Barbara Scholand

Barbara Scholand
Universität Bremen | Uni Bremen · Institute Technology and Education (ITB)

M. A. (Magister Artium)

About

37
Publications
5,262
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
79
Citations
Citations since 2017
14 Research Items
36 Citations
201720182019202020212022202302468
201720182019202020212022202302468
201720182019202020212022202302468
201720182019202020212022202302468
Introduction
Barbara Scholand works on education, socialisation, gender & school-to-work transition and vocational education, using mainly ethnographic and other qualitative methods. See more on https://www.itb.uni-bremen.de/ccm/profiles/scholand/index.de
Additional affiliations
October 2018 - present
Universität Bremen
Position
  • Researcher
Description
  • Project: Boys in vocational Education See more: https://www.itb.uni-bremen.de/ccm/profiles/scholand/index.de
July 2014 - February 2017
University of Hamburg
Position
  • Researcher
Description
  • See http://www.epb.uni-hamburg.de/erzwiss/faulstich-wieland/Berufsorientierung%20und%20Geschlecht.htm
June 2013 - June 2014
IfBQ - Institut für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung Hamburg
Position
  • Research Assistant
Description
  • Development and Testing of School Inspection Tools; Triangulation of School Inspection Data. See http://www.schulinspektion.hamburg.de/index.php/
Education
October 2002 - March 2008
University of Hamburg
Field of study
  • Educational Studies, Gender Studies, German Language Studies

