Zeitschrift für Sportpsychologie

Published by Hogrefe
Online ISSN: 1612-5010
Publications
Article
Sport psychology as a scientific and profession a discipline is growing in Australia. The community continues to develop and engage in professional activities that connect the field with both psychology and also with sport science and coaching. The College of Sport Psychologists – the equivalent to the Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie – has official ties not only with the Australian Psychological Society, but also with Sports Medicine Australia. The links between applied research, professional practices, and engagement with athletes and coaches continue to evolve as the practitioners and scholars within the profession gain the respect and recognition of the sporting community. This paper provides an overview of the focus of sport psychological research, practice, and training in Australia and highlights differences to the German educational system.
 
Article
In order to design specific psychological interventions in elite sports it is essential to identify and to correctly understand psychologically important states, conditions, and characteristics through diagnostic methods. Assessments in sport psychology aim to connect psychological theory and practice. The selection of suitable methods from the available instruments depends on various criteria. The concrete problem situation should be the criterion of utmost importance. Furthermore, the specific conditions under which assessment takes place as well as the instruments’ psychometric properties are important. This article attempts to give an overview of the various ways in which psychological assessments can be applied in sport psychology and how these methods may be integrated into practice and competition in elite sports.
 
Article
Zusammenfassung. Imitieren oder im Wortsinne nach-vollziehen können wir weder unbelebte Ereignisse, wie etwa anbrandende Meereswellen, noch nicht-humane belebte, wie einen vorbeilaufenden Hund. Wir können aber antizipieren, wie sie sich entwickeln, und neuere Studien zeigen, dass dabei unser motorisches System aktiv ist. Diese Phänomene sind erklärlich, wenn man eine prädiktive Darstellung des motorischen Systems von der Handlungs- auf die Ereignis-Wahrnehmung generalisiert. Demnach sagen wir Ereignisse, die wir nicht selber reproduzieren können, auf der Grundlage audio- und visuo-motorischer Repräsentationen vorher, die ihrerseits niemals einer tatsächlichen Handlung entsprechen, weil ihnen propriozeptive und andere interozeptive Informationen fehlen. Diese Perspektive regt zu einer neuen Sichtweise auf das überkommene Konzept des „motorischen” Systems an.
 
Article
The COVID-19 pandemic can affect individual career transitions in athletes preparing for the Olympic Games (OG). This study reconstructs German Olympians’ career transitions while preparing for the postponed OG in Tokyo, applying the Scheme of Change for Sport Psychology Practice (SCSPP). Eleven (age: M ± SD = 26.81 ± 2.92; three females) athletes provide insights into their career transitions according to the SCSPP framework. The athletes report changes (e. g., training, professional status, missing competitions) related to emotional tensions (e. g., relief vs. disappointment) and the effects on their decision-making processes (i. e., initial coping, acceptance, adaptation). The Olympians develop identities, commonly experience relief, and describe their optimism toward Tokyo 2021. No interviewee wants to quit because of COVID-19. While preparing for Tokyo 2021, the Olympians use emotion- (e. g., vacation) and problem-oriented coping (e. g., new routines). Based on our results, we discuss recommendations for sport psychology practice.
 
Article
Zusammenfassung. Die vorliegende Fallstudie beschreibt detailliert und ganzheitlich das App-basierte mentale Training (MT) der deutschen männlichen U19 Handballnationalmannschaft vor und während der Weltmeisterschaft 2019 in Mazedonien. Die Betreuung folgte einem Blended Learning Ansatz und bestand aus einem dreistündigen psychoedukativen Präsenzworkshop, einer App und einer begleitenden E-Mail-Kampagne. Die Eingangsdiagnostik, das Grundlagen- und Fertigkeitstraining sowie die Krisenintervention fanden über die auf das MT zugeschnittene App statt. Die Fallstudie enthält eine Outcome- und Prozess-Evaluation. Das Team gewann in Mazedonien die Silbermedaille. In anderen Outcome-Variablen zeigten sich keine signifikanten Veränderungen. Die Prozess-Evaluation zeigt, dass die Nutzungszeit mit der App gering war. In der Praxis arbeitende Sportpsychologinnen und Sportpsychologen sollten daher die Nutzung von Apps mit ausreichend persönlichem Kontakt mit Athletinnen und Athleten verbinden, um diese systematisch zu betreuen.
 
