Politische Vierteljahresschrift

Published by Springer Verlag
Online ISSN: 1862-2860
Print ISSN: 0032-3470
Publications
We analyse the dimensionality and the positioning of parliamentary party groups and single MPs in the parliament (“Reichstag”) of the Weimar Republic on the basis of all recorded votes between 1920 and 1932. On the basis of studies on the milieu-boundedness of German parties and theoretical accounts on the dimensionality of parliaments in general we develop hypotheses regarding the number and characteristics of dimensions that structured voting behaviour in the Weimar Reichstag. The expectations are tested with a full sample of recorded parliamentary votes. The results, which are based on item response models, show that two dimensions structured MP’s decision-making: this is, first, an economic left-right axis and, secondly, a pro vs. contra Weimar Republic dimension. Additionally, our results provide support for recent studies on intra-party conflict inside the German national conservatives.
 
Um die Entwicklungslinien der deutschsprachigen politischen Theorie im internationalen Kontext nachzuzeichnen, orientieren wir uns an zentralen politiktheoretischen Begriffen, welche die wissenschaftlichen Auseinandersetzungen besonders geprägt haben. Dabei unterscheiden wir zwischen Ordnungsbegriffen (Demokratie, Staat, Macht, System, Institution), normativen Leitideen (Gerechtigkeit, Gemeinwohl, Anerkennung) und neuen Thematisierungen (Geschlecht, Diskurs, Globalisierung). Gegenüber gängigen Vorstellungen ergibt sich ein neues Bild: An die Stelle einer Entwicklung in drei Phasen tritt eine Zäsur zu Beginn der 1980er Jahre. In this article we map out the development of German political theory since 1945 and locate it within the international context. For this purpose we track concepts which were central in shaping the scholarly controversies within the field. We distinguish between organizational concepts (democracy, state, power, system, institution), normative ideas (justice, common welfare, recognition) and new themes (gender, discourse, globalization). The resulting picture of the development of political theory replaces the common idea of three phases with a decisive break at the beginning of the 1980s.
 
Die Politikwissenschaft hat sich in den letzten fünf Jahrzehnten fest im universitären Fächerkanon der Bundesrepublik etabliert. Der folgende Beitrag präsentiert die Ergebnisse einer kollektivbiographischen Studie zur Entwicklung der Disziplin für die Jahre 1949–1999. Untersucht wurden folgende Fragekomplexe: Die regionale Herkunft der Professorenschaft; ihr Abschlussalter bei Beendigung von Schule, Studium, Promotion und Habilitation; das Erstberufungsalter; die regionale Verteilung der Promotionen, Habilitationen und Erstberufungen; die Kopfstärke des Faches im Zeitverlauf und die Altersstruktur der Professorenschaft. Vor allem die Befunde zur aktuellen Altersstruktur der Professorenschaft lassen es angesichts der gegenwärtigen hochschulpolitischen Situation fraglich erscheinen, ob das Fach seine bisherige universitäre Erfolgsgeschichte auch zukünftig weiter fortschreiben kann. Over the last fifty years, Political Science is firmly established in the German university system. The article presents the findings of a collective biography of the discipline’s professors for the period between 1949 and 1999. The empirical study puts particular emphasis on the gender distribution among tenured Political Scientists, the age at certain stages in their academic career, and aspects of regional distribution. In addition, the paper presents quantitative data for different periods between 1949 and 1999 about the regional distribution of universities at which doctoral degrees, the ‘Habilitation’, and the chairs for Political Science were achieved. The research indicates that the vast majority of active professors of Political Science in Germany in the year 1999 will have become pensioners in 2009. The paper concludes with some speculative thoughts about the situation of the German university system in general and the question, whether the discipline will survive the ongoing university reforms as a coherent academic discipline.
 
Der Beitrag untersucht das – disproportionale – Verhältnis zwischen den Anteilen an Erststimmen und an Direktmandaten der CDU/CSU und der SPD für alle Bundestagswahlen seit 1953. Im Mittelpunkt der Analyse stehen zwei Fragen: Wie hat sich die Disproportionalität in der Mehrheitswahlkomponente des bundesdeutschen Wahlsystems im Zeitverlauf entwickelt? Und: Welche Faktoren haben die Disproportionalität hauptsächlich beeinflusst? Zur systematischen Beantwortung dieser Fragen wird anhand einer modifizierten Kubusregel untersucht, wie sich Erststimmen in Direktmandate übersetzt haben. Als bedeutsamste Determinante der Disproportionalität erweist sich die effektive Zahl der Wahlkreisparteien – je höher die Zahl der Wahlkreisparteien, desto höher die Disproportionalität der Mehrheitswahl. This article looks at how candidate votes have been translated into district mandates in the plurality tier of Germany’s mixed electoral system in all Bundestags-elections since 1953. Two questions in particular are addressed: How has disproportionality changed over time? And: What are the main determinants of disproportionality? To answer these two questions the article employs a modified version of the cube rule that accounts for the fact that the number of district parties in a mixed electoral system is higher than in a pure majoritarian system. The article identifies the effective number of district parties as the most important determinant of the disproportional translation of candidate votes into district mandates, i.e., the higher the number of district parties, the less proportional the translation. SchlüsselwörterDeutsches Wahlsystem-Disproportionalität-Mehrheitswahl-Kubusregel-Effektive Zahl der Parteien KeywordsGerman electoral system-Disproportionality-Plurality tier-Cube rule-Effective number of parties
 
