Franka Schäfer

Franka Schäfer
Universität Siegen · Department of Social Sciences

PD Dr.
Looking for any permanent position

About

44
Publications
3,170
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
62
Citations
Additional affiliations
October 2019 - present
Universität Siegen
Position
  • Academic Senior Councillor (Akademische Oberrätin)
November 2018 - September 2019
FernUniversität in Hagen
Position
  • Professor (Assistant)
April 2012 - present
FernUniversität in Hagen
Position
  • Lecturer
Education
October 2006 - March 2012
University of Münster
Field of study
  • Sociology
April 2004 - September 2006
University of Münster
Field of study
  • Sociology, Europ. Ethnology, Paedagogy
October 2001 - March 2004
University of Wuerzburg
Field of study
  • Sociology, Europ. Ethnology, Paedagogy

Publications

Publications (44)
Chapter
Der Beitrag nimmt Praktiken des Wahrnehmens auf dem schmalen Grad der Genese kunstvoller und kommerzieller Musik in den Blick und fragt, wann das Erzeugnis von Künstler*innen im Zusammenspiel der wahrnehmenden Sinne Kunst ist. Die Antwort wird aus einem Begleitforschungsprojekt zu einer Ausstellung über die Neue Deutsche Welle im Osthausmuseum der...
Chapter
Nachdem Sie sich durch dieses Lehrbuch geackert haben, sollten Sie sicherlich eine diskursanalytische Pause einlegen. Vielen geht es mit der Diskurstheorie jedoch so, dass man sie, einmal kennengelernt, nicht mehr ganz aus den Gehirnwindungen herauskriegt und stets ein kleiner imaginärer Foucault im Gehörgang sitzt, der bei jeder soziologischen Tät...
Chapter
Dass die zwei alten Bekannten Diskurs und Gesellschaft in ihrem analytischen Potential gegenwärtig für soziologische Analysen mehr als nur Zaungäste sind und vor dem Hintergrund aktueller Ereignisse und Zeitdiagnosen notwendig und produktiv analytische Zugänge zur Gegenwartsgesellschaft bereitstellen, führen die gesellschaftlichen Problemlagen und...
Chapter
Wer dies sinnvoll oder hilfreich findet, kann sich nach der Auseinandersetzung mit Diskurstheorie und Gesellschaft gerne so genannten Lernkontrollfragen stellen, die so häufig Lehrbücher abschließen. Lesen Sie die Fragen bitte jedoch ausschließlich als Anregungen, darüber zu reflektieren, was Sie bei der Lektüre des Kurses mitgenommen haben, nicht...
Chapter
Da das am Ende eines Lehrbuchs sonst immer unter den Tisch fällt, aber doch ehrlich gesagt am meisten Spaß macht und zum Weiterdenken anregt, finden Sie hier nun direkt im Anschluss ein Angebot an multimedialem Zusatzmaterial. Klicken Sie sich mit Foucault durchs Netz und surfen auf der Foucault’schen Welle unbedingt durch die folgenden Webseiten,...
Chapter
Nun haben Sie es so gut wie geschafft. Die dunklen Diskurs- und Gesellschaftswolken am Denkhorizont haben sich verzogen, das Wetter hat theoretisch aufgeklart und Sie spazieren mit der diskursiven Sonnenbrille durch die Gesellschaft. Sie haben sich die grundlegenden theoretischen Konzepte und Werkzeuge der Foucault’schen Diskurstheorie angeeignet,...
Chapter
Wir befinden uns in einem chaotischen Gewimmel – einem diskursiven Gewimmel, immer und überall – es wimmelt nur so von Aussagen, die um uns herumschwirren. Diskurse wabern umher – sie sind überall, es gibt kein Entkommen. Diskurse werden ähnlich Gesprächen geführt, in Diskursen wird verhandelt, Themen werden be- oder abgehandelt, Diskurse erörtern...
Chapter
