Kai Arzheimer

Kai Arzheimer
Johannes Gutenberg-Universität Mainz | JGU · Department of Political Science

Prof Dr

About

113
Publications
20,450
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
2,869
Citations
Citations since 2016
24 Research Items
2099 Citations
20162017201820192020202120220100200300
20162017201820192020202120220100200300
20162017201820192020202120220100200300
20162017201820192020202120220100200300
Introduction
Professor of Politics, crazy about all things electoral, obsessed by right-wing extremism. Mad social scientist, mostly a good person, though.
Additional affiliations
April 2009 - present
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Position
  • Full Professor of Political Science
September 2006 - September 2009
University of Essex
Position
  • Lecturer

Publications

Publications (113)
Article
Full-text available
As religiousness is declining across democracies, scientific interest in secular orientations and their political implications is growing. One specific and particularly important aspect of secular attitudes is political secularism. Political secularism is not merely the absence of religiousness, but rather a world view which holds that religious be...
Chapter
Nach der Bundestagswahl 2017 machte der Tagesspiegel einen neuen „Trend zum Regionalen“ aus. (https://www.tagesspiegel.de/politik/parteien-in-deutschland-ein-trend-zum-regionalen/20792814.html) Die Zeit identifizierte die Linke, die „einstige Volkspartei der Ostdeutschen“, als Mitschuldige für den Aufstieg der AfD in den neuen Ländern, (https://www...
Article
Full-text available
The two-worlds framework is currently the most important account of morality policymaking in Europe. For this theory of elite behaviour to be valid, a number of implicit assumptions about political belief systems at the mass level must hold. This contribution spells out these assumptions and tests them within a structural equation modelling framewo...
Article
Full-text available
Germany has lifted its total ban on Preimplantation Genetic Diagnosis (PGD, a form of genetic testing), but the new rules are still much stricter than those in other European countries. Results from a large-scale survey experiment show that the general population holds more permissive views on this bio-ethical question than lawmakers. In a country...
Article
Until 2017, Germany was an exception to the success of radical right parties in postwar Europe. We provide new evidence for the transformation of the Alternative for Germany (AfD) to a radical right party drawing upon social media data. Further, we demonstrate that the AfD's electorate now matches the radical right template of other countries and t...
Research
Full-text available
The SCoRE project focuses on explaining regional differences in support for populist radical right parties. More specifically, it examines how developments in citizens’ immediate environment - what one would commonly call the ‘neighbourhood’ or ‘community’ level - affect their attitudes towards immigrants and political elites and thereby their supp...
Chapter
Over the course of many years, as a teacher, scholar, and friend, Ruth Zimmerling has impressed on me the importance of precisely defining one’s concepts. After all, if there is no agreement on the intension and extension of a concept, it is impossible “to assess the truth or falsity or, more generally, the correctness or incorrectness, of proposit...
Chapter
In this book, 30 contributions provide a comprehensive overview of theories and findings from research on political attitudes and political behaviour, subdivided into the fields of ‘political communication’, ‘political attitudes’, ‘political participation’, ‘voting behaviour’ and ‘methods’.
Article
Previous research has demonstrated a significant relationship between the geographical distance from a voter to a candidate and the likelihood of the voter choosing that candidate. However, models of this relationship may be mis- or under-specified, by not taking into account voters' perceptions of distance or not controlling for other possible fac...
Article
Using new data for the 1977–2012 period, this article shows that dealignment has halted during the last decade amongst older and better educated West German voters, and that party identification is now more widespread than it was in the 1990s in the east. For voters who identified with one of the relevant parties at the time of the 2013 election, t...
Chapter
Strukturgleichungsmodelle und andere statistische Verfahren modellieren die Zusammenhänge zwischen Variablen, d. h. zwischen Größen, die die (zumindest prinzipiell) messbaren Eigenschaften politischer Objekte beschreiben.
