Johanna L. Degen

Johanna L. Degen
Europa-Universität Flensburg · Department of Psychology Europauniversität Flensburg

Dr. phil.
Theorizing (what's left of) love.

About

35
Publications
10,553
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
39
Citations
Introduction
Critical (social) psychology and the ongoing question of subjective sovereignty/scope in restrictive social contexts. Mostly interested atm: theorization and meaning of contemporary love (e.g. relationship constellations, human-tech relationship, human-work relation, human-environment relation). This comes with expertise in (qualitative and visual -but not limited to those) methods and methodology in the postqualitative research paradigm.
Additional affiliations
October 2019 - present
BI Norwegian Business School
Position
  • Fellow
March 2018 - March 2021
Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung
Position
  • Lecturer
March 2017 - present
Europa-Universität Flensburg
Position
  • Lecturer
Education
April 2016 - January 2018
Europäische Fernhochschule Hamburg
Field of study
  • Workpsychology

Publications

Publications (35)
Preprint
Full-text available
Mobile online dating is currently a widespread phenomenon being important in many peoples’ daily life. Digital applications like Tinder enable users to get in contact with numerous possible partners quickly and with minimal effort whereby the decision is usually based on pictures. Research related to mobile online dating so far focused mostly on us...
Preprint
Instagram is a social network where subjects create a digital reality by growing communities consisting of followers who receive daily updates on everyday practices, communicated through pictures, text and hashtags. These accounts often transition into businesses when reaching a considerable amount of followers and thus are able to influence opinio...
Article
Full-text available
Mobile online dating is currently a widespread and important phenomenon in many peoples’ daily lives. Digital applications like Tinder enable users to get in contact with numerous possible partners quickly and with minimal effort often basing their decision on pictures. Research related to mobile online dating so far has focused mostly on users’ sp...
Article
Full-text available
Psychology as a science has focussed on internal landscapes at the expense of external ones, a fact that becomes increasingly problematic as we struggle to accept and respond to the climate crisis and its psychoterratic sequelae. This paper, written at the time of the 2019/2020 summer bushfires in Australia, takes inspiration from the Romantic Scie...
Article
Full-text available
People in contemporary society are increasingly being addressed as agentic individuals who are held responsible for personal aspects of their life and beyond. These personal aspects contain the design and organization of one’s life path in terms of, e.g., (lifelong) education, work and retirement planning, health care, work-life balance, and happin...
Article
Full-text available
In this article, we explore the perspectives of 13-15-year-olds living in Sweden about the first wave of the Covid-19 pandemic, through inductive analysis of 187 of their drawings. Through reconstructive serial picture analysis, three types of meaning were derived: (1) A new normal in dystopian scenery points to the disruption of daily life and dev...
Article
Full-text available
New work is used as a general term to summarize professional developments in contemporary work style, structure and modus of organizations and society-this means collaborative work and flexible working hours on individual levels, and flat hierarchies and participatory decision-making on organizational levels. Contemporary corporations strive to ori...
Article
Full-text available
It is well researched that ideals of freedom and self-fulfillment through work are perpetuated by the neoliberal ideology that permeates subjective reasoning, meaning-making, and everyday practices. While these ideals may seem attractive and enticing to the subject, their pursuit usually leads to less secure working contracts and conditions. Thus,...
Chapter
Instagram is a digital platform where subjects grow communities consisting of followers who receive daily updates on everyday practices communicated through pictures, text and hashtags. These accounts often transition into businesses when reaching a considerable number of followers, and thus can influence opinion and behavior. Millions of subjects...
Book
Full-text available
Diversity ist als Begriff und Konzept allgegenwärtig. Während es zunächst darum ging, die Interessen sozial benachteiligter Gruppen zu berücksichtigen, sollte Diversity Management auch dazu beitragen, die vielfältigen Leistungen und Erfahrungen unterschiedlicher Menschen als Potenzial zu begreifen und zu nutzen. Doch kann die alltägliche Praxis des...
Preprint
New-work is often used as a general term to describe professional developments in contemporary societies that rely on democratic ideas — on individual levels e.g. collaborative working, flexible working hours and on organizational levels e.g. featuring flat hierarchies, equitable decision-making. Contemporary corporations orient towards the concept...
