Andreas Zehm

Andreas Zehm
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbaucherschutz · Referat 65 - Biodiversität und Naturhaushalt

About

86
Publications
29,502
Reads
How we measure 'reads'
A 'read' is counted each time someone views a publication summary (such as the title, abstract, and list of authors), clicks on a figure, or views or downloads the full-text. Learn more
508
Citations
Citations since 2016
31 Research Items
177 Citations
2016201720182019202020212022051015202530
2016201720182019202020212022051015202530
2016201720182019202020212022051015202530
2016201720182019202020212022051015202530
Introduction
Andreas Zehm specialises in nature conservation matters and landscape management. His taxonomic focus is on flora, grasshoppers and entomology in general. He is part of the environmental administration of Bavaria (Germany). At present you can find him at the Bavarian State Ministry of the Environment and Consumer Protection (StMUV) at Munic; department 65 - biodiversity and natural environment.
Additional affiliations
May 2012 - November 2015
April 2006 - June 2010
Bayerisches Landesamt für Umwelt
Position
  • Project Manager
January 2000 - December 2004
Technische Universität Darmstadt
Position
  • Researcher/Project Coordinator

Publications

Publications (86)
Article
Full-text available
Das Friedergries ist mit 80 ha einer der größten noch in Umlagerung befindlichen Schwemmfächer der nördlichen Kalkalpen. Dieses Gebiet ist geprägt von permanenten gewässermorphologischen Veränderungen und unterschiedlichen Sukzessionsstufen von vegetationsfreien Kiesflächen bis zu Kalkschutt-Spirkenwäldern. Von besonderer Bedeutung ist das Gebiet f...
Article
Deutsch: Neben der Klimakrise ist der irreversible Rückgang der Artenvielfalt einer der dramatischsten globalen Prozesse der heutigen Zeit. Um dem entgegenzutreten, wurde der Artenschutz in Bayern deutlich aufgewertet und auch der botanische Artenschutz gestärkt. Auf Grundlage der floristischen Kartierung und eines seit den 1980er-Jahren laufenden...
Article
Full-text available
Welche Zukunft haben einheimische Baumarten in unseren Städten, wenn die Temperaturbedingungen immer extremer und die Wasserversorgung immer schwieriger werden? Frau Dr. Susanne Böll von der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau (LWG) hat über Straßenbäume in Städten geforscht und stellt fest, dass auch nicht einheimische Baumarten eine...
Book
Full-text available
Viele Kommunen haben erkannt, dass Sie durch eine naturnahe Gestaltung ihrer Grünflächen die Lebensqualität deutlich verbessern können als auch damit wesentlich zum Erhalt der Artenvielfalt in Bayern beitragen. Auf die vielfach gestellte Frage was man tun kann, gibt das „Praxis-Handbuch für Bauhöfe“ des Bayerischen Umweltministeriums Antworten. Der...
Article
Full-text available
DEUTSCH In den Medien werden Blühflächen und Blühstreifen als schöne, schnelle und einfache Lösung gegen das Insektensterben gepriesen. In der Landwirtschaft werden sie im Rahmen der EU-Förderprogramme, vor allem in der 2. Säule, gefördert. Neben den landwirtschaftlichen Flächen sind aber auch in Gärten und Kommunen zuletzt viele Blühflächen entsta...
Article
Full-text available
Between 2016 and 2018, about 233 localities of Critical Endangered (CR) vascular plants of Bavaria have been surveyed in the field to receive better knowledge for the awaited update of the regional Red List that dates from 2003. For 67 species recent population size, causes of threat and possible conservation measures were assessed. In total, 43% o...
Article
Full-text available
In Bayern sollen die Begleitflächen von Bundes- und Staatsstraßen ökologisch aufgewertet werden, damit sie – richtig angelegt und gepflegt – zum Biotopverbund in Bayern beitragen können. Das „Konzept zur ökologischen Aufwertung von Straßenbegleitflächen entlang von Bundes- und Staatsstraßen in Bayern“ ist ein wertvoller Schritt, die Flächenpotenzia...
Book
Full-text available
Mit diesem Werk, das für die 2. Auflage umfassend aktualisiert worden ist, können sämtliche Heuschreckenarten Deutschlands und Nordtirols anhand von hervorragenden Bildvergleichen bestimmt werden. Es hebt die Hauptmerkmale durch Vergrößerungen, Hinweis und Pfeile präzise hervor und ist damit ausgezeichnet für den Einsatz im Feld geeignet. Auch klei...