Chapter
Die Begründung der Faktorenanalyse durch Charles Spearman und die Entwicklung der Pfadanalyse durch Sewall Wright liegen mittlerweile rund 100 Jahre zurück. Seitdem wurde auf diesem Gebiet mehr oder minder kontinuierlich geforscht. Dementsprechend ist die Literatur, die sich mit Strukturgleichungsmodellen befaßt, kaum zu überschauen. Die Literaturh...
Article
According to much of the literature, partisanship in Britain exercises little independent influence on the vote but merely reflects voters’ prospective and retrospective evaluations of the parties’ performance with regard to their management of the economy, national security, and public services. In this view, partisanship comes close to Fiorina’s...
Chapter
In den 1970er-Jahren hat sich die bis dahin US-amerikanisch geprägte Wahlforschung internationalisiert. Seit den 1990er-Jahren ist der Mainstream der Wahlforschung vergleichend ausgerichtet, da sich die Wirkung institutioneller und anderer kontextueller Variablen nur so kontrollieren lässt. Eine leistungsfähige Forschungsinfrastruktur hat diese Ent...
Chapter
Immer noch zeigen sich charakteristische Unterschiede im Wahlverhalten von Ost- und Westdeutschen, vor allem bei der Höhe der Wahlbeteiligung und dem Abschneiden der Linkspartei. Die Differenzen sind jedoch geringer als bei den Wahlen von 1994–2009, während es innerhalb der Regionen beträchtliche Unterschiede gibt. Anders als früher wird das Partei...
Chapter
Seit den frühen 1980er Jahren gehören Parteien, die der „Extremen“, „Radikalen“, „Populistischen“ oder „Neuen Rechten“ zugerechnet werden, zur Realität westeuropäischer Parteiensysteme. Die Etablierung dieser neuen Parteienfamilie stellt die westeuropäischen Demokratien vor eine Vielzahl von Herausforderungen. Dabei ist der Aspekt der Konkurrenz um...
Chapter
Das Konzept der „political efficacy“ (Bürgerkompetenz) gehört zum Kernbestand der politischen Partizipationsforschung. Es bezeichnet das Gefühl der Bürger, den politischen Prozess beeinflussen zu können, und ist damit für das Selbstverständnis von Demokratien von zentraler Bedeutung. Wenn die Bürger den Glauben an ihren eigenena politischen Einflus...
Chapter
Die Beispiele in diesem und im folgenden Kapitel basieren auf der „Allgemeinen Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften“ (ALLBUS, http://www.gesis.org/allbus/allbus-home/) und dem European Social Survey (ESS, http://www.europeansocialsurvey.org/). Beide Studien werden als öffentlich finanziertes Infrastrukturprojekte im Abstand von jeweils zwei...
Book
Strukturgleichungsmodelle haben sich in den letzten Jahren zu einem Standardverfahren der Sozialforschung entwickelt. Bislang fehlt es aber an einer anwendungsorientierten Einführung für Politikwissenschaftler. Dieses Lehrbuch behandelt grundlegende Modelle zur Messung politikwissenschaftlicher Konstrukte (z.B. Fremdenfeindlichkeit), zur Schätzung...
Article
Any rigorous discussion of bias in opinion surveys requires a scalar measure of survey accuracy. Martin et al. (2005) propose such a measure A for the two party case, and Arzheimer and Evans (2014) demonstrate how measures Ai; B; Bw for the more common multi-party case can be derived. This article describes the user-written programs surveybias, sur...
Article
Full-text available
Germany’s bioethical legislation presents a puzzle: given structural factors, the country should be at the forefront of reproductive medicine, but its embryology regime remains one of the strictest in Western Europe. Past research has linked this fact to an unusual coalition of Christian and New Left groups, which both draw a connection from modern...
Article
Within less than two years of being founded by disgruntled members of the governing CDU, the newly formed Alternative for Germany (AfD) party has already performed extraordinarily well in the 2013 general election, the 2014 EP election, and a string of state elections. Highly unusually by German standards, it campaigned for an end to all efforts to...
