Christiane Schwarz

Christiane Schwarz
Universität zu Lübeck · Midwifery Science, Department of Obstetrics and Gynecology

Prof. Dr. rer. medic.

About

96
Publications
35,458
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
114
Citations
Introduction
Skills and Expertise
Additional affiliations
April 2016 - October 2016
University of Applied Sciences Fulda
Position
  • Temp. Professor (Vertretungsprofessur)
October 2013 - December 2015
Hannover Medical School
Position
  • Research Assistant
January 2010 - December 2012
Hochschule für Gesundheit, Bochum, Germany
Position
  • Research Assistant

Publications

Publications (96)
Article
Full-text available
OF RECOMMENDATIONS 1. Episiotomy should be performed by indication only, and not routinely (Moderate quality evidence +++-; Strong recommendation). Accepted indications for episiotomy are to shorten the second stage of labor when there is suspected fetal hypoxia (Low quality evidence ++–; Weak recommendation); to prevent obstetric anal sphincter in...
Article
Full-text available
Purpose: This online survey looked at the experiences and general perceptions of midwives concerning induction of labour and the specific use of misoprostol. Methods: We published an online questionnaire with 24 questions in German on midwives’ experiences and perceptions of different methods of induction of labour. Results: The online survey wa...
Article
OF RECOMMENDATIONS 1. Oxytocin for induction or augmentation of labor should not be started when there is a previous scar on the body of the uterus (such as previous classical cesarean section, uterine perforation or myomectomy when uterine cavity is reached) or in any other condition where labor or vaginal delivery are contraindicated. (Moderate q...
Article
Background Journal hand searching offers the possibility to complement a literature search as part of systematic reviews and other evidence syntheses. Hand searching is indicated in cases where scientific journals with potentially relevant publications addressing the research question are not indexed in a literature database. However, it is often u...
Article
Background: In the past century, some areas of obstetric including intrapartum care have been slow to benefit from the dramatic advances in technology and medical care. Although fetal heart rate monitoring (cardiotocography) became available a half century ago, its interpretation often differs between institutions and countries, its diagnostic acc...
Article
Die Betreuung nach Evidenzen auszurichten, ist ein kontroverses Thema. Über Jahrhunderte weitergegebene Informationen zum Umgang mit bestimmten Situationen können veraltet und folglich nutzlos oder gar schädlich sein. Was ist der richtige Weg, um Frauen und ihre Kinder bestmöglich zu betreuen? pro und kontra Prof. Dr. Christiane Schwarz, Peggy Se...
Article
Zum April 2018 berief die Universität zu Lübeck Christiane Schwarz zur Professorin für Hebammenwissenschaft. Die promovierte Hebamme übernahm damit den ersten dualen Bachelorstudiengang für Hebammen an der medizinischen Fakultät einer Universität in Deutschland. Im Interview mit DIE HEBAMME verrät die engagierte Praktikerin und Wissenschaftlerin, w...
Book
Full-text available
Article
Full-text available
Introduction Induction of labour is common, with a large variety of indications and methods. Women’s views and experiences still need to be explored in more depth. This study evaluated outcomes and childbirth experiences with different induction methods as perceived by women. Methods A secondary data analysis of an online-survey with 698 participa...
Article
Zusammenfassung Einleitung Die Sicherheit der außerklinischen Geburt wird international unterschiedlich bewertet. In Deutschland können Frauen mit niedrigem Risiko ihren Geburtsort frei wählen. Landesspezifische Untersuchungen sind bisher selten, jedoch nötig, da die Gesundheitssysteme sehr variieren und eine Vergleichbarkeit der Studien erschweren...