Preprint
Children and young peoples’ time is generally structured by adults' ideas and interests, be it in the family (sleeping or eating times), in the social world (time of school) or in the cultural realm (holidays and festivities). Children’s autonomy of how they spend their time is reduced to certain spaces, which again are assigned to them by adults....
Chapter
Eine neue Dating-Praxis: Parallelität, Try-on-Logik und Low Investment. Das Finden eines Partners war einst mediiert durch das direkte soziale Umfeld wie Familie, Peers und Institutionen wie der Kirche. Diese Vermittlerrolle hat sich im Laufe der Zeit verändert (...)
Experiment Findings
Full-text available
Dateneinsicht Essay zum eigenen Körper
Article
Full-text available
Post-COVID-19 environments have challenged our embodied identities with these challenges coming from a variety of domains, that is, microbiological, semiotic, and digital. We are embedded in a new complex set of relations, with other species, with cultural signs, and with technology and venturing further into an era that pushes back on our anthropo...
Preprint
Diversity Management was first raised by the voice of minorities for equal rights. Today it is a political-economic tool oriented towards minorities. Being omnipresent in the economy, politics, and public discourse it reaches into everyday practices of all subjects. Nevertheless, research remains focused on the business case, selling diversity (man...
Article
Full-text available
Profiles in the widely used phenomenon of mobile online dating applications are characteristically reduced to condensed information mostly containing one or a few pictures. Thus, these picture(s) play a significant role for the decision-making processes and success, supposedly holding vital meaning for the subjects. While profile pictures in social...
Preprint
Introspection has been a central method at the founding of psychology as a discipline. Once the method par excellence, its explicit role faded under positivism, orientated towards reliability and validity, numericizing under a predominant quantitative paradigm. Implicitly, however, it never went away; empirical data is produced by the performative...
Preprint
Full-text available
Profiles in the widely used phenomenon of mobile online dating applications are characteristically reduced to condensed information mostly containing one or a few pictures. Thus, these picture(s) play a significant role for the decision-making processes and success, supposedly holding vital meaning for the subjects. While profile pictures in social...
Article
Full-text available
Psychology as a science has focussed on internal landscapes at the expense of external ones, a fact that becomes increasingly problematic as we struggle to accept and respond to the climate crisis and its psychoterratic sequelae. This paper, written at the time of the 2019/2020 Summer bushfires in Australia takes inspiration from the Romantic Scien...
Chapter
Full-text available
-Mediierte Partnersuche, eine etablierte soziale Praxis- Waren es früher vor allem Familie und Verwandte, später Freunde und der Umgangskreis, die die Partnersuche mediiert haben, so etablierten sich in der Entwicklung professionelle Agenturen, die ortsansässig bei der Partnersuche geholfen haben. Später kam die Zeit der Onlineagenturen, die auch...
Preprint
COVID-19 challenges our embodied identities, threatening the assumed integrity of the person from a variety of domains, including microbiological, semiotic and digital. We are embedded in a new complex set of relations, with other species, with cultural signs, and with technology; venturing further into an era that denies our anthropocentrism. Post...
Conference Paper
Johanna Lisa Degen, European University of Flensburg, Germany If you wouldn't treat animals shit, we would'nt quarantine now: The power of possessing the cure In the context of ecocide and the climate crisis the question of lifestyle change has gained importance and attention. Psychological research focuses mainly on two aspects: First, how do ec...
Preprint
Full-text available
COVID 19 requires social distancing which quite literally is keeping a physical distance from others. Voices have been raised that Tinder (and other online dating platforms) thus become spontaneously superfluous. Instead data of 1600 monitored profiles and interviews with users show that the daily practice changes. First the pandemic remained in the...
Preprint
The silent dismissal is an ethical and highly present dilemma that has not yet reached great attention to psychological or management research. Bentham's designed the panopticon, a perfectly effective prison, which Foucault afterwards used to demonstrate sealed power dynamics, functioning to suppress autonomy and to execute implicit power. Today Fo...
Preprint
Full-text available
“(…)no generation ‘should’ be favored over any other” stated Solow (2014) in ‘[A]n almost practical step towards sustainability’. What actually happens in the current state of public discourse is the relocation of hope and change into the coming generations. Leaving the question: How are the youth dealing with the question of sustainability and the...