Article
Full-text available
This Special Issue, ‘Voters and Voting in Multilevel Systems', is a contribution to a better understanding of the functioning and logics of the present-day German electoral system, but its findings and consequences stretch beyond the German case. After all, Germany is ideally suited for studying multilevel voting and the interdependences and mutual...
Chapter
In den 1970er-Jahren hat sich die bis dahin US-amerikanisch geprägte Wahlforschung internationalisiert. Seit den 1990er-Jahren ist der Mainstream der Wahlforschung vergleichend ausgerichtet, da sich die Wirkung institutioneller und anderer kontextueller Variablen nur so kontrollieren lässt. Eine leistungsfähige Forschungsinfrastruktur hat diese Ent...
Article
In this article, we propose a polling accuracy measure for multi-party elections based on a generalization of Martin, Traugott, and Kennedy’s two-party predictive accuracy index. Treating polls as random samples of a voting population, we first estimate an intercept only multinomial logit model to provide proportionate odds measures of each party’s...
Chapter
Der Beitrag gibt einen Überblick über die Forschung zur Wahl extremistischer Parteien. Extremistische Parteien zu identifizieren ist voraussetzungsvoll. Daher wird der Begriff des Extremismus von verwandten Begriffen unterschieden. Zur Erklärung derartigen Wahlverhaltens werden exemplarisch ein räumliches Modell des Parteienwettbewerbs sowie die „T...
Chapter
Der Beitrag stellt, ganz wesentlich orientiert an Downs‘ Modell, den ökonomischen Ansatz und das damit verbundene Forschungsprogramm in der Wahlforschung vor. Es werden die zentralen Modellannahmen dargestellt und daraus wichtige Schlußfolgerungen, etwa die rationale Ignoranz und das Wahlparadoxon, abgeleitet. Anschließend werden Anwendungen und Er...
Article
Full-text available
The degree of 'localness' of candidates, including their residential location, has long been theorised to influence voters at election time. Individual-level tests of distance effects in the 2010 British general elections demonstrated that, controlling for standard explanations of vote, the distance from a voter's home to that of the candidate was...
Chapter
Als Oscar W. Gabriel 1986 seine breitangelegte Studie zum Wandel der deutschen politischen Kultur in der vorangegangenen Dekade vorlegte, schienen sich die großen Verteilungskonflikte des 19. und frühen 20. Jahrhunderts weitgehend erledigt zu haben. Im Mittelpunkt der Monographie (Gabriel 1986) stehen deshalb die dramatischen Entwicklungen hin zu e...
Chapter
Wirft man aus heutiger Sicht einen Blick zurück einerseits auf die Bundestagswahl vom 27. September selbst, andererseits auf die Publikationen, die in ihrem Nachgang veröffentlicht wurden, so bleibt man zuweilen etwas ratlos zurück.
Chapter
Am 27. September 2009 fand bereits die sechste gesamtdeutsche Bundestagswahl statt. Ähnlich wie bei den vorangegangenen Wahlen unterschieden sich auch dieses Mal die Wahlergebnisse in Ost und West sehr deutlich. Diese Unterschiede, vor allem aber die Rolle, die die PDS/Linkspartei bei ihrem Zustandekommen spielte, sind Gegenstand des vorliegenden B...
Article
The 2011 election in Rhineland-Palatinate was a political earthquake: Following a string of political scandals, the SPD lost almost ten percentage points of their support, while the CDU could hardly improve on their disastrous 2006 result. The FDP is no longer represented in the state parliament. The Greens more than tripled their last result, allo...
Article
The effect of geographical distance between candidate and voter on vote-likelihood in the UK is essentially untested. In systems where constituency representatives vie for local inhabitants' support in elections, candidates living closer to a voter would be expected to have a greater probability of receiving that individual's support, other things...
