Christine Steiner

Christine Steiner
German Youth Institute | DJI · Youth Transitions

Dr. phil.

About

83
Publications
6,127
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
198
Citations
Introduction
Christine Steiner studied social sciences at Humboldt-University, Berlin. Following her research activity at Humboldt University and University Halle-Wittenberg, she took up her present position at the German Youth Institute in 2008, where she works within the projects “Study on the Development of All-Day Schools” (StEG) and National Educational Panel Study (NEPS). Her research interests include educational and youth research as well as life course analysis and labor market sociology.
Additional affiliations
January 2008 - November 2016
German Youth Institute
Position
  • Study on the Development of All-Day Schools
Description
  • The ‘Study on the Development of All-Day Schools’ (StEG) is being conducted as an inter-state research programme on the development of all-day schools and all-day educational services.
Education
September 1991 - June 1996
Humboldt-Universität zu Berlin
Field of study
  • Social Science

Publications

Publications (83)
Chapter
Über Bildung und Erziehung wird so intensiv diskutiert wie zuletzt vor rund 50 Jahren. Anders als damals gilt Bildung jedoch nicht mehr nur als Schlüsselressource gesellschaftlicher Wohlfahrt, sondern vor allem auch als wirksamer Schutz vor den Folgen dieses wirtschaftlichen und sozialen Wandels, d.h. vor Arbeitslosigkeit, Armut und sozialer Ausgre...
Article
Full-text available
The massive influx of refugees in 2015 and 2016, among them many school-aged children and youth, sped up the debate about Germany as a country of immigration, in particular about the fairness and social inclusiveness in the German school system. As in many other European countries, in Germany newly immigrated students without knowledge of German in...
Article
Full-text available
Among those who immigrated to Germany in 2015 and 2016, there were many school-age children and young people who, although quickly admitted to schools, were dependent on further help and support. In the so-called "Summer of Welcome", many were ready to support immigrants. Based on a survey of headmasters at secondary schools conducted at the German...
Chapter
From the years 2015 and 2016, when tens of thousands sought refuge in Europe from war and persecution, the spontaneous engagement in civil society will be remembered above all. In the so-called Summer of Welcome, volunteers, civil society initiatives and organizations especially supported refugee children and young people in many ways. This chapter...
Article
Bildungslandschaften haben Konjunktur. Bundesweit gibt es inzwischen zahlreiche Bildungsnetzwerke, die sich als Bildungslandschaften verstehen oder ihnen zugerechnet werden. Das Ziel von Bildungslandschaften ist es, durch die koordinierte Zusammenarbeit verschiedener Bildungsakteure, etwa von Bildungseinrichtungen, Familien oder zivilgesellschaftli...
Chapter
Der Übergang von der Schule ins Erwerbsleben ist für Jugendliche und junge Erwachsen die entscheidende Passage auf dem Weg in die ökonomische Selbständigkeit. Sie erstreckt sich inzwischen für viele bis weit in das dritte Lebensjahrzehnt. Die soziologische Jugendforschung hat diesen Wandel der Jugendphase über Jahrzehnte intensiv untersucht und dab...
Chapter
Als der Springer Verlag mit der Idee eines Handbuches der Kindheits- und Jugendforschung an uns herantrat, fanden wir das Projekt gleich aus einer Reihe von Gründen reizvoll, vor allem aber auch: risikoreich. So gesellte sich zur traditionsreichen, zunehmend ausdifferenzierten Jugendforschung in den vergangenen Jahren eine sich dynamisch entwickeln...
Chapter