Article
Zusammenfassung: Die vorliegende Studie zielt auf die Rekonstruktion von Subjektiven Theorien von Schiedsrichterassistenten zur Abseitsbeurteilung im Fußball. Hierzu wurden mit 16 männlichen Schweizer Elite-Schiedsrichterassistenten halbstandardisierte Interviews unter Einbeziehung der Heidelberger Struktur-Lege-Technik durchgeführt. Strukturaggregationen wie qualitative Inhaltsanalysen führten auf höchster Ebene zu einer Unterscheidung von Entscheidungsvoraussetzungen und Beurteilungskriterien (neben unterstützenden Strategien). Zu den Voraussetzungen gehören Erfahrung, Regelkenntnisse, Fitness, das Einhalten der Abseitslinie, Konzentration und Selbstvertrauen, nachgeordnet auch Geduld und die Idee des „Im Zweifel laufen lassen“, während als Beurteilungskriterien Ballabgabe (visuell-peripher und auditiv), Antizipation, Hilfsmittel, der Grundsatz des „Erster Gedanke ist der richtige“, erneut das Einhalten der Abseitslinie sowie, wechselwirkend mit dem „Wait & See“-Prinzip, die „Fototechnik“ genannt werden. In Gegenüberstellung mit wissenschaftlichen Hypothesen und Befunden untermauern die Erkenntnisse die praktische Relevanz sportwissenschaftlicher Studien und zeigen zugleich Forschungsbedarf auf, etwa hinsichtlich der Bestimmung des Moments der Ballabgabe sowie hinsichtlich psychischer Grundlagen der Beurteilung von Abseitssituationen. Schlüsselwörter: Fußball, Schiedsrichter, Abseits, Entscheidungsverhalten, Interviews
 
Article
In sport and exercise contexts, self-control is highly important to achieve top-level performance or to maintain a healthy lifestyle. In this review article, we present results of self-control failure in sport contexts and discuss them with resource and process models of self-control. We argue that mindfulness-based trainings are possible strategies for reducing self-control lapses. Finally, we discuss the limitations of mindfulness-based trainings and self-control theories, open research questions, as well as practical implications.
 
Article
Numerous studies have shown the positive effects of exercise on cognitive functions and particularly on executive functions (EF). With EF being considered as one of the central deficits in ADHD, these children and adolescents can benefit from exercise in particular. In this survey article the current state of research on the influence of exercise on cognition in general and on EF in particular is being presented. Heterogeneous findings can be revealed and amongst other reasons be explained by too little differentiation of exercise. In order to answer the question which sports-specific features actually evoke certain cognitive effects, current developments in sports-specific cognition research on healthy children and adolescents are being discussed. In the final section a frame model adapted by Tomporowski, Lambourne, and Okumura (2011) is introduced. This working model comprises the identified mediators and moderators in the sport-cognition interrelation and is extended to apply to ADHD.
 
Article
Spectators and the Home Advantage in the German National Handball League Summary It is frequently assumed that spectators contribute to a home advantage in team sports. However, nearly all studies up to now, particularly those in soccer and the classic American team sports like ice hockey and basketball, have shown that relations between spectator and performance variables are only slight or even nonexistent. The present study is the first to examine spectators and he home advantage in indoor handball. Outcomes and spectator variables were analyzed in 5,003 matches in the top German national handball league between 1977 and 2000. Results showed a clear home advantage: Over the entire period covered, there were 66.26 % home wins (compared with 11.45 % draws and 22.29 % away wins). Nonetheless, spectator variables such as the number and density of spectators revealed only very low or zero correlations with performance measures (such as the home team points or goal difference). As these explained a maximum of less than 1 % of the variance, they did not possess any practical significance at all (e.g., when controlling the performance of both teams between the home team points and: a) the number of spectators: rp = .05; p < .01; N = 4645; b) spectator density: rp = 0; N = 4645; and c) the spectator quotient: rp = -.04, p < .01; N = 4645)). The present results give further support to a number of earlier empirical studies (see, for summaries, Carron et al., 2005; Jones et al., 2007; Strauß, 1999; 2002a) that tend to reject any substantial relationship between spectators and the home advantage. Zusammenfassung. Häufig wird angenommen, Zuschauer würden einen Beitrag zu einem Heimvorteil in den Mannschaftssportarten leisten. Die bisherigen Untersuchungen, insbesondere zum Fußball und den klassischen amerikanischen Mannschaftssportarten wie Eishockey und Basketball zeigen in der Regel allerdings nur kleine oder gar keine Zusammenhänge zwischen den Zuschauer- und Leistungsvariablen. Bislang gab es keine Untersuchung, die sich mit dem Heimvorteil im Hallenhandball beschäftigt hat. In dieser Studie wurden N = 5003 Spiele der 1. Handballbundesliga von 1977 bis 2000 hinsichtlich Ergebnissen und Zuschauerkennziffern analysiert. Es zeigte sich ein deutlicher Heimvorteil in der Handballbundesliga. Über den gesamten Zeitraum ergeben sich 66.26 % Heimsiege (bei 11.45 % Unentschieden und 22.29 % Auswärtserfolgen). Es existieren allenfalls nur sehr kleine Korrelationen oder Nullkorrelationen zwischen den Zuschauermaßen wie der Zuschaueranzahl und der Zuschauerdichte und den Leistungsmaßen (wie Punkte und Tordifferenz), die aber weniger als maximal 1 % der Varianz aufklären und damit überhaupt keine praktische Bedeutsamkeit besitzen (z. B. bei Kontrolle der Leistungsstärke der beiden Teams zwischen Heimpunkten und a) der Zuschaueranzahl r p = .05; p < .01; N = 4645), b) der Zuschauerdichte (r p = 0; N = 4645) und c) dem Zuschauerquotienten (r p = −.04, p < .01; N = 4645)). Die Ergebnisse dieser Studie bestätigen zahlreiche vorherige empirische Studien (vgl. Carron et al., 2005 ; Jones et al., 2007 ; Strauß, 1999 ; 2002a ), die einen substantiellen Zusammenhang von Zuschauern und dem Heimvorteil eher verneinen.
 