Der vorliegende Beitrag untersucht die Interdependenz der Besteuerung von Zigaretten durch die US-amerikanischen Bundesstaaten von 1971 bis 2006. Es wird argumentiert, dass der Diffusionseinfluss der Steuerpolitik anderer Staaten konditional in Abhängigkeit von der Regierungsideologie in jenem Staat wirkt, auf den der Einfluss trifft. Genauer wird gezeigt, dass lediglich Regierungen, die nicht dem rechten ideologischen Spektrum zuzurechnen sind, ein Umfeld hoher Zigarettensteuern als Gelegenheit zur Durchsetzung gesundheitspolitischer und fiskalischer Ziele benutzen. Umgekehrt kann sich eine stärker staatsinterventionistisch geprägte Regierungsideologie nur dann entfalten, wenn sie ein geeignetes Umfeld hoch besteuernder Nachbarstaaten vorfindet. Ich argumentiere, dass die konditionale Fassung des Diffusionseinflusses die Möglichkeit zu einer empirisch genaueren und theoretisch reicheren Modellierung eröffnet. This paper inquires into the interdependence of cigarette taxation in the US states between 1971 and 2006. It is argued that diffusion influences emanating from the tax policies of other states have an effect that is conditional upon the government ideology in a focal state. Specifically, it is shown that only those state governments that are not positioned on the far right end of an ideology continuum use an environment of high cigarette taxes to pursue their fiscal and health policy goals. At the same time, interventionist ideology can only be effective if it operates within a favorable policy environment. I argue that casting policy diffusion as conditional allows for empirically more accurate and theoretically richer models.
 
Personalization of politics is investigated as relative importance of leading politicians for the party vote (Zweitstimme) in German Bundestag elections, compared to the importance of parties and the recall of voting behavior in the last federal election. Contrary to recent German research on the impact of special candidate attributes (competence, integrity etc.) we interpret general evaluations of parties and the leading politicians as the most immediate utility attributes or distance measures of the options listed on the ballot. On the basis of this model, of discrete choice analysis as the statistical method and of the Politbarometer data of the Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim, we estimate candidate effects in three regions of Germany, characterized by slightly different party systems (West Germany without Bavaria, Bavaria with the CSU instead of the CDU and East Germany with the PDS as a more important party than the FDP or the Greens). It is shown that region is important for personalization, that a general trend towards increasing personalization does not exist, that the most popular politicians sometimes lose their capacity to attract voters to their party and that both attractiveness for floating voters and repulsiveness for former party voters must be taken into account when interpreting effect parameters.
 
Der Beitrag geht der Frage nach, ob Bundestagswahlkämpfe die Einstellungen zu den Kanzlerkandidaten beeinflussen. Es werden drei Hypothesen formuliert, die auf die Polarisierung, die Parteipolitisierung und das Priming von Kandidatenorientierungen abzielen; zudem wird eine moderierende Wirkung des politischen Kontexts postuliert. In der empirischen Analyse der Wahlkämpfe 1980 bis 1998 kann gezeigt werden, dass die Kandidaten im Laufe der Wahlkampagnen in der Regel gegensätzlicher wahrgenommen werden und die Kandidatenorientierungen zunehmend stärker mit den Einstellungen zu den Parteien in Einklang stehen. In einigen Fällen steigt der Kandidateneffekt auf die Wahlabsicht an, während der Parteibindungseffekt stets unverändert bleibt. Bundestagswahlkämpfe beeinflussen also — mit kampagnenspezifischen Variationen — die Kandidatenorientierungen. This article analyses effects of German federal election campaigns on citizens’ orientations towards chancellor candidates. Three hypotheses are formulated; they refer to polarization, party politicization, and priming of candidate attitudes; additionally, it is argued that campaign context moderates the effects. The hypotheses are tested empirically using survey data conducted in the election campaigns 1980 to 1998. Empirically, campaign communication polarizes the perceptions of the chancellor candidates; additionally, the perceptions are brought into line with party preferences. Thirdly, priming effects are less common, but in some cases substantial candidate priming can be proved. Hence, election campaigns influence candidate orientations in Germany, and the effect varies according to the political context.
 
1. Einleitung Wissenschaftlicher Fortschritt schlägt sich in den Sozialwissenschaften beinahe ausschließlich in Publikationen internationaler Fachzeitschriften nieder. Länder, die staatlich finanzierte Universitäten einer rigiden Qualitätskontrolle unterwerfen oder in denen ein harter wirtschaftlicher Wettbewerb zwischen privatwirtschaftlich organisierten Universitäten herrscht, ziehen die Publikationen in begutachteten Fachorganen zur Bemessung der wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit einzelner Wissenschaftler, Fachbereiche und Universitäten heran. Die internationale Sichtbarkeit der Forschung eines Fachbereichs bestimmt die Höhe der Mittelzuweisung an britischen Universitäten ebenso wie die Höhe der Studiengebühren an amerikanischen Universitäten. Auch in Deutschland wird zunehmend über die Einführung von Evaluationskriterien und einer leistungsbezogenen Ressourcen- und Finanzausstattung der Fachbereiche nachgedacht. Einige Disziplinen sind auf dem Weg der Selbstanalyse und der Qualitätssicherung schon weit vorangeschritten. So evaluierte eine vom Wissenschaftsrat eingesetzte Kommission die Wirtschaftswissenschaften (Wissenschaftsrat 2002a). Deren Bericht bewertet (neben der Ausbildungsleistung) die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit der begutachteten wirtschaftswissenschaftlichen Institute und Fachbereiche. Dabei legt die Evaluationskommission angelsächsische Standards zugrunde und bemisst die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit der Fachbereiche anhand der Sichtbarkeit der Institute in den international bedeutsamsten wirtschaftswissenschaftlichen Zeitschriften. 1
 