Article
Full-text available
Der Alpen-Knorpellattich (Chondrilla chondrilloides) ist eine Charakterart naturnaher und dynamischer Wildflussauen. Heute gibt es in Deutschland nur noch eine kleine Population im Ammergebirge. Wir stellen die Entwicklung dieser Population sowie die Ergebnisse mehrerer Wiederansiedlungsversuche vor und leiten daraus Praxistipps ab.
Article
Full-text available
Digitodochium rhodoleucum, described from a find on Fagus crenata in Japan 1989 and until now known only from the type locality, was found on the bark of Fagus sylvatica in Weilheim (Bavaria, Germany). Our find, comprising an accumulation of conidia, is compared with the holotype.
Article
Full-text available
Report of an observation of an egg laying female of Meconema meridionale in rocky substrate in late autumn
Chapter
The mainly terrestrial Ferns and Flowering plants are representing the main part of the terrestrial biomass, even if they are less species-rich compared to other groups of animals or fungi. They dominate the vegetation and therefore, the habitats of other plants, animals, and fungi as well as the appearance of natural and cultural landscapes. Espec...
Book
Full-text available
Dieses Bestimmungsbuch stellt 23 Grünlandtypen vor, so beispielsweise blumenbunte Trocken- und Borstgrasrasen, Berg- und Flachland-Mähwiesen, Fettweiden sowie die Salzwiesen der Küste. Anhand wesentlicher Kennzeichen, Standorteigenschaften und charakteristischer Pflanzenarten wird es jedem Interessierten möglich, die verschiedenen Typen zu erkennen...
Technical Report
Full-text available
Das einheimische Wasser-Kreuzkraut kommt in großen Teilen Bayerns natürlicherweise in Nass-und Feuchtwiesen vor. Es kann sowohl von einer nicht standortgerechten intensiven, als auch von einer extensiven Nutzung profitieren. Wie andere Kreuzkräuter kann es als Futterbestandteil aufgrund des Giftstoffgehaltes Gesundheitsschäden bei Nutztieren verurs...
Technical Report
Full-text available
Das einheimische Jakobs-Kreuzkraut besiedelt Wiesen, Weiden und Wegränder. Eine Aufnahme der Giftpflanze kann zu Vergiftungserscheinungen oder in seltenen Extremfällen zum Tode führen. Durch Beweidung, die offene Bodenstellen vermeidet, sowie einen Schnitt während der Vollblüte ist eine erfolgreiche Reduktion auf landwirtschaftlich genutzen Flächen...
Article
Full-text available
Dargestellt wird der Stand der Aktualisierung der Roten Listen Bayerns
Article
Full-text available
Der Frauenschuh kommt in Europa am häufigsten in krautreichen, frischen bis feuchten und lichten Wäldern sowie in Flussauen und in den Bergen vor. Die europaweit gefährdete Orchidee ist über die FFH-Richtlinie streng geschützt. Auch wenn die Individuen mehrere hundert Jahre alt werden können, gilt es die Etablierung von Jungpflanzen zu fördern.
Article
Full-text available
Die Deutsche Tamariske (myricaria germanica) gilt als Indikator für naturnahe Abschnitte der Alpenflüsse. Da nur noch 10 % der nordalpinen Wildflüsse naturnah sind, ist auch die Tamariske sehr selten geworden. In einer Tagung der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL) wurden Wege für eine erfolgreiche Wiederansiedlung vorg...
Article
Full-text available
For many of the endangered Bavarian fern species no recent data are available on size and endangerment of the individual populations. Thus, on behalf of the Bavarian Environment Agency (Bayerisches Landesamt für Umwelt), extensive field data were collected in 2016 for a selected number of fern species from the Bavarian Alpine region to explore thei...
Article
Full-text available
Die Bestände der Arnika, einer wertvollen Heilpflanze, gehen trotz lokaler Erfolge in Bayern zurück. Neben einem jahrzehntelangen Verlust von extensivem Grünland und einer unpassenden Landnutzung sind zu kleine Populationen Gründe für den Rückgang. Der Schutz muss stärker auf eine generative Vermehrung an den Wuchsorten ausgerichtet werden.