Über Bildung und Erziehung wird so intensiv diskutiert wie zuletzt vor rund 50 Jahren. Anders als damals gilt Bildung jedoch nicht mehr nur als Schlüsselressource gesellschaftlicher Wohlfahrt, sondern vor allem auch als wirksamer Schutz vor den Folgen dieses wirtschaftlichen und sozialen Wandels, d. h. vor Arbeitslosigkeit, Armut und sozialer Ausgr...
Chapter
Als der Springer Verlag mit der Idee eines Handbuches der Kindheits- und Jugendforschung an uns herantrat, fanden wir das Projekt gleich aus einer Reihe von Gründen reizvoll, vor allem aber auch: risikoreich. So gesellte sich zur traditionsreichen, zunehmend ausdifferenzierten Jugendforschung in den vergangenen Jahren eine sich dynamisch entwickeln...
Book
Im Handbuch werden die wichtigsten gesellschaftlichen Bedingungen und Entwicklungen des Aufwachsens und Erwachsenwerdens von Kinder und Jugendlichen dargestellt. Neben den theoretischen Implikationen des Verständnisses von Kindheit und Jugend werden auch konkrete Forschungsfelder und methodische Herangehensweisen an kindheits- und jugendsoziologisc...
Article
In Deutschland ist mittlerweile mehr als jede zweite Schule eine Ganztagsschule. Anders als noch vor rund 10 Jahren stellen Ganztagsschulen inzwischen die Regel und nicht mehr eine Ausnahme in der Schullandschaft dar. Der mit dem Investitionsprogramm „Zukunft, Bildung und Betreuung“ der Bundesregierung im Jahr 2003 gestartete Ausbau von Ganztagssch...
Article
Abstract: Students with lower academic achievement are at higher risk of their transition after graduation failing to run smoothly. Available research results show that participation in extra-curricular activities during school time has a positive effect on this transition, e. g. on educational aspirations and access to job opportunities. Using dat...
Article
Der Abbau sozialer Disparitäten im Bildungswesen ist eines der zentralen Ziele des Ganztagsschulausbaus. Angesicht des Forschungstandes zur sozial ungleichen Bildungsteilhabe ist es jedoch keinesfalls sicher, dass ein ganztägiger Schulalltag zu mehr Chancengleichheit führen kann. Die inzwischen vorliegenden Ergebnisse der Ganztagschulforschung zeig...
Conference Paper
Full-text available
Non-formale Bildungsangebote sollen gerade bei Kindern und Jugendlichen den Erwerb kognitiver und sozialer Kompetenzen unterstützen. Vorliegende Untersuchungen zeigen, dass ihre Inanspruchnahme durchaus mit einer Reihe förderlicher Wirkungen einhergeht, etwa bei der Entwicklung des Sozialverhaltens oder der Unterstützung des schulischen Erfolgs. Al...
Conference Paper
Full-text available
Non-formale Bildungsangebote sollen gerade bei Kindern und Jugendlichen den Erwerb kognitiver und sozialer Kompetenzen unterstützen. Vorliegende Untersuchungen zeigen, dass ihre Inanspruchnahme durchaus mit einer Reihe förderlicher Wirkungen einhergeht, etwa bei der Entwicklung des Sozialverhaltens oder der Unterstützung des schulischen Erfolgs. Al...
Chapter
The essay discusses acceleration-related aspects of growing-up as novel and distinct defining features of youth in the two post-state socialist and neo-capitalist contexts. It compares two young men from Lithuania and East Germany, two countries that shared several decades of real-socialism before entering very different societal trajectories of es...
Article
Angesichts rund 70 Prozent der Eltern, die sich eine Ganztagsschule wünschen, scheint die Frage „Halbtags oder Ganztags?“ in Deutschland entschieden. Der von Karen Hagemann und Konrad H. Jarausch herausgegebene Band zur Zeitpolitik von Kinderbetreuung und Schule zeigt, dass dem nicht so ist. https://www.ganztagsschulen.org/de/10944.php
Article
Full-text available