Article
Zusammenfassung. Körperliche Leistungsfähigkeit sowie Lebenszufriedenheit als auch ein stabiler Selbstwert unterstützen gesundes Altern. Durch körperliches Training können altersbedingte motorische und psychologische Merkmale positiv beeinflusst werden. In der Studie werden Effekte von körperlichem Training auf motorische Fähigkeiten (Gleichgewicht, Reaktion) sowie psychische Merkmale (Selbstwert, Lebenszufriedenheit) älterer Menschen untersucht. 132 Seniorinnen und Senioren ( M = 69.58 Jahre, SD = 4.02 Jahre) wurden zufällig drei Interventionsgruppen Tanz, Sport, Tanz und Sport zugeordnet. Die Gruppe Tanz und die Gruppe Sport trainierten jeweils 90 Minuten wöchentlich, die Gruppe Tanz und Sport 180 Minuten über 15 Monate. Nach Messung der Ausgangssituation (Prä-Test) wurden nach sieben Monaten der Post-Test 1 und nach 15 Monaten der Post-Test 2 durchgeführt, wobei 95 komplette Datensätze nach Drop-Out ausgewertet werden konnten. Für die gesamte Stichprobe konnten positive Veränderungen in den gemessenen motorischen Fähigkeiten nachgewiesen werden. Sie traten in allen drei Versuchsgruppen gleichermaßen auf. Die psychischen Merkmale Selbstwert und Lebenszufriedenheit veränderten sich im Interventionszeitraum nicht.
 
Article
Affective reactions with athletes are important determinants for increasing perseverance in sports and physical activity to avoid a dropout in the long run. Coaches in sports and physical activity play a central role in inducing positive affective reactions (PAR) of participants. In this context, it is crucial how coaches induce PAR during training. The aim of this study was to identify the competencies of coaching behavior that are associated with participants? perceived PAR during leisure time, physical activity, and exercise. To identify these factors, semistructured in-depth interviews were conducted with 30 coaches working in leisure activity and recreational sports. In this study, three general competencies of coaches were identifed. These are social-emotional competences, context sensitivity, and professional competence, which are the basis for three specifc behavioral competencies for trainers: motivation competence, adaptability competence, and organizational competence. These competencies were summarized in a model that reveals the central interrelations of behavioral competencies with respect to PAR.
 
Article
Die Ressourcen der exekutiven Funktionen von Menschen sind begrenzt, weshalb nicht unbeschränkt Energie in die Selbstkontrollfunktion investiert werden kann. Aus sport- und gesundheitspsychologischer Perspektive bedeutet dies, dass chronischer Stress möglicherweise die Kapazität von Personen herabsetzt, die kognitive Kontrolle ü ber ihr Sportverhalten aufrechtzuerhalten. Aufbauend auf den Postulaten des Strength Model of Self-Control wird in der vorliegenden Studie geprü ft, ob der häufige Gebrauch spontaner Selbstkontrollstrategien bei 300 Polizeiangestellten (30 % Frauen, M = 41.8 Jahre) mit mehr Sportaktivität einhergeht, wenn sich diese hohem Stress ausgesetzt fü hlen oder ein hohes Mass an sportbezogenen Barrieren wahrnehmen. Die Befunde zeigen, dass der spontane Gebrauch von Implementierungsintentionen und Strategien der Intentionsabschirmung mit erhöhter Sportaktivität assoziiert ist. Dieser Zusammenhang scheint jedoch unabhängig vom Stressniveau und den wahrgenommenen Bewegungsbarrieren zu sein. Die Studie unterstü tzt die Annahme, dass volitionale Selbstkontrollstrategien wie das Formulieren von Handlungsplänen und das Antizipieren von Bewegungsbarrieren und Bewältigungsstrategien bei Polizeiangestellten zur verbesserten Umsetzung gesundheitsbezogener Verhaltensziele beiträgt.
 
Article
Procrastination, the needless delay of intended activities despite expecting to be worse off for the delay, has not been investigated for sport activities. The aim of the present study was to examine the relationship between procrastination and weekly physical exercise. In an on tine study including 167 students majoring in sports (92 female; average age = 21 years), general procrastination and sport-specific procrastination were investigated by comparing their relations to the following variables: the personality variables conscientiousness and neuroticism, the volitional variable action control, the motivational variable sport-specific self-efficacy, and the frequency of exercise per week. The results of correlation, regression, and mediation analyses show that procrastination of regular physical exercise can be a serious phenomenon. Moreover, they indicate that the development of a sport-specific procrastination scale is reasonable.
 