Article
Stefan Sacchi stellt in seiner Replik auf unseren Aufsatz „Ranking- und Ratingverfahren zur Messung von Wertorientierungen, untersucht am Beispiel des Inglehart-Index“ (Klein und Arzheimer 1999) die Angemessenheit des dort berichteten Methodenexperiments in Frage. In dieser Antwort zeigen wir, dass Sacchis Kritik unserer Analyse nicht in jedem Punk...
Article
STEINBRINK et al.'s analysis of various knowledge networks in German Human Geography offers fascinating glimpses into the structure of the subfield. We identify two potential problems, and one point of departure for further research. First, STEINBRINK et al. limit their analysis to tenured professors, who are not necessarily representative for the...
Article
Full-text available
This chapter profiles the social base of electoral support for the parties of the Extreme Right 1 in Western Europe, i.e. the question of whether some groups in society are more susceptible to the appeal of these parties than others. This issue is relevant for a number of reasons: First, by looking at the social composition of European societies we...
Article
It is well known that citizens tend to blame the government for economic hardship, and that they see legislative elections as an opportunity to “throw the rascals out”. However, while this mechanism has been thoroughly explored as a basis for election forecasting in the US and many Western European countries, research carried out on the semi-presid...
Article
„Democracy requires an active citizenry because it is through discussion, popular interest, and involvement in politics that societal goals should be defined and carried out in a democracy“, so hat es Dalton (1996: 40) formuliert und weiter pointiert zugespitzt: „Democracy should be a celebration of an involved public”. Man könnte hinzufügen, dass...
Book
Mit dem Aufkommen der politischen Psychologie stehen politische Informationen und ihre Verarbeitung im Fokus des Interesses der Wahl- und Einstellungsforschung: Wie sieht das Informationsumfeld in modernen Demokratien aus, mit dem sich Menschen konfrontiert sehen? Welche Informationen nehmen Menschen aus dem vorhandenen Angebot wahr und wie verarbe...
Article
Full-text available
Zitationen und Ko-Publikationen sind ein wichtiger Indikator für wissenschaftliche Kommunikation und Zusammenarbeit. In diesem Beitrag untersuchen wir die Muster von Zitationen und Ko-Publikationen in vier großen europäischen politikwissenschaftlichen Fachzeitschriften (BJPS, PS, PVS, ÖZP) und können zeigen, dass verglichen mit den Naturwissenschaf...
Article
Full-text available
This article examines the relationship between Christian religiosity and the support for radical right parties in Western Europe. Drawing on theories of electoral choice and on socio-psychological literature largely ignored by scholars of electoral behaviour, it suggests and tests a number of competing hypotheses. The findings demonstrate that whil...
Article
Based on an aggregate analysis of the French regional elections of 2004, Kestil and Söderlund, in their 2007 article, ‘Subnational Political Opportunity Structures and the Success of the Radical Right: Evidence from the March 2004 Regional Elections in France’, examine the impact of subnational political opportunity structures on the success of the...
Article
Research on the voters of the extreme right in Western Europe has become a minor industry, but relatively little attention has been paid to the twin question of why support for these parties is often unstable, and why the extreme right is so weak in many countries. Moreover, the findings from different studies often contradict each other. This arti...
Chapter
Der Begriff der „Ideologie“ bzw. „Ideologien“ ist ein zentrales, zugleich aber auch kontroverses und vielschichtiges Konzept der Politikwissenschaft, das mit zahlreichen Konnotationen aufgeladen ist. Im nachrevolutionären Frankreich als eine erklärtermaßen neutrale Bezeichnung entwickelt, um eine „objektive“ Geschichte der politischen Ideen zu begr...
Article
Eines der vergleichsweise unstrittigen Ziele der Pariser Friedenskonferenz von 1919 war die Durchsetzung des demokratischen Nationalstaates als politischer Normalfall in Europa, wie sie vom amerikanischen Präsidenten Wilson ein Jahr zuvor eingefordert worden war (vgl. die Punkte VI-XIII in Wilsons berühmter Deklaration vom 8. Januar 1918). Tatsächl...
