Eric Lippmann

Eric Lippmann
Zurich University of Applied Sciences | ZHAW · School of Applied Psychology

Doctor of Philosophy

About

46
Publications
2,272
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
294
Citations
Citations since 2016
2 Research Items
169 Citations
2016201720182019202020212022010203040
2016201720182019202020212022010203040
2016201720182019202020212022010203040
2016201720182019202020212022010203040

Publications

Publications (46)
Chapter
Im Beitrag werden Hintergründe, Methoden, mögliche Anwendungsfelder des in Unternehmen noch relativ wenig verbreiteten Kollegialen Coachings sowie Tipps für dessen Einführung gegeben. Denn Kollegiales Coaching kann ein Mosaikstein sein, um auf dringende Fragen der Praxis eine Antwort zu geben. Eine zentrale Frage, die sich in allen Führungskräfteen...
Chapter
In diesem Beitrag geht es darum, der Frage nachzugehen, inwiefern es in einer Gesellschaft mit immer komplexer werdenden Lebenswelten der Führungskraft noch gelingt, eine gewisse Einheit ihrer eigenen Person zu erfahren. Anhand der Metapher des Chamäleons sollen Facetten, welche das Leben uns eröffnen kann, symbolisiert werden. Es werden Paradoxien...
Article
Full-text available
Zusammenfassung In diesem Artikel wird der Frage nachgegangen, was denn eine gute Qualifizierung zum Coach ausmacht. Zuerst werden dazu Anforderungen an Coach und Coaching-Weiterbilder/innen beschrieben und mit den wichtigsten Wirkfaktoren im Coaching in Zusammenhang gestellt. Darauf aufbauend geht es um Anforderungen an die Coaching-Weiterbildunge...
Chapter
Der Begriff „Coaching “ leitet sich von „Coach“ bzw. „Kutscher“ her und umschreibt die Person mit der Aufgabe, die Pferde sicher und schnell ans Ziel zu lenken. Von dieser Bedeutung, jemanden sicher und schnell ans Ziel zu begleiten, ist bis heute etwas im Verständnis von Coaching erhalten geblieben.
Chapter
In diesem Kapitel werden zuerst einige Begriffe erklärt, um den Unterschied der Intervision zu anderen Formen der Beratung zu verdeutlichen. Danach folgen Überlegungen zu Nutzen und sinnvoller Anwendung der Intervision sowohl für das Individuum wie auch für die Organisation. Damit Intervisionsgruppen ihre Wirkung optimal entfalten können, ist es wi...
Chapter
In diesem Kapitel werden nach einer idealtypischen Struktur für ein Intervisionstreffen zuerst ein paar Modelle dargelegt, wie Intervisionsgruppen Problem- bzw. Fallbearbeitungen gestalten können. Neben dem Grundschema und seinen Varianten werden 7 weitere Formen angeführt, wie kollegiales Coaching durchgeführt werden kann: neben dem klassischen Pr...
Chapter
Für beide Formen seien abschließend ein paar Überlegungen angebracht, die bei der Bildung von Intervisionsgruppen hilfreich sein können. Die meisten in den Publikationen veröffentlichten Beispiele aus der Praxis gehen von einem „Zwittermodell “ der kollegialen Beratung aus; dabei übernimmt ein speziell ausgebildeter „Intervisor“ die Moderation bzw....
Chapter
Konfliktmanagement wird hier verstanden als Konflikte erkennen, sie in ihrer Komplexität verstehen und sich mit den Konflikten in einer konstruktiven Art und Weise auseinanderzusetzen. Entsprechend gliedert sich auch der Aufbau des Kapitels: Nach den Konfliktdefinitionen und der Frage nach der Funktionalität von Konflikten werden Konfliktarten besc...
Chapter
Delegation gehört zum Standardführungsverhalten im Alltag. Genau betrachtet lässt sich die »Auftragserteilung« oder »fallweise Delegation« von der längerfristigen Übertragung von Aufgaben, also der »eigentlichen Delegation «, unterscheiden. Im folgenden Artikel wird dieser Unterschied beschrieben. Im Anschluss wird die Frage beantwortet, wie die id...