Preprint
Full-text available
In context of ecocide and the climate change crisis the question of lifestyle change gains importance and attention. Lifestyle pioneers calls Degenhardt (2002) subjects that assets to radically change their life towards a sustainable living. Psychological research mainly focusses on internal landscapes of the psyche, on dispositions and condition...
Preprint
Drawing on Nietzsche we find that a classic corporate career is part of a “true world” perspective, meaning that it represents an ideal world that simulates our lives a purpose. Leaning on the concept of the Nietzsche’s Will to Power, understood as the will to be authentic and intuitive and have a meaningful life in terms of subjective sovereignty,...
Chapter
Der Begriff Diversity hat in Forschung, Wirtschaft und Politik immer noch Hochkonjunktur und scheint omnipräsent. Dem folgend etablieren sich an Diversity orientierte politische Maßnahmen, Prozesse und Legitimationslogik, die die tägliche Praxis von Individuen (um-)strukturieren. Es gibt dabei zwei grundsätzlich unterschiedliche Perspektiven auf Di...
Conference Paper
Online dating platforms are extremely popular und widely used. Compared to former analogue dating agencies digital dating platforms are characterized by an obvious acceleration in at least two ways: First, through algorithmic procedures and mobile devices, possible partners are suggested and potentially available on the spot. Second, recommended pr...
Preprint
Introspection has been a central method at the founding of psychology as a discipline. Once the method par excellence, its explicit role faded under positivism, orientated towards reliability and validity, numericising under a growing quantitative paradigm. Implicitly, however, it never went away:; empirical data is still produced by the performati...
Conference Paper
In the context of all encompassing globalization, the topic of diversity is widely discussed and the subject of political action. Thereby two perspectives of diversity appear—the “justice- and the business case”. Both perspectives say they strive for equality and appreciation of humans as unique individuals. While the justice case argues for the me...
Article
Full-text available
This paper serves as a collaborative auto-ethnography of psychological researchers, engaged in a unique encounter with each other and with the streets, artefacts, history and ghosts of Vienna, the City of Dreams. This small international and interdisciplinary group engaged in four pre-planned exercises in this city, each geared towards developing t...
Article
Full-text available
The original version of this article unfortunately contained a mistake. The name of “Tuuli Pern” is now corrected in the author group of this article. The original article has been corrected.

Network

Cited By

Projects

Projects (8)
Project
Sharing outstanding research projects from our students and making their research and data accessible for future students and other researchers.
Project
The use of digital media is part of the daily routine for many children and young people almost everywhere in the world. On the one hand, adults associate it with hopes - e.g. for a better education and a more secure future - but on the other hand, they often express fears - e.g. regarding excessive time use, dangerous content or the risk of assault or bullying. In many studies, children and young people are therefore asked about their usage times and the content they use, and parents are confronted with guidelines for their children's time use and guidance in the cyber world. Children and young people themselves are rarely asked about their experiences, evaluations and needs regarding the use of digital media. Moreover, there is often a kind of war between the generations when it comes to the use of digital media. What remains is a negotiated idea of emancipatory media competence between the generations. In this project, we ask young people about their experiences with digital media and their expectations - of adults and of the future in a digitalized world. Part of this project is a cross-cultural study that compares the digital media use of German children and youth with their Ghanaian peers.
