Johanna Warda

Johanna Warda
Ludwig-Maximilians-University of Munich | LMU

Master of Arts

About

8
Publications
9,112
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
1
Citation
Additional affiliations
October 2012 - October 2016
Humboldt-Universität zu Berlin
Position
  • Bachelor's Student

Publications

Publications (8)
Thesis
Full-text available
Das Verständnis von Romantik und die damit verbundenen Erwartungen an die romantische Liebe sind in der reflexiven Moderne immer komplexeren und zunehmend widersprüchlichen Transformationen unterworfen. Die These dieser Arbeit lautet, dass das Eindringen des Internets in die romantische Sphäre diese Widersprüchlichkeit in hohem Maße radikalisiert....
Research
Full-text available
Seit 2012 gibt es die Dating-App "„Tinder“". Vom Campus in Kalifornien, wo sie konzipiert wurde, verbreitet sie sich seither über den ganzen Globus. Inzwischen hat ihr Siegeszug Deutschland - besonders die deutschen Großstädte - erreicht. Sie unterscheidet sich in vielen Punkten von den momentan erfolgreichsten Dating-Apps und –Plattformen. Der gro...
Research
Full-text available
Hundert Jahre nach Beginn des Ersten Weltkrieges ist immer noch eine ganze Bandbreite an Folgen dieser weltweiten Katastrophe zu erforschen – vor allem kulturell und sozial. Das Trauma des Erlebnisses des Ersten Weltkrieges zog auch in Bezug auf Geschlechterverhältnisse große Veränderungen und Umwälzungen in einer großen Vielfältigkeit mit sich. Da...
Thesis
Full-text available
Schon seit frühesten Zeiten gibt es die Assoziation des Erlebnisses von Musik und Rhythmus mit dem Bösen, dem Dionysischen und dem Sündhaften. Schon im frühen Christentum galten bestimmte Instrumente als "Beiwerk des Teufels", Paganini wurde wegen seines virtuosen Geigenspiels als "Teufelsgeiger" bezeichnet - und Robert Johnson verkaufte laut des M...
Thesis
Full-text available
Das Slashergenre war – vermutlich unabsichtlich – von Beginn an sehr progressiv in seiner Unterscheidung zwischen Geschlecht und Gender. Carol J. Clover legte in ihrem Buch ‚Men, Women and Chain Saws‘ einen Archetyp des Slashergenres fest, der aufgrund seiner Fähigkeit, Geschlechtergrenzen zu sprengen, eine Karriere sowohl in der Film- als auch Gen...
Thesis
Full-text available
Was feiern wir an Weihnachten? Dass es sich bei dem christlichen Feiertag in den westlichen Gesellschaften längst nicht mehr um ein bloßes Zelebrieren der Geburt Jesu Christi handelt, ist offensichtlich. Der scheinbare Widerspruch zwischen dem christlichen Ursprung des Festes und seiner Verschränkung mit einer hochgradig säkularen Konsumkultur (und...
Thesis
Full-text available
Die Pathologisierung vermeintlichen weiblichen Wahnsinns hat eine lange Geschichte – von Hexenverbrennung im Mittelalter über die lange Geschichte der Hysterie bis hin zu der explizit weiblich konnotierten Borderline-Diagnose in 'Girl, Interrupted'. Sexistisch fundierte Falschdiagnosen von Frauen sind sowohl im Buch als auch im Film ein Thema, werd...
Thesis
Full-text available
Es gibt verschiedene Methoden, mit Ausnahmezuständen, Katastrophen und Tragödien umzugehen. Eine davon ist Humor. Seit dem frühen 20. Jahrhundert beschäftigen sich Volkskundler*innen mit den entstehenden Witzezyklen nach Tragödien. Seit der Entstehung der Massenmedien können sogenannte Disaster Jokes (im Folgenden werden aufgrund der englischen Lit...