Article
Full-text available
Over the last three decades, the parties of the “Extreme”, “Radical” or “Populist” Right have become a political staple in Western Europe. However, comparative evidence on the motives of their voters is relatively scarce. This article assesses the empirical effects of the most prominent alleged motivational factors on the extreme right vote –“pure”...
Article
Michael Lister makes a useful contribution to the discussion on aggregate variables that foster or depress turnout by drawing attention to societal factors, but his analysis is fraught with methodological problems. While his article builds on an interesting theoretical argument about the impact of institutions on attitudes, his claims about causal...
Article
In ihrem in Heft 2/2007 dieser Zeitschrift erschienenen Artikel argumentiert Frederike Wuermeling, dass die vergleichsweise niedrige Zustimmung der Türken zu den EU-Prinzipien kausal auf das niedrige Bruttosozialprodukt und den hohen Muslimanteil zurückzuführen ist. Tatsächlich weist Wuermelings Analyse jedoch eine Vielzahl von methodischen und the...
Chapter
Ziel dieser Arbeit ist es, eine (möglichst sparsame) Erklärung für die Wahl der extremen Rechten in Westeuropa zu finden und insbesondere die Frage zu klären, warum deren Unterstützung über die Zeit und über Systemgrenzen hinweg so stark schwankt (vgl. Abschnitt 1.1.3, Seiten 21–22). Um aus der großen Zahl von Erklärungsansätzen und potentiell rele...
Chapter
Gegenstand der vorliegenden Untersuchung war die Frage, wie die vor dem Hintergrund der historischen Entwicklungen in Westeuropa geradezu anomal erscheinende Wahlerfolge zu erklären sind, die die Parteien der extremen Rechten in Westeuropa seit Beginn der 1980er Jahre verzeichnen konnten. Im Mittelpunkt standen dabei vier Aspekte: der Wunsch nach e...
Chapter
In den vergangenen 25 Jahren haben Parteien wie der Vlaams Blok in Belgien, der Front National in Frankreich, die FPÜ in Üsterreich oder die Alleanza Nazionale in Italien Wahlerfolge erzielt, die in den 1970er Jahren für undenkbar gehalten worden wären. In vielen Ländern Westeuropas haben Parteien, die im Verdacht des Rechtsextremismus stehen, erhe...
Chapter
Die Überprüfung der in Kapitel 2.5 entwickelten Hypothesen wirft einige komplexe Fragen auf. Dies gilt vor allem für das Längsschnittmodell, das, wie oben in Abschnitt 2.3.5 dargelegt, für die Fragestellung dieser Arbeit von zentraler Bedeutung ist. Vor dem eigentlichen Einstieg in die Analyse ist es deshalb notwendig, einige grundlegende Entscheid...
Book
Die Wahl rechtsextremer Parteien sorgt in regelmäßigen Abständen für mediale Aufmerksamkeit und Besorgnis. Dennoch ist das Phänomen des sehr gemischten Erfolges rechtsextremer Parteien noch wenig geklärt. Dieses Buch untersucht deshalb erstmals umfassend und auf breiter empirischer Datenbasis für 13 EU-Staaten sowie Norwegen und über einen Zeitraum...
Article
Full-text available
The state election of 2006 in Rheinland-Pfalz resulted in a (bare) majority of seats for the SPD, which allows the party to govern alone for the first time in the history of the state. The CDU, on the other hand, received slightly less than one-third of the vote, an all-time low in its former stronghold. This result was by and large determined by f...
Chapter
„American Voter“ gehört zu den am häufigsten zitierten Publikationen in der Wahlforschung. Seine herausragende Bedeutung erklärt sich weniger aus den substantiellen Ergebnissen der Autoren — obwohl diese teils heute noch Gültigkeit haben — als vielmehr aus dem Erklärungsansatz, den die vier Autoren entwickelt haben. Zusammen mit Anthony Downs’ „Eco...