Chapter
Dieses Kapitel ist als Einführung in das Themenfeld der Kommunikation konzipiert. Zunächst werden Begriffe vorgestellt, die in der Kommunikationstheorie häufig vorkommen, und es wird auf die Subjektivität im Kommunikationsprozess hingewiesen. Im Zentrum der Ausführungen steht ein Modell der zwischenmenschlichen Kommunikation, das in seinen einzelne...
Chapter
Wenn Führungskräfte heute im Rahmen ihrer Tätigkeit mit verschiedenen Formen der Beratung in Berührung kommen, so ist es wichtig, dass sie sich als Kunden »kundig« fühlen bezüglich der Qualitätsaspekte von solchen Dienstleistungen. Dieses Kapitel geht zuerst der Frage nach, was professionelle Beratung ausmacht und welches die zentralen Anlässe für...
Book
Coaching – worauf es wirklich ankommt! Coaching ist in aller Munde, die Angebote sind zahlreich, der Markt ist mittlerweile von vermeintlich neuen „Tools“, Techniken und Ansätzen etc. fast übersättigt und sehr unübersichtlich. Dieses Buch hilft, den Überblick zu behalten und zeigt, worauf es ankommt! – In der 3. Auflage umfassend ergänzt durch Kapi...
Book
Erfolgreich führen mit Psychologie – Ihr Wegweiser im Führungsalltag ! In einer globalisierten, dynamischen und von neuen Medien geprägten Arbeitswelt werden die Anforderungen an moderne Führungskräfte immer komplexer und anspruchsvoller. Manager müssen heute mehr denn je über ein extrem breites Handlungsrepertoire verfügen – und mehr denn je kann...
Chapter
Am Schluss bleibt Raum für eine Reflexion zu den Beiträgen in diesem Buch. Raum, der in der betrieblichen Welt oft fehlt. Im Zeitalter dauernder Change- Prozesse bleibt den Führungskräften selten Zeit zum Reflektieren. Denn erfolgreich sein heisst vermeintlich, alles schneller, besser und effizienter zu tun als alle anderen. Hektik, Angst und Oberf...
Chapter
In diesem Abschnitt werden 2 Modelle der zwischenmenschlichen Kommunikation dargestellt, welche für die Aspekte der Moderation und Beratung von Bedeutung sind: die Axiome menschlicher Kommunikation und die daraus abgeleiteten 4 Seiten einer Nachricht. Beide Modelle betonen auch die Wichtigkeit der nonverbalen Kommunikation, die ausgeführt wird. Abs...
Article
Das IAP Institut für Angewandte Psychologie in Zürich besteht seit 1923 und entwickelt auf der Basis wissenschaftlich fundierter Psychologie konkrete Lösungen für die Herausforderungen in der Praxis. Entsprechend orientieren sich auch die Weiterbildungen in Supervision und Coaching an verschiedenen psychologischen Schulen. Die Entwicklung des seit...
Chapter
Das letzte Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts war in den meisten Organisationen hauptsächlich durch eine Zunahme an Komplexität und an Geschwindigkeit in der Bewältigung der wichtigsten Aufgaben und den dazu notwendigen Veränderungsprozessen geprägt. Von daher erstaunt es wenig, dass ein Hauptaugenmerk auf die Frage gerichtet wurde, wie Organisationen...
Article
Zu einem professionellen Coaching gehört, dass das Beratungssystem über eine Rahmenkonzeption verfügt (vgl. Beratungsmodell ▸ Abschn. 2. 1 ). Dieses Coachingkonzept soll u. a. eine explizite Orientierung darüber geben, in welchen Zusammenhängender Anwendung welche Methoden sinnvoll eingesetzt werden.
Chapter
Der Begriff „Coaching“ leitet sich von „Coach“ bzw. „Kutscher“ her und umschreibt die Person mit der Aufgabe, die Pferde sicher und schnell ans Ziel zu lenken. Von dieser Bedeutung, jemanden sicherund schnell ans Ziel zu begleiten, ist bis heute etwas im Verständnis von Coaching erhalten geblieben.