Article
Technological progress offers the chance to incorporate health interventions into everyday life, for example, on smartphones, which may be beneficial for people with mental illness. However, there is a large gap between what is technically feasible and what is known about effects on everyday life. For example, exercise is known to reduce depression symptoms in general, but specific influences of exercise interventions on everyday life mood, a core issue of depression, have yet to be studied. Therefore, we equipped 15 participants with depression with smartphone diaries for 3 days both before and after a 10-week exercise intervention. The participants answered 83.6 % of all queries. Significant cross-level interaction effects in multilevel analyses revealed that people who engaged less in exercise at the start of the intervention showed greater improvements in everyday life mood (valence: b = 5.8; calmness: b = 5.3). Our results may serve as a tiny kick-off paving the way for evidence-based physical activity interventions on smartphones.
 
Article
Die Quantified-Self-Bewegung, welche einen Extremfall des Phänomens des Self-Trackings darstellt, ist ein globales soziales Netzwerk, welches sich dem Motto „Selbsterkenntnis durch Zahlen“ verschrieben hat und als zentrales Ziel den Erkenntnisgewinn aus personenbezogenen Daten zu gesundheitlichen, sportlichen, aber auch gewohnheitsspezifischen Fragestellungen verfolgt. Und das sogar mit Erfolg: Besonders bei der Förderung körperlicher Aktivität scheinen sich erste Verhaltensänderungen bei den bei sich selbst trackenden Personen zu etablieren (Feng, Mäntymäki, Dhir & Salmela, 2021). Nun widerspricht diese Handlungspraxis jedoch dem gesellschaftlichen Credo, dass personenbezogene Daten in jedem Fall zu schützen seien und dass digitalen Gesundheitsanwendungen, wie sie die Personen aus der Quantified-Self-Bewegung nutzen, besonders häufig datenschutzrechtliche Bedenken aufweisen. Aus sportpsychologischen Gesichtspunkten heraus ist daher interessant, aus welchen Beweggründen Menschen diese datenschutzrechtlichen Bedenken in Kauf nehmen und welche zugrundeliegenden motivationalen Aspekte dazu führen, dass sich Bewegungsverhalten verändert. Feng et al. (2021) nahmen das soziale Netzwerk und Self-Tracking deshalb unter die Lupe und fassten die derzeitige Evidenz in Form einer systematischen Übersichtsarbeit zusammen. Für eine allumfängliche Betrachtung des Sachverhaltes differenzierten die Autoren nach drei wesentlichen Clustern: Self-Tracking im Kontext individueller Primärprävention, im Kontext klinischer Anwendung und im Kontext von Health-Care Professionals. Auf Ebene individueller Primärprävention zeigen die Analysen von Feng et al. (2021), dass es verschiedene Typen von sich selbst trackenden Personen gibt, welche vereint, dass es ihnen an intrinsischer Motivation für gesundheitliche Verhaltensweisen mangelt („Der innere Schweinehund“). Self-Tracking ist somit ein Mittel extrinsischer Regulation im Kontinuum der Selbstbestimmungstheorie und folglich ein selbstauferlegter Regulationsmechanismus, der dann angewandt wird, wenn die eigene Motivation für gesundheitlich gewünschte Verhaltensweisen nicht intrinsisch ist, also nicht von innen heraus entsteht. Individuen, die sich kontinuierlich selbst tracken, verwenden quantitative Daten wie z. B. Aktivitätsminuten, Schritte oder Herzfrequenz ferner gezielt zum Monitoring der Elemente des täglichen Lebens (z. B. wie viel habe ich mich heute bewegt), um diese messbarer und kontrollierbar zu machen. Doch Self-Tracking-Anwendungen können nicht nur Daten liefern, sondern diese auch zu Leistungsindikatoren verfeinern und somit psychologische, biologische, physische, verhaltensbezogene oder auch umweltbezogene Informationen miteinander in Beziehung setzen. Dadurch werden gezielt Verhaltensänderungsmechanismen, wie zum Beispiel die Zielsetzung, Biofeedback-Mechanismen oder soziale Unterstützung adressiert. Datenschutzrechtliche Bedenken werden im Kontext individueller Primärprävention in derzeitigen Studien leider selten betrachtet. Im Kontext klinischer Anwendung und bei Health-Care-Professionals ist die Situation eine andere. Hier wird der Schutz der personenbezogenen Daten insofern relevant, als unbewusste negative Konsequenzen in Form gesundheitlicher Stigmatisierung daraus entstehen könnten. Transparenz und Aufklärung werden hier zur Nutzungsvoraussetzung. Als Motivation von Patient_innen, die dennoch eine Self-Tracking Handlungspraxis ausüben, wird von Feng et al. (2021) im klinischen Setting vor allem das tiefere Verständnis der eigenen Krankheit, eine bessere Handlungsfähigkeit und die Möglichkeit des kontinuierlichen Monitorings von chronischen Krankheiten identifiziert. Die daraus entstehenden Effekte auf die Förderung körperlicher Aktivität sind laut Feng et al. (2021) in diesem Cluster am größten. Im Bereich Health-Care Professionals scheint die Motivation daher zu rühren, dass ein kontinuierliches Self-Tracking die Kollaboration zwischen verschiedenen Akteuren im Gesundheitswesen vereinfacht, die Arzt-Patienten Beziehung mediiert und die eigene Handlungsfähigkeit und damit verbundene Selbstwirksamkeitserwartung erhöht. Um die Handlungsmotivation von sich selbst trackenden Personen und insbesondere von Mitgliedern der Quantified-Self Bewegung zu verstehen, bedarf es daher einer differenzierten Sichtweise: Gesunde Menschen verfolgen bei dieser Handlungspraxis offenbar andere Ziele und haben eine andere Motivation als Personen im klinischen Setting oder Health Care Professionals. Dies birgt Potentiale für sportpsychologische Forschung und erklärt auch in Teilen das genannte Datenschutzparadoxon. Die Forschungsarbeit von Feng et al. (2021) demonstriert, welche Vielzahl an basalen sportpsychologischen Erkenntnissen in der Betrachtung eines gesellschaftlichen Phänomens wie der Quantified-Self-Bewegung Anwendung finden, welche Effekte dies auf die Förderung körperlicher Aktivität hat und welche Gefahren, aber auch Potentiale dies birgt.
 
