Christa Dürscheid

Christa Dürscheid
University of Zurich | UZH · Department of German Studies

About

205
Publications
152,907
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
806
Citations
Introduction
Christa Dürscheid currently works at the Department of German Studies, University of Zurich. Christa does research in Pragmatics, Syntax and Sociolinguistics. One of her current project is 'Variantengrammatik des Standarddeutschen. Ein Online-Nachschlagewerk. Verfasst von einem Autorenteam unter der Leitung von Christa Dürscheid, Stephan Elspaß und Arne Ziegler [erscheint].' For more information see http://www.ds.uzh.ch/p/duerscheid

Publications

Publications (205)
Book
Full-text available
Grapholinguistics, the multifaceted study of writing systems, is growing increasingly popular, yet to date no coherent account covering and connecting its major branches exists. This book now gives an overview of the core theoretical and empirical questions of this field. A treatment of the structure of writing systems—their relation to speech and...
Chapter
Full-text available
Die Bedeutung der Internetkommunikation im Leben von Jugendlichen sowie der aktuelle Stand der Forschung zum Schreiben im Internet sind Ausgangs-punkte dieses Beitrags. Die auf dieser Basis herausgearbeitete Differenzierung zwischen einer interaktions- und textorientierten Schreibhaltung ist zentral für die Formulierung internetbezogener Schreibauf...
Article
Full-text available
Grapholinguistics, the multifaceted study of writing systems, is growing increasingly popular, yet to date no coherent account covering and connecting its major branches exists. This book now gives an overview of the core theoretical and empirical questions of this field. A treatment of the structure of writing systems—their relation to speech and...
Book
Full-text available
Wie unterscheidet sich die Mensch-Maschine-Kommunikation von der Kommunikation zwischen Menschen? Lässt sich feststellen, ob ein Mensch oder eine Maschine kommuniziert? Kann man Maschinen vertrauen? Die Beiträge thematisieren diese und weitere Fragen anhand aktueller Beispiele. Im ersten Teil liegt der Schwerpunkt auf der Analyse von Nachrichten in...
Article
Viele wissen, dass man in Berlin eine »Schrippe«, in München eine »Semmel« und in Bern ein »Weggli« kauft. Dass man in der Schweiz »parkiert« und nicht »parkt«, wenn man sein Auto auf einem Parkplatz abstellt, ist vielleicht schon weniger bekannt. Und wann genau man das Wörtchen »halt« verwendet, ob man es nur sagen oder auch schreiben kann und was...
Article
Written everyday communication via messenger services such as WhatsApp plays an important role in both Germany and Iran. Text messages sent through these channels exhibit numerous nonstandard phenomena (NSP) located at the grammatical level (e. g. pertaining to verb inflection and syntax). Some of these result from the transfer of features characte...
Chapter
Full-text available
This article first presents facts and figures about emoji use, which, as is pointed out, is by no means restricted to private everyday communication (Section 1). Next, two studies are discussed, shedding light on the following questions: on the one hand, whether emojis are indeed preferred by younger people and, on the other, which impression the u...
Article
Wissenschaftsorientierte digitale Sprachressourcen werden in kommerziellen Suchmaschinen häufig recht weit unten in der Trefferliste angezeigt, da diesen von den Al-gorithmen der Suchmaschinen weniger Beachtung geschenkt wird. Jedoch bieten digitale Sprachressourcen wie bspw. die Webseite http://variantengrammatik.net oder Wiktionary ein großes did...
Article
Full-text available
Emojis zählen zu den charakteristischen Merkmalen der digitalen Alltagskommunikation. Der Beitrag geht der Frage nach, in welchen Kontexten sie bevorzugt zum Einsatz kommen und welche kommunikativen Funktionen damit verbunden sind. Zum Schluss wird ein Blick auf die Verwendung von Emojis in der Coronakrise geworfen.
Chapter
Der vorliegende Beitrag befasst sich mit dem Schreiben an der Tastatur (digital) und nicht von Hand (analog). Hier aber stellt sich schon die erste Frage: Es ist ja auch möglich, mit einem Stift oder mit dem Finger auf einen Touchscreen zu schreiben. Handelt es sich dabei um ein analoges Schreiben (da von Hand) oder um ein digitales (da die derart...
Chapter
Einleitend stellt der Beitrag unter Bezugnahme auf die Jahrestagungen des Leibniz-Instituts für Deutsche Sprache von 2019 und 1999 die Bezeichnungen Soziale Medien und neue Medien gegenüber. Dann steht die schriftbasierte Whats-App-Kommunikation im Fokus, es werden aber auch Beispiele aus anderen Kom-munikationsformen angeführt (z.B. Zeitungsartike...
Book
Dieses Buch erscheint zwar nicht im Open Access, man kann es aber einen Monat lang von der Website des Verlags kostenlos herunterladen. Das Angebot gilt nur für Mai 2020. Hier der Link: https://cloud.newsletter.degruyter.com/appliedlinguistics