Chapter
In diesem Kapitel werden zuerst einige Begriffe erklärt, um den Unterschied der Intervision zu anderen Formen der Beratung zu verdeutlichen. Danach folgen Überlegungen zu Nutzen und sinnvoller Anwendung der Intervision sowohl für das Individuum wie auch für die Organisation. Damit Intervisionsgruppen ihre Wirkung optimal entfalten können, ist es wi...
Chapter
In diesem Kapitel werden nach einer idealtypischen Struktur für ein Intervisionstreffen zuerst ein paar Modelle dargelegt, wie Intervisionsgruppen Problem- bzw. Fallbearbeitungen gestalten können. Neben dem Grundschema und seinen Varianten werden 7 weitere Formen angeführt, wie kollegiales Coaching durchgeführt werden kann: neben dem klassischen Pr...
Chapter
Wir unterscheiden zwei hauptsächliche Anwendungssituationen für Intervisionsgruppen (vgl. Abschn. 2.2): Intervisionsgruppen innerhalb derselben Organisation als Bestandteil des organisationalen Lernens und Intervisionsgruppen mit Personen aus verschiedenen Systemen, Institutionen, Organisationen etc. als Form des interorganisationalen Lernens.
Book
Coaching ist in aller Munde, die Angebote sind zahlreich, der Markt ist mittlerweile sehr unübersichtlich. Diese Buch hilft, den Überblick zu behalten. Es stellt Coaching-Ansätze nach einheitlichem Raster vor: Das Wichtigste in Kürze, typische Fragestellungen, Fallbeispiele, Erfolgskriterien für Berater, Besonderheiten einzelner Zielgruppen. Es inf...
Book
Kollegiales Coaching – für mehr Professionalität und Qualität Intervision ist eine spezielle Form des Gruppencoachings, in der sich Gruppen ohne externe Fachperson treffen, um ihre berufliche Arbeit zu reflektieren – ein Setting, das sich seit Jahren bewährt. Eric Lippmann, Psychologe und erfahrener Organisationsberater, liefert die Grundlagen für...
Chapter
Dieses Kapitel behandelt die Unterschiede verschiedener Settings im Coaching. Da der Schwerpunkt des gesamten Buchs beim Einzelcoaching liegt, werden diesem das Gruppencoaching, Teamcoaching und die kollegiale Beratung in relativ knapper Ausführung gegenübergestellt. Der Unterscheidung zwischen externer und interner professioneller Beratung folgen...
Article
Bevor sich ein potenzieller Coachingkunde auf die Suche nach einem für ihn geeigneten Coach macht, ist es sinnvoll, sich einige Fragen zustellen: Ausgehend von der Beschreibung, was Coaching ist — eine professionelle Form individueller Beratung im beruflichen Kontext (vgl. ausführliche Definition in ▸ Abschn. 2. 1) — sollte sich der Kunde fragen, o...
Chapter
Dieses Kapitel nennt Grundlagen des Coachings als Form professioneller Beratung. Neben Definitionen werden das Rollenkonzept als Rahmen beschrieben und Abgrenzungen zu verwandten Interventionsformen (Training, Mentoring, Supervision und Psychotherapie) vorgenommen. Die Beschreibung der typischen Phasen dient der Orientierung für Coach und Kunde zum...
Book
Ob einzeln, in der Gruppe, kollegial, extern oder intern, als Selbst- oder Online-Coaching: Die Settings für den Coaching-Prozess sind zahlreich. Ob Coaching für Führungskräfte im unteren, mittleren oder im Top-Management, im Familienunternehmen, für Schulleiter (und auch: für Lehrer), im Personalmanagement oder in der Politik: Auf die jeweilige Zi...
Article
Full-text available
Die Führungskraft als „Coach“ ist in letzter Zeit wieder vermehrt in Mode gekommen. Möglicherweise hängt es damit zusammen, dass Kosten bezüglich HRM-Bereich (und im Speziellen für Beratungsdienstleistungen) eingespart werden sollten. In diesem Diskussionsbeitrag soll kritisch der Frage nachgegangen werden, worin sich professionelles Coaching vom „...
Chapter
Unter der psychodynamischen Familientherapie werden alle Ansätze zusammengefaßt, die Konzepte der Psychoanalyse mit derjenigen der Familiendynamik zu verbinden versuchen. Obwohl es umstritten ist, wie weit sich ein lineares mit einem systemischen Modell verbinden läßt, kommen von Vertretern dieser Richtung wichtige Impulse zum Verständnis psychodyn...
Chapter
Die entscheidende Weichenstellung zum Mißbrauch und zur Abhängigkeit von (illegalen) Drogen erfolgt nach Auffassung der meisten Familientherapeuten in der Adoleszenz-bzw. Ablösungsphase. Dabei spielen (wie in der Einleitung erwähnt) in erster Linie familiäre Faktoren eine zentrale Rolle bezüglich des Ausmaßes der Abhängigkeit (Stanton 1979, S. 252...
Chapter
Die Familie hat im Verlauf des ökonomischen Wandels viele Funktionen an übergeordnete Sozialsysteme abgegeben. Mitterauer u. Sieder (1977) beschreiben dies anhand verschiedener Bereiche und bezeichnen den Prozeß als „Funktionsentlastung“ (ebd., S. 93). Dem in der Soziologie verbreiteten Begriff des „Funktionsverlustes“ setzt er damit bewußt eine „p...
Chapter
Dieser abschließende Teil stellt den Versuch dar, die wichtigsten Erkenntnisse der in Teil II beschriebenen familientherapeutischen Modelle in bezug auf Drogenabhängigkeit zusammenzufassen, zu verknüpfen und aus einer solchen integrativen Darstellung Vorschläge abzuleiten, wo die Suchtprävention im Bereich Familie anzusetzen hat. Der Begriff Präven...
Chapter
Alle familientherapeutischen Schulen betrachten die einzelnen Mitglieder einer Familie nicht isoliert, sondern versuchen, jedes Individuum in seinem materiellen, sozialen und kulturellen Kontext zu verstehen. Symptome wie Drogenmißbrauch eines Jugendlichen werden dementsprechend als Reaktion innerhalb eines familiären Kontextes betrachtet. Der Symp...
Chapter
In diesem Kapitel werden einige wichtige Erkenntnisse aus neueren historischen und soziologischen Familienforschungen aufgezeigt und mit dem Thema „Familie und Sucht“ (bzw. Drogenabhängigkeit Jugendlicher im Speziellen) in Zusammenhang gebracht. Damit soll der berechtigten Forderung an die Familientherapie ansatzweise entsprochen werden, als „angew...
Chapter
Vertreter dieser Richtung konzentrieren sich auf das Erleben, die emotionalen Erfahrungen und Bedürfnisse der einzelnen Familienmitglieder. Nicht primär die Familie als Ganzes, als System steht im Mittelpunkt des Interesses, sondern die Entwicklung eines stabilen Selbstwertes jeder Person im Kontext der Familie.
Chapter
Sozialer Wandel kann als Resultat der Interaktion von Institutionen und Bewußtsein verstanden werden (Berger u. Berger 1984, S. 113), d. h. heißt, daß es eine Interdependenz zwischen Wandel auf struktureller und kultureller Ebene gibt (Hoffmann-Nowotny 1980 a, S. 484).
Chapter
Der Fokus des strukturellen Ansatzes liegt bei der Erfassung familiärer Strukturen (Subsysteme, Grenzen, Hierarchien, Koalitionen). In der Therapie besteht ein erster wichtiger Teil darin, Anschluß und Vertrauen zu jedem Familienmitglied aufzubauen (joining). Dadurch kann der Therapeut anschließend leichter Interaktionen innerhalb der Familie in Ga...
Chapter
Für die Familientherapie läßt sich keine zentrale Gründerpersönlichkeit bestimmen, wie dies bei vielen Psychotherapieformen der Fall ist „Die Eltern sind nicht genau auszumachen“ (Duss-von Werdt 1987, S. 23). Entsprechend schwierig ist es, den Anfang des Einbezuges der Familie in die Therapie festzusetzen. Historische Rückblicke sind immer abhängig...

Network

Cited By