Project
https://teach-love.de Partizipative Konzeptentwicklung und Evaluation von LehrerInnenaus- & -fortbildung zum Thema Sexualität und Aufklärung im Kontext von unter anderen Pornofizierung & pornofizierten Körpern, digitalem Dating, modernen Beziehungskonstllationen, sexueller Identität und kultureller Vielfalt. https://www.uni-flensburg.de/psychologie/forschungpresse/forschungsprojekte/laufende-projekte/teach-love/ Ausgangslage LGTBQ+ & sexuelle Identität, Onlinedating & Porno-Konsum, kulturelle Vielfalt, Normen & Werte, der weibliche Körper und Beziehungen durch Schwangerschaft & Familiengründung, moderne Beziehungskonstellationen, Gefühle & Liebe, Selbstliebe & Körperschema, physische und psychische Gesundheit, Sicherheit. Dies sind nur einige Schlagworte, die zwar im öffentlichen, medialen Diskurs omnipräsent sind, die aber aus der Perspektive von SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern und auch der Politik im aktuellen Sexual- und Aufklärungsunterricht zu kurz kommen oder in Gänze unberücksichtigt bleiben. Der Sexual- und Aufklärungsunterricht wird oftmals auf biologische Funktionen, Organe und Verhütungsmethoden beschränkt. Für Jugendliche wird eine darüber hinausgehende Aufklärung dann in der Konsequenz ausgelagert und mitunter durch sexuelle Medieninhalte und Pornokonsum ersetzt. Bis ins Erwachsenenalter bleiben dann viele Aspekte der Aufklärung aus, ein Fakt der mit großer Bedeutsamkeit für die eigene Entwicklung, Identität und möglichen Herausforderungen im Erwachsenenalter einhergeht: “ich habe erst mit 25 und auf Youtube gelernt, dass mein Ausfluss nicht eklig, sondern normal ist und dass eine Vulva nicht wie im Porno aussehen muss, so viele Jahre in denen ich mich geschämt habe, das würde ich den Mädchen so gerne ersparen” (LehrerIn aus Flensburg, 26). Solche gesellschaftlichen Bedingungen sind dabei nicht nur individuell und im Einzelfall bedeutsam: “Für die Mädchen sind die Pornos krass und für die Jungs auch, was die dort sehen können oder wollen sie nicht erfüllen, das ist ja keine Doku über Sex, sondern ein kulturelles Artefakt, das muss man erstmal begreifen” (Lehrerin am Gymnasium in Flensburg, 2021) Jugendliche bekommen wenig Begleitung im Umgang mit sexuellen medialen Inhalten, zum Beispiel Onlinedating oder auch einschlägige Foren. Diese Inhalte werden dann ungefiltert nicht kontextuiert konsumiert, es fehlt dann an Kompetenz im Umgang mit der Bedeutung (Döring, 2011, 2017): “ich dachte am Hals gewürgt werden und Analsex gehört halt dazu und auch sozusagen die Performance” (Schülerin am Gymnasium, 17 Jahre) und auf den eigenen Körper übertragen. Immer mehr junge Frauen lassen sich die Brüste und ihre Vulva durch plastische Chirurgie korrigieren, damit sie beispielsweise kleine und stramme innere Schamlippen haben (Serati et al., 2018). Der Sexualkundeunterricht steht vor mehreren Herausforderungen, nur 20% der LehrerInnen sagen aus, dass sie im Studium etwas zum Sexualkundeunterrricht gelernt haben, nur 8% haben sich mit dem Thema sexuelle Gewalt beschäftigt, die meisten fühlen sich mit dem Thema allein gelassen (Drinck & Voß, 2020) und die Lage wird unter den Bedingungen der Pandemie noch verschärft, im digitalen Unterrichtsformat berichten LehrerInnen, wird auf Sexualkunde gerne verzichtet und die Kommunikation erschwert sich bei intimen Themen noch (Degen & Kleeberg-Niepage, 2021). Während im öffentlichen und politischen Diskurs Diversität, Kulturalität, Sicherheit und psychische sowie physische Gesundheit in Bezug auf den Umgang mit der Sexualität immer mehr Aufmerksamkeit bekommen, ist das Thema in der LehrerInnenbildung und den Lehrplänen weder konkretisiert noch etabliert. Schulmaterial ist oftmals nicht zeitgemäß, besteht aus Strichmännchendarstellungen, schemenhaft und grafisch reduziert gezeichnete Genitalien. Eine Darstellungsart, die bedeutsam scheint: “bei mir sieht das da unten