab
Project
Entwicklung diagnostischer Verfahren/Experimentelle Untersuchung der Bedeutung von VR
Project
The research initiative INDOR aims to combine and integrate interdisciplinary perspectives on the comprehensive subject area "Individual&Organization". Starting points are the manifold challenges that arise for individuals in organizations and for organizations as institutions. These include learning, knowledge transfer, career and development, communication and cooperation as well as leadership and coordination. The shaping of the relationship between individual and organisation should be considered as a cross-sectional task for all members and managers of any organisation, the handling of which can benefit considerably from scientific observation from different professional perspectives. In particular, the manifold interactions between only apparently very different topics can be better worked on and made visible through cooperation in a research centre. Die Forschungsinitiative "Individuum und Organisation in der digitalisierten Gesellschaft" zielt inhaltlich darauf ab, interdisziplinäre Perspektiven auf das umfassende Themenfeld „Individuum⊕Organisation“ zu verbinden und zu integrieren. Ausgangspunkte sind die vielfältigen Herausforderungen, die sich für Individuen in Organisationen und für Organisationen als Institutionen ergeben. Hierzu zählen unter anderem das Lernen, der Wissenstransfer, die Karriere und Entwicklung, Kommunikation und Kooperation sowie Führung und Koordination. Die Gestaltung des Verhältnisses von Individuum und Organisation soll als Querschnittsaufgabe für alle Mitglieder und Führungskräfte einer jeden Organisation betrachtet werden, deren Bearbeitung von der wissenschaftlichen Beobachtung aus unterschiedlichen fachlichen Perspektiven erheblich profitieren kann. Insbesondere die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen nur scheinbar sehr unterschiedlichen Themen können über die Zusammenarbeit in einem Forschungszentrum besser bearbeitet und sichtbar gemacht werden.