Hilmar Schäfer

Hilmar Schäfer
Humboldt-Universität zu Berlin | HU Berlin · Department of Social Sciences

Professor

About

36
Publications
13,489
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
390
Citations

Publications

Publications (36)
Book
Full-text available
Die programmatische Konstitution einer praxeologischen Theoriebewegung – der sogenannte »Practice Turn« – wurde in der deutschsprachigen Soziologie in den letzten Jahren intensiv rezipiert und weiterentwickelt. Dieser Band zieht eine Zwischenbilanz und stellt die Praxistheorie als ein Forschungsprogramm vor, das die Soziologie in theoretischer und...
Chapter
Full-text available
Die programmatische Konstitution einer praxeologischen Theoriebewegung - der sogenannte »Practice Turn« - wurde in der deutschsprachigen Soziologie in den letzten Jahren intensiv rezipiert und weiterentwickelt. Dieser Band zieht eine Zwischenbilanz und stellt die Praxistheorie als ein Forschungsprogramm vor, das die Soziologie in theoretischer und...
Chapter
The article addresses the complex relationship between practice theory and actor-network theory (ANT). It closely examines the similarities and differences between the two and asks how the ANT perspective can be beneficial for practice theory. Drawing on Pierre Bourdieu, Anthony Giddens and Theodore Schatzki’s work, this study briefly identifies th...
Book
Full-text available
Es ist gerade einmal dreißig Jahre her, dass der britische Informatiker Timothy Berners-Lee und sein belgischer Kollege Robert Cailliau die technischen Grundlagen des World Wide Web entwickelten. Die von ihnen eingeläutete Digitale Revolution hat unsere Gesellschaften seither ebenso radikal wie nachhaltig verändert – und ein Ende ist nicht abzusehe...
Chapter
Schreiben ist integraler Bestandteil jedes wissenschaftlichen Forschungsprozesses. In unterschiedlicher Form werden in allen Disziplinen schriftliche Verfahren der Materialgewinnung und der Darstellung von Ergebnissen angewendet, etwa das Notieren von Ideen und Beobachtungen, das Führen von Listen, das Anfertigen von Tabellen und das Verfassen von...
Article
Full-text available
Although the practice of writing is key to the production of ethnographic knowledge, the topic remains understudied. Using material from our own ethnographic research in the fields of air travel and cultural heritage as data, we develop a reflexive account of ethnographic writing. We examine in detail the practices of jotting down observations, wri...
Chapter
Die Praxistheorie bietet einen kultursoziologischen Ansatz, das sinnhafte menschliche Tun in seiner Alltäglichkeit und Vielfältigkeit zu analysieren und dabei Fehlschlüsse anderer sozialtheoretischer Perspektiven zu vermeiden, indem insbesondere die Relationalität, Zeitlichkeit, Räumlichkeit, Körperlichkeit und Materialität des Sozialen anerkannt w...
Chapter
In dem Beitrag wird das sozialwissenschaftliche Analysepotenzial von Michel Foucaults Spätwerk ausgelotet. Dazu wird erstens Foucaults methodologische Position nachgezeichnet, mit der er in seinem Spätwerk einen engen Fokus auf die diskursive Sphäre überschreitet und neue Analysedimensionen für eine Genealogie von Wissensordnungen erschließt. In ei...
Book
Full-text available
Die sozial- und kulturwissenschaftliche Bewertung der Dinge, ihres epistemischen Status sowie ihres Stellenwerts im Rahmen sozialer Praktiken und damit für das Soziale insgesamt hat in den letzten drei Jahrzehnten eine bemerkenswerte Dynamik entfaltet und eine radikale theoretische Weiterentwicklung vollzogen. In der aktuellen theoretischen Debatte...
Article
Full-text available
Je mehr der Mensch „Buch an Buch, Kunstwerk an Kunstwerk, Erfindung an Erfindung“ reiht, desto geringer wird seine Chance, diese Kulturgüter zu überblicken und aufzunehmen. Das hat der Philosoph und Soziologe Georg Simmel schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts festgestellt. Vielleicht verwundert es, dass diese Diagnose bereits über hundert Jahre alt...
Chapter
Full-text available
Diplomatische Verhandlungen kreisen um die Verfertigung von Textentwürfen. In Entscheidungen, Protokollen und Resolutionen manifestieren sich die Positionen der Verhandlungspartner/-innen und werden durch die Verschriftlichung für weitere Bezugnahmen anschlussfähig gemacht. Diese Texte können zum Beispiel im Vorfeld internationaler Treffen oder Sit...
Chapter
In Deweys umfangreichen Schriften nimmt die Beschäftigung mit Kunst und ästhetischer Erfahrung nur scheinbar eine marginale Rolle ein. In seinem kunstphilosophischen Hauptwerk Kunst als Erfahrung überschneiden sich viele Themen und Gedanken, die zum Kern seiner Philosophie gehören. Seine im Alter von 75 verfassten Reflexionen zu den Charakteristika...
Chapter