Article
Full-text available
At least 18 Bavarian plant species are listed in the annexes of the European habitats directive. Just Arnica montana and Cypripedium calceolus are more widespread present in Bavaria all other species can only be found in some regions or grow on single spots. Natura 2000-species can be found in all regions of Bavaria and in different habitats – wher...
Book
Full-text available
Conference Paper
Full-text available
Im Naturschutz und in der Landwirtschaft ist seit einigen Jahren umstritten, auf welchen Flächen die verschiedenen Kreuzkraut-Arten mit welcher Methode und in welchem Umfang reguliert werden sollen. Um bestehendes Wissen zusammenzutragen und zu diskutieren, organisierte der Deutsche Verband für Landschaftspflege e.V. vom 31. Jan. bis 1. Feb. 2017 i...
Conference Paper
Full-text available
Kreuzkräuter, auch die drei einheimischen auf Nutzflächen problematischen Arten Alpen-, Wasser- und Jakobs-Kreuzkraut, sind Bestandteil der Flora Mitteleuropas. Daher gilt es Strategien zu entwickeln, wie ein möglichst konfliktfreier Umgang mit diesen Arten möglich ist. Grundsätzlich wichtig ist ein wissenschaftlich fundierter, sachlicher Umgang mi...
Book
Full-text available
Mit diesem Buch ist es erstmals möglich, sämtliche Heuschreckenarten in Deutschland und Nordtirol anhand von hervorragenden Bildvergleichen zu bestimmen. Es hebt die Hauptmerkmale durch Vergrößerungen, Hinweistexte und Pfeile präzise hervor und ist damit ausgezeichnet für den Einsatz im Feld geeignet. Auch kleinste Details sind gut zu erkennen und...
Conference Paper
Full-text available
We present BayVegBase, which started in early 2016 as a collaborative effort of researchers at several Bavarian universities and administrative bodies to establish a comprehensive vegetation-plot database for this federal state in SE Germany. Based on experiences in other Central European regions, one can assume that in Bavaria between 100,000 and...
Poster
Full-text available
We present BayVegBase, which started in early 2016 as a collaborative effort of researchers at several Bavarian universities and administrative bodies to establish a comprehensive vegetation-plot database for this federal state in SE Germany. Based on experiences in other Central European regions, one can assume that in Bavaria between 100,000 and...
Technical Report
These are the Bylaws of BayVegBase, the collaborative vegetation-plot database of the German federal state Bavaria, agreed upon on 26 February 2016. They regulate how data can be contributed to BayVegBase and how data from BayVegBase can be used, directly or indirectly via the German (VegetWeb 2.0), European (European Vegetation Archive, EVA) or gl...
Article
Full-text available
Central European Habitat map (CEH) – ein neuer grenzübergreifender, kleinräumig aufgelöster GIS-Datensatz der Landbedeckung ermöglicht überregionale Analysen oder Vergleiche, wodurch Monitoring-Aufgaben und großräumige Planungen erleichtert werden. Zukünftig sollten GIS-Daten besser aufeinander Bezug nehmen, um derartige Anwendungen zu erleichtern....
Article
Full-text available
Zusammenfassung Hecken erfüllen in einer ausgeräumten Kulturlandschaft eine wichtige Lebensraumfunktion für viele Tierund Pflanzenarten. Um die unterschiedlichen Strukturen einer Hecke zu erhalten, sind regelmäßig Pflegemaßnahmen erforderlich, die in schonender Weise durchgeführt werden müssen. Werden für die Pflege jedoch aus Kostengründen ungeeig...
Research
Full-text available
Eselbeweidung ist ein – bislang wenig bekanntes – effektives Werkzeug der Landschaftspflege, vor allem zur Pflege wertvoller Trocken-Lebensräume. Sehr gut bewährt hat sich die Beweidung mit Eseln, um trockenwarme Lebensräume wiederherzustellen und dauerhaft zu erhalten. Auch das Ziel, lichte Kiefernwälder zu regenerieren, kann erreicht werden – bes...
Data
Full-text available
Allium sphaerocephalon-Althaea officinalis + Armeria maritima ssp. elongata + Lit3 Bassia laniflora + 4) Bupleurum falcatum + Cerastium semidecandrum-/+ 5–10 4); Lit2 Chamaespartium sagittale-/+++ 11) Corispermum leptopterum ? 4) Corynephorus canescens-/+/++ 4); 11) Euphorbia palustris + G Euphorbia seguieriana-G Filipendula vulgaris + Gentiana cil...