Anhand der offiziellen Wahlergebnisse aus Wahlkreisen in Ostdeutschland wird in diesem Beitrag untersucht, welche Bedeutung strategisches Erststimmenwählen bei deutschen Bundestagswahlen hat. Die Analyse zeigt: 1) Es wurde tatsächlich strategisch gewählt; 2) je nach Bundestagswahl profitierten CDU oder SPD am häufigsten von strategischem Wählen; 3) bis zu 9% der Wähler im Wahlkreis wählten strategisch; 4) diese Zahl war groß genug, um in einer Reihe von (überhangmandatsrelevanten) Wahlkreisen den Wahlausgang und damit die Zusammensetzung des Bundestages zu beeinflussen. Based on official election records from East German constituencies, this paper examines the importance of strategic voting in German Bundestag elections. The results show that: (1) voters do indeed cast strategic ballots; (2) overall, the CDU and SPD benefit most often from strategic votes; (3) up to 9% of voters in the constituency cast strategic votes; and (4) that number was large enough to tip the scales in a number of constituencies, thus affecting the allocation of surplus seats in the Bundestag. SchlüsselwörterStrategisches Wählen-Bundestagswahl-Erststimme-Wahlkreis-Mehrheitswahl KeywordsStrategic voting-German federal election-Constituency-Single member district-Plurality election
 
How do German ministries manage the preparation of national negotiation positions for EU intergovernmental conference? After a survey of the debate on organizational deficits of the interministerial coordination in Germany, we are consulting decision- and organization-theoretic approaches in IR. Drawing on organizational economics we concretise and supplement these older frameworks. We conceive the management of a governmental organization as a specific aggregation of heterogeneous preferences and information. Applying social network analysis we take into account formal as well as informal aspects of coordination channels. The objective of this article is to make visible the complex structures and processes that constitute foreign policy making, and to provide a preliminary assessment of its efficiency.
 
Der Beitrag greift Patzelts These eines „latenten Verfassungskonflikts“ zwischen Bürgern und Politikern auf. Patzelts Auffassung, derzufolge die Demokratievorstellungen der Bürger falsch und korrekturbedürftig seien, stelle ich drei Thesen entgegen. Erstens sind die Demokratievorstellungen von Politikern und Bürgern nicht einfach falsch oder richtig; vielmehr zeichnen sie sich durch Gegensätze aus, die sich aus den unterschiedlichen Rollenperspektiven von Politikanbietern und Politikabnehmern ergeben. Zweitens sind diese Gegensätze nicht durch Erziehung, sondern nur durch Anreizveränderungen — und das heißt: durch institutionelle Reformen — zu überbrücken. Gefragt ist ein Anreizsystem, das den Rollentausch zwischen Bürgern und Politikern ermöglicht und damit deren wechselseitige Lernbereitschaft erhöht. Als meine dritte These lege ich dar, dass die Ausstattung des Souveräns mit Sachstimmrechten genau diesen Rollentausch ermöglicht und deshalb geeignet ist, das institutionelle Anreizsystem in der geforderten Weise zu rejustieren.
 
The final decision for the introduction of the Euro as the common currency of eleven member states of the EU from January 1, 1999 on was reached despite the negative or at least sceptical public opinion in Germany. The research question to be answered in this article is whether the CDU/CSU-FDP-coalition was punished for the decision by the German voters. After a description of the development of German public opinion towards the Euro and the priority of this topic over time, we present results of a special survey on the topic aiming at an explanation of the German Euro sceptics and the possible consequences of it for the attitude towards further European integration. Then in section 4, we analyze the perceptions of the positions of the German parties concerning further integration. Thus, we can check the argument that the decision in favor of the Euro would not cause any disadvantages of the Kohl government since the established German parties all favored the same pro-European policy. Empirically, we can show that the German voters perceived the CDU/CSU in the position of the most integrationist party so that it is no surprise that this party had to face disadvantages at the 1998 Bundestag election. But the loss of votes of the larger coalition party CDU/CSU was not big; we estimate the CDU/CSU-loss due to the Euro decision of the Kohl government to be about one half percentage point.
 
In diesem Artikel wird untersucht, in welchem Maße persönliche, unpolitische’ Eigenschaften der beiden Kanzlerkandidaten Gerhard Schröder und Helmut Kohl — persönliche Integrität, physische Attraktivität und das Privatleben — die Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 1998 beeinflussen konnten. Datengrundlage der empirischen Analysen ist die Deutsche Nachwahlstudie zur Bundestagswahl 1998. Es zeigt sich ein signifikanter Einfluss der persönlichen Eigenschaften beider Kandidaten auf die Wahlentscheidung. Dabei erweist sich die persönliche Integrität als etwas wichtiger gegenüber den im engeren Sinne unpolitischen Merkmalen wie der physischen Attraktivität oder dem Privatleben. Insgesamt erfahren Hypothesen zur Personalisierung von Politik durch die Analysen dieses Artikels Unterstützung. This article examines to what degree the voting decision in 1998 was affected by personal, ‘nonpolitical’ qualities of the two chancellor candidates, i.e. Gerhard Schroeder and Helmut Kohl: personal integrity, physical attractiveness, and family life. Drawing on the German national post election study 1998, it is demonstrated that the two candidates’ personal qualities had in fact a significant impact on the voting decision. Differentiating between several personal attributes, personal integrity proves to be somewhat more important than truly nonpolitical attributes such as the physical attractiveness or the candidates’ family life. All in all, hypotheses on personalization receive support from the analyses presented in this article.
 