aber ganz anders aus und bis ich auf Instagram so nen Account gefunden hatte, dachte ich ich wäre ein Freak” (Lehramtsstudierende, Flensburg, 24 Jahre). Lehrerinnen empfinden in diesem Kontext das Thema insgesamt als unangenehm, erleben es als schambehaftet oder fühlen sich überfordert, vermeiden in der Konsequenz das Thema oder reduzieren es (notgedrungen) auf Funktionalität, Organe und Verhütung: “Bei uns an der Schule macht das keiner gerne und dann auch nur in Bio kurz die Organe, Verhütung und Haken dran, es ist halt unangenehm, die Fragen der Schüler auch oft persönlich, ich denke wir kommen da schnell an die Grenzen, es gibt ja auch keine Vorbereitung und ich als Mann hab auch Angst, dass ich was falsches sage” (Lehrer, Gesamtschule in Schleswig Holstein, 37 Jahre). Es reicht aber nicht, wenn Jugendliche Kondome bedienen können, aber nicht über Sexualtität sprechen und Bedürfnisse äußern lernen, denn dann verhüten sie mitunter trotz der theoretischen Fertigkeiten nicht (profamilia Hamburg, 2021). Herausforderungen scheinen dabei zum einen die Konfrontation mit der eigenen Sexualtität und eigene Grenzen, und zum anderen adäquates Wissen sowie darauf aufbauende Kompetenz und konkrete Werkzeuge im Umgang mit dem Thema und dessen Vermittlung zu sein: “Was soll man da sagen, die kommen schon mit fragen, aber ich wiegel es auch ab, ich weiß auch nicht was man sagen darf Herr Walter hatten Sie denn schonmal einen Dreier? Tja, da weiß ich dann auch nicht weiter” (Lehrer, Gymnasium Flensburg, 41 Jahre). Die LehrerInnen äußern dabei nicht nur Bedarfe und verweisen auf Lücken in der Ausbildung sondern vor allem auch explizites Engagement und Interesse an (Fort-)Bildung: “Ich habe eigentlich Lust das zu unterrichten, es ist ja quasi das wichtigste -Liebe, das erste mal- ich wünschte ich hätte damals Hilfe gehabt, ich habe auch Lust es besser zu machen, ich weiß aber nicht wie” (Studierende im Master 4. Fachsemester, Flensburg, 26 Jahre). Theorie & Praxis verbinden Dabei gibt es bereits einzelne medial diskursive moderne Umgangsformen mit Sexualität und natürlichen Körpern zum Beispiel im Rahmen der Bodypositivity Bewegungen. Dort wird mit den Themen und Herausforderungen proaktiv umgegangen und beispielsweise realitätsgetreue Bilder von Vulvas über Social Media verbreitet und Erfahrungen aus erster Person Perspektive geteilt (@thevulvagallery). Die Inhalte und Perspektiven solcher Bewegungen scheinen bisher aber noch nicht in die Schulen und Universitäten integriert zu werden. Eine psychologisch fundierte und begleitete Integration in die LehrerInnenbildung als universitäre Lehre, als Weiterbildung, inklusive Material was Diversität und körperliche Realität abbildet, und begleitende Forschung und Evaluation stellen weiterhin eine Lücke dar. Die Forschung dokumentiert zwar erhöhten Pornokonsum und fordert beispielsweise Pornokompetenz (u.a. Döring, 2011), eine konkrete Integration und Konzeptentwicklung und damit Verbindung von Forschung und Praxis ist noch ausstehend und wird daher zum Gegenstand dieses Projektes. Teach Love: Aufklärung vom Prof statt Porno “Forschung fürs Herz und die Expertise” Unser Projekt besteht aus zwei Pfeilern, erstens der Forschungsperspektive mit drei fortlaufenden Forschungsseminaren pro Semester und einem Kolloquium mit Thesisabsolvierenden. Im Forschungsprojekt werden Schulmaterial analysiert, Unterrichtsbeobachtungen durchgeführt, LehrerInnen, SchülerInnen, Lehramtsstudierende und Eltern interviewt, in Einzelinterviews und in Gruppendiskussionen, daneben gibt es Fragebogenstudien und Essays unterschiedlicher AkteurInnengruppen zum Verhältnis zum eigenen Körper, Genitalien und Sexualität. Erste Ergebnisse und Einblicke in die Daten finden sich hier: https://www.researchgate.net/project/Teach-Love Zweitens, der Vermittlungsperspektive in der Form eines Fortbildungskurs ab September 2021 und Materialentwicklung, der