Article
Mit zunehmendem Alter kommt es zu einem Abbau von Gehirnmasse. Es liegen allerdings zunehmend Hinweise darauf vor, dass moderate korperliche Aktivitat vor diesem Prozess schutzen bzw. diesem sogar entgegenwirken kann. Diese Forschungsrichtung zeigt, dass sich die Effekte von korperlicher Aktivitat mit einiger Spezifizitat nachweisen lassen und sich mit der hochsten Konsistenz und am starksten im prafrontalen Kortex und dem Hippocampus ereignen. Analysen haben gezeigt, dass der Zusammenhang zwischen korperlicher Aktivitat und besseren Leistungen in kognitiven Aufgaben durch die Grosenveranderung von bestimmten Gehirnarealen moderiert wird. Des Weiteren konnten im Rahmen von funktionellen Bildgebungsstudien (funktionelle Magnetresonanztomografie; kurz: fMRT) ahnlich positive Effekte von Training auf Aktivierungsmuster im Gehirn gefunden werden. Korperliche Aktivitat fordert daruber hinaus auch die Konnektivitat zwischen frontalen Arealen und dem Hippocampus. So konnte beispielsweise gezeigt werden, dass Alt...
 
Article
Freude ist einer der wichtigsten Faktoren zur langfristigen Aufrechterhaltung sportlicher Aktivität. So sollte bereits im Schulsport Freude am Sport vermittelt werden. Ziel der Studie war die Untersuchung der Bedeutsamkeit und Stärke von sieben Einflussfaktoren (Kompetenzerleben, Soziale Eingebundenheit, Sozialer Umgang, Autonomie / Mitbestimmung, Lehrkompetenz, Allgemeine Sportlichkeit und Elterliche Unterstützung) für das Erleben von Freude am Schulsport im Jugendalter. Es nahmen N = 1 598 Schülerinnen und Schülern der Klassenstufen 7 – 10 an der Untersuchung teil. Freude am Schulsport wurde mittels drei Skalen (Vergnügen, Flow-Erleben, Erholung) erfasst. Sämtliche Einflussfaktoren wiesen moderate bis hohe Uusammenhänge zu den Sportfreude-Facetten auf. Es konnte ein starker positiver Einfluss von Kompetenzerleben und Sozialer Eingebundenheit auf das Erleben von Freude am Schulsport festgestellt werden. Lehrkompetenz zeigte einen geringen Effekt und elterliche Unterstützung einen indirekten Effekt über Allgemeine Sportlichkeit. Diese Ergebnisse liefern erste Hinweise für konkrete Interventionsmöglichkeiten zur Steigerung der Freude am Schulsport.
 
Article
Although athletes are exposed to various stressors and adversities that may negatively impact mental well-being, only few studies focus on mental well-being in amateur soccer players. The study aims were to analyze mental well-being in amateur soccer players, and whether it is related to team membership. The sample consisted of N = 20 soccer teams with a total of N = 285 athletes. Mental well-being was assessed using the WHO-5 Well-Being Index, and the risk of depression was assessed using the Patient-Health Questionnaire-2. The results showed that approximately 4 % of all players were at risk of suffering from impaired mental well-being. Although the results demonstrated that team membership explained 5 % of mental well-being cases and 10 % of the risk of depression cases, no team level variables were identified that explain this variance. Group processes and environmental factors that inhibit mental well-being in soccer players should be identified in future studies.
 
Article
Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit der Erhebung und dem Vergleich der Erholungs-Beanspruchungs-Bilanz von deutschen haupt- und nebenberuflichen, sowie ehrenamtlichen Trainerinnen und Trainern. Durch die Erfassung von individuellen Belastungen und persönlichen Erholungsfaktoren soll zudem ein differenziertes Bild über die Erholungs- und Beanspruchungszustände der drei Traineranstellungsformen gegeben werden. 296 Trainerinnen und Trainer aus unterschiedlichen Sportarten beantworteten den Erholungs-Belastungs-Fragebogen für Trainer (EBF-Trainer). Zudem beantworteten sie offene Fragen bezüglich ihrer individuellen Belastungs- und Erholungsfaktoren, die sie in den vergangenen vier Wochen erlebten. Hauptberufliche Trainerinnen und Trainer scheinen im Bereich Soziale Beanspruchung signifikant beanspruchter zu sein als nebenberufliche und ehrenamtliche Trainer. Zudem zeigen sie signifikant niedrigere Werte im Bereich der Sozialen Erholung. Für die drei Trainergruppen zeigen sich im Profilverlauf erhöhte Beanspruchungswerte auf der Subskala Konflikte/Leistungsdruck. Dies spiegeln auch die Auswertungsergebnisse der Trainerangaben wider, in der Konflikte mit Athleten, im sozialen Umfeld und mit dem Vereins- beziehungsweise Verbandsvorstand am häufigsten als Belastungen genannt wurden.
 