Ganztagsschulen sollen nicht nur eine bessere Förderung der Schülerinnen und Schüler ermöglichen, sondern Eltern auch bei der Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit unterstützen. Untersuchungen zur Akzeptanz von Ganztagsschulen konzentrieren sich allerdings in erster Linie auf die Vereinbarkeitsproblematik. Die Einschätzungen der Eltern im...
Article
Full-text available
Ganztagsschulen arbeiten mit einem erweiterten Kreis an Mitarbeitenden zusammen, einschließlich Personen, die gemeinhin als pädagogische Laien gelten. Von Ganztagsschulen wird jedoch auch erwartet, dass sie die pädagogische Qualität verlässlich gewähren und die Zusammenarbeit sehr unterschiedlicher Mitarbeiter gekonnt managen. In diesem Spannungsfe...
Article
Die postsozialistische Transformation verlief in Ostdeutschland und Litauen sehr unterschiedlich. Ostdeutschland steht für einen protegierten Übergang in den Kapitalismus. In Litauen vollzog sich der Umbruch zur Marktdemokratie unvermittelt und radikal. Die Biographien zweier Jugendlicher an der Schwelle zu Ausbildung und Berufsleben zeigen die Aus...
Article
The course of post-socialist transformation in East Germany as opposed to Lithuania differed significantly. East Germany represents a sponsored transition to capitalism. In Lithuania, the transition to a market democracy was abrupt and radical. The biographies of two youths on the threshold of vocational training and professional life show the effe...
Chapter
In den vergangenen Jahren hat die Zahl von Schulen mit einem ganztägigen Bildungs- und Betreuungsangebot in der Bundesrepublik stark zugenommen. Boten im Schuljahr 2002/2003 noch knapp 5.000 Schulen bzw. schulische Verwaltungseinheiten Ganztagsplätze an, waren es nur sechs Jahre später bereits über 11.000 (Rauschenbach, DJI Bulletin 78:6–8, 2007; Z...
Article
In der Arbeitsmarktpolitik wird zur Unterstützung Jugendlicher und junger Erwachsener vor allem auf bildungsbezogene Instrumente im sogenannten Übergangssystem gesetzt. Dies geschieht insbesondere mit dem Ziel, die Position von Benachteiligten auf dem Arbeitsmarkt zu stärken. Im Bildungsbericht 2008 wurde die Effektivität dieser Instrumente massiv...
Article
Full-text available
Mit dem Ausbau von Ganztagsschulen ist eine Reihe von bildungspolitischen Erwartungen verknüpft. Dazu zählt insbesondere auch die Hoffnung, die Schülerinnen und Schüler in ihrer individuellen Entwicklung zu unterstützen. Bisher vorliegende Befunde weisen darauf hin, dass dies durchaus gelingt, allerdings nur unter bestimmten Bedingungen. Dazu zählt...
Article
Full-text available
Germany’s relatively poor performance in schools the PISA-Study 2000 came unexpectedly and set off an animated debate about educational system. One consequence of this was the expansion of the so-called all-day schools, by which the school achievement of German pupils was supposed to improve and especially disadvantaged children and youth were to b...
Article
Full-text available
Seit der ersten PISA-Studie ist der deutliche Zusammenhang zwischen der sozialen Herkunft und dem schulischen Erfolg eines Kindes wieder stärker ins öffentliche Bewusstsein gelangt. Vielen wurde vor gut zehn Jahren schlagartig klar, dass die Schule nur begrenzt das ist, was sie in einer modernen Gesellschaft sein soll: ein Ort individueller und soz...
Chapter
Aufgrund des erweiterten Zeitrahmens wird erwartet, dass sich Ganztagsschulen stärker als es an Halbtagsschulen möglich ist zu Lebenswelten entwickeln, innerhalb derer eine partizipative, von Fairness bestimmte Praxis verwirklicht und von den Schüler/innen eingeübt werden kann. Im Beitrag wird untersucht, welche Partizipationsmöglichkeiten Schüler/...
Article
Multiprofessionelle Teams gelten als wesentliches Moment der neuen Ganztagsschule. Von ihnen erhofft man sich wichtige pädagogisch-erzieherische Impulse für die Gestaltung des Schullebens und das schulische Lernen. Gleichwohl werden aus der Praxis sowohl Organisationsschwierigkeiten also auch Probleme in der interprofessionellen Zusammenarbeit beri...
