Arist V. Schlippe

Arist V. Schlippe
Witten Institute for Family Business · Witten Institute of Family Business

Prof. Dr.

About

484
Publications
59,444
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
1,992
Citations
Additional affiliations
April 2005 - present
Universität Witten/Herdecke
Description
  • WIFU is the first German research institute on Family Business (FB). As a psychologist I work at psychological topics related to this kind of organization: FB-conflict in general, succession, family strategy and family management etc.
April 2005 - present
Universität Witten/Herdecke
Position
  • Chair
Description
  • Look at topics related to family business from an interdisciplinary perspective (management, psychology, sociology, laws)
October 1981 - March 2005
Universität Osnabrück

Publications

Publications (484)
Chapter
In dynastic business families, one thing above all is expected from the many shareholders: that they understand, protect and look after their inherited shares in the family business in a fiduciary capacity to pass them on to the next generation. The family strategic measures that go hand in hand with this fiduciary attitude, and how they work in th...
Chapter
This chapter presents the central theoretical distinctions that help to describe and explain the special nature and dynamics of dynastic business families. The aim is to understand how such large numbers of shareholders have come to exist in family businesses. Interestingly, three logics of social cohesion can be observed in such large business fam...
Chapter
Communication is the basis of all social life. Different areas of life each have their own logic of communication: people speak differently within families than in companies or in the public sphere. While the logic of family communication takes place intuitively in smaller family structures, in dynastic business families, it is necessary to create...
Chapter
This chapter deals with core issues and challenges facing dynastic business families or business families 3.0: in addition to exercising the ownership function, central elements in family management include maintaining the cohesion of and meeting the expectations of family members. The explanations offered here are based on our initial, already pub...
Chapter
Conflict configurations in dynastic business families differ significantly from those in families of other sizes. This chapter will first briefly outline the typical conflict situations in smaller and medium-sized families (referred to as business families 1.0 and 2.0) and then illustrate the various fields in which conflicts can manifest in dynast...
Chapter
Suitable personnel selection is crucial in setting up boards: the challenges for the management of dynastic business families are enormous, so it is crucial to find and select competent people, train them and put them in appropriate positions. In this context, the organisational logic of competence and the family logic of equality also collide in d...
Chapter
In this chapter, we address a key challenge facing family management in dynastic business families: establishing “optimal” governance structures while also providing a wide range of opportunities for family members to participate. This requires setting up smooth and legally compliant processes covering how decisions are made and how the large commu...
Chapter
Much of the content of the family strategy of small and medium-size business families has long since been resolved by dynastic business families, who face completely different tasks and challenges. Through established structures, it is important to counteract centrifugal dynamics so that identification, bonding and motivation can always be renewed...
Chapter
Family businesses, the oldest form of business, are constantly changing. However, it is only in recent years that a recognisable development in German business families has led to a range of visible results: the increasing social acceptance of an egalitarian inheritance of shares by all descendants within a business family has given rise to a speci...
Chapter
Wissenschaftliche Forschung verfolgt das Ziel, den Erkenntnisfortschritt anzustoßen, also an bestehende Forschungen anzuschließen und diese so zu erweitern, dass Forschungslücken geschlossen und damit bisher unbeantwortete Fragen geklärt werden. Hierzu soll unser Buch einen Beitrag leisten. Was wir jedoch ebenso intendieren, ist, einen konstruktive...