Article
Zusammenfassung. Die organisierte Sportpsychologie im deutschsprachigen Raum blickt auf mehr als 50 Jahre zurück. Dies bietet den Anlass zu fragen, welche Entwicklung das Allgemeine Paradigma der Sportpsychologie sowie Spezielle sportpsychologische Paradigmen genommen haben. Kann man von einem Fortschritt sprechen, und wenn ja, worin ist er zu sehen? Neben dem Allgemeinen Paradigma der Sportpsychologie wurden hierfür exemplarisch Theorien aus der Motorik- und Motivationsforschung ausgewählt. In die Diskussion wurde die Verantwortung von Sportpsychologinnen und Sportpsychologen bzw. der Sportpsychologie einbezogen. Antworten auf die Fragen setzen eine Metaebene voraus, eine der Gegenstandsebene „Sportpsychologie“ übergeordnete Ebene. Dafür wurde hier – ohne Absolutheitsanspruch – die Allgemeine Wissenschaftstheorie ausgewählt. Die Antworten auf die Fragen zu den fünf Paradigmen fallen sehr unterschiedlich aus. Eine wissenschaftstheoretische Betrachtung der Entwicklung von Paradigmen hat keineswegs nur eine theoretische Bedeutung, sie kann vielmehr hilfreich sein für die erfahrungswissenschaftliche Bearbeitung von psychologischen Sachfragen, da sie Hinweise auf einen adäquaten Gebrauch von Theorien liefern kann.
 
Article
Zusammenfassung. Spitzensportlerinnen und -sportler sind in ähnlicher Häufigkeit von psychischen Problemen betroffen wie die Normalbevölkerung. Dabei kann die Nutzung sportpsychologischer Angebote als Prävention verstanden werden, während die Inanspruchnahme von psychotherapeutischer oder psychiatrischer Hilfe die Behandlung von (sub-)klinischen Störungen zum Inhalt hat. In der vorliegenden Studie wurde eine vergleichsweise große Stichprobe von deutschen Kaderathletinnen und -athleten hinsichtlich ihrer Nutzung sportpsychologischer, psychotherapeutischer und psychiatrischer/klinischer Angebote befragt. Insgesamt ergab sich eine Nutzungsrate von 48% für die sportpsychologischen und 11% für die therapeutischen Angebote. Es zeigte sich, dass mehr Frauen als Männer auf alle Angebotsformen zugriffen, und ältere Personen eher als jüngere. Profisportlerinnen und -sportler bzw. Angehörige der Sportfördergruppen nutzten alle Angebotsformen vermehrt. Die Studie macht deutlich, dass die deutschen Kaderathletinnen und -athleten zwar bereits sportpsychologische, psychotherapeutische und psychiatrische Angebote wahrnehmen, dass die Akzeptanz aber in verschiedenen Gruppen (z.B. Männer, Jugendliche) noch verbesserbar ist, um im Sinne eines psychisch gesunden Leistungssports alle vorhandenen Ressourcen auszuschöpfen.
 
Article
Zusammenfassung. Übergeordnetes Anliegen des vorliegenden Beitrags stellt die vertiefte Auseinandersetzung mit berufsethischen Aspekten in der Angewandten Sportpsychologie dar. Dazu werden einleitend berufsethische Leitlinien der Interessensverbände sowie Positionen weiterer Stakeholder dargelegt. In Anlehnung an US-amerikanische Befragungen wird in der Folge eine Online Befragung zu ethischen Überzeugungen und Verhaltensweisen vorgestellt. Die Verhaltensbeschreibungen betreffen beispielsweise Vertraulichkeit, potentielle Rollenkonflikte, Fragen der Titelführung und Werbung sowie Umgang mit Diversität. Die befragten Sportpsychologinnen und Sportpsychologen ( N = 83) waren gebeten, berufsethisch kritische Verhaltensbeschreibungen hinsichtlich Vertretbarkeit und Häufigkeit einzuschätzen. Die Auswertung prüft vor allem Konsens und Dissens der Befragten und vergleicht Meinung und Verhaltenshäufigkeit. Die Ergebnisse zeigen insgesamt einen breiten Konsens zu berufsethisch zentralen Themen wie Vertraulichkeit, aber auch Dissens zu sensiblen Themen wie Doping. Die Diskussion integriert Leitlinien, Positionen und Forschungsergebnisse und legt einen Schwerpunkt auf die besonderen Rahmenbedingungen im Leistungssport und die daraus resultierenden Konsequenzen. Abschließend werden Hinweise zu weiterführenden Informationen und hilfreichen Materialien gegeben.
 