Der Beitrag präsentiert Ergebnisse eines Experiments zu den beiden Fernsehduellen, die im Vorfeld der Bundestagswahl 2002 stattgefunden haben. Aufbauend auf Real-Time-Response-Daten kann die zentrale Bedeutung deutlich gemacht werden, die bereits vor der Debatte vorhandene Einstellungen für die Wahrnehmung der Kandidaten haben. Insgesamt gilt, dass Debatten unmittelbare Effekte haben können. Allerdings muss man sich von der Annahme verabschieden, dass diese für das Elektorat einheitlich sind, sondern vielmehr in Abhängigkeit von Ausgangsund Randbedingungen variieren. Unter Parteianhängern wirken Debatten mobilisierend, im „neutralen Lager“ besitzen sie ein gewisses Überzeugungspotenzial. Based on an experimental study about the televised debates in the last German federal election campaign, the article analyses how the candidates — Schröder and Stoiber — were perceived by the audience. Based on real-time-response-data, the crucial role that already existing attitudes play in the process of debate perception is shown. Still, debates do have effects, although these vary among voters depending on their specific situations. Debates have a mobilizing effect on partisans, while there is a potential persuasive effect on independent voters.
 
1. Prolegomenon Wenig mehr als ein Vierteljahr ist seit der Bundestagswahl vom 22. September vergangen, und die Republik versinkt im Selbstmitleid, scheint von ihren Problemen erdrückt zu werden: business as usual. Dass die einer Wettbewerbsdemokratie gut anstehende Dramatisierung der Wahlentscheidung im Wahlkampf schon fast vergessen ist, verwundert angesichts einer durch das Wahlergebnis vorprogrammierten und daher schnellen Regierungsbildung nicht. Dass die rot-grüne Bundesregierung jedoch letztlich knapp und entgegen vieler Erwartungen im Amt bestätigt worden ist, ist, folgt man den Ergebnissen der Umfrageforscher, zumindest zum Jahresbeginn 2002/2003 Schnee von gestern. Denn selten hat man einen so spektakulären Vertrauensverlust einer Bundesregierung in so kurzer Zeit beobachten können. Hatten die beiden Regierungsparteien im September 2002 noch zusammen rund 47 Prozent der Zweitstimmen gewinnen können, die für die Parlamentsmehrheit genügten (wegen der auf PDS und die sonstigen Parteien entfallenden 7 Prozent der Stimmen, die bei der Sitzberechnung entfielen), lagen beide Regierungsparteien im Dezember 2002 zusammen bei nur noch rund 40 Prozent. Und während Kanzler Schröder vor der Wahl noch als die unumstrittene Lokomotive für die Gunst der Regierungswähler galt, sind seine Sympathiewerte seither in ungeahnte Tiefen gesunken, zusammen mit der Unterstützung vor allem für seine Partei (nicht so für die Grünen). Nun könnte man fragen: so what? Denn letzten Endes hat dieselbe Bundesregierung 1999 nach ihrem Wahlsieg 1998 fast alle Landtagswahlen und die Europawahl verloren und sich letztlich dann doch an den eigenen Haaren zum Machterhalt aus dem Sumpf gezogen. Und in Umfragen gemessene Werte, das weiß inzwischen jedes Kind, sind Stimmungen und nicht Stimmen (allerdings steht ein erneuter Test dieser Weisheit bereits bald mit den Landtagswahlen in Hessen und in Niedersachsen am 2. Februar 2003 ins Haus). Dennoch: Ein nonchalanter Umgang mit dem zentralen Legitimationsinstrument demokratischer Politien ‐ die allgemeine und gleiche Wahl ‐ kann nicht zufrieden stellen. Denn sind nicht demokratische Wahlen der Weg, um durch Herrschaftswechsel Innovation, Kreativität und politischen Wandel zu befördern, also eine Ressource,
 
Mit dem Theodor Eschenburg-Preis würdigen Vorstand und Beirat der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft alle drei Jahre zu ihrem Kongress „ein großes politikwissenschaftliches Lebenswerk“, so heißt es in der Begründung des Preises. Der Theodor Eschenburg-Preis wird 2003 erstmals verliehen und wird Gerhard Lehmbruch, emeritierter Professor der Universität Konstanz, zuteil. Die Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft ehrt damit das wissenschaftliche Werk eines Gelehrten, der durch sein Wirken in Forschung, Lehre und Selbstverwaltung höchste Maßstäbe gesetzt und erfüllt hat, und der national und international zu den renommiertesten Vertretern der Politikwissenschaft zählt.
 