Publications

Publications (37)
Conference Paper
Full-text available
1 Einstieg: Berufsorientierung und Geschlecht 2 Theorie I: Stereotype 3 Theorie II: Undoing Gender und Irritation 4 Undoing Gender und Irritation praktisch 5 Resümee
Chapter
Full-text available
Jenseits von Dominanz und Hegemonie? Männliche Auszubildende in der Pflege. 1 Einleitung Das Berufsfeld der Pflege gilt als Engpassberuf und ist von einem starken Mangel an Fachkräften bestimmt. Der Pflegebereich kann außerdem als geschlechtstypisch weiblich charakterisiert werden: Mehr als drei Viertel der Fachkräfte sind Frauen. Männliche Auszub...
Chapter
Full-text available
Berufliche und geschlechtsbezogene Orientierungen von männlichen Auszubildenden in geschlechtsuntypischen Berufen. Ein exemplarischer Vergleich von Assistenzberufen im Erziehungs- und Gesundheitssektor. Im Fokus der dem Beitrag zugrundeliegenden, in Hamburg an berufsbildenden Schulen durchgeführten Studie stehen junge Männer, die eine Ausbildung i...
Article
Full-text available
Summary: Underprivileged young male social pedagogical assistants in vocational education: Potentials for the transformation of masculinity? Against the backdrop that social pedagogicalassistant training has now been opened up for those with a secondary school leaving certificate, this study focuses on the vocational and gender orientations of mal...
Article
Full-text available
Die Berufswahl junger Menschen variiert noch immer stark nach Geschlecht. Das bildungspolitische Ziel einer »klischeefreien Berufswahl« und die Gewinnung von Männern wird häufig als eine Lösung mit Blick auf den gestiegenen Fachkräftebedarf in Care-Berufen gesehen. Doch was motiviert junge Männer, eine Ausbildung in mehrheitlich von Frauen angesteu...
Article
Kurzfassung: Der Beitrag zielt auf die Professionalisierung von Lehrkräften in der Berufsorientierung durch den Erwerb von Genderkompetenz. Vor dem Hintergrund eines nach wie vor stark nach Geschlecht segregierten Ausbildungs- und Arbeitsmarktes stehen Anregungen, wie geschlechterstereotype Vorstellungen im Kontext von Berufsorientierung irritiert...
Article
Full-text available
Die jahrzehntelangen Bemühungen um die Erhöhung des Frauenanteils in MINT-Berufen waren bislang verhältnismäßig wenig erfolgreich und auch die Zahl von Männern in Erziehungs- und Pflegeberufen steigt nur langsam an. Dennoch ist insgesamt zu beobachten, dass die Geschlechterverhältnisse in Bewegung geraten sind, wenngleich noch nicht davon gesproche...
Article
Full-text available
Nach zahlreichen Auflagen seiner am Lebenslauf orientierten Publikationen zu Männlichkeit und Sozialisation legt Lothar Böhnisch nun eine Sozialtheorie der Männlichkeit vor. Ausgangspunkt ist die Dialektik zwischen Kapitalismus und Sozialem. Im Weiteren nutzt der Autor eine Vielzahl theoretischer Zugänge. Durch den gesamten Band ziehen sich sieben...
Book
Full-text available
ZUSAMMENFASSUNG Berufsorientierung ist in den letzten Jahren an den allgemeinbildenden Schulen in Deutschland bundesweit erheblich intensiviert worden, um Übergänge von der Schule in den Beruf zu erleichtern und zu beschleunigen. Als Argument dafür wird häufig der drohende Fachkräftemangel genannt. Der krisenhafte Moment des Übergangs soll durch in...
Article
In Zeiten von zunehmendem Anti-Genderismus sowie „Besorgten Eltern“ und deren An- griffen auf fortschrittliche(re) Bildungspläne sind Studien wie die von Bettina Kleiner not- wendiger denn je. Die Hassattacken bis hin zu Morddrohungen gegen Sexualwissenschaft- ler_innen und -pädagog_innen greift Kleiner in ihrer Einleitung auf: „[...] verteidigt wi...
Article
Full-text available
Der Gegenstand der Berufsorientierungsforschung ist nicht auf die berufliche Erstorientierung im Jugendalter beschränkt, sondern – wie der Titel dieses bwp@Spezials anzeigt – auf den gesamten Lebenslauf bezogen. Berufs- und Studienorientierung, das ist in der aktuellen wissenschaftlichen Diskussion und Forschung derzeit unstrittig, ist als ein den...
Article
Full-text available
Das Management des Übergangs bzw. der Statuspassage Schule – Beruf ist ein zentrales, stark ausgeweitetes Handlungs- und Angebotsfeld, in dem sich unterschiedliche Akteure bewegen. Hierin deutet sich bereits eine „Entgrenzung“ an, der jedoch unter der Perspektive der „Optionslogik“ (Heinz et al. 1985) eine Begrenzung individueller Entscheidungsmögl...
Chapter
Der Fokus dieses Beitrags liegt auf der Auswertung der Angaben (standardisierte Erhebung) von rund 250 Schüler/innen von Hamburger Stadtteilschulen zu ihren beruflichen Interessen und Kenntnissen im Zusammenhang mit Geschlecht. Zeigt sich eine geschlechterstereotype Eingrenzung der Interessen – also ein doing circumscription – oder werden Gemeinsam...
Chapter
Um die Frage beantworten zu können, welche Rolle Geschlecht in der schulischen Berufsorientierung spielt, sollen im Folgenden zunächst die Rahmenbedingungen und Konzepte skizziert werden, die in Hamburg behördlicherseits vorliegen. Im zweiten Schritt wird ein für geschlechtergerechte Berufsorientierung relevanter Aspekt anhand zweier Studien vorges...
Research
Full-text available
Den Anstoß für das Teilprojekt „Männer und Grundschule“ gab die langjährige Beobachtung, dass im Studiengang „Lehramt Primarstufe und Sekundarstufe I“ (LAPS) der Anteil männlicher Studierender regelmäßig bei unter 20% lag. Die zentrale Fragestellung lautete: Wie können (mehr) Männer für das Lehramt an der Grundschule geworben werden, ohne dass glei...
Book
Full-text available
Die Schulinspektion als Teil einer Steuerungsstrategie, die die Qualitätssicherung von Schulen ins Zentrum setzt, ist seit rund zehn Jahren fester Bestandteil der Bildungsentwicklung in Deutschland. Sie soll schulische Prozesse evaluieren, prozessuale Mindeststandards in Schule und Unterricht sichern und die Schulentwicklung stimulieren. In Hambur...
Chapter
Zusammenfassung In der empirischen Bildungsforschung finden Interviews mit Schülerinnen und Schülern, die im Rahmen von Schulinspektionen zur Datengewinnung über Schule und Unterricht genutzt werden, bislang wenig Beachtung. Für diesen Beitrag wurde eine Stichprobe von sechs Interviews, die an Grundschulen durchgeführt wurden, aus dem Datensatz des...
Book
Schulinspektion in Hamburg. Der erste Zyklus 2007-2013: Grundlagen, Befunde, Perspektiven. Die Schulinspektion als Teil einer Steuerungsstrategie, die die Qualitätssicherung von Schulen ins Zentrum setzt, ist seit rund zehn Jahren fester Bestandteil der Bildungsentwicklung in Deutschland. Sie soll schulische Prozesse evaluieren, prozessuale Mindest...
Article
Full-text available
Diese Dissertation ist ein anspruchsvolles Projekt. Es bedarf einer guten Portion Chuzpe, um diese Variante eines doppelten Spiels zu spielen, nämlich: die eigene Fachkultur der Philosophie aus Doing Gender-Perspektive kritisch zu durchleuchten und dabei die ‚Regeln der Kunst‘ einzuhalten. Heike Guthoffs Kritik ist somit zugleich Anerkennung des kr...
Chapter
In den letzten Jahrzehnten hat sich das Verhältnis zwischen männlichen und weiblichen Lehrkräften in den Kollegien aller Schulformen zugunsten von Lehrerinnen verschoben. Das heißt, es interessieren sich verhältnismäßig immer weniger männliche Hochschulzugangsberechtigte für den Beruf „Lehrer“ und das Tätigkeitsfeld Schule. Insbesondere der Studien...
Chapter
Mit dem Ziel der Entwicklung einer inklusiven Schule sind vielfältige Herausforderungen verbunden. Dieser Band stellt eine Reflexionsgrundlage sowohl für die Theorie als auch die Praxis schulischer Inklusion her und greift Fragen gesellschaftlicher, institutioneller und unterrichtlicher Gestaltungsmöglichkeiten einer inklusiven Schule auf. Die Beit...
Article
Full-text available
Zentrales Resultat in Bezug auf Studierende des Grundschullehramts: "Wir finden also auf der inhaltlichen Ebene, bezogen auf Wissenschaftlichkeit des Studiums und das intellektuelle Niveau des zu vermittelnden Wissens tatsächlich eine gewisse Anspruchslosigkeit, während die pädagogische Ebene, die Be- und Erziehungsarbeit und der Kontakt mit Kinder...
Article
Full-text available
In diesem Beitrag werden Interaktionen im Rahmen von Schule unter dem Genderaspekt betrachtet. Zunächst werden die Begriffe „Interaktion – Schule – Gender“ aufgefächert. Der Aufsatz widmet sich dann den Entwicklungen und Ergebnissen der schulischen Interaktionsforschung unter Genderaspekten aus den letzten 30 Jahren. Ausgangspunkt ist die feministi...
Article
Der Frage, ob die Kategorie ‚Gender‘ ausgedient hat oder weiter ertragreich genutzt werden kann, stellen sich die Autorinnen und Autoren des Bandes in einem von Erziehungswissenschaftler/-innen veranstalteten „Interdisziplinären Gespräch“. Eine Bestandsaufnahme der feministischen Theoriebildung wird vorgenommen und – durchaus vorhandene – neue Pers...
Book
Full-text available
Geschlechtergerechtigkeit ist eine komplexe Herausforderung für die aktuelle Schulentwicklungsdebatte. Dabei geht es nicht nur um die Implementierung einzelner Maßnahmen zur Jungen- oder Mädchenförderung, sondern darum, Geschlechtergerechtigkeit als Gestaltungsaufgabe von Schulkultur zu betrachten. Der Band untersucht, welche Chancen, aber auch wel...
Article
Wallner criticizes the feminist representation of the history of girls’ labor since the 1960s as a representation that was truncated and silenced in the interest of self-heroism and should therefore be seen as ideological. The author herself has worked in the area of girls’ labor and politics for twenty years and therefore critically takes on her o...
Article
Jürgen Budde’s work is a qualitative study that analyses data collected in the context of research following school lessons (lesson protocols and video tapes) with a focus on male students. The author primarily returns to Robert Connell’s concept of “masculinities” and the theory of Pierre Bourdieu for his interpretations. A central result of Budde...