Mit Hilfe des im Nachfolgenden entwickelten Forschungsdesigns einer diskurstheoretisch erweiterten Praxissoziologie des Protests, stelle ich mit der methodisch experimentellen Verwendung des Dokudramas Chicago 10 als empirischer Quelle eine Möglichkeit zur Diskussion, den Ergebnissen handlungstheoretischer Forschungen ein anderes, weil von Praktike...
Chapter
Im Rahmen der Genese der Praxisformation des Rock und Pop zu Beginn der 1960er Jahre wird der musikalischen Praxis der Zeit immer auch ein protesthafter Charakter diagnostiziert. Auf Grund der allzu augenscheinlichen und im Angesicht von Jimi Hendrix oder Janis Joplin nur schwer zu leugnenden antiautoritären Note der Praktiken des Rock und Pop der...
Book
Full-text available
Introduction Das Lehrbuch bietet eine systematische Einstiegshilfe in die soziologische Beschäftigung mit Gesellschaft in diskursanalytischer Perspektive und führt gut verständlich in die für die Soziologie relevanten Felder der Diskurstheorie ein. Es gelingt der Autorin damit sowohl eine Herleitung und Erklärung der zentralen Begriffe und Konzepte...
Chapter
Kultur in ihren vielfältigen Ausdrucksformen und begrifflichen Fassungen gilt der Soziologie im Allgemeinen seit jeher als konstitutives Element von Sozialität (vgl. den Beitrag von Hillebrandt in diesem Band), der Kultursoziologie im Speziellen als grundlegende Aspektstruktur allen Sozialen (Rehberg 1986, S. 107, zitiert nach Schäfer, H. 2014, S....
Book
Full-text available
Eine interdisziplinäre Verständigung über Kultur ist fällig und notwendig, um dem gegenwärtig weit verbreiteten Eindruck entgegenzuwirken, „Kultur“ habe sich als semantisches Irrlicht und als obsolet gewordener Gegenstand von Forschung erwiesen, weil der Begriff unüberschaubare wie unvereinbare Bedeutungsmomente bündele und aus einem bloßen Gespins...
Conference Paper
Full-text available
Im Folgenden greife ich die unabgeschlossene Diskussion um das Affektive in der soziologischen Theorie auf und argumentiere für eine aktive und positive Konnotation der Dezentrierung des Sub-jekts im Rahmen der Fassung des Affektiven, die die Soziologie unter großer Anstrengung – denkt man beispielsweise an die Errungenschaften des Poststrukturalis...
Chapter
Obwohl der Empirie in praxisanalytischen Forschungszugängen ein zentraler Stellenwert beigemessen wird, ist die Methodendiskussion in der Soziologie der Praxis bisher zu kurz gekommen. Zwar herrscht Konsens darüber, dass mit einer am Begriff der Praxis ausgerichteten Erkenntnisweise eine Hinwendung zu sich vollziehenden Praktiken einhergeht, aber A...
Chapter
Obwohl der Empirie in praxisanalytischen Forschungszugängen ein zentraler Stellenwert beigemessen wird, ist die Methodendiskussion in der Soziologie der Praxis bisher zu kurz gekommen. Zwar herrscht Konsens darüber, dass mit einer am Begriff der Praxis ausgerichteten Erkenntnisweise eine Hinwendung zu sich vollziehenden Praktiken einhergeht, aber A...
Conference Paper
Full-text available
Rock&pop music – started from underground scenes in the 1960s – influences powerfully current everyday culture. The discrepancy between the held opinion and a lack of knowledge about the causes of rock&pop's efficacious omnipresence constitutes grounds for the presented research. Source is on how rock&pop transformed from underground into a central...
Chapter