Bei der Bundestagswahl 2005 gab es eine Merkwürdigkeit, die erhebliche Konsequenzen nach sich zog. Aufgrund des Todes einer Direktkandidatin der NPDkam es im Wahlkreis Dresden Izu einer Nachwahl zwei Wochen nach dem regulären Termin der Bundestagswahl. Folglich kannten alle Dresdner Wähler schon das Ergebnis im übrigen Bundesgebiet, als sie ihre Stimme abgaben. Dies schenkte insbesondere den Dresdner CDU-Anhängern eine bisher einmalige Gelegenheit, ihre Stimme strategisch zu nutzen. Der Beitrag weist nach, dass von dieser Gelegenheit tatsächlich Gebrauch gemacht wurde, und zeigt die daraus erwachsenden rechtlichen Konsequenzen und theoretischen Implikationen auf. During the German federal elections in 2005 one peculiarity occurred which had considerable consequences. Due to the death of a district candidate in Dresden, there was a by-election in this district two weeks after the regular date. As a consequence, the electors in Dresden already knew the election results in the rest of Germany, when they cast their votes. This circumstance offered many of them a golden opportunity to vote strategically. This article proves that they indeed seized this chance and discusses the legal consequences and theoretical implications of that evidence.
 
At the Italian parliamentary election of April 2008 the centre-right coalition, led by media tycoon Silvio Berlusconi, prevailed with 3.3 million votes over the centre-left coalition, led by Walter Veltroni, former mayor of Rome. This commentary analyzes the electoral results by looking at three factors which affected the vote: the institutional context, the electoral campaigns of both coalitions, and the voters’ behaviour. The article claims that the electoral outcome originated from an asymmetrical abstention of centre-left voters who did not turn out, and from a high-level of swing-voting which favoured the centre-right. It is argued that this election hardly signals a political realignment. Rather than value changes, valence politics and government performance are at the basis of the centre-right victory. Im vorliegenden Kommentar wird nach einer Antwort auf die Frage gesucht, warum die von Silvio Berlusconi geführte Mitte-Rechts-Koalition die von Walter Veltroni angeführte Mitte-Links-Koalition bei den italienischen Parlamentswahlen vom April 2008 mit 3,3 Millionen Stimmen Vorsprung besiegte. Dabei nimmt die Analyse drei Faktoren in Augenschein, die Einfluss auf die Wahlentscheidung hatten: den institutionellen Kontext, die Wahlkampagnen sowie das Verhalten der Wähler. Der Beitrag kommt zu dem Schluss, dass weniger Wertewandel unter den Wählern als vielmehr eine große Zahl von Enthaltungen auf der Seite der Mitte-Links-Wähler sowie ein hoher Anteil an Wechselwählern den Sieg der Mitte-Rechts-Koalition begünstigt haben.
 
Abb. 1: Wahlbeteiligungseffekte für einzelne Parteien (anzahl der Parteien vertikal, Wahlbeteiligungseffekte in Prozent horizontal) anmerkung: Die horizontale Skala beschreibt die Veränderung in den Stimmanteilen der Parteien, die bei einer höheren Wahlbeteiligung zu erwarten gewesen wäre.  
Wenn Wahlenthaltung mit Parteipräferenz verknüpft ist, dann können niedrige Beteiligungsraten – wie sie z.B. in den Wahlen zum Europäischen Parlament vorkommen – bestimmte Parteien benachteiligen und andere bevorzugen. Um dies zu überprüfen, haben wir das tatsächliche (nationale) Ergebnis einer Partei bei der Wahl zum Europäischen Parlament verglichen mit dem, das diese Partei erreicht hatte, wenn die Wahlbeteiligung das Niveau der letzten nationalen Hauptwahl erreicht hätte. Wir finden, dass die Wahlbeteiligungseffekte verschwindend gering sind. Die Zusammensetzung des Europäischen Parlaments wäre nicht anders, wenn mehr Bürger sich an der Wahl beteiligt hätten. If electoral abstention is linked to party preferences, low turnout—as witnessed in European Parliament elections—may hurt some parties and benefit others. In order to assess this possibility, we compare, in the member states of the EU, parties’ vote shares in the 2009 European Parliament elections with the results that would have been obtained had turnout reached the level of national general elections. We find that the effects of low turnout are minimal, and that—except for a single seat—higher turnout would not have resulted in a different composition of the European Parliament. SchlüsselwörterWahlbeteiligung-Wahlbeteiligungseffekte-Wahlverhalten-Nichtwahl-Repräsentation-Wahlen zum europäischen Parlament KeywordsTurnout-Turnout effects-Voting-Abstention-Representation-European Parliament elections
 
Surplus mandates are a peculiarity of the German electoral system. Surplus mandates emerge when a party gains more constituency seats than the total amount of seats to which it is entitled according to the proportionality principle as determined by its share of second votes. Until Reunification in 1990, surplus mandates were only negligible phenomena. However, since then their number and relevance has dramatically increased. In the federal election of 2009, 24 surplus mandates emerged, more than ever before. This increase is foremost the consequence of the changed structure of the party system, which is now an established 5-parties-system with two comparatively minor big parties. Surplus mandates are on the one hand a problem of constitutional law while on the other hand they represent a violation of fundamental principles of fairness and justice. One solution for all these problems would be to create two-member-districts for the representatives who are directly elected on the first vote.
 