Article
Zusammenfassung. Hilft eine kurz applizierte kognitive Technik oder ein schnell durchgeführtes Entspannungsverfahren Kletteranfängern bei der Angstbewältigung? Um dies zu untersuchen, wendeten wir bei Kletteranfängern vor dem Erklettern der ersten Route das Selbstinstruktionstraining nach Meichenbaum ( 1977a , 1977b ) oder die Deep Breathing Technik nach Lichstein, (1988) an. Die Zustandsangst wurde über ein Angst-Thermometer gemessen ( Houtman & Bakker, 1989 ), als zusätzliche Hinweise auf Angst dienten Herzfrequenz und Klettergeschwindigkeit (vgl. Pijpers, Oudejans, Holsheimer & Bakker, 2003 ). Die Herzfrequenz sank unmittelbar nach der Instruktion, was auf die Wirksamkeit der Manipulation hinweist. Beide Techniken zeigten jedoch gegenüber der Kontrollgruppe während des Kletterns keine Wirkung. Zwar stiegen die Werte auf dem Angstthermometer mit zunehmender Höhe an, die beiden Treatmentgruppen unterschieden sich aber nicht von der Kontrollgruppe. Nur kurzfristig eingesetzte Verfahren zur Angstreduktion haben also keine Wirkung. Eine langfristige Vorbereitung sowie ein Training der Intervention scheinen für die Angstreduktion nötig zu sein.
 
Abbildung 2. Schematische Darstellung der simultanen Größen-Kontrast-Illusion nach Ebbinghaus-Titchener. Die Abbildungen A und B sind die Konfigurationen für die ID = 3. Die Abbildungen C und D sind die Konfigurationen für die ID = 4.5.
Article
Ziel der vorliegenden Studie war es, den Einfluss spezifischer visueller Wahrnehmungseffekte auf die Handlungskontrolle von closed-loop-kontrollierten Zielbewegungen zu untersuchen. Mittels einer simultanen Grosen-Kontrast-Illusion (Ebbinghaus-Titchener-Illusion) wurden die Wahrnehmungseffekte manipuliert. Die Handlung und die inharenten informationellen motorischen Prozesse wurden uber das Fitts’sche Gesetz mittels verschiedener Schwierigkeitsindizes (IDs 3, 4.5) systematisch variiert. Die Aufgabe der Versuchspersonen war es, eine reziproke, zyklische, zielmotorische Prazisionsaufgabe uber 30 s hinweg mittels einer Flexions- und Extensionsbewegung, zwischen zwei illusionserzeugenden Stimuli und unter zwei unterschiedlichen Schwierigkeitsindizes so genau und so schnell wie moglich auszufuhren. Die Ergebnisse zeigen, dass es sowohl durch die visuelle Illusion, als auch durch die Erhohung der ID zu einer Minderung in der motorischen Ausfuhrungsleistung kam. Der Befund verweist darauf, dass visuelle Illusion...
 
Article
Vor einigen Jahrzehnten führten Held und Hein (1963) ein klassisches Experiment an neugeborenen Katzen durch, die bekanntlich zunächst blind sind. Eine Gruppe von Kätzchen konnte sich in der Ver-suchsumgebung aktiv bewegen; doch war jedes mit einem Kätzchen aus einer zweiten Gruppe zusam-mengeschirrt, das von ihm in einem Wagen passiv mitgezogen wurde. Nach einigen Wochen dieser Be-handlung befreite man die Kätzchen der ersten Gruppe von ihrem Geschirr, und sie bewegten sich völlig normal fort. Die anderen, passiv gebliebenen Kätzchen hingegen waren unfähig, sich im Raum zu orientieren und Objekte zu erkennen, sie stolperten und stießen hilflos gegen Gegenstände. Rein optisch hatten sie die gleichen Reize erfahren wie die Kätz-chen der ersten Gruppe und blieben doch blind für die Struktur und Räumlichkeit ihrer Umgebung. Ð Aus dieser und ähnlichen Beobachtungen folgt: Schon etwas so Grundlegendes wie den Raum erfas-sen wir nur als verkörperte und agierende Wesen (Fuchs, 2008).
 
Article
Zusammenfassung. Die Theorie der internen Modelle besagt, dass gleichzeitig mit der Bewegung durch ein Vorwärtsmodell auch eine Vorhersage des durch die Bewegung bewirkten Effekts gebildet wird. Darüber hinaus wird angenommen, dass die Größe des Lernfortschritts mit der Güte des Vorwärtsmodells positiv zusammenhängt. In diesem Beitrag wird überprüft, ob beim Dartwerfen ein gezieltes Training der Antizipation des Treffpunkts ohne visuelle Rückmeldung einen positiven Effekt auf die Treffleistung zeigt. In Experiment 1 absolvierten 6 geübte Darter einer Treatmentgruppe ein 12-wöchiges Training mit insgesamt 1560 Würfen. Nach jedem dritten Wurf, unmittelbar nach dem Loslassen des Pfeils, wurde ihnen dabei die Sicht genommen. Sie mussten antizipieren, wo der Pfeil gelandet war, danach erhielten sie visuell Rückmeldung. 7 Vpn der Kontrollgruppe warfen ohne die Antizipationsaufgabe. Vom Vor- zum Nachtest konnte die Treatmentgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe ihre Antizipationsleistung signifikant verbessern. Bei der Treffleistung zeigten sich hingegen keine signifikanten Unterschiede. In Experiment 2 trainierten 9 Novizen wie in Experiment 1, nur dass Vpn der Treatmentgruppe schon vor dem Abwurf eines jeden dritten Wurfs die Sicht genommen wurde. Dabei kam es sowohl in der Kontroll- als auch in der Treatmentgruppe zu signifikanten Verbesserungen sowohl der Antizipations- als auch der Treffleistung. Ein signifikanter Vorteil der Treatmentgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe blieb allerdings auch hier aus. Die Resultate zeigen, dass ein Training des bewussten Antizipierens der Bewegungsergebnisse beim Dartwerfen keinen Vorteil für das Verbessern der Treffleistung bringt. Die Adaptation des Vorwärtsmodells geschieht vermutlich durch implizites Lernen.
 
Abbildung 1. TICS-Profil einer ausgewählten Testperson (27 Jahre alte Spitzenathletin einer Spielsportart, Nationalmannschaftskader), die Profilvorlage wurde aus dem Original-TICS-Auswertungsbogen übernommen. 
Article
Zusammenfassung: In diesem Beitrag wird das Trierer Inventar zum chronischen Stress (TICS; Schulz, Schlotz & Becker, 2004 ) vorgestellt und seine Eignung für die Anwendung im Spitzensport diskutiert. Dazu werden spezifische Normen für die Gruppe der Spitzensportler präsentiert. Das TICS misst chronischen Stress differenziert in neun Stressbereichen. Seine inhaltliche Struktur lässt sich faktorenanalytisch aus den Testwerten von Spitzensportlern replizieren. Die Skalen besitzen gute bis sehr gute interne Konsistenzen. Das Instrument kann in seiner Originalform zur Diagnostik im Spitzensport herangezogen werden. Für die Interpretation von Testergebnissen werden jedoch spezifische Normen für Spitzensportler empfohlen. Die Normstichprobe besteht aus 395 A- bis D-Kaderathleten olympischer Sportarten ab einem Alter von 16 Jahren. Berechnet wurden standardisierte Normen (T-Werte) auf der Basis der Gesamtstichprobe sowie separat für beide Geschlechter. Diese ermöglichen den Vergleich mit Testwerten von Spitzensportlern und gewährleisten eine den Besonderheiten der Zielgruppe angepasste Interpretation von Testergebnissen. Zur Interpretation werden mehrere Orientierungsmaße und ein Anwendungsbeispiel bereitgestellt.
 
Article
Zusammenfassung. Das Elektroenzephalogramm (EEG) ist ein geeignetes Instrument, um diejenigen bioelektrischen Vorgän-ge zu untersuchen, die kognitiven Prozessen oder emotionalen Zuständen zugrunde liegen, welche fundamentale Prozesse im Sport darstellen. Ziel dieses Artikels ist es, die methodischen Möglichkeiten der Elektroenzephalographie in bewegungs-und sportwissenschaftlichen Studien zu beleuchten, einen Überblick über bisherige Befunde zu geben und die Verwendung des EEGs kritisch zu bewerten. Nach einer einführenden Darstellung der Grundlagen des EEGs und der wichtigsten Analyse-möglichkeiten, werden drei Gruppen von Studien diskutiert, die sich mit den EEG Korrelaten 1. grundlegende Aspekte von Bewegung und Bewegungslernen, 2. aufmerksamkeitsspezifische Veränderungen während der Bewegung und 3. affektive Ver-änderungen im Zusammenhang mit sportlicher Bewegung beschäftigen. Es wird die Relevanz der Elektroenzephalographie aufgeze igt und abschließend auch auf die Limitationen dieses Zuganges eingegangen. Schlüsselwörter: EEG, Alpha, Theta The application of electroencephalogram in sport psychology: An overview Abstract. The electroencephalogram (EEG) is a valuable tool for investigating the bioelectrical basis of cognitive and emotional processes, which in turn play such an important role in sports. Thus, the main goals of this review are to outline the relevance of the EEG with respect to sports, to give a concise overview of important findings, and to critically evaluate the impact of using this method in sports psychology. After a short introduction to EEG methods we will focus on applications in three areas: (a) basic aspects of movement and movement learning, (b) attention-related changes during activity, and (c) correlates of affective changes due to physical activity. Finally the relevance and importance of the EEG in sports psychology, as well as the limitations of its application , will be discussed.
 
Top-cited authors
Reinhard Fuchs
  • University of Freiburg
Achim Conzelmann
  • Universität Bern
Ralf Brand
  • Universität Potsdam
Jens Kleinert
  • Deutsche Sporthochschule Köln
Nadja Schott
  • Universität Stuttgart