Jens Struck

Jens Struck
Deutsche Hochschule der Polizei · Department of Criminology

Dr. phil.

About

15
Publications
2,767
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
29
Citations
Introduction
Jens Struck works as a research assistant in the Department of Criminology and Interdisciplinary Crime Prevention at the German Police University in Münster. His focus is on political sociology and discourse analysis in context of deviant behavior.
Additional affiliations
February 2017 - March 2020
Deutsche Hochschule der Polizei
Position
  • Research Associate
Description
  • I am working in the cooperative project "Radicalisation within the digital age". The aim of our subproject is to analyse acts of incitement to (violent) extremist crimes.
Education
February 2018 - June 2021
Bielefeld University
Field of study
  • sociology (digital incitement in context of an ideology of unequal status)
October 2013 - May 2016
Bielefeld University
Field of study
  • sociology
October 2009 - September 2012
Universität Osnabrück
Field of study
  • sociology and political science

Publications

Publications (15)
Chapter
Internetmedien, insbesondere Social Media, besitzen aufgrund der hohen Reichweite und der geringen Zugangsbarrieren demokratisierendes Potenzial. Gerade in den letzten Jahren werden zunehmend aber auch durch Online-Kommunikation bedingte Gefährdungen für die Werte der Demokratie, Freiheit, Menschenwürde und Rechtsstaatlichkeit sichtbar. Die Rolle d...
Book
Spätestens seit der zweiten Hälfte der 2010er Jahre ist in Deutschland ein Phänomenbereich zum Gegenstand öffentlicher Auseinandersetzung geworden, der als ‚Clankriminalität‘ bezeichnet wird. Im Zentrum einschlägiger Diskurse stehen familiäre Verbünde, die ethnischen Minderheiten zugerechnet und mit unterschiedlichen Formen abweichenden Verhaltens...
Article
Full-text available
Der theoriegeleitete Beitrag diskutiert Online Hate Speech zunächst vor dem Hintergrund technischer Funktionsweisen von Internet und Social Media und damit interagierender mikrosozialer Handlungs-orientierungen. Daran anschließend werden zum umfassenderen Verständnis von Ungleichwertigkeits-zuschreibungen in digitalen Sprechakten makrosoziologische...
Article
Die öffentliche und wissenschaftliche Auseinandersetzung nimmt seit einer Weile zunehmend Phänomene, die als Terrorismus, Radikalisierung und Extremismus bezeichnet werden, in den Fokus. Dabei wird insbesondere der Frage nachgegangen, wie diese Phänomene besser verstanden und wie schädliche Entwicklungen verhindert oder unterbrochen werden können....
Chapter
Digitale Kommunikation inklusive der Nutzung von Social Media haben die Art und Weise der Bereitstellung und Rezeption von Informationen nachhaltig verändert. Auch staatliche Akteur*innen wie die Polizei sind heute selbstverständlich und mit einem breiten Anwendungsspektrum in Social Media aktiv. Neben Potenzialen birgt dies allerdings auch problem...
Article
This article focusses on left-wing politically motivated incitement to violent acts in connection with police crime statistics on politically motivated offences. It is argued that the classification is a discourse-stabilizing result of both the established, vague left-right scale and the police‘s defining power. This is illustrated and discussed by...
Article
Full-text available
Aktuell findet in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen eine Auseinandersetzung mit menschenfeindlicher Kommunikation im Internet statt, etwa mit Begriffen wie Hate Speech bezeichnet. Häufig werden zwei analytische Perspektiven zur Deutung entsprechender Phänomene herangezogen. Es handelt sich zum einen um etablierte sozialpsychologische Ans...
Chapter
Full-text available
In diesem Beitrag werden auf Basis von staatsanwaltschaftlichen Verfahrensakten, Daten der Programmierschnittstelle von Twitter (API) und frei zugänglichen Online-Inhalten Konstitutions- und Kommunikationsdynamiken einer rechtsextremistischen Gruppierung analysiert, von der mehrere Mitglieder 2014 wegen der Bildung einer kriminellen Vereinigung ver...
Chapter
Der Beitrag fokussiert rechtsextremistische Aufrufe zu Gewalt- und Straftaten, die online getätigt werden. Mittels einer Analyse staatsanwaltschaftlicher Verfahrensakten wird ein Blick auf einschlägige Fälle, Charakteristika strafrechtlich verfolgter Äußerungen, die Beschuldigten sowie die justizielle Bearbeitung dieser Fälle in Deutschland geworfe...
Article
Staatsangehörigkeit und Migrationshintergrund sind kontroverse Bezugspunkte beim Sprechen über Kriminalität - nicht nur in den Medien und der Politik, sondern auch in der Wissenschaft. In diesem Kontext kann sich innerhalb von quantitativ-kriminologischer Forschung ein Deutungsmuster offenbaren, das eng mit den Variablen Staatsangehörigkeit und Mig...
Article
Zusammenfassung Auf digitalen Netzwerkplattformen kommt es insbesondere bei Themen wie Asyl, Flucht und Migration oftmals zu Unmutsäußerungen, welche in Äußerungen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit umschlagen, beispielsweise in Form von beleidigender oder auch zu Gewalt aufhetzender oder bedrohender Rede. Im vorliegenden Beitrag wird der Vorsc...
Chapter
Full-text available
The article uses methods and techniques from the approach of the objective hermeneutics by Oevermann to decode online statements on facebook as incitement to violent extremist acts. Difficulties and advantages of this procedure are discussed, while variant readings of a casy study (right-wing post on facebook) are played through.
Article
Aufrufen zu extremistischen Gewalthandlungen und Straftaten kommt angesichts ihrer Zunahme im Internet und insbesondere in sozialen Medien wachsende Relevanz zu. Derartige Aufrufe bilden einen elementaren Baustein extremistischer Propaganda. Die Art und Weise, wie diese kommuniziert werden, ist äußerst heterogen. Im vorliegenden Beitrag wird eine T...
Article
Full-text available
Im Rahmen des Verbundprojekts „Tat- und Fallanalysen hochexpressiver zielgerichteter Gewalt“ (TARGET) werden neben Amoktaten/School Shootings und terroristischen Gewalttaten auch multiple Tötungsdelikte in den Blick genommen, die nicht diesen im Fokus des Projekts stehenden Fallgruppen zuzuordnen sind, mit ihnen aber gemeinsam haben, dass es sich u...

Network

Cited By

Projects

Project (1)
Project
Exploration of vulnerability factors Indication of the risk level Study of scenarios regarding radicalisation and deradicalisation Analysis of the impact of internet-based propaganda Evaluation and critical analysis of already existing preventive measures Summary of research dealing with radicalisation Development of preventive measures