Obwohl der Empirie in praxisanalytischen Forschungszugängen ein zentraler Stellenwert beigemessen wird, ist die Methodendiskussion in der Soziologie der Praxis bisher zu kurz gekommen. Zwar herrscht Konsens darüber, dass mit einer am Begriff der Praxis ausgerichteten Erkenntnisweise eine Hinwendung zu sich vollziehenden Praktiken einhergeht, aber A...
Chapter
Obwohl der Empirie in praxisanalytischen Forschungszugängen ein zentraler Stellenwert beigemessen wird, ist die Methodendiskussion in der Soziologie der Praxis bisher zu kurz gekommen. Zwar herrscht Konsens darüber, dass mit einer am Begriff der Praxis ausgerichteten Erkenntnisweise eine Hinwendung zu sich vollziehenden Praktiken einhergeht, aber A...
Chapter
Obwohl der Empirie in praxisanalytischen Forschungszugängen ein zentraler Stellenwert beigemessen wird, ist die Methodendiskussion in der Soziologie der Praxis bisher zu kurz gekommen. Zwar herrscht Konsens darüber, dass mit einer am Begriff der Praxis ausgerichteten Erkenntnisweise eine Hinwendung zu sich vollziehenden Praktiken einhergeht, aber A...
Chapter
Obwohl der Empirie in praxisanalytischen Forschungszugängen ein zentraler Stellenwert beigemessen wird, ist die Methodendiskussion in der Soziologie der Praxis bisher zu kurz gekommen. Zwar herrscht Konsens darüber, dass mit einer am Begriff der Praxis ausgerichteten Erkenntnisweise eine Hinwendung zu sich vollziehenden Praktiken einhergeht, aber A...
Book
Full-text available
Obwohl der Empirie in praxisanalytischen Forschungszugängen ein zentraler Stellenwert beigemessen wird, ist die Methodendiskussion in der Soziologie der Praxis bisher zu kurz gekommen. Zwar herrscht Konsens darüber, dass mit einer am Begriff der Praxis ausgerichteten Erkenntnisweise eine Hinwendung zu sich vollziehenden Praktiken einhergeht, aber A...
Chapter
Um dies herauszufinden, erfolgt an dieser Stelle die Betrachtung der wichtigsten sozialstaatlichen Politikprogramme und der relevanten Stationen der sozialpolitischen Entwicklung der Sozialversicherungssysteme. Dies geschieht vor dem Hintergrund der Bedeutung des strukturierenden Kontextes nicht-diskursiver Praktiken für den wissenschaftlichen Armu...
Chapter
Bei diskursanalytischen Arbeiten stellt sich die Frage nach der Befangenheit beim Herangehen an die Thematik. Wenn der Diskurs die Realität immer schon strukturiert und die Forscherin selbst im Diskurs ihrer Zeit gefangen ist, wie bewältigt man dann die Themenauswahl und meistert den Einstieg ins Feld, ohne dass sich Foucault geräuschvoll im Grabe...
Chapter
Folgt man Hildegard Mogge-Grothjahn, bindet Armut zwei grundlegende Paradoxien in das soziologische Querschnittsthema sozialer Ungleichheit ein, da Armut zum einen als Gefahr für den Kitt einer Gesellschaft, zum anderen gleichzeitig als konstituierender Moment einer Gesellschaft in den Blick von Soziologinnen und Soziologen gerät (vgl. Megge-Grothj...
Chapter
Resümierend wird im nun folgenden Abschlusskapitel reflektiert, inwieweit das Forschungsvorhaben der Ordnung des Armutsdiskurses über die Herausarbeitung von Diskursregeln und diskursiven in- bzw. exkludierenden Mechanismen in eine Ordnung gebracht werden konnte. Außerdem wird überprüft, welche sich hartnäckig im Diskurs haltenden Forschungsdefizit...
Chapter
Was hier von Ralf Konersmann in seinem Kommentar zu Foucaults Vorlesung zur Ordnung des Diskurses in herkömmlicher Art als Fiktion dekonstruiert wird, um genau dieses Mitteilen unter vorgegebenen Voraussetzungen, um Beziehungen und Positionen im wissenschaftlichen Armutsdiskurs geht es im nun Folgenden.