Im Folgenden sollen einige Aspekte der jüngsten Entwicklung deutscher Außenpolitik betrachtet werden, die im In- und Ausland Aufsehen erregten. Für einige Beobachter sind sie Anlass genug, Mutmaßungen über einen Kurswechsel in der deutschen Außenpolitik anzustellen. So vertritt unter anderen Gunther Hellmann (2002b: 499) die These, „dass die außenpolitische Identität Deutschlands momentan die Anfangsphase eines tiefgreifenden Veränderungsprozesses durchläuft.“ Mit dieser Aussage knüpft Hellmann an die öffentliche Debatte an, die bereits in den 1990er Jahren im Zuge der deutschen Vereinigung über die Frage geführt wurde, welche außenpolitische Rolle das vereinigte Deutschland künftig spielen werde oder spielen solle. 1 In dieser Debatte lassen sich zwei grundlegende Positionen unterscheiden: Auf der einen Seite standen Autoren, die voraussagten, dass Deutschland verstärkt Machtpolitik betreiben werde, oder den deutschen außenpolitischen Entscheidungsträgern empfahlen, eine „machtbewusste“ Außenpolitik zu verfolgen; auf der anderen Seite meldeten sich Autoren zu Wort, die dies für wenig wahrscheinlich und auch nicht für empfehlenswert hielten, sondern das Festhalten an den bewährten Grundorientierungen der Außenpolitik der alten Bundesrepublik befürworteten oder aber die Zeit für eine an „zivilisierenden Werten“ orientierte Außenpolitik2 für gekommen erachteten. Konfrontiert man die in dieser Debatte geäußerten Erwartungen und Empfehlungen mit den tatsächlichen Grundorientierungen der deutschen Außenpolitik nach der Vereinigung, so müssen die Befürworter einer „machtbewussten“ Außenpolitik eher enttäuscht sein. Lediglich in zwei von zehn in einer groß angelegten, mehrjährigen Studie (Rittberger 2001) näher untersuchten Fällen aus allen Sachbereichen deutscher Außenpolitik waren Ansätze eines Versuchs von deutscher Seite zu erkennen, sich aus multilateralen Verpflichtungen zurück zu ziehen oder diese zumindest abzuschwächen. Dazu gehörten zum einen der Fall der Reduzierung der deutschen Nettobeiträge zum EU-Haushalt, die sowohl von der Kohl- als auch von der Schröder-Regierung nachdrücklich angestrebt und von letzterer ansatzweise auf eine nicht gemeinschaftsfreundliche Weise durchgesetzt wurde; ferner der Fall eines Rückzugs aus den finanziellen Verpflichtungen zur multilateralen Entwicklungszusammenarbeit, der freilich nach dem Amtsantritt der Schröder-Regierung eingestellt wurde.
 
Governance beyond the nation state is intensively discussed with regard to the degree of Europeanization of the member states. For some scholars, the Europeanization degree of German legislation has already reached a share of 80 percent. This article applies a quantitative perspective and investigates, whether and to what extent German legislation has been stimulated by European impulses over the past 30 years. In contrast to previous studies, the analysis distinguishes between regular and important legislation and examines whether and to what extent European impulses are induced by EU legislation. The results reveal that previous estimates have dramatically overstated the influence of Europeanization on German legislation. According to our findings, a share of 80 percent has only once occurred in a single policy domain. Usually, this share is significantly lower, in particular for important legislation. Moreover, it is only possible to identify the reasons for half of the Europeanization impulses in the respective EU legislative database.
 
Thomas König und Lars Mäder wollen in ihrem Beitrag „Das Regieren jenseits des Nationalstaates und der Mythos einer 80-Prozent-Europäisierung in Deutschland“ nachweisen, „dass der Einfluss der EU auf die deutsche Gesetzgebung bisher deutlich überschätzt wurde“ (König/Mäder 2008: 438). Vor allem sei die These, dass Europäisierungsprozesse „bisweilen für 80 Prozent der deutschen Gesetzgebungstätigkeit verantwortlich gemacht“ werden (König/Mäder 2008: 438), bei genauerer Analyse nicht zu halten. Hierzu untersuchen die Autoren, „ob und in welchem Ausmaß die Agenda der deutschen Gesetzgebungsarena (…) durch europäische Impulse (mit-)bestimmt wird“ (König/ Mä der 2008: 441). Methodisch stützen sie sich auf eine Auswertung der GESTA-Datenbank der Bundesregierung zum Stand der deutschen Gesetzgebung; 1 die Frage des europäischen Einflusses auf einen Gesetzgebungsprozess wird dabei an den entsprechenden Vermerken in der „Rubrik ‚Europäische Impulse‘ der GESTA-Datenbank“ festgemacht (Mäder/König 2008: 441). Ergänzend werden die Umsetzungsmeldungen ausgewertet, welche die Bundesregierung zu europäischen Richtlinien nach Brüssel über sendet und die sich in der CELEX-Datenbank der Europäischen Union finden. 2 Hierdurch verfügen die Verfasser über eine breite Datengrundlage, die es ihnen ermöglicht, den sehr langen Untersuchungszeitraum von 1976 bis 2005 zu erfassen. Der Grundgedanke von König und Mäder, die in der Literatur häufig vertretenen, selten aber fundiert belegten Annahmen über das Ausmaß der Beeinflussung der deutschen Politik durch die Europäische Integration einmal im Detail zu überprüfen, verspricht einen erheblichen Mehrwert für die wissenschaftlichen Debatten über Europäisierungsprozesse und stellt damit einen innovativen Ansatz in der aktuellen Europaforschung dar. In der konkreten Umsetzung zeigen sich jedoch Probleme, welche die Ergebnisse
 