Article
Jahrestage sind ein beliebter Anlass, zurückzublicken und Bilanz zu ziehen. Das ist beim 20. Jahrestag der Herbstereignisse von 1989 nicht anderes. Fraglich ist, ob die Würdigungen in diesem Jahr anders als zu den zurückliegenden Zusammenschauen ausfallen werden. Letztere zeichneten vor allem ein ernüchterndes Bild (Bahrmann&Links 2005, Hufnagel&Si...
Article
Full-text available
Einen ähnlich hohen Stellenwert wie die Möglichkeiten der individuellen Förderung nimmt in der öffentlichen wie wissenschaftlichen Debatte die Frage ein, ob die Ganztagsangebote allen Schülerinnen und Schülern gleichermaßen die Chance zur Leistungsverbesserung oder zum sozialen Lernen eröffnen oder sogar Nachteile bestimmter Adressatengruppen - wie...
Article
Full-text available
In recent years the youth unemployment rate increased rapidly in Germany and reached the European average. Unemployment is considered as the main poverty risk. But even though the share of social benefit receivers among the youths is above average, youth poverty - unlike child poverty - has been neglected in recent research. Regarding youth, povert...
Article
Die Mobilität ostdeutscher Jugendlicher hat aufgrund der schwierigen Ausbildungs- und Arbeitsmarktsituation in den vergangenen Jahren zugenommen. Wie schlagen sich massive Einbrüche am Arbeitsmarkt, umfangreiche Förderprogramme und unterschiedliche Programmintentionen in den Biographien ostdeutscher Jugendlicher nieder? Um Antwort darauf geben zu k...
Article
Full-text available
ABSTRACT In recent years the youth unemployment rate increased rapidly in Germany and reached the European average. Unemployment is considered as the main poverty risk. But even though the share of social benefit receivers among the youths is above average, youth poverty - unlike child poverty - has been neglected in recent research. Regarding yout...
Thesis
In einer Reihe sozialstatistischer Angaben zu den Bildungsplänen, die Jugendliche im Anschluss an die allgemein bildende Schule verwirklichen wollen, waren in den 90er Jahren deutliche, anhaltende und erwartungswidrige Unterschiede zwischen ost- und westdeutschen Jugendlichen zu verzeichnen. Dies provozierte sozialwissenschaftliche Erklärungsversuc...
Article
Full-text available
The growing migration, especially amongst young people, that is once again taking place in the east German states has triggered a debate on the imminent depopulation of the eastern regions. It is a particular fear that those who remain in the new states will be pushed more and more into a precarious welfare state sponsored existence . This article...
Chapter
Seit der Vereinigung der beiden deutschen Staaten steht ostdeutschen Jugendlichen nicht nur ein weitaus differenzierteres Bildungssystem und vergleichsweise breiteres Bildungsangebot zur Verfügung, im Gegensatz zur Generation ihrer Eltern verfügen sie auch über größere Freiheiten bei der Entscheidung für eine bestimmte Schullaufbahn, einen Beruf, A...
Chapter
Der immense Abbau von über drei Millionen Arbeitsplätzen, wie er sich in nahezu atemberaubenden Tempo in den vergangenen Jahren in Ostdeutschland vollzog, gehört zweifelsohne zu den prägnantesten Erscheinungen des dortigen wirtschaftlichen Umstrukturierungsprozesses. In dieser Situation bestand die vordringlichste Aufgabe der Arbeitsmarktpolitik in...
Chapter
Liest man heute, einige Jahre nach der Vereinigung der beiden deutschen Staaten, die 1990 oder 1991 abgegebenen Einschätzungen über den bevorstehenden sozialen Wandel Ostdeutschlands, so fällt vor allem der ungewöhnlich breite Konsens über dessen weiteren Verlauf auf: fast einhellig herrschte die Ansicht vor, daß es sich um einen zeitlich befristet...

Network

Cited By

Projects

Projects (4)
Project
Bei sozialpolitischen Gestaltungsprozessen setzen Kommunen zunehmend auf wohlfahrtspluralistische Formen der Zusammenarbeit, die eine stärkere Öffnung für Zivilgesellschaft einschließen. Viele Kommunen haben bereits Kooperations- und Koordinationsstrukturen jenseits einer informellen Zusammenarbeit etabliert. Für die Bildungspolitik steht dafür das Konzept der Bildungslandschaft, mit dem auf der Basis eines erweiterten Bildungsverständnisses der Aufbau eines kommunalen Systems integrierter Fachpolitiken angestrebt wird . Allerdings stehen bei der Gestaltung von Bildungslandschaften oft die planerischen gegenüber den pädagogisch-innovativen Aspekten im Vordergrund. Zivilgesellschaftliche Akteure kommen vor allem als Anbieter von Bildungsorten und Lerngelegenheiten und weniger als interessengeleitete Mitgestalter des Gemeinwohls in den Blick . Weitestgehend offen ist zudem, ob und in welcher Weise Bürgerinnen und Bürger einbezogen werden. Vor diesem Hintergrund werden mit dem Vorhaben zwei Ziele verfolgt: Zum einen wird auf der Basis empirischer Untersuchungen in vier ausgewählten Städten und Landkreisen das Engagement zivilgesellschaftlicher Akteure für Bildung im kommunalen Raum untersucht. Zum anderen werden auf der Basis der gewonnenen empirischen Befunde und in Zusammenarbeit mit relevanten Akteuren vor Ort förderliche kommunale Handlungsansätze weiterentwickelt.
Project
Seit 2010 ist in Deutschland die Zahl der jährlich Zuwandernden kontinuierlich gestiegen und hat im Jahr 2015 mit über zwei Millionen einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Diese jüngste Zuwanderung wurde vor allem von jungen Menschen getragen. Allein im Jahr 2015 waren; rund 20 Prozent der Zugezogenen waren unter 18 Jahre alt und damit in einem (berufs-)schulpflichtigen Alter. Die bisher vorliegenden Erfahrungen zeigen, dass der Umfang an neu aufgenommenen Schüler/innen an Schulen sehr unterschiedlich ausfällt. Während einige Schulen sehr viele Schüler/innen hinzugewonnen haben, hat ein Teil der Schulen keine neu zugewanderten Kinder und Jugendliche aufgenommen. Unterschiede bestehen im Hinblick auf vorliegende Erfahrungen mit Zuwandernden, vorhandenen zielgruppenbezogenen Unterstützungsangeboten und vor allem auch der Form der ihrer Beschulung. Für ältere Schüler/innen ist auch die Unterstützung für eine berufsbiografische Neuorientierung wichtig. Sowohl zur schulischen Gestaltung der Integration neu zugewanderter Schüler/innen als auch zu ihren bildungs- und berufsbiografischen Re-Orientierungsprozessen liegen bislang kaum empirische Daten vor. Die Studie „Neu zugewanderte Jugendliche an allgemeinbildenden Schulen“ will zur Schließung dieser Forschungslücken beitragen. Mit einer Online-Befragung von Schulleitungen nicht-gymnasialer Schulen der Sekundarstufe I wird der Frage nach der schulischen Gestaltung der Integration zugewanderter Schüler/innen nachgegangen. Die Befragung soll nicht nur Aufschluss über die Umfang von aufgenommen Schüler/innen geben, sondern auch Einblicke in die Vielfalt der schulischen Integrationsmodelle und -kontexte ermöglichen. Im Anschluss daran und aufbauend auf den Ergebnissen der Schulleitungsbefragung werden über 13-Jährige neu zugewanderte Schüler/innen im Rahmen einer Classroom-Befragung zu ihrer Zuwanderungsgeschichte, ihrer aktuellen sozialen Situation, den bisherigen Erfahrungen an ihrer aktuellen Schule sowie ihren weiteren Bildungsplänen und Zukunftserwartungen befragt werden.