Chapter
Im Vorfeld des hier analysierten Diskurses finden sich Thematisierung von Armut in der soziologischen Fachliteratur vor allem indirekt als Gegenpol und Nebenprodukt des Wohlstands der modernen Industriegesellschaft. Klassische gesellschaftstheoretische Untersuchungen sind von Thematisierungen des Verhältnisses von Arbeit und Reichtum geprägt. So fi...
Chapter
Auch wenn Armut ein Phänomen ist, das Gesellschaften unterschiedlichster Couleur in zeithistorischer Perspektive begleitet, wurde es in Deutschland aus besagten Gründen erst nach dem 2. Weltkrieg zu einem Spezialdiskurs der Wissenschaft. In der Zeit der Findung bzw. Formierung von Aussagen zum Diskursereignis Armut in den Sozialwissenschaften bilde...
Book
Full-text available
Anhand einer qualitativen Untersuchung sozialwissenschaftlicher Veröffentlichungen zum Thema Armut unterzieht Franka Schäfer Brüche und Verschiebungen der Wissensordnung im sozialwissenschaftlichen Armutsdiskurs einer kritischen Analyse. Die Arbeit basiert auf dem grundlegenden Diskursmodell des späten Foucault und thematisiert die Rolle der Sozial...
Chapter
Was Ernst Troeltsch auf einer für 1923 geplanten Vortragsreise zur Wiederbelebung der internationalen Gelehrten-Kommunikation nach dem Weltkrieg englischen Zuhörern über die Stellung des Christentums unter den Weltreligionen mitteilen wollte, ist gegenüber Henry Barrows, dem Präsidenten des World’s Parliament of Religion in Chicago 1893, der mit se...
Chapter
Unser Beitrag verfügt aus Gründen, die im Text deutlich gemacht werden, über keinen analytischen Begriff von Religion oder Religiösem. Religiöse Praxis ist für uns Praxis einer bestimmten Religion, nämlich der christlichen, die sich selbst als solche bezeichnet.
Article
Themenessay zu: NINA BAUR / HERMANN KORTE / MARTINA LÖW / MARKUS SCHROER (Hrsg.), Handbuch Soziologie. Wiesbaden: VS Verlag 2008, 505 S., br., 39,95€ DIETMAR BROCK / MATTHIAS JUNGE / UWE KRÄHNKE, Soziologische Theorien von Auguste Comte bis Talcott Parsons. 2 Auflage, München: Oldenbourg 2007, 228 S., br., 32,80 € ANTHONY GIDDENS / CHRISTIAN FLE...
Book
Full-text available
Inhalt Einleitung ............................................................................................................ 7 Modeme, Religion und Theorie Was ist aus der Religionskritik der Moderne geworden, nachdem die Modeme nicht stattgefunden hat? ............................................... 15 David Krieger Die Soziologie der Praxis...
Chapter
Full-text available
Der Druck auf Wissenschaftler an Hochschulen steigt unab-lässig: Sie sollen nicht nur exzellent forschen, sondern auch exzellent lehren. Lehrende an Hochschulen werden meist nicht systematisch darauf vorbereitet, ihr Forschungs-gebiet nun auch zu unterrichten. In diesem Sammelband analysieren Promovierende die wichtigs-ten Kompetenzbereiche für die...
Book
Full-text available
In der Reihe "Münsteraner Schriften zur Soziologie" erscheint mit "Armut im Schatten der Arkaden" nun ein Folgeband zum Zweiten Münsteraner Armutsbericht, der im Jahre 2007 das Armutsproblem in Münster zum Thema hatte. Dieser Folgeband greift die im Dialog mit unterschiedlichen Vertretern der kommunalen Dienste aufgeworfenen Fragen und Aspekte zum...

Network

Cited By