Schreiben ist integraler Bestandteil jedes wissenschaftlichen Forschungsprozesses. In unterschiedlicher Form werden in allen Disziplinen schriftliche Verfahren der Materialgewinnung und der Darstellung von Ergebnissen angewendet, etwa das Notieren von Ideen und Beobachtungen, das Führen von Listen, das Anfertigen von Tabellen und das Verfassen von...
Chapter
Full-text available
Die Praxistheorie bietet einen kultursoziologischen Ansatz, das sinnhafte menschliche Tun in seiner Alltäglichkeit und Vielfältigkeit zu analysieren und dabei Fehlschlüsse anderer sozialtheoretischer Perspektiven zu vermeiden, indem insbesondere die Relationalität, Zeitlichkeit, Räumlichkeit, Körperlichkeit und Materialität des Sozialen anerkannt w...
Article
Full-text available
The UNESCO World Heritage List is an international inventory of natural and cultural sites that are, according to the conception of its initiators and administrators, of importance for mankind as a whole. The evaluation of the list can be interpreted as a specific form of the social production of the valuable. Focusing on the cultural sites, the pa...
Chapter
Der Beitrag beschäftigt sich mit der Körperlichkeit des sozialen Gedächtnisses. Immaterielles Kulturerbe steht dabei im Vordergrund: orale Traditionen, Rituale und Bräuche, die von der UNESCO unter Schutz gestellt werden und damit eine körperliche und performative Dimension eines mit gewissem Aufwand aufrechterhaltenen sozialen Gedächtnisses darste...
Chapter
Ein Museum bewahrt kulturelles Erbe und ist selbst als Gebäude Teil des kulturellen Erbes. Die Exponate und die sie umgebende bauliche Hülle befi nden sich gemeinsam, entsprechend des Sammlungsauft rags eines Museums, auf einer Reise durch die Zeit. Sie kennt keinen Rückweg, sie ist in die Zukunft gerichtet. Was einmal Teil der Sammlung ist, wird b...
Chapter
Full-text available
Die programmatische Konstitution einer praxeologischen Theoriebewegung - der sogenannte »Practice Turn« - wurde in der deutschsprachigen Soziologie in den letzten Jahren intensiv rezipiert und weiterentwickelt. Dieser Band zieht eine Zwischenbilanz und stellt die Praxistheorie als ein Forschungsprogramm vor, das die Soziologie in theoretischer und...
Chapter
Ziel des Beitrags ist, eine praxeologische Methodologie zur Analyse von Ausstellungen zu entwickeln. Grundthese dabei ist, dass die Herstellung von Öffentlichkeit in Ausstellungen nicht nur diskursiv erfolgt, sondern durch verschiedene, miteinander verwobene Ebenen vermittelt wird. Dazu gehören räumlich-architektonische Anordnungen, Konstellationen...
Chapter
Full-text available
Das französisch besetzte Algerien wird für den jungen Philosophen Pierre Bourdieu, der dort als Rekrut von 1955 bis 1957 seinen Militärdienst leisten muss, eine biographisch wie intellektuell prägende Station. Hier beginnt er seine soziologische Karriere, sammelt erste empirische Forschungspraxis und entwickelt thematische Interessen, die ihn währe...
Chapter
Full-text available
Ein Blick in die Zukunft, ein Vorschlag für eine kultursoziologische Perspektive, die noch in der Entwicklung begriffen ist und die besonderes analytisches Potential entfalten kann, erfordert zunächst eine Bestandsaufnahme des gegenwärtigen Standorts der Kultursoziologie. Ein Blick in die Zukunft ist ein Blick zurück nach vorn. Worin bestehen erste...
Chapter
Full-text available
Bourdieu und Michel Foucault (1926–1984) begegneten sich zuerst an der École normale supérieure in der Rue d’Ulm, dem Zentrum für die Ausbildung des geisteswissenschaftlichen Nachwuchses, in das Bourdieu einige Jahre nach Foucault eingetreten ist. Foucault empfahl später dem Verlag Gallimard Bourdieus ethnologische Algerienstudien zur Veröffentlich...
Chapter
Full-text available
Die soziologische Analyse von Improvisation, Spontaneität und Kreativität stellt die Theoriebildung vor große Herausforderungen, indem sie die Anerkennung der dynamischen Aspekte sowohl der künstlerischen Praxis als auch des Alltagshandelns einfordert und allgemein nach der Möglichkeit einer soziologischen Beschreibung der Entstehung des Neuen frag...
Article
Eine selbstkritische Frage bewegt Michel Foucault 1969 im Rückblick auf seine bisherige Arbeit: „Die Archäologie scheint […] die Geschichte nur zu behandeln, um sie zum Erstarren zu bringen. […] Bringt sie in dieser ‚Welt der Ideen‘, die in sich selbst so labil ist, in der die scheinbar stabilsten Figuren so schnell verfließen, […] nicht gleichsam...

Network

Cited By

Projects

Projects (10)
Project
Digitale Praktiken / Digital Practices
Project
Interdisziplinäre Debatte um 'den' Gesellschaftsbegriff - Kritiken und Funktionen von (verschiedenen) Gesellschaftsbegriffen in den Sozialwissenschaften - analog zur ethnologischen bzw. anthropologischen Debatte um 'culture' (zwischen writing against, and writing for culture)
Project
Research on the sociology of (e)valuation, especially in terms of theoretical concepts and in the field of culture. See also the project "Auf dem Weg in die Bewertungsgesellschaft?" (DFG-Netzwerk)