Joosten Mueller

Joosten Mueller
University of Groningen | RUG · Art History and Material Culture

Master of Arts

About

9
Publications
5,591
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
7
Citations
Introduction
Joosten Mueller is a PhD student in the Department of Art History and Material Culture at the University of Groningen and the University of the Arts Bremen (binational doctorate). His research focuses on the history, epistemology and materiality of model artefacts in biology.
Additional affiliations
November 2021 - October 2023
Hochschule für Künste Bremen
Position
  • Research Assistant
Description
  • Exploratory research project: From analogue principles to hybrid practices [orig.: Von analogen Prinzipen zu hybriden Praktiken] . University of the Arts Bremen [Department of Design] in cooperation with University of Applied Sciences Bremen [Department Architecture].
July 2019 - present
Interdisziplinäres Designlabor GbR
Position
  • Design and Research
Education
December 2020 - December 2024
University of Groningen
Field of study
  • Artistic PhD - Material Culture/ Design
October 2013 - April 2017
Hochschule für Künste Bremen
Field of study
  • Integrated Design
October 2010 - July 2013
Hochschule für Künste Bremen
Field of study
  • Integrated Design

Publications

Publications (9)
Preprint
Als kleinste lebende Einheit aller Organismen stellen Zellen nicht nur eine Gemeinsamkeit sämtlicher Menschen, sondern aller Lebewesen dar. Folglich genießt die Lehre der Zelle einen besonderen Stellenwert im schulischen Biologieunterricht. Aufgrund der Tatsache, dass die meisten Zellen mikroskopisch klein und mit dem bloßen Auge nicht sichtbar sin...
Conference Paper
Full-text available
From medieval anatomic illustrations to today's physical models, scientific and educational learning objects are facing a long history of getting copied. For example, the commonly used "cell concept", described as "fried-egg model" [1], is referring to an artificial idea of a composite cell developed in the late 19th century. This article illustrat...
Method
Full-text available
Please proceed to original source: https://doi.org/10.26017/tda-567 or https://thedynamicarchive.net/component/break-the-mould . Theoretical approach: The article aims to reflect upon common, generalized models of “the cell”. It shows exemplary why it is crucial to question popular model and visualization concepts in science education – also out o...
Conference Paper
Full-text available
It is difficult to think of science without models: they are part of our surrounding material culture. In fact, material models are a key part of modern research within different fields of science. Especially in university education is a great demand of assessing material models in both digital and physical materiality. Modeling competence has a ma...
Chapter
Full-text available
Das Ikosaeder ist das in der Virologie (Biologie) mit Abstand am häufigsten verwendete Ikon zur Darstellung eines Virus. Dies knüpft an eine lange Darstellungstradition an: Viren, deren Hüllen der ikosaedrischen Symmetrie folgen, als ikosaedrische Körper darzustellen, ist ein Standard fachwissenschaftlicher Wissensvermittlung und Wissenskommunikati...
Preprint
Das Ikosaeder ist das in der Virologie (Biologie) mit Abstand am häufigsten verwendete Ikon zur Darstellung eines Virus. Dies knüpft an eine lange Darstellungstradition an: Viren, deren Hüllen der ikosaedrischen Symmetrie folgen, als ikosaedrische Körper darzustellen, ist ein Standard fachwissenschaftlicher Wissensvermittlung und Wissenskommunikati...
Article
Full-text available
Bevor der Begriff der Materiellen Kultur aus dem anglophonen Raum in der Oldenburger Forschung und Lehre für Neubenennungen sorgte, nutzte Ingrid Köller den in der damaligen deutschen Volkskunde gebräuchlichen Begriff der Sachkultur (siehe Beitrag Derwanz in diesem Band). Sie bezog ihn auf alle textilen Gegenstände, die sie selbst sammelte oder der...
Book
Full-text available
Die Publikation setzt sich mit der Darstellbarkeit von Virusstrukturen unter Berücksichtigung ihres geometrischen Ursprungs am Beispiel der Familie der Picornaviren (Picornaviridae) auseinander. Sie stellt damit eine Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Gestaltung dar und stellt das Potenzial gestalterischer Prozesse innerhalb interdisziplinärer...
Thesis
Full-text available
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich modellbezogen am Beispiel der Familie der Picornaviren (Picornaviridae) mit der Struktur von ikosaedrischen Viren unter Berücksichtigung ihres geometrischen Ursprungs. Die Thesis widmet sich der Frage einer bestehenden Relevanz interdisziplinär erarbeiteter, modellbezogener Theorien in der Geschichte der Str...

Network

Cited By

Projects

Projects (3)
Project
The research project deals with the representability of virus structures especially under consideration of their geometric origin. The research is referencing to examples of picornaviruses (Picornaviridae) and other icosahedral virus structures. It thus represents an interface between science and design and highlights the potential of practice-based and design-based research methods within interdisciplinary research approaches. Particular focus is placed herein on model-related teaching, learning processes and on the examination of difficulties and limitations of models established since the 1960s. This also includes questions about congruence in text and image as well as the immanent linking of theory and model-building structures.
Project
Ingrid Köller (1935-2002) war von 1985 bis 2000 Professorin an der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg. Sie hat das Fach und das Institut Textilwissenschaft gegründet und aufgebaut. In den 1990er Jahren hat sie in mehreren Texten ihr fachdidaktisches Modell, die Didaktik textiler Sachkultur, veröffentlicht. Das Modell schlägt eine ganzheitliche und handlungsorientierte Vermittlungsarbeit mit Textilien vor, die an Objekten durchgeführt wird. Für die ganzheitliche Erforschung textiler Objekte hat sie umfangreiche Sammlungen am Institut angelegt. Modell und Sammlungen sind noch heute die Grundlage für die Lehre am Institut für Materielle Kultur und werden in der Fachwissenschaft als Oldenburger Modell bezeichnet. Text: Prof. Dr. Heike Derwanz / Vermittlung Materieller Kultur, Institut für Materielle Kultur, Universität Oldenburg https://uol.de/materiellekultur/lehre/hauptamtlich-lehrende/prof-dr-heike-derwanz Quelle: https://uol.de/materiellekultur/publikation-geldkatzenwaesche
Project
Models between Classroom, Exhibition and Laboratory. On the History, Epistemology, and Materiality of Educational, Artistic, and Scientific Models of Cells Artistic Research PhD Project Universitity of Groningen, Department of Art History and Material Culture / University of the Arts Bremen, Department of Design Binational doctorate