Article
Full-text available
Scholars engaged in the discourse on ‘Parteienverdrossenheit’ claim that a breakdown of party attachments in West Germany occurred during the early 1990s. Employing data from a series of monthly polls that were conducted from 1977 to 2002, this paper demonstrates that the notion of such a rapid decline is wrong. Rather than being swept away by poli...
Article
West European right-wing extremist parties have received a great deal of attention over the past two decades due to their electoral success. What has received less coverage, however, is the fact that these parties have not enjoyed a consistent level of electoral support across Western Europe during this period. This article puts forward an explanat...
Chapter
Die Kernaussage dieses Zitats von Hessenauer, in dem er seine Erfahrungen aus der politischen Jugendarbeit nach dem Zweiten Weltkrieg zusammenfasst, könnte sich in ähnlicher Weise auch ohne weiteres in einer zeitgenössischen Jugendstudie finden — sowohl, was die Tatsachenbeschreibung, als auch, was deren Interpretation betrifft. Ältere Menschen zwe...
Article
Party identification (PI) is one of the central theoretical concepts in political sociology. Many scholars, however, argue that the lack of stability in observed PI casts serious doubts on its role as an "unmoved mover" ascribed to the concept by the Michigan school. The aim of this paper is twofold. First, we argue that perfect stability is not re...
Article
Full-text available
Zusammenfassung??Parteiidentifikation (PI) ist ein zentrales Konzept der politischen Soziologie. Viele Forscher schlie?en jedoch aus dem empirisch h?ufig zu beobachtenden Mangel an Stabilit?t darauf, dass PI nicht die Schl?sselrolle spielen kann, die ihr von der Michigan-Schule zugeschrieben wurde. In diesem Beitrag zeigen wir erstens, dass das Ann...
Chapter
Als am 3. Oktober 1990 die neu gegründeten Länder der Bundesrepublik beitraten, glaubten viele politische Beobachter trotz des sehr guten Abschneidens der Union bei der letzten Volkskammerwahl, dass sich nun die politischen Gewichte zugunsten der Sozialdemokratie verschieben würden (vgl. für das Folgende Arzheimer und Falter 2002: 27–28). Für diese...
Chapter
Wahlen sind nicht die einzige, aber die wichtigste Institution, durch die das Volk in demokratischen politischen Systemen Einfluss auf das Regierungshandeln und damit auf die Gestaltung des sozialen und politischen Wandels nimmt. Typische Muster des Wahlverhaltens entscheiden im Zusammenspiel mit dem Wahlsystem darüber, welches der von den politisc...
Chapter
Full-text available
„Politischer Extremismus“ gehört zu den wichtigsten und am häufigsten benutzten, aber auch zu den umstrittensten Begriffen der Sozialwissenschaften. Einerseits wird der Terminus von Wissenschaftlern und politischen Praktikern täglich zur Analyse und Beschreibung politischer Phänomene verwendet. Andererseits besteht in der Literatur aber wenig Einig...
Chapter
Das Schlagwort von der Politikverdrossenheit hat wie kaum ein anderer Begriff die politische und politikwissenschaftliche Diskussion der achtziger und neunziger Jahre geprägt, obwohl bereits eine oberflächliche Durchsicht der einschlägigen Literatur zeigt, daß der Begriff von verschiedenen Autoren auf eine ganze Reihe unterschiedlicher Objekte und...
Chapter
Während in den beiden vorangegangenen Kapiteln die inhaltlichen und analytischen Defizite der Verdrossenheitsforschung relativ ausführlich dargestellt wurden, soll sich dieses kürzere und letzte Kapitel der Arbeit nun mit einigen ausgewählten empirischen Problemen aus diesem Bereich beschäftigen, die trotz ihrer zentralen Bedeutung für die Forschun...
Chapter
Kaum ein Wort hat in der politischen Diskussion der vergangenen Jahre eine so große Rolle gespielt wie der äußerst unscharfe und dabei mediengerechte Terminus „Politikverdrossenheit“ und seine weniger gängigen Varianten, die „Partei(en)-“, „Staats-“, „Demokratie-“ und „Politikerverdrossenheit“. „Politikverdrossenheit“ wird in Kommentaren zum politi...
Chapter
In diesem Kapitel sollen die beiden ersten der in der Einleitung (vgl. Seite 21) aufgeworfenen Forschungsfragen — was wird in der Literatur unter politischer Verdrossenheit verstanden, und welche etablierten Begriffe sind möglicherweise besser geeignet, um die entsprechenden Phänomene zu beschreiben — abschließend beantwortet werden. Dazu werden zu...
Chapter
Zumindest in einer Hinsicht besteht, soweit sich das überblicken läßt, Einigkeit in der Literatur: Politikverdrossenheit wird von praktisch allen Autoren als ein mentaler oder emotionaler Zustand der Bürger begriffen, der sich auf den Gegenstandsbereich des Politischen bezieht.1 Damit ist klar, daß es sich bei der Politikverdrossenheit um ein klass...
Article
has demonstrated that incentives of the ex post-type, which represent an extrinsic reward (payment or compensation), have no significant effect on the response rate, while incentives given ex ante usually work very well. Even experiences in everyday life give an idea why this holds true: If someone presents you with a gift or does you a favor, you...
Chapter
Rund 20 Jahre nach den letzten größeren Erfolgen der NPD gelang es 1989 erstmals wieder einer Partei der extremen Rechten, den »Republikanern« (REP), die Fünf-Prozent-Hürde bei einer Landtagswahl1 zu überspringen, nachdem sie in den 80er-Jahren bereits eine Reihe von Achtungserfolgen erzielt hatte. Zwar verfehlten die »Republikaner« 1990 den Einzug...
Article
In his discussion of our article "Ranking and Rating Procedures for the Measurement of Values, Analyzed with an Example of the Inglehart-Index. Empirical Results of a Methodological Experiment" (KZfSS 51, 1999: 550-564) Stefan Sacchi questions the appropriateness of the methodological experiment described in our paper. In this rejoinder we show tha...
Chapter
Unter einem Wert versteht man nach der in den Sozialwissenschaften weithin akzeptierten Definition von Kluckhohn (1951) eine „Konzeption des Wünschenswerten“, d.h. einen moralischen Maßstab, an dem die Wirklichkeit gemessen wird. Als Bestandteile des kulturellen Systems einer Gesellschaft sind Werte der Makro-Ebene zuzurechnen und existieren damit...
Chapter
Der Titel des vorliegenden Aufsatzes wirft für den Leser unmittelbar drei Fragen auf: Nämlich erstens die Frage, worum es sich bei der Conjoint-Analyse denn eigentlich handelt. Zweitens die Frage, warum es sinnvoll sein könnte, die Conjoint-Analyse auf Fragestellungen der empirischen Wahlforschung anzuwenden. Und drittens schließlich die Frage, wie...
Chapter
Im Mittelpunkt dieses Beitrags steht die Frage, ob sich die von Don A. Dillman (1978) entwickelte Total-Design-Method (TDM) erfolgreich auf schriftliche Panelbeŕragungen anwenden lässt. Panelstudien werden in aller Regel als persönliche oder telefonische Interviews durchgeführt. Schriftlich-postalische Panelstudien sind seltene Ausnahmen; gemäß der...
Article
In empirical social research there is a long debate about the question, whether ranking procedures are indeed more appropriate for the measuremenr of value orientations than rating scales. To gain empirical clarity, we incorporated a methodological experiment into a two-wave mail panel survey. In the first wave we asked respondents to rank and rate...

Network

Cited By

Projects

Project (1)
Archived project
The three-year project will first collate all available secondary political and socio-economic data from official sources to establish an across-time database at multiple levels of territorial aggregation. Second, it will build upon these macro-/meso-level foundations with a standardised large-n survey across the four countries, to collect an up-to-date set of individual demographic, attitudinal and behavioural indicators. Finally, these will be combined in a full mixed model of radical right support, identifying the comparative role of context and individual attributes.