Article
Full-text available
Diese Literaturstudie zeigt Möglichkeiten auf, was getan werden kann, um die Wiesenmahd möglichst tierschonend zu gestalten. Der effizienteste Weg zum Schutz von Tieren ist es, Teilflächen stehen zu lassen, die Mahd zu einem günstigen Zeitpunkt durchzuführen oder auf einzelne Mahdgänge (ggf. teilweise) zu verzichten. Das Ziel sollte sein, die Wiese...
Article
Full-text available
Donkey grazing is a quite effective tool for nature conservation – particularly for high-value grassland – but almost nearly unknown in landscape management. Results show that this kind of grazing is quite helpful in restoring and preserving dry grassland habitats. Sunny Pine forests can also be targeted with donkey grazing, where a combination wit...
Chapter
The impact of mowing on meadow fauna – a literature review for the purposes of nature conservation This present literature review examines threats to animals due to mowing and suggests ways that these threats can be mitigated. To reduce the impact of mowing on animals, the manager of the meadow has several options. The most effective of these incl...
Article
Full-text available
The landscape of the Allgäu Region (Southern Bavaria), highly popular with tourists, is characterized in many areas by Molinia meadows. To maintain these species-rich meadows on a long-term basis, they must be mowed, which presupposes that a sensible, economic utilization plan will be developed. Within the framework of the LEADER-project "Allgäuer...
Article
Full-text available
Presented here is a model of a Bavarian botanical conservation project based on a combination of modules. These modules were developed and successfully tested during a botanical conservation programme at the Bavarian Environment Agency (LfU). This paper shows approaches how a conservation project can be put in practice for a species rich group of o...
Conference Paper
Full-text available
The basis of the central European flora was largely determined by the alternation of temperate and cold climates during the quaternary period. Recolonisation in periods of global warming and after melting of the glaciers took place according to the individual species’ dispersal velocity and interspecific competition behaviour resulting in new plant...
Article
Full-text available
The Pale Orchid (Orchis pallens), a species under grave threat in Bavaria, was voted "Orchid of the Year 2012". This distinctive species spreads in cleared low mountain range woodlands or in extensively grazed alpine pastures in altitudes above 1000 m. The reduced penetration of sunlight to ground level poses severe hazard to this low-growing plant...
Article
Full-text available
Mehlbeeren sind durch Bastardisierung und anschließende ungeschlechtliche Fortpflan-zung fähig schnell neue Arten zu bilden. Viele dieser Arten wachsen nur in einem sehr be-grenzten Bereich der Alpen, es sind Endemiten. Sie werden einerseits durch menschliche Nutzung gefördert, andererseits durch unachtsame Pflege der Almen und Alpen gefährdet.
Article
Full-text available
Das Sumpf-Glanzkraut ist in den Anhängen II und IV der Fauna-Flora Habitate-Richtlinie aufgeführt und steht in ganz Europa unter Schutz. Es hat in Bayern seinen deutschen Schwerpunkt und wächst nur noch in wenigen nassen Nieder- und Quellmooren. Gefährdet ist es vor allem durch Entwässerung, Nährstoffeinträge und unsachgemäße Pflege.
Article
Full-text available
Graue Skabiose Scabiosa canescens Waldst. & Kit. Die Graue Skabiose besiedelt extrem trockene und warme Rasen. In den letzten Jahren ist sie in vielen Bereichen sehr selten geworden, vermutlich vor allem durch Düngereinträge aus der Luft. Trotz einer sehr hohen internationalen Verantwortung für den Erhalt der Art in Deutschland ist sie bisher im N...
Article
Full-text available
Der Lämmersalat ist eine charakteristische Pflanze nährstoffarmer Sandäcker in leicht atlantisch getönten Klimalagen. Früher war die Art in den fränkischen Keupergebieten und im Oberpfälzer Becken regelmäßig zu finden. Heute ist der Lämmersalat vor allem durch intensiven Ackerbau und die Überdüngung der Landschaft in ganz Bayern stark bedroht.
Article
Full-text available
Den Arten- und Naturschutz einem breiten Publikum nahe zu bringen und bedrohten Pflanzen ein Refugium zu bieten, gehört zu den zentralen Aufgaben Botanischer Gärten. Mit Erhal-tungskulturen wird in bestimmten Fällen das genetische Potential gefährdeter Pflanzenarten gesichert und mit Wiederansiedelungen aktiv zum Erhalt der Wildpopulationen beigetr...
