Anja Willmann

Anja Willmann
Bauhaus Universität Weimar / Jade University of Applied Sciences · Civil Engineering / Architecture

B.A., DipArch, MSc (Dist)

About

19
Publications
12,339
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
169
Citations
Introduction
Inselkita Spiekeroog - interdisciplinary teaching Bauhaus2050 - Energetische Quartierssanierung zur Reduktion der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung denkmalgeschützter Bauten in Weimar
Additional affiliations
March 2019 - present
Jade University of Applied Sciences
Position
  • Professor
September 2017 - July 2021
Bauhaus-Universität Weimar
Position
  • Researcher
Description
  • Bauhaus2050: Energetische Quartierssanierung zur Reduktion der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung denkmalgeschützter Bauten in Weimar
September 2017 - February 2019
Frankfurt University of Applied Sciences
Position
  • Professor
Education
March 2017 - July 2021
Bauhaus-Universität Weimar
Field of study
  • Energy Efficient Buildings and City Quarters
September 2004 - August 2006
Oxford Brookes University
Field of study
  • Diploma of Architecture & MSc Energy Efficient and Sustainable Buildings
March 2004 - August 2004
University of Applied Sciences Liechtenstein
University of Applied Sciences Liechtenstein
Field of study
  • Architecture

Publications

Publications (19)
Conference Paper
Full-text available
Energy simulation is an emerging field of research in the domain of architecture and urban planning. Concurrent to the advances is the development of respective simulation techniques and processes to constitute the reference case close to reality for evaluation of future emission reduction measurements on district or urban scale. Currently, prevail...
Preprint
Full-text available
This inforgraphic describes a collaborative- transdisciplinary higher education teaching project organised by Jade University of Applied Sciences and University of Applied Sciences Emden/ Leer in Lower Saxony, Germany interconnecting bachelor and master students of the following fields: a) early childhood pedagogy, b) geoinformation science, c) arc...
Article
This paper describes the results of an architectural teaching module investigating passive building strategies in cold climatic conditions on the case study of Iceland. Focusing on thermal comfort in buildings, usual case study tasks are located in cooling-dominated climates - as vernacular design for hot climate zones offers more passive strategie...
Conference Paper
Full-text available
Für die Betrachtung von Stadtquartieren zur Errei-chung der nationalen Zielsetzung der CO2-Reduktion ist eine Erfassung der thermischen Eigenschaften des Gebäudebestands als Referenzwert erforderlich. Auf-grund der zu erfassenden Datenmenge scheinen ther-mografische Aufnahmen zur Ermittlung dieser thermi-schen Eigenschaften (U-Werte der Außenwände)...
Presentation
The exit from nuclear and fossil fuel energy results in a turnaround towards renewable energy sources that are locally available. This reconnects to the pre-fossil age when settlements emerged around energy resources like rivers, lakes or forests and parts of the required energy harvesting and distribution infrastructure were elements of the urban...
Presentation
Growing cities like Frankfurt are facing several issues counteracting the demand for a sustainable and healthy lifestyle within the public realm. On one hand, Frankfurt is dealing with high noise levels within the public realm, mainly caused by traffic. On the other hand, the transition of Germany’s energy system towards renewable energies is reque...
Conference Paper
Full-text available
This paper presents the approach, methods and results of an international summer school, InduCity conducted at the ETH Zurich in collaboration between the Chairs of Architecture and Building Systems and Architecture and Urban Design. The objective of the summer school was to study potential interactions between future renewable energy systems and u...
Conference Paper
The City Energy Analyst is a novel computational framework for the analysis of building energy systems at neighbourhood and district scales. The framework serves to define strategies that minimize the overall energy intensity, carbon footprint and annualized costs of energy services in urban areas. This paper presents the integration of two modules...
Article
Full-text available
The Adaptive Solar Facade (ASF) is a modular, highly integrated dynamic building facade.The energetic behavior as well as the architectural expression of the facade can be controlled with high spatio-temporal resolution through individually addressable modules. We present the general design process, the current mechanical design, and simulation res...
Conference Paper
In this paper, we presented the results of a two-year trans-disciplinary research project investigating opportunities and limitations of the Swiss 2000-Watt/1-ton CO2 society vision for the transformation of industrial sites into liveable neighbourhoods. By involving local stakeholders we elaborated four plausible scenarios for the transformation o...
Conference Paper
Full-text available
In a European context, energy standards in the built environment have made a valuable contribution to the sustainability of the industry over the past twenty years. The current cycle focuses predominantly on the thermal properties of the building envelope. As space heating and cooling with domestic water heating, currently accounts for 60% of globa...

Network

Cited By

Projects

Projects (6)
Archived project
Glattalstadt war eine raum- und stadtplanerische Studie über den Großraum Zürich, motiviert durch die zu erwartende Bevölkerungsentwicklung und die damit verbundene, zu erwartende Zersiedlung. Die Architektengruppe Krokodil hat das Glattal als geeigneten Ort identifiziert, über eine gesteuerte Entwicklung und Erweiterung des Stadtraumes nachzudenken. Für uns war es eine hervorragende Aufgabe und Herausforderung, Möglichkeiten einer postfossilen Stadt zu untersuchen und zu überlegen, welche Auswirkungen ihre dezentrale Erzeugung und Nutzung in einer neuen Stadt haben könnten. Die Grundidee der Studie war es, zwischen Uster und Kloten eine Stadt aufzuspannen, die bestehende Gemeinden und Gebäude mit neuen Strukturen verbindet, um so eine durchgängige und dichte Stadtstruktur für um die 400.000 Menschen zu entwickeln. Damit beruht das Konzept auf der Idee des Weiterbauens, auf der Kombination von Alt und Neu. Die Stadt ist in 12 Quartiere aufgeteilt, die einen Bezug zu den bestehenden Gemeinden herstellt, auch wenn sie nicht deckungsgleich sind. Aus energetischer Sicht waren für uns sowohl die Mischung von alt und neu wie auch die verschiedenen lokalen Identitäten interessant, die gleichermaßen für den Städtebau relevant sind. Im Hinblick auf die Raumplanung stellte sich die Frage nach den lokalen Potentialen für die Nutzung erneuerbarer Energiequellen: Welche stehen zur Verfügung? Wie hoch ist deren Potential, qualitativ und quantitativ? Wie kann die Nutzung der identifizierten Quellen zur räumlichen Identitätsstiftung beitragen? Wie beeinflusst Energie ein stadtplanerisches Konzept? Zeitraum: 2012 Hochschule: ETH Zürich, Professur Architektur und Gebäudesysteme Projektpartner: Architektengruppe Krokodil (pool Architekten, Boltshauser Architekten, EM2N, Frank Zierau, Schweingruber Zulauf Landschaftsarchitekten) Publikation: Schlueter, Arno and Anja Willmann. "Stadt der Netze - Energie" in: Glatt!: Manifest für eine Stadt im Werden. Zurich: Park Books, 2012.
Project
Efficient Design of an Environmental Kindergarden for Early Childhood Education on the Island Spiekeroog - A Collaborative-Transdisciplinary Higher Education Teaching Project
Project
Anhand des Gebäudebestands der Universität Weimar im Stadtgebiet Weimar sollen exemplarisch die Optimierungspotentiale großer Gebäudebestände in Bezug auf Sanierungspotentiale der Gebäude und Energiesysteme analysiert werden. Der Gebäudebestand der Universität Weimar ist ein prototypisches Beispiel großer Gebäudebestände mit einer besonderen Lage in der Altstadt Weimars Richtung Südstadt. Zudem sind 5 der 32 Gebäude Bestandteil des UNESCO Weltkulturerbes und damit von den herkömmlichen energetischen Sanierungsmaßnahmen ausgenommen. Die Universitätsbauten sind eingebettet in nutzungsgemischte Bebauungen differenzierter Bauperioden; der größte Anteil wird zurzeit für Wohnflächen und Kleingewerbe bzw. Verkaufsflächen im Erdgeschossbereich genutzt. Die Besonderheit am gewählten Stadtteil ist die Beibehaltung der universitären Nutzung und deren direkte Verflechtung mit Leben und Arbeiten als Bestandteil eines heterogenen Quartiers. Mittels einer Erweiterung des Betrachtungsperimeters auf das Stadtquartier, statt wie bisher hauptsächlich des Einzelgebäudes, kann so die CO2-Reduktion des Clusters bewertet werden. Dies erlaubt die Integration energetischer Parameter, die bisher in Einzelgebäudesanierungen nicht analysiert wurden, wie die Nutzung von Synergien, die aus unterschiedlichen Gebäudefunktionen und den jeweiligen Lastprofilen entstehen, und die Integration von „Prosumenten“ innerhalb der Nachbarschaften. Hiermit soll vor allem untersucht werden, bis zu welchem Grad sich der Anteil des Gebäudebestands, der nur mit sehr hohem Aufwand energetisch zu sanieren ist, u.a. denkmalgeschützte Gebäude, durch Neubau- und Konversionsprojekte innerhalb des Clusters im Rahmen der CO2-Bilanz ausbalancieren lässt. Der Gebäudebestand der Universität Weimar dient dabei als Pilotstudie mit Modellwirkung für die Entwicklung und Anwendung der Methodologie bundesweit.