Chapter
Der vorliegende Beitrag stellt ein Handlungsfeld vor, das es bis vor 25 Jahren noch gar nicht geben konnte: die Internet-Sprachkritik. Diese umfasst sowohl den Sprachgebrauch und das Kommunikationsverhalten im Internet als auch die Auswirkungen der Internetnutzung auf die nicht-digitale Kommunikation. Im Folgenden liegt der Schwerpunkt auf Ersterem...
Article
Wissenschaftsorientierte digitale Sprachressourcen werden in kommerziellen Suchmaschinen häufig recht weit unten in der Trefferliste angezeigt, da diesen von den Algorithmen der Suchmaschinen weniger Beachtung geschenkt wird. Jedoch bieten digitale Sprachressourcen wie bspw. die Webseite http://variantengrammatik.net oder Wiktionary ein großes dida...
Article
Full-text available
Im Buch geht es um den „Zustand der deutschen Sprache“, basierend auf „einer präzisen Untersuchung der gültigen Rechtschreibung“ (so der Klappentext). In welche Richtung diese Untersuchung geht, zeigt sich an Schlagwörtern wie „Neusprech“, „Neuschrieb“ (30) und „Anglomanie“ (33), die Verf. wiederkehrend verwendet. Das Buch besteht aus 3 Teilen, vor...
Chapter
Full-text available
The present article stands at the interface of CMC research and grapholinguistics. After outlining which features are typical of the writing of pri­ vate text messages, the focus of the first part of the paper (Sections 2 and 3) lies on the use of emojis. Notably, emoji use is not-as is commonly done-analyzed under a pragmatic perspective, but grap...
Chapter
Full-text available
Christa Dürscheid geht in ihrer Studie zu Schrift und Zeichen(-sätzen) („Bild, Schrift, Unicode“) vor dem Hintergrund von Informationstechnologie, Internet und neuen Medien von der Frage nach den Grenzen einer Gleichsetzung von Bildzeichen und Schriftzeichen aus und untersucht die Rolle moderner informationsverarbeitender Systeme für die Frage, „we...
Chapter
Full-text available
Im vorliegenden Beitrag werden verschiedene Aspekte rund um das Thema Schreiben behandelt, die in der Öffentlichkeit immer wieder Anlass zu Diskussionen geben. Dazu gehören nicht nur Fragen zur Rechtschreibkompetenz und zum Einfluss neuer Kommunikationsformen auf das Schreiben. Auch die Frage, was einen guten Text ausmacht und wie Schüler dazu ange...
Book
Full-text available
Im Band wird einleitend der Begriff Standardsprache erläutert und als Gebrauchsstandard konzeptualisiert. Die anschließenden Kapitel stellen die Entwicklung der deutschen Standardsprache dar und behandeln Standardsprachideologien. Danach wird ein Überblick über die Unterschiede zwischen dem geschriebenen und gesprochenen Gebrauchsstandard gegeben u...
Chapter
Full-text available
This chapter focuses on an application that has gained more and more importance in recent years and shapes our everyday life: WhatsApp. Linguistics is now working intensively on this new form of communication (cf. the numerous references on www.whatsup-switzerland.ch). But how should language didactics deal with this development? Should WhatsApp be...
Chapter
Wahrend in der Aussprache, in der Lexik und in der Grammatik die diatopische Variation auf dialektaler und standardsprachlicher Ebene schon gut dokumentiert ist, gibt es nur wenige Untersuchungen zur Arealitat pragmatischer Aspekte. Der Beitrag berichtet von den ersten Ergebnissen eines diesbezuglichen Forschungsvorhabens und legt den Schwerpunkt a...
Chapter
Full-text available
This paper focuses on the question of how the regional distribution of grammatical and lexical variants in standard German is represented in current dictionaries. The aim of the paper is to identify possible areas of improvement for upcoming dictionaries with regard to standard German variation and point out some desiderata to increase the visibili...
Chapter
Bekanntlich hat die Dialektforschung in der Linguistik eine lange Tradition; ihre Anfänge reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück, wichtige Dialektwörterbücher wie z. B. das Schweizerische Idiotikon gingen daraus hervor. Wie sieht es dagegen mit der diatopischen Variation im Standarddeutschen aus? Welche Arbeiten sind hier zu nennen? Und welche Wört...
Article
Im Band wird einleitend der Begriff Standardsprache erläutert und als Gebrauchsstandard konzeptualisiert. Die anschließenden Kapitel stellen die Entwicklung der deutschen Standardsprache dar und behandeln Standardsprachideologien. Danach wird ein Überblick über die Unterschiede zwischen dem geschriebenen und gesprochenen Gebrauchsstandard gegeben u...
Article
Full-text available
Im Beitrag wird zunächst die gängige Annahme in Frage gestellt, dass die mündliche Sprachverwendung ihr Pendant in der schriftlichen Alltagskommunikation habe; dann wird dargelegt, welche Unterschiede zwischen dem Schreiben in der Schule und dem Schreiben im Internet bestehen und welche Normerwartungen jeweils eine Rolle spielen. Abschließend wird...
Article