Article
Full-text available
A review of palaeobotanical results reveals crucial factors for understanding the current hot-spot biodiversity of natural and semi-natural non-wooded or sparsely wooded habitats in the cool-humid beech forest region. The potential natural vegetation of Bavaria represents a typical cross-section of the temperate forest region, covered by cool-humid...
Article
Full-text available
Strandling Littorella uniflora (L.) Ascherson Der Strandling ist an die extremen Standortbedingungen klarer, sehr nährstoffarmer Gewässer angepasst, die er durch eine Land-und eine Unterwasserform sowie Anpassungen der Photosynthese meistert. Bei einer Anreicherung von Nährstoffen im Gewässer wird der Strandling schnell von Konkurrenzvegetation übe...
Article
Full-text available
Röhriger Wasserfenchel Oenanthe fistulosa L. Der Wasserfenchel ist in vielen Landschaften stark zurückgegangen und teilweise sogar vom Aussterben bedroht. Die Vorkommen beschränken sich weitgehend auf wasserfüh-rende Wiesengräben, die einer jährlich ein- bis zweimaligen Mahd unterliegen. Ohne die Mithilfe der Landwirtschaft wird die Art langfristi...
Article
Full-text available
Die meist zweijährige Pflanze wächst auf wärmebegünstigten, kalkhaltigen Lehmböden, wo sie insbesondere von der hochspezialisierten Wachsblumen-Biene bestäubt wird. Die Samen können lange im Boden überdauern und nach Störungen keimen. Für den Erhalt der Art sind zu häufige Bodenstörungen genauso schädlich wie zu seltene.
Article
Full-text available
Das Arnolds Habichtskaut gehört zu einer Gruppe sehr ähnlicher, endemischer Arten mit jeweils kleinräumiger Verbreitung im Altmühltal. Durch aufkommende Gehölze und intensivierten Steinbruchbetrieb gehen ihre Lebensräume zurück. Die Arten dieser Pflanzengruppe drohen auszusterben, bevor sie wissenschaftlich beschrieben sind.
Article
Full-text available
Der hellblau blühende Schlauch-Enzian ist ein außerhalb der Alpen selten gewordener Be-siedler nasser kalkreicher Bodenstellen. Er wächst in Quellmooren, feuchten Almflächen, durchrieselten Rinnen und Rutschhängen. Zum Überleben braucht der Schlauch-Enzian einen ungestörten Wasserhaushalt und Vegetationslücken, in denen er keimen kann.
Article
Full-text available
In Bayern galt der Quirl-Tännel bis 1986 als verschollen. Nach gezielter Suche konnte er an wenigen Stellen wieder gefunden werden. Als Lebensraum-Spezialist besiedelt der Quirl-Tännel fast ausschließlich zeitweilig trockenfallende Teichböden. Trotz seiner langlebigen Samen ist der durch intensivierte Teichwirtschaft stark gefährdet.
Article
Full-text available
Die bayerische Flora ist mit rund 2.800 Pflanzenarten sehr artenreich und in Deutschland nicht nur wegen des Alpenanteils einzigartig. Rund 50 Pflanzenarten kommen weltweit nur in Bayern vor (sogenannte Endemiten). Die Hälfte der bayerischen Pflanzenarten steht auf der Roten Liste bedrohter Arten. Das Artenhilfsprogramm für einheimische und stark b...
Technical Report
Full-text available
Streuwiesen bieten vielen bedrohten Pflanzen und Tieren einen einzigartigen Lebensraum. Ihre gelb-orange Färbung im Herbst verleiht ihnen einen hohen landschaftsästethischen und touristischen Wert. Der Lebensraum Streuwiesen ist in Bayern jedoch bedroht. Vielerorts werden kleine, nicht zusammenhängende Flächen aus arbeitswirtschaftlichen Gründen au...
Article
Full-text available
The Upper Isar between Mittenwald and Sylvenstein reservoir (Bavaria) is one of the most important areas for nature conservation. However actually this river ecosystem is determined to a quick decline of habitat quality. Caused by a willow fixed river system these days not even hundred year floods in rapid succession are able to ensure the necessar...
