Anna Babka

Anna Babka
University of Vienna | UniWien · Institut für Germanistik

Doctor of Philosophy

About

50
Publications
1,622
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
36
Citations
Citations since 2017
9 Research Items
25 Citations
201720182019202020212022202302468
201720182019202020212022202302468
201720182019202020212022202302468
201720182019202020212022202302468
Introduction
Anna Babka is an Austrian literary and cultural scholar, author and politician. As an associate professor of modern German literary studies, she works at the Institute of German Studies at the University of Vienna. Her research focuses on literary and cultural theory, theory of autobiography/biography, gender studies in cultural studies, cyberfeminism and posthumanism, queer studies, and postcolonial studies. From 2006 to 2011 she was a Hertha Firnberg and Elise Richter Fellow of the Austrian S

Publications

Publications (50)
Chapter
Dazu angetan, Kulturwissenschaften/Cultural Studies weiter zu entwickeln und zu stärken, fand im Jahr 2000 die Third International Crossroads in Cultural Studies Conference in Birmingham statt.
Chapter
Full-text available
FRAUEN.SCHREIBEN. So hieß das Thema des Symposiums, in dessen Zusammenhang dieser Text entstand. Die Frage, wie "Frau" in Texten von Schriftstellerinnen aus Österreich und China "geschrieben" wird, sollte dabei in den Blick genommen werden - Elfriede Jelinek stand dabei mit im Fokus der Analysen und ist auch meine Wahl im nachfolgenden Text. Diese...
Book
Full-text available
Hg.): Postkolonialität denken-Spektren germanistischer Forschung in Togo 2017, ISBN 978-3-7069-0830-6, 308 S. mit z.T. farbigen Abb., brosch. € [A] 28,00 / € [D] 27,20 https://www.blickinsbuch.de/item/81ad867e970e97ad241f3c4df467d7f3?PHPSESSID=34d86f439ece2d 837c6fda33e47d9fd0 Der hier vorliegende Band versammelt Beiträge eines Humboldt-Kollegs, da...
Chapter
Full-text available
Gender Studies wie auch Queer Studies sind wesentliche Ansätze innerhalb der postkolonialen Theoriebildung. Gemeinsam ist ihnen eine transdisziplinäre und machtkritische Erkenntnisperspektive, die als intersektional beschreibbar ist (Crenshaw 1989; Walgenbach 2007, 7).
Chapter
Gayatri Chakravorty Spivak, geboren am 24. Februar 1942 in Kalkutta, ist Avalon Foundation Lehrstuhlinhaberin und Professorin für Anglistische und Vergleichende Literaturwissenschaft sowie Direktorin und Gründungsmitglied des Center for Comparative Literature and Society an der Columbia University in New York.
Chapter
Full-text available
Das ständige Nichts steht im schärferen Gegensatz zum Poe-tischen als das Stereotyp, das nicht unbedingt für eine falsche, sondern eher für eine blockierte Darstellung der Wirklichkeit mit ihren unaufhörlichen Verschiebungen steht. Die Herausfor-derung im Umgang mit Stereotypen liegt gerade darin, Reprä-sentation zu wagen ohne sich auf sie zu besch...
Book
Full-text available
Narrative im Bruch Theoretische Positionen und Anwendungen Broken Narratives, Bd. 1 2016, 274 Seiten mit 4 Abbildungen, gebunden € 45,-D / € 46,30 A / € 37,99 E-Book ISBN 978-3-8471-0596-1 Vienna University Press bei V&R unipress Der erste Band der Reihe "Broken Narratives" geht auf eine mehrjährige Forschungsinitiative der Philologisch-Kulturwisse...
Chapter
Full-text available
Grenzüberschreitungen bei Barbara Frischmuth« spricht der Titel die-ses Sammelbands an und liefert so Impulse für spezifische Ansätze und Lektüreverfahren. Der Begriff der Grenze, selbst vielschichtig konnotiert und theoretisiert, trennt in bestimmten zeitgenössischen Theoriediskur-sen nicht einfach das eine vom anderen, sondern wird als Liminalitä...
Chapter
Full-text available
"Die Sprache der Liebe", so Werner Hamacher, "korrespondiert keinem Gegenstand, den sie nicht selbst durch ihre Tropen erst entworfen hät-te. Ihre Bilder und Wendungen, ihre Sätze und Worte beziehen sich auf etwas, das es nicht gibt und das auch sie nicht zur Gänze geben kön-nen, weil sie unfähig sind, es vollständig und wirklich zu sagen." Entlang...
Book
Full-text available
Was hat der Begriff Gender mit der Dekonstruktion zu tun, in deren Zeichen seit den 1960er Jahren eine radikale Kritik an den hierarchischen, machtgesättigten Grundoppositionen des abendländischen Denkens erfolgt? Inwiefern ist die Geschlechtsidentität gesellschaftlich konstruiert und wie kann sie dekonstruiert werden? In welchem Zusammenhang stehe...
Article
"We have a land of words." Semier Insayif's novel Faruq (2009) is about words and memories, about (not) being able to speak, about losing language and memory, about writing, speaking and reciting in the in-between space of languages and cultures. Based on the first-person-narrative, the text unfolds nuances and facets of life as stories, or as text...
Article
Full-text available
Anna Babka & Peter Clar: Our article will proceed in a twofold way: on the one hand we attempt to introduce the audience more in depth to Elfriede Jelinek's work, extrapolating mainly her style of writing on the basis of theoretical reflections that underlies her textual production; on the other hand we want to focus on two plays that are interesti...
Chapter
Full-text available
Das Blau […] dringt nicht in uns ein, es zieht uns nach und mit sich. So kann es, trotz seiner ätherischen Unstofflichkeit, zum Inbegriff des Erotischen werden. […] Es signalisiert die Verwandtschaft mit dem Dunkel des Nächtlich-Schwarzen, es kündet von der unerreichbaren und doch auf sie verweisenden Ferne − das Blau des Himmels und des Wassers −...
Chapter
Full-text available
Vorwort. Übertragung und Übersetzung. Hg. und eingeleitet von Anna Babka und Gerald Posselt. Aus dem Engl. von Kathrina Menke. Wien, Turia & Kant, 2012, S. 7-S.16.
Article
Full-text available
Der Prinz von Theben beinhaltet neun Geschichten (‚Miniaturen'), die sich im märchenhaften, teilweise surrealen, sowohl örtlich, als auch zeitlich nicht weiter definierten Orient abspielen. Der Orient wird-auf den ersten Blick aber eben nicht ausschließlich −, als stereotyper Schauplatz der Trieb-und Sündhaftigkeit gefasst. Er ist ‚das Andere', das...
Chapter
Full-text available
In: Trinh T, Minh-ha: Postkolonialität und Feminismus Schreiben. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Anna Babka. Übersetzt von Kathrina Menke. Unter Mitarbeit von Matthias Schmidt. Wien/Berlin: Turia & Kant, 2010, 9-24.
Article
Full-text available
ide - informationen zur deutschdidaktik
Article
my article provides an overview on following subjects: beginnings and backgrounds of feminist theory; literary theory, literary criticism; equality and difference; women's studies and feminism of difference in France; deconstructive feminism literary studies in the united states of america; gender studies, gay and lesbian studies, queer studies and...
Chapter
Full-text available
Article
Full-text available
On ne sort pas indemne d'une rencontre avec le texte appele In-geborg Bachmann»l. Man kommt rlichr Unversehrt davon, wenn man sich auf Texte, die Ingeborg Bachmann genannt werden, einläßt. So könnte man diesen Satz, mit dem Helene Cixous einen ihrer jüngsten Aufsätze zu Ingeborg Bachmann beginnt, übersetzen. Cixous läßt sich immer wieder auf Bachma...
Article
Full-text available
Ausgehend von der These, dass die Frage der kulturellen Differenz nicht losgelöst von jener der sexuellen Differenz betrachtet werden kann, geht es in diesem Text darum, die Verschränkungen von gendertheoretischen und postkolonialen Theoriemodellen darzulegen. Es zeigt sich, dass beide Ansätze - besonders in ihrer Verwobenheit - innerhalb der germa...
Article
Full-text available
Errata slip laid in. Thesis (doctoral)--Universität, Wien, 1998.

Network

Cited By

Projects

Projects (4)
Project
Digital Archive Barbara Frischmuth Barbara Frischmuth is one of the most important contemporary Austrian authors. A large part of her premortem bequest is already housed at the Franz Nabl Institute for Literary Research in Graz and, to a lesser extent, at the Austrian National Library and the Adolf Haslinger Literature Foundation, Literature Archive Salzburg. The goal of the project Digital Archive Barbara Frischmuth, which is multi-perspectival in nature and aims at complete mapping of the entire oeuvre, is to enable a broad and at the same time profound scholarly examination of Frischmuth's oeuvre and thus to provide central impulses both for the professional world and for a larger public. The scope of the undertaking includes the consolidation of the archival holdings, the documentation and comprehensive philological description of both the primary sources and their academic and journalistic reception. The analysis and commentary of the project will be carried out along specific questions and parameters, such as subjects and themes, genre-specific classifications, relevant cultural, aesthetic, or sociopolitical references, or characteristic trends of reception. Academic and journalistic reception is examined both quantitatively and qualitatively. The results of the reception and primary text analysis will be linked and systematically correlated in the digital setting. The digital workflow provides for an online repository with an intuitive and data-driven interface. The entire indexing process is based on proven methods of the Digital Humanities, which allow the diverse information on Frischmuth's work to be recorded in a structured and standards-compliant manner. Both the workflow of data acquisition and the analysis and presentation of the data are developed and carried out together with the Austrian Centre for Digital Humanities, Vienna. Located at the intersection of archive and German philology, the project's multi-layered approach not only makes a significant contribution to scholarly research on Frischmuth's work, but also establishes an exemplary, innovative, and original open-access system for capturing, structuring, and indexing literary texts and their reception. In addition, the project provides a content-related basis for possible follow-up projects, such as the digitization of the premortem bequest’s material or edition philological undertakings. To ensure the quality of the project, renowned literary scholars together with experts from ACDH-CH form the project team, i.e. Anna Babka, Peter Clar, Vanessa Hannesschläger, Julia Lingl and Matthias Schmidt.