für alle Studierende an der Universität Flensburg zugänglich ist. Dieser wird auf den aktuellen Forschungsergebnissen basierend partizipativ entwickelt und fortlaufend von der Forschungsgruppe evaluiert und (weiter-)entwickelt. “(Weiter-)Bildung fürs Herz und für die Expertise” Im Fortbildungskurs an der Europa Universität können erstens, LehrerInnen im Rahmen des Kurses von internen und externen ExpertInnen begleitete Selbsterfahrungen durchführen und ihre eigene Haltung und Sexualität reflektieren. Danach können LehrerInnen dann im zweiten Schritt, mit neuem Material ausgestattet und durch ExpertInnen und Evaluation begleitet in den Schulalltag zurückkehren um dort das Konzept anzuwenden, und dann drittens, den Verlauf an uns zurück zu melden. “Wissenstransfer von der Uni: fürs Herz & die Expertise” Unser Ziel ist es, den aktuellen Stand des Sexual- und Aufklärungsunterricht, Materialien, die individuelle Sexualität und Beziehung zum eigenen Körper von Frauen und Männern sowohl von LehrerInnen als auch von den Jugendlichen zu erfassen und zu analysieren, um ein verbessertes Konzept für den Sexual- und Aufklärungsunterricht zu entwickeln. Die partizipativ entwickelten Konzepte werden dann fortwährend evaluiert und weiterentwickelt, um einen Beitrag zu leisten, selbstbewusste junge Erwachsene zur psychischer und physischer Gesundheit zu begleiten, indem wir gegenüber Fragen der Sexualität gegenüber reflektierte und ganzheitlich kompetente LehererInnen ausbilden und mit adäquatem Material ausstatten. Haben Sie Lust auf eine Entdeckungsreise durch die eigene Sexualität und den gesellschaftlichen Kontext von Beziehungskonstellationen, dem Körper und der Sexualität, und so gemeinsam mit uns einen Beitrag für sich und die folgenden Generationen zu leisten? Wir möchten LehrerInnen und SchülerInnen helfen, ein entspanntes und positives Verhältnis zu ihrer Sexualität zu entwickeln. Einen kompetenten und offenen Austausch ermöglichen, um ansprechenden adäquaten Unterricht entlang der praktischen und vor allem diversen Bedarfe zu gestalten. Unten finden Sie das Team, sowie weiterführende Links und Teilnahmemöglichkeiten, den Zugang zum Fortbildungskurs und zu Materialien. Weitere Informationen, eine Projektvorstellung und ein Forum für den direkten Austausch, sowie weitere AnsprechpartnerInnen finden Sie hier: teach-love.de Teilnahmemöglichkeiten Bei Interesse wenden Sie sich gerne an die Projektleitung Johanna L. Degen: johanna.degen@uni-flensburg.de ProbandInnen: Wenn Sie Interesse haben als ProbandIn, als Einzelperson, oder mit ihrer Klasse oder Schule oder als Bildungspartner, teilzunehmen melden Sie sich gerne. Thesis im Projekt: Wir veranstalten ein fortlaufendes Kolloquium zum Projekt, in dem Studierende ihre Thesis absolvieren können, bei Interesse können Sie sich gerne mit einem Motivationsschreiben bei der Projektleitung bewerben. Praktikum: Alternativ können Sie auch ein Forschungspraktikum machen, bei Interesse melden Sie sich ebenfalls gerne mit einer Bewerbung bei Teach Love unter obiger Emailadresse. Verlinkung zum Projekt Profiling the Self (Tinder): https://www.uni-flensburg.de/psychologie/forschungpresse/forschungsprojekte/laufende-projekte/tinder-profiling-the-self/ Link zu TeachLove: www.teach-love.de Researchgate: https://www.researchgate.net/project/Teach-Love Quellen Drinck & Voß (2020). Projekt SebiLe. https://www.erzwiss.uni-leipzig.de/newsdetail/artikel/sexuelle-bildung-im-schulalltag-zu-wenig-beachtet-2020-11-16/ Degen & Kleeberg-Niepage (2021). Unveröffentlicht. Doi folgt. Dateneinblicke unter Projektupdates Döring, N. (2011). Pornografie-Kompetenz: Definition und Förderung. Zeitschrift für Sexualforschung; 24; 228 –255 Döring, N. Sexualaufklärung im Internet. Bundesgesundheitsbl 60, 1016–1026 (2017). https://doi.org/10.1007/s00103-017-2591-0 Pro familia Hamburg (2020) https://www.profamilia-hamburg.de/de/home.html