Im Beitrag werden zunächst die Bezeichnungen konzeptionell mündlich, medial mündlich und gesprochensprachlich voneinander abgegrenzt und die sprachlichen Merkmale von solchen Texten beschrieben, die unter das Stichwort Parlando fallen und als Kennzeichen eines neuen, an der Mündlichkeit angelehnten Schreibstils gelten (vgl. Sieber, 1998). Dann steh...
Article
Full-text available
Jucker, A.H., et al., Doing space in face-to-face interaction and on interactive multimodal platforms, Journal of Pragmatics (2018), https://doi. Abstract In this article, we argue that the spatial environment of everyday interaction has to be understood as a social construct. Co-participants in an interaction make use of the spatial affordances of...
Chapter
Full-text available
Koch/Oesterreicher und die (neuen) Medien-Anmerkungen aus germanistischer Sicht The article begins by pointing out the importance of the Koch/Oesterreicher model in German media and text linguistics and how the model is adopted in current research work. In a second step it is explained which competing media terms exist around the Koch/Oesterreicher...
Preprint
Full-text available
Im Jahr 2016 erschien in der Zeitschrift für Germanistische Linguistik (ZGL) unter dem Titel "Dialogizität" ein Themenheft, in dem das Konzept des Dialogischen aus verschiedenen Perspektiven betrachtet wird. Einleitend stellt Wolfgang Imo, Herausgeber des Heftes, dazu fest, dass das, was ein Dialog ist, "intuitiv allen mehr oder weniger klar zu sei...
Preprint
Full-text available
The chapter focuses on an application that has gained more and more importance in recent years and shapes our everyday life: WhatsApp. Linguistics is now working intensively on this new form of communication (cf. the numerous references on www.whatsup-switzerland.ch). But how should language didactics deal with this development? Should WhatsApp be...
Chapter
Full-text available
1 Vorbemerkungen Der vorliegende Beitrag befasst sich mit dem Schreiben an der Tastatur (digital) und nicht von Hand (analog). Hier aber stellt sich schon die erste Frage: Es ist ja auch möglich, mit einem Stift oder mit dem Finger auf einen Touchscreen zu schreiben. Handelt es sich dabei um ein analoges Schreiben (da von Hand) oder um ein digitale...
Article
Die Variantengrammatik ist das Ergebnis einer langjährigen internationalen Zusammenarbeit von Fachleuten aus Variationslinguistik, Grammatik und Computerlinguistik. Sie ist für die Sprachwissenschaft und Sprachdidaktik, aber auch für interessierte Laien konzipiert. Die Grundlage der Variantengrammatik bilden Artikel aus 68 Online-Zeitungen aus dem...
Working Paper
Full-text available
Article
Full-text available
The paper provides an overview of the functions of emojis in everyday written communication – either used to complement or to replace text. The first chapter presents the current research literature on this topic and addresses the differences between unicode emojis and the former ASCII-signs. Then we discuss a question hotly debated by the public:...
Article
Full-text available
The paper provides an overview of the functions of emojis in everyday written communication – either used to complement or to replace text. The first chapter presents the current research literature on this topic and addresses the differences between unicode emojis and the former ASCII-signs. Then we discuss a question hotly debated by the public:...
Chapter
Full-text available
Der Beitrag thematisiert einen in der Forschung bislang kaum beachteten Parameter für grammatische Variation im Standard: die Arealität. Im ersten Teil folgen Begriffsklärungen, zunächst zum Terminus areal (mit einer Stellungnahme zur Debatte um das Deutsche als plurizentrische bzw. pluriareale Sprache), dann zu der Frage, wie Standard als Gebrauch...
Article
Full-text available
The paper provides an overview of the functions of emojis in everyday written communication – either used to complement or to replace text. The first chapter presents the current research literature on this topic and addresses the differences between unicode emojis and the former ASCII-signs. Then we discuss a question hotly debated by the public:...
Article
Full-text available
The first two paragraphs deal with the question of how the term dialogue is to be understood and how the terms dialogue and monologue are related. Then arguments for and against the assumption that written communication is a kind of interaction are discussed. Paragraph 4 points out the typical features of written interaction, using the example of W...
Book
Dem Buch liegt die Annahme zugrunde, dass die Schrift keineswegs, wie vielfach behauptet, ein sekundäres, der Sprache nachgeordnetes System ist, sondern eine eigenwertige, voll funktionale Realisierungsform von Sprache. Geboten wird ein instruktiver Überblick über die linguistisch relevanten Aspekte von Schrift (z. B. Schrifttypen und Schriftsystem...
Article
Full-text available
Article
Full-text available

Network

Cited By