Article
Ein Kind ohne fachkundige Unterstützung zur Welt bringen – eine mutige Entscheidung. Oder gerade nicht? Wie kommen Frauen dazu, geburtshilfliche Begleitung abzulehnen? Ihre Ansichten und Motivationen haben mich (auch) dazu gebracht, unsere Begleitung kritisch zu betrachten.
Article
Full-text available
Zusammenfassung Hintergrund Gebären und geboren werden sind prinzipiell physiologische Vorgänge. Allerdings kann sich eine Geburt plötzlich in einen lebensbedrohlichen Notfall wandeln. Dann hängen Gesundheit von Mutter und Kind in starkem Maße von richtigen und rechtzeitigen Interventionen und effektiver Teamarbeit des medizinischen Personals ab. U...
Article
Full-text available
Article
Full-text available
Any neonatologist acting conscientiously has an integrative and holistic view in a wider sense anyway. This is based on the awareness that the first days or weeks of life are critical for the further development of the infants – and thus for their whole lives. All this is part of the training for pediatricians and especially for neonatologists. Hen...
Article
Fragestellung: In Deutschland wird aktuell etwa jede funfte Geburt eingeleitet, meist medikamentos. Zwei Drittel der Geburtskliniken setzen Misoprostol zu diesem Zweck ein. Untersuchungen zu Effektivitat von Misoprostol im Off-Label-Gebrauch orientieren sich am mutterlichen und kindlichen Outcome. Eine Einschatzung des Einleitungsprozesses aus Sich...
Article
Fragestellung: In Deutschland werden aktuell etwa 22% der Geburten eingeleitet, meist medikamentos. Zwei Drittel der Geburtskliniken setzen Misoprostol zu diesem Zweck ein. Es gibt Untersuchungen zu Effektivitat von Misoprostol fur diese off-label Indikation. Dabei werden uberwiegend klinische Outcomes erfasst. Eine Einschatzung des Einleitungsproz...
Article
Full-text available
Falle-fur-Alle ist ein berufsgruppeninternes Fallberichts- und Lernsystem fur kritische Ereignisse aus der geburtshilflichen Praxis fur Hebammen. Mittels qualitativer Textanalyse von 15 Interviews mit Hebammen aus Osterreich, Deutschland und der Schweiz wurde untersucht, welche Faktoren die Nutzung von Falle-fur-Alle fordern bzw. hemmen konnen. Fal...
Article
Full-text available
While a variety of factors may play a role in fetal and neonatal deaths, postmaturity as a cause of stillbirth remains a topic of debate. It still is unclear, whether induction of labor at a particular gestational age may prevent fetal deaths. A multidisciplinary working group was granted access to the most recent set of relevant German routine per...
Article
Full-text available
Decision-making during pregnancy regarding different options of care can be difficult, particularly when risks of intervention versus no intervention for mother and baby are unclear. Unbiased information and support for decision making may be beneficial in these situations. The management of normal pregnancies at and beyond term is an example of su...
Article
Full-text available
In Simulationstrainings werden Gewohnheiten und Bedürfnisse in Arbeitskontexten abgebildet, überprüft und verbessert. Welche Lerneffekte hält dieses Training für geburtshilfliche Notfallsituationen bereit? In diesem Artikel stellen wir die erfahrungen aus 30 Simulations-Notfalltrainings vor.
Article
Full-text available
Background: Foetal mortality appears to increase in postmature pregnancies. There is debate on the optimal timing of induction of labour vs. watchful waiting. The literature on retrospective analyses of secondary data is inconclusive. Different approaches to calculate foetal risk exist. Recent and relevant data are needed in order to realise an...
Article
Full-text available
Es gibt viele Wege, ein Ziel zu erreichen, viele Arten, eine Frau oder Familie zu betreuen. Dabei kann die Hebamme entweder ihrem Bauchgefühl folgen oder sich streng an Standards orientieren, oder sie kann ihr Bauchgefühl mit dem Wunsch der Frau oder Familie und Erkenntnissen aus der Forschung verbinden und dem Weg folgen, der sich daraus ergibt. L...