Unser Verfassungsrecht und die auf den Europa-Studien von Stein Rokkan fußende moderne Wahlrechtshistoriographie sehen in der geheimen Stimmababe einen wesentlichen Indikator für das Vorliegen demokratischer Verhältnisse. In diesem Artikel wird das enge Bündnis zwischen Geheimabstimmung und Demokratie auf seine historische Stimmigkeit außerhalb Europas überprüft. Unter dem Namen ‘Australian Ballot’ wurde die geheime Stimmabgabe zwischen 1888 und 1898 nahezu flächendeckend in den USA eingeführt. Der Autor untersucht die Verläufe der Wahlrechtskämpfe und die Ziele der beteiligten politischen Akteure in Massachusetts und Louisana. Der Befund ist, dass die Geheimwahl ihre stärksten Unterstützer in politischen Kräften fand, die auf diese Weise die Immigranten aus den Unterschichten und die Afro-Amerikaner von der Wahlbeteiligung fern halten wollten. Zumindest im Süden der USA hatten sie damit auch nachhaltigen Erfolg. Modern research on electoral history is based on Stein Rokkan’s evolutionary model, which was developed in studies on the history of voting rights in european countries. In this model, secret voting counts as a strong indicator for democracy. The paper discusses the close connection between secret voting and democracy from the perspective of the us-american case. In most american states secret voting — called ‘Australian Ballot’ — was introduced in the decade between 1888–98. The paper pays particular attention to the struggles to introduce secret voting in two states — Massachusetts and Louisiana — and analyses the goals of the conflicting parties. The result looks paradoxical from the standpoint of modern democratic theory: in both states secret voting found strong support by political groups and parties which wanted to get rid of the the poor immigrant and the afro-american vote. At least in the south, the Australian Ballot became an effective instrument to keep afro-americans out of political power.
 
Die Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) 1957 war in der Nachkriegsordnung Europas der Versuch, in einem den Nationalstaat zwar überschreitenden, gleichwohl aber wieder begrenztem Gebiet wirtschaftliche und soziale Prozesse zu forcieren. Dies implizierte von Beginn auch Diskussionen über den Umfang und die anzustrebende Qualität einer europäischen Sozialpolitik. Dreh- und Angelpunkt der Auseinandersetzungen ist dabei die Frage, ob und wie weit sozialpolitische (Regelungs-)Kompetenz durch die Nationalstaaten aufzugeben und damit gemeinsamen europäischen Vorgaben unterzuordnen ist. Nahmen die Menschen die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft in der Folgezeit im Wesentlichen als ein ökonomisches Projekt wahr, erhielten die sozialpolitischen Diskussionen im Zusammenhang mit den Entwicklungsschritten der Gemeinschaft am Ende der 1980er Jahre neuen Schub. Die Einheitliche Europäische Akte von 1987 und die 1989 ‐ außer von Nordirland und Großbritannien ‐ ratifizierte ,Sozialcharta’ sowie das letztlich dem Vertrag von Maastricht über die Europäische Union 1992 beigefügte Sozialprotokoll zielten auf die Formulierung europaweiter gemeinsamer sozialer Standards. Aus mehrfacher Hinsicht kann das Maastrichter Vertragswerk damit als Meilenstein in der europäischen Entwicklung gewertet werden. Neben der angestrebten Wirtschafts- und Währungsunion (Art. 2, Erster Teil) werden insbesondere mit der Formulierung der „Unionsbürgerschaft“ (Art. 8, Zweiter Teil) auch sozialpolitische Zielsetzungen genannt, die vor allem auf „ein hohes Beschäftigungsniveau, ein hohes Maß an sozialem Schutz [und] die Hebung der Lebenshaltung und der Lebensqualität“ abzielen (Art. 2, Erster Teil). Allerdings wird diese politische Zielsetzung ausdrücklich unter des Subsidiaritätsprinzip gestellt, wodurch die sozialpolitische Handlungskompetenz zur Durchsetzung dieser Vorgaben in den jeweiligen Nationalstaaten verbleibt (vgl. Huster 1996: 52). Um ein umfassendes Bild der sozialen Situation in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union zu erhalten, installierte der Ministerrat der EU unter dem damaligen Vorsitzenden Jacques Delors sogenannte ,Nationale Beobachtungsgruppen’. Jens Alber war Mitglied der deutschen Beobachtungsgruppe zur Seniorenpolitik in deren Berichterstattung Martin Schölkopf ebenfalls mitwirkte. Auf Initiative des damaligen Bundesministeriums für
 
Während neuere Koalitionstheorien der Tatsache Rechnung tragen, dass Parteien bei der Bildung von Koalitionen sowohl ämter- als auch politikmotiviert sind, bleibt ein Problem bei diesen Ansätzen weiterhin ungelöst, nämlich die Berücksichtigung der Tatsache, dass Ämterbesetzung und Politikergebnisse untrennbar miteinander verflochten sind und nicht separat voneinander behandelt werden können. Aufbauend auf den neueren koalitionstheoretischen Ansätzen leisten wir einen Beitrag zur Lösung dieses Problems, indem wir eine Nutzenfunktion konstruieren, die die Interdependenz beider Motivationstypen berücksichtigt. Am Beispiel der Koalitionsbildung nach der Bundestagswahl 2002 verdeutlichen wir Implikationen unserer Nutzenfunktion und zeigen auf, dass sie die Interdependenzen tatsächlich erfassen kann. While newer coalition theories take into account that parties are both office and policy motivated, one problem remains unsolved: the fact that offices (ministries) and policies are inseparably connected with each other. In this essay, we solve this problem by constructing a utility function which considers the interdependency of office distributions and policy outputs. This utility function — which can be used as a basis for further coalition theories — is able to capture the interdependencies also in empirical applications, as we illustrate for the example of the coalition building process after the Bundestag elections of 2002.
 