Article
Full-text available
The populations of Myosotis rehsteineri, Ranunculus reptans, Deschampsia littoralis and Littorella uniflora on the Bavarian shore of the Lake Constance (Bodensee) have been rapidly decreasing in the last ten years. All four species were nearly extinct in 2006, after the shore was littered with huge masses of driftwood. The seedbank analysis of a sh...
Article
Full-text available
The paper presents a variety of methods for shrub clearance in sand ecosystems based on experience gained in the area around the city of Darmstadt in Hesse, Germany: Cutting, rootstock clearance, ring-barking, mulching, grazing and the efficient application of biocides. Woody species able to regenerate from the rootstock or single root parts need i...
Article
Full-text available
Gentianella bohemica Skalicky 1969 is an endemic species of the bohemian massive with scattered populations in the Czech Republic, Austria and Germany. It is listed in Annex II and IV of the habitats directive. In Germany since the 1990s strong efforts to optimize conservation management were made, but so far the dramatic population decline could n...
Article
Full-text available
As maintenance measures for bryophytes and lichens are very rare, possibilities are shown to consider also these groups. In Bavaria almost 400 species of bryophytes and lichens from the red-list-categories 1 and Rare known. From these groups of species are listed for biotopes of special interest for cryptogams (ancient woodlands, lichen pine forest...
Article
Full-text available
In this study a method to quantify the vertical vegetation structure is proposed based on the analysis of digital photos. These photos are elaborated in the field with the VESTA method (vertical vegetation structure Analysis) and are processed by the software SIDELOOK. Different parameters can be quantified by pixel-based analysis. Statistical anal...
Article
Full-text available
In Hesse (Germany) 16 sites with about 15,000 shoots of Jurinea cyanoides (L.) Rchb. were recorded in a state-wide survey in 2003. Nearly all Jurinea sites are located in the area surrounding the city of Darmstadt, where the species can be found in base-rich sand ecosystems. Based upon a specially developed evaluation form that allows numerical ana...
Article
In many successional series, grass species play an important role in mid-successional stages. Using calcareous sand ecosystems in the northern upper Rhine valley (Germany) as a model, we analyzed successional trajectories and the factors that determine their direction. A 5- to 7-year study of 23 permanent plots is presented. Polar ordination reveal...
Article
Full-text available
In the course of a four-year project the effects of extensive grazing in sand ecosystems were studied. The research work focused on two sandy areas: (1) sand ecosystems as well as restoration areas situated in the upper Rhine valley which were newly grazed with mostly landrace breeds of sheep (partly also with donkeys and goats); (2) target areas c...
Article
Full-text available
Practical experience concerning management of sand ecosystems by grazing and complementary measures The degree to which grazing regimes have positive or negative effects regarding nature conservation depends, above all, on the management of those measures implemented in sand ecosystems. This is why, in the following, some information will be given...
Article
Full-text available
Impact of initial sheep grazing on the vegetation of primary calcicolous sand ecosystems In a four-year project we analysed the effects of extensive grazing in sand ecosystems of the northern upper Rhine valley in Hesse, primarily by the sheep breeds “Skudde”, “Moorschnucke”, and Rhoen Sheep, but also by donkeys and goats. In a central field exper...
Article
Full-text available
Effects of grazing by sheep, donkeys and mangalitza pigs on the vegetation of sand ecosystems In our study sites in the northern upper Rhine valley there are, in addition to sheep, other grazing animal species which can influence the vegetation of sand ecosystems. Thus as a supplement to some effects of sheep grazing, effects of grazing by donkey...
Article
Full-text available
Grazing effects on the vertical vegetation structure in sand ecosystems The most important changes caused by sheep grazing impact and observed within the vertical vegetation structure (side view into the vegetation structure) are characterised by evident reduction of the above-ground phytomass and changing vegetation heterogeneity. Records of thes...
Article
Full-text available
Changes of vertical arrangements in plant communities cause changes in processes and habitat parameters such as microclimate, nutrient cycles, arthropod behaviour and others. Therefore the description and analysis of structural dynamics is the basis for investigations at the level of processes. With VESTA (VErtical vegetation STructure Analysis), a...
Article
Full-text available
In this study we examine the restoration of sand grassland target communities (belonging to Koelerio-Corynephoretea, Festuco-Brometea) on bare ground. A field experiment was established in 1998. Soil seed bank and seed rain were assessed. Directed and spontaneous succession was monitored for 3 years. For diaspore transfer (inoculation) 1. mown mate...