Article
Full-text available
Weltweit steigt die Rate an Kaiserschnitten. In einigen Industrieländern, Deutschland eingeschlossen, kommt bereits jedes dritte Kind mithilfe einer Operation auf die Welt. In einigen Ländern sind es sogar noch deutlich mehr. Im Frühjahr 2014 wurde in den USA eine Leitlinie zur Senkung der Kaiserschnittrate veröffentlicht - ein nahezu revolutionäre...
Article
Full-text available
Das CTG hat nicht gehalten, was es versprochen hat: es verhindert keine Hirnschäden oder Todesfälle, sein Einsatz treibt im schlimmsten Fall lediglich die Sectiorate in die Höhe. Die Bewertung ist nach wie vor schwierig, die Aussagekraft unzuverlässig. Trotzdem wird es weltweit oft routinemäßig bei Gebärenden ohne Geburtsrisiken eingesetzt. Dazu tr...
Article
Full-text available
Die Entscheidung für oder gegen ein Master-Studium ist keine leichte. Was bringt es der meist berufserfahrenen Hebamme, sich nach dem Bachelor noch einmal auf ein Studium einzulassen? Wird der Aufwand oder der Nutzen überwiegen? Nach wie vor leistet die Mehrzahl der Hebammen auch ohne ein Hochschulstudium sehr gute Arbeit. Einige von ihnen haben be...
Article
http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2814%2962024-9/fulltext?rss=yes
Article
Sie gehört zum Schlimmsten, das während der Geburt passieren kann: Die Asphyxie eines Kindes. Woran lässt sie sich frühzeitig erkennen? Lässt sich ein dauerhafter Schaden verhindern? Kann ein Kind in diesem Zustand gerettet werden? Eine im September publizierte Studie von US-amerikanischen Autoren, dem Rechtsmediziner Thomas P. Sartwelle und dem Fo...
Conference Paper
Introduction Induction of labour (IOL) in healthy women at term continues to be a frequent intervention in many industrialized countries, including Germany. Current analyses of secondary data suggest that inducing labour at or after 41+0 completed gestational weeks should prevent stillbirths in one out of 410 cases (Gülmezoglu, Crowther, Middleton,...
Article
Full-text available
Article
Full-text available
1 In der vorherigen Ausgabe von Die Hebamme (2/2014) hat Christiane Schwarz die aktuellen US-amerikanischen Empfehlungen vorgestellt unter dem Titel "Dem Wahnsinn Einhalt gebieten?" und mit der Prognose, dass sie die geburtshilfliche Welt verändern. Wir haben Hebammen und Frauenärzte gefragt, wie sie die Bedeutung dieser Leitlinie für Deutschland e...
Conference Paper
Background: There is debate whether induction of labour (IOL) at term in women with uncomplicated pregnancies may reduce perinatal morbidity and mortality. Some clinical guidelines suggest offering or recommending IOL at different times after the estimated date of delivery (EDD). In Germany, following the publication of national guideline in August...
Article
Full-text available
Die neue Leitlinie der US-amerikanischen Geburtshelfer zur Senkung der Kaiserschnittrate hat das Potenzial, die geburtshilfliche Welt zu verändern. Man kann es kaum glauben: als im März 2014 die US-amerikanischen Geburtshelfer ihr Konsensuspapier zur Senkung der Kaiserschnittrate veröffentlichten, war es das erste Mal seit vielen Jahren, dass von d...
Article
Full-text available
Gibt es einen Dammschutzkult in Deutschland? Ist er die Krönung der Geburt? Hat die natur also Hebammen erfunden, damit sie einen Dammschutz machen können? Oder geht es auch ohne Hebamme- und vor allem ohne Dammschutz?
Article
It is important that professionals using electronic fetal monitoring are aware of various aspects regarding interpretation and clinical value of the trace. In practice, there are some typical misunderstandings and mistakes, which can lead to unexpected and sometimes adverse outcomes. One of the most frequent errors is the recording of maternal bloo...
Article
Full-text available