Chapter
Dieses Kapitel beschäftigt sich mit Kernfragen und Herausforderungen von dynastischen Unternehmerfamilien bzw. Unternehmerfamilien 3.0. Bei diesem Familientypus steht, neben der Ausübung der Eigentümerfunktion, die Organisation des Zusammenhaltes sowie der Umgang mit den Erwartungen ihrer Mitglieder an die Mitgliedschaft im Zentrum des Familienmana...
Chapter
Konfliktkonstellationen in dynastischen Unternehmerfamilien unterscheiden sich deutlich von denen anderer Größenordnungen. In diesem Kapitel werden zunächst kurz die typischen Konfliktlagen der kleineren und mittleren Familien (als Unternehmerfamilien 1.0 und 2.0 bezeichnet) skizziert, anschließend werden verschiedene Felder veranschaulicht, in den...
Chapter
Für die Besetzung der Gremien ist eine passende Personalauswahl entscheidend. Denn die Herausforderungen für das Management dynastischer Unternehmerfamilien sind enorm, sodass es entscheidend ist, kompetente Personen zu finden und auszuwählen, sie auszubilden und in entsprechende Positionen zu setzen. In diesem Zusammenhang prallen auch in dynastis...
Chapter
In diesem Kapitel beschäftigen wir uns mit einer zentralen Herausforderung, vor der sich das Familienmanagement in dynastischen Unternehmerfamilien sieht: einerseits „optimale“ Governance-Strukturen einzurichten und andererseits zugleich für die Familienmitglieder eine breite Palette von Möglichkeiten zur Partizipation bereitzustellen. So geht es d...
Chapter
Viele Inhalte einer Familienstrategie, mit denen Unternehmerfamilien kleinerer und mittlerer Größenordnung befasst sind, sind von dynastischen Unternehmerfamilien meist bereits vor längerer Zeit erarbeitet worden. Diese stehen damit vor ganz anderen Aufgaben und Herausforderungen. Auf der Basis etablierter Strukturen gilt es, den zentrifugalen Dyna...
Chapter
In diesem Kapitel werden die zentralen theoretischen Unterscheidungen präsentiert, die dabei helfen, dynastische Unternehmerfamilien in ihrer Besonderheit und Dynamik zu beschreiben und zu erklären. Dabei geht es darum zu verstehen, wie es überhaupt zur Entwicklung so großzahliger Gesellschafterkreise von Familienunternehmen kommt. Das Interessante...
Chapter
Familienunternehmen verändern sich permanent. Sie sind die älteste Form des Wirtschaftens. Doch erst seit einiger Zeit lässt sich in deutschen Unternehmerfamilien eine Entwicklung erkennen, die in den letzten Jahren in der Breite sichtbare Ergebnisse nach sich gezogen hat: Durch die zunehmende gesellschaftliche Akzeptanz egalitärer Vererbung von Ge...
Chapter
Kommunikation ist die Grundlage allen sozialen Lebens. Unterschiedliche Lebensbereiche haben jeweils ihre eigene Kommunikationslogik, in Familien wird anders gesprochen als im Unternehmen oder im öffentlichen Raum. Während die Logik der Familienkommunikation sich in kleineren Familienstrukturen intuitiv und von selbst vollzieht, ist es in den dynas...
Chapter
In dynastischen Unternehmerfamilien wird von den vielen Gesellschaftern vor allem eines erwartet: dass sie ihre ererbten Anteile am Familienunternehmen treuhänderisch verstehen, behüten und pflegen, um diese an die nächste Generation weiterzugeben. Welche familienstrategischen Maßnahmen mit dieser Treuhänderhaltung einhergehen und wie diese in den...
Article
Full-text available
Dynastische Unternehmerfamilien existieren bereits über zahlreiche Generationen und haben egalitäre Vererbungsprinzipien der Gesellschafteranteile am Unternehmenseigentum etabliert. Dabei kann ein Gesellschafterkreis auf zwei bis dreistellige Größenordnungen anwachsen. Hier wird skizziert, wie in diesen Großfamilien das Vermögensmanagement als Teil...
Book
Full-text available
German: Wenn »Corona« der Name einer globalen Krise ist, dann kann dieser Name keinen Ausnahmezustand bezeichnen. Krisen sind nichts Außeralltägliches-und von der Welt kann sich nichts ausnehmen oder ausgenommen werden. Die Weltgesellschaft ist eine inklusive Umgebung, die alle ihre Grenzen untereinander vernetzt, die kein Außen mehr abtrennt und k...
Chapter
This chapter provides an introduction to the central theoretical ideas developed at WIFU over recent years. We start by presenting and critically examining a classic model that has provided the basis for much research into family businesses, the three circle model. We then go on to develop this model in this chapter and, in Chap. 4, to establish th...
Chapter
In the course of our contact with business families over the years, a range of experiences have indicated problems closely linked to the development dynamic of such families. The need to establish the fundamental future course of family strategy grows not just over a period of years but over decades and generations, especially if its importance is...
Chapter
What does a business family do when it has to continuously balance family, business and shareholder-related contexts? Business families are not businesses, yet neither are they solely and exclusively families. They can be seen as distinct social systems defined by oscillating identity requirements. As a visual symbol for this, we have chosen the im...
Chapter
The final chapter of this book brings together our theoretical observations and our empirical findings to present a practical concept of how to engage in a process of communication, reflection and strategy development that allows a family to embark on an examination of itself and its relationship with its business. The chapter offers a guide to a p...
Chapter
In presenting an inside view of the decision-making processes in business families, we should like to start with what is perhaps one of the most difficult tasks facing family strategy, namely, decisions regarding appointments. To some extent, the real art here is to strike a balance between the demands of bonding logic—the need for equality and equ...
Chapter
This chapter adds to our observations a perspective originally developed by a group of Spanish researchers. Their approach describes the different underlying family philosophies of entrepreneurship and corporate management. The question of how a business family views itself and its relationship with its business is referred as the mental model. The...
Chapter
This chapter is very short but addresses a topic that is existential to business families: the question of what the family seeks to achieve beyond enabling prosperity. Without a collective sense of meaning and purpose, the family would be lost to the business as a resource in the long term.
Chapter
This chapter looks at how business families can achieve a sense of fairness in their decision-making. Given the contradictory systems of logic at work, ensuring legitimation is no easy task. Precisely because so much is decided in a paradox-friendly manner, it is vital for decisions to be legitimated, i.e. they are felt to be justified rather than...
Chapter
A business family is a special type of family, at least in our culture and age, since it is distinct from the private, nuclear family that is more typical of today’s society. History has seen considerable changes in the structure of families and households. The separation of family and commerce during the course of the nineteenth and twentieth cent...
Book
This book focuses on a central success factor for family businesses: maintaining the decision-making ability over generations while not jeopardizing the business due to family conflict, inefficient governance structures, or lack of identification. The authors identify that this is not as easy as the endeavor to bring two social systems together wit...
Book
Dieses Buch beschäftigt sich mit einem besonderen Typus von Eigentümerfamilien: der dynastischen Unternehmerfamilie. Diese Unternehmerfamilien zeichnen sich durch einen Eigentümerkreis aus, der mehr als 50 Familienmitglieder umfasst. Unternehmerfamilien dieses Typus stehen vor spezifischen Fragestellungen und Herausforderungen, für die es bisher ka...
Book
This book deals with dynastic business families. Such families are characterized by a circle of owners comprising more than 50 family members, which typically face specific issues and challenges for which there has been little research knowledge and practical approaches until now. The book presents results and findings from a special research proje...
Article
Digitalisierung verändert viele Facetten unseres Alltagslebens. Auch Konfliktdynamiken verändern sich: Da wo früher Telefonate und Briefe jeweils zunächst nur den unmittelbaren Austausch von zwei Personen/Parteien ermöglichten, steigt heute durch E-Mail und Messenger-Dienste im Konfliktfall die Komplexität und damit die Wahrscheinlichkeit von Missv...
Article
Full-text available
Zusammenfassung In großen, mehrgenerationalen Unternehmerfamilien ist ein zentrales Thema des Familienmanagements die Regulierung des Umgangs mit dem Vermögen, die Regulierung von Verkaufsabsichten und die Unterstützung der vielen Gesellschafter bei Vermögensfragen. In der Forschung wurden dafür sieben große deutsche Familienunternehmen (zwischen 8...
Article
Full-text available
This paper's point of departure is that business families are permanently confronted with a dual function: They engage in typical family relations yet also have formal decision‐making processes for business and family strategy. However, large business families—which may consist of several hundred shareholders who own one or more family businesses—a...
Article
Klienten im Coaching sind nicht selten mit komplexen, widersprüchlichen oder ambivalenten Erwartungssituationen konfrontiert, die ihnen selbst nicht voll bewusst sind. Das Erwartungskarussell ist eine Technik, um diese Situationen benenn- und handhabbar zu machen. Dabei werden in einem ersten Schritt Erwartungen gesammelt, zu denen sich die Klienti...
Chapter
Ein Virus dominiert weltweit die Kommunikationsströme. »Corona« ist von gesamtgesellschaftlicher Relevanz, das Kennzeichen jeder Krise. Nicht nur die Körper sind infiziert, auch die Gesellschaft ist es. Ein Zwang zum Urteilen und Handeln unter Zeitnot, eine unbestimmte Verpflichtung zur Aktion setzt Politik, Wirtschaft, Massenmedien und nicht zulet...
Article
Der Beitrag setzt sich mit der Kritik an „fragwürdigen Ansätzen im Coaching“ von Uwe Kanning auseinander. Die dem Beitrag zugrundliegende Prämisse, nach der Praxiswissen ausschließlich durch Verwissenschaftlichung zu sichern und zu optimieren sei, wird kritisch hinterfragt. Ihr wird die Differenz von „Wissenschaft“ und „Profession“ entgegengesetzt,...
Chapter
Im Unterschied zum klassischen Typus der Kleinfamilie in der westlichen Gesellschaft durchbrechen Unternehmerfamilien die Zerfallsmuster verwandtschaftlicher Beziehungen, die in Familie der Gegenwart in unserer Kultur zu erwarten sind. Diese haben selten über mehr als drei Generationen hinaus Bestand (Gestrich et al. 2003). Der Zusammenhalt einer E...
Chapter
Inzwischen liegt als Kern einer Systemtheorie der Unternehmerfamilie ein Konzept der „verdoppelten Familie“ vor (v. Schlippe et al. 2017). Es entstand aus einem Projekt, an dem zwölf der größten deutschen Familienunternehmen teilgenommen haben. Sie hatten sich auf der Basis eines qualitativen Forschungsdesigns, ausgehend vom Konzept der systemische...
Chapter
Das Systemdenken ist in der Familienunternehmensforschung weit verbreitet. Mindestens seit Robert G. Donelley (1964) wird von den zwei Kreisen „Familie“ und „Unternehmen“ und damit – implizit wie explizit – von zwei unterschiedlichen Systemen gesprochen. Später kam noch der dritte Kreis „Eigentum“ hinzu. Diese drei Systeme – darin sind sich wohl al...
Chapter
Familienunternehmen können als besondere Form eines hybriden Sozialsystems angesehen werden, welches sich durch die Notwendigkeit ständiger Integration von Paradoxien auszeichnet. Diese werden in diesem Beitrag durch die Gleichzeitigkeit inkompatibler Verhaltenserwartungen erklärt – eine Besonderheit dieser Unternehmensform, die familieninterne sow...

Network

Cited By

Projects

Projects (5)
Project
Nachwuchswissenschaftler haben in dem „WIFU-Forschungs-Camp“ die Möglichkeit, gezielt genau das zu lernen, was sie für eine wissenschaftliche Karriere im Bereich der Familienunternehmensforschung brauchen. 1. Publizieren in Family Business und Entrepreneurship Journals 2. Präsentieren auf wissenschaftlichen Konferenzen 3. Forschungsmethoden und -designs in der Familienunternehmensforschung 4. Aktuelle und zukünftige Forschungsfelder in der Familienunternehmensforschung 5. Netzwerken mit anderen Wissenschaftlern im Bereich der Familienunternehmensforschung 6. Reflexion der praktischen Relevanz der Forschungsarbeit mit Vertretern aus Familienunternehmen/Unternehmerfamilien Das Forschungscamp findet am 18.11.-21.11.2019 im Haus Hohenstein in Witten statt und ist für Doktoranden und Habilitanden konzipiert. Mehr Informationen finden Sie auf unserer Webseite unter: https://www.wifu.de/forschung/