The paper develops a model to explain the labour market and employment policies of the Christian-liberal coalition in Germany between 1982 and 1998. It takes partisan theory as its starting point, but expands it by taking into account the effects of party competition and veto players as well. For the first period of observation, the years 1982 to 1989/90, only moderate reforms can be observed. This can be explained by the fear of the coalition that more far-reaching reforms could exert negative effects on its electoral performance on the one hand, and by the strong influence of the labour union wing of the Christian democratic party on the respective policies on the other hand. During the first years after German unification the government could not implement far reaching partisan reforms either. This was due to the necessity of reacting to the external shock of the unification and the problems associated with it. Only during the last three years in office the coalition was able to push through more coherent reforms due to the huge problems on the labour marker which put the government’s re-election at risk. These reforms could be carried through because the CDU’s labour wing had lost its veto power and because the Bundesrat’s approval was not necessary.
 
Recent policy network studies contribute significantly to the theory of interest mediation. Despite this contribution policy network approaches still contain major theoretical deficiencies and a lack of empirical application can be observed. In this context a typology of systems of interest mediation is theoretically derived on the basis of new developments in the political exchange theory (Pappi/Henning 1998a). Analogously to the typology of economic markets, the typology corresponds to the social organization of political exchange in policy networks. Further, it is demonstrated that in contrast to conclusions found in the literature no general correspondence of specific types of interest mediation and policy-outcomes in terms of weak versus strong states, efficient versus inefficient economic policies and biased versus unbiased mediation of societies interests can be expected. In the empirical part of the paper the typology is applied to the European Common Agricultural Policy (CAP) using policy network data. In particular, a block model analysis is applied aggregating a set of multiple network relations among a multitude of public and private actors operating in the CAP to identify whether the overall social macro structure corresponds to national clientelism or supranational pluralism.
 
Die politische Inkorporation von Einwanderern ist in Deutschland ein relativ neues, noch wenig bearbeitetes Forschungsfeld. Dieser Literaturbericht stellt ausgewählte neuere Ergebnisse der internationalen Forschung zur politischen Partizipation von Einwanderern und Angehörigen ethnischer Minderheiten vor. Neben einigen Kernthemen der Forschung zu den USA werden die Rolle institutioneller „Motoren der Inkorporation“, das Vordringen von Einwanderern in die Parlamente, Protestaktionen von Ausländerinnen und Ausländern sowie Erkenntnisse zu transnationalen Formen politischen Engagements diskutiert. The political incorporation of immigrants is a relatively new and little researched topic in Germany. This review article presents selected results of recent international research on the political participation of immigrants and members of ethnic minorities. Apart from some core themes of research on the United States, I discuss the role of institutional motors of incorporation, the emergence of parliamentarians with a migration background, protest activities of non-citizens, and some findings on transnational forms of political engagement. SchlagwörterEinwanderer-politische Partizipation-politische Repräsentation-transnationales Engagement Keywordsimmigrants-political participation-political representation-transnational engagement
 
Vor dem Hintergrund der Debatte über die Steuerungsfähigkeit der EU befasst sich dieser Beitrag mit der Frage, welche Faktoren zu einer korrekten und pünktlichen Umsetzung von EU-Richtlinien beitragen. Er setzt sich mit der häufig vertretenen Misfit-These auseinander, der gemäß Qualität und Schnelligkeit der nationalen Anpassung vor allem durch das Ausmaß der Kompatibilität zwischen europäischen Vorgaben und bestehenden nationalen Strukturen bestimmt wird. Anhand empirischer Ergebnisse über die Umsetzung von sechs arbeitsrechtlichen Richtlinien in vier Ländern wird die begrenzte Erklärungskraft dieser These demonstriert. Der Beitrag weist staatdessen auf die zentrale Rolle der nationalen Parteipolitik hin und diskutiert die Implikationen dieses Befundes für die Problemlösungskapazität der EU. Recent debates about the problem-solving capacity of supranational governance within the EU form the background of this paper, which explores the causal conditions for correct and timely transposition of EU directives. In this context, some scholars have pointed to the degree of fit or misfit between European demands and existing national structures and traditions as one of the major factors determining implementation performance. On the basis of empirical evidence from the transposition of six labor-law directives in four member states, the paper demonstrates the limited explanatory power of this approach. Instead, it stresses the importance of domestic party politics and discusses the implications of this finding for the governance capacity of the EU.
 
Carl von Clausewitz gilt als der Theoretiker des großen Krieges. Wir wollen zeigen, dass er auch ein innovativer Theoretiker des kleinen, asymmetrischen Krieges ist. Bereits seine frühen Schriften enthalten dazu eine Reihe wichtiger Einsichten. Drei Missverständnisse der Rezeptionsgeschichte versperren jedoch den Blick darauf, dass diese Einsichten in die Theorie seines Hauptwerks „Vom Kriege“ Eingang gefunden haben. Clausewitz erarbