Falk Hamann

Falk Hamann
Universität Regensburg | UR · Institut für Philosophie

Doctor of Philosophy

About

11
Publications
150
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
1
Citation

Publications

Publications (11)
Chapter
In this paper, I discuss three well-known readings of the Aristotelian categories: Gilbert Ryle’s linguistic interpretation, Kant’s logical interpretation, and Franz Brentano’s ontological interpretation. As it turns out, only the last one provides us with an accurate understanding of Aristotle’s table of categories and, thereby, allows us to locat...
Chapter
Ein Verständnis der caritas als Tugend ist nicht unabhängig davon möglich, wie der allgemeine Begriff menschlicher Liebe bestimmt wird. Im Rückgriff auf die aristotelische Behandlung der Freundschaft lässt sich zeigen, dass bereits die Liebe im zwischenmenschlichen Bereich Züge einer Tugend trägt. Von zentraler Bedeutung sind dabei vor allem zwei A...
Book
Wie beeinflussen sich Recht und Technik? Im ersten Teil dieses Bandes hinterfragen die Autorinnen und Autoren, ob es tatsächlich die rechtliche Entwicklung sein kann, die die Rahmenbedingungen für den technologischen und den damit möglicherweise einhergehenden gesellschaftlichen Fortschritt setzt – oder ob vielmehr das Recht nicht antizipiert, sond...
Article
Der Streit zwischen Naturrecht und Rechtspositivismus im 20. Jahrhundert fördert unterschiedliche Konzeptionen des positiven Rechts und seiner Funktion zutage. Der Aufsatz geht von H.L.A. Harts Kritik am traditionellen Naturrecht aus und zeigt, dass diese an dem vorbeigeht, was dort zum Verhältnis von Recht und Moral behauptet wird. Mit Rückgriff a...
Book
Die Beiträge dieses Bandes machen deutlich, dass die Untersuchung der ontologischen Grundlagen der aristotelischen Ethik ein breites Spektrum an philosophischen Fragen betrifft, die in der aktuellen Diskussion noch nicht zureichend beantwortet sind. Diese betreffen sowohl die aristotelische Ethik selbst als auch die aktuellen Versuche einer systema...
Chapter
In diesem Aufsatz diskutiere ich eine der Grundideen des aristotelischen Naturalismus, nämlich die auf Peter Geach zurückgehende These, dass der Ausdruck ‚gut‘ nur attributiv sinnvoll verwendet werden könne. Dieses Verständnis des Guten fokussiert einseitig auf den Kontext von Evaluationen und lässt damit den Zusammenhang von Güte und Streben außer...
Chapter
Um Bauprojekte erfolgreich durchzuführen, muss sich das Planen und Bauen am Kernzweck eines Bauwerks orientieren, das heißt an dessen nachhaltigen Betrieb und Bewirtschaftung. Eine effiziente und effektive Bauabwicklung wird durch kluges Projektmanagement unterstützt, das bereits in der frühen Planungsphase beginnen sollte. Der Autor definiert das...

Network

Cited By

Projects

Projects (3)
Project
The concept of goodness is at the heart of both moral philosophy and action theory. At the same time, it is highly controversial what exactly goodness in general and moral goodness in particular consists in. Classical positions in moral philosophy―for example, consequentialists and intentionalists, hedonists and Moorians, Kantians and Neo-Aristotelians―persistently differ from one another in how they conceive of the moral good. Given this intricate dialectical situation, I propose in this project to enquire into the origin of our notions of good and evil: How do we recognize that something is good in the first place? And how does that enable us to determine what goodness is? To answer these questions, I draw on ideas developed in early phenomenological philosophy, namely, by Franz Brentano and Edmund Husserl, as well as on works in analytic moral epistemology. Elucidating the epistemological foundations of our notions of good and evil, we may be in a better position to settle questions in moral philosophy as well.