Network

Cited By

Projects

Projects (4)
Archived project
Wie wird "Gechleschlechtergerechtigkeit" in der Schule umgesetzt? Untersucht wurde diese Frage an einem Österreichischen Gymnasium, das sich Geschlechtergerechtigkeit zum Programm gemacht hatte. Im Rahmen einer ethnografischen Studie wurden alle jene Maßnahmen untersucht, die explizit dem Ziel der Geschlechtergerechtigkeit gewidmet waren. Dazu gehörten geschlechtsgetrennter Werk- und Sportunterricht, Mädchen- bzw. Jungenbeauftragte, aber auch geschlechterübergreifende Maßnahmen wie das Streitschlichterprogramme und der 'Kokoko'-Unterricht (Kooperation,Kommunikation, Konfliktlösung). Darüber hinaus wurden Praktiken der Disziplinierungs und der Notenvergabe analysiert.
Project
Researching Masculinity in Vocational Education Im Zentrum des Teilprojektes stehen Bildungsprozesse von Jungen und jungen Männern in Institutionen der beruflichen Bildung. Fokussiert werden berufsvorbereitende und -qualifizierende Bildungsgänge in nach Geschlecht unterschiedlich präferierten Berufsfeldern: Bildungsgänge in weiblich dominierten Berufen (SAGE Berufe), in geschlechtsneutralen Berufen (kaufmännische Berufe) sowie in klassischen ‚Männerberufen‘ (gewerblich-technische Berufe). Es werden sowohl Ausbildungsgänge mit niedrigen, als auch solche mit hohen formalen Zugangsvoraussetzungen einbezogen. Das Projekt untersucht die Bedeutung von Geschlecht und Männlichkeit im Kontext der institutionell gerahmten vorberuflichen und beruflichen Sozialisationsprozesse an den verschiedenen Lernorten (Betriebe, berufliche Schulen und Bildungsträger) und fokussiert die Perspektive unterschiedlicher Akteur*innen: Schüler und Ausbildende, Lehrkräfte sowie betriebliches Ausbildungspersonal. See: https://www.itb.uni-bremen.de/ccm/projects/projekte/jub--jungen-und-bildung-in-beruflicher-bildung.de