Die Fruchtblase springt um 6:10 Uhr spontan, es entleert sich erbsbreiartiges Fruchtwasser. Die Temperatur der Gebärenden ist bei 37 °C, die Leukozy-ten sind auf 26 000/mm³ angestiegen. Abb. 3 zeigt das CTG um 6:10 Uhr. Wie beurteilen Sie das CTG? (Die kor-rekten CTG-Beurteilungen und den weiteren Verlauf der Fallgeschichte fin-den Sie auf der über...
Article
Tobacco consumption is a major public health threat. Midwives can contribute to the reduction of tobacco use among pregnant women and young families. It can be assumed that personal smoking behaviour and knowledge of harmful effects influences counselling activities. The aim of this study was to assess smoking status, nicotine dependency and the wi...
Article
Full-text available
Eine Reflexion über den Wert von Quellen, die das geburtshilfliche Handeln bestimmen und schon in der Ausbildung für Verwirrung sorgen.
Conference Paper
Full-text available
Schwarz C, Loytved C, Schäfers R, Furkert K, Berger B, Heusser P: Does induction of labour at and beyond 41+0 reduce perinatal mortality? Poster presentation. Normal Labour and Birth Research Conference, Grange-over-Sands, 8. June 2013.
Conference Paper
Full-text available
Background: Healthy women at and beyond term face a dilemma: they have to decide to either continue with their pregnancy, or have labour induced. To make that choice, they need balanced, evidence-based information. This needs to be presented appropriately. The decision process includes consideration of this information, as well as individual prefer...
Article
Full-text available
Am Beispiel der Terminüberschreitung möchten wir die Inhalte eines Merkblattes für schwangere Frauen diskutieren und fragen, wie sogenannte patientinnenrelevante Inhalte in Informationsmaterialien gelangen und ob deren Leserinnen einen vollständigen Überblick über den aktuellen Forschungsstand erhalten.
Conference Paper
Full-text available
Hintergrund und Fragestellung: Es gibt Hinweise darauf, dass durch eine Geburtseinleitung bei gesunden Schwangeren ab der 41+0 Schwangerschaftswoche (SSW) ein Rückgang der perinatalen Mortalität zu erreichen ist. Diese Vermutung führt in den Leitlinien mehrerer Fachgesellschaften zur Empfehlung, das allen Schwangeren zu diesem Zeitpunkt anzubieten...
Data
Full-text available
Hintergrund und Fragestellung: Es gibt Hinweise darauf, dass durch eine Geburtseinleitung bei gesunden Schwangeren ab der 41+0 Schwangerschaftswoche (SSW) ein Rückgang der perinatalen Mortalität zu erreichen ist. Diese Vermutung führt in den Leitlinien mehrerer Fachgesellschaften zur Empfehlung, das allen Schwangeren zu diesem Zeitpunkt anzubieten...
Article
Full-text available
Sie kommen zu früh oder zu spät, sie sind zu stark oder zu schwach: Kontrahiert die gebärmuttermuskulatur, sind Interventionen keine Seltenheit. Was aber bedeutet das für die Frau und ihr Kind - und wie sieht die Evidenz dazu aus?
Chapter
Das große Stillbuch des Deutschen Hebammenverbandes für alle Stillprobleme und besonderen Stillsituationen: die Stillexpertinnen des Deutschen Hebammenverbands vermitteln ihr Wissen, ihre Erfahrungen und ihre Praxistipps für alle besonders problemanfälligen Stillsituationen. Konzentration auf Problemfälle und die besonderen Stillsituationen: Beso...
Chapter
Full-text available
Das Konzept des Berufsverbandes für die Schwangerenvorsorge durch Hebammen. Um mit der ärztlichen Schwangerenvorsorge konkurrieren zu können, benötigen Sie als Hebamme ein umfassendes Fachwissen. Dieses Buch liefert Ihnen die verlässliche Basis: Erkenntnisse der evidenzbasierten Medizin - Praktisch bewährtes Erfahrungswissen - Berücksichtigung der...

Questions

Question (1)
Question
Textbook recommendations vary, when cord clamping is described. Some authors suggest to tie the cord approximately 2-3 cm from skin, others recommend to leave a 5-7 cm stump. 
Is anybody aware of any evidence on this topic? 
Regards, 
Christiane

Network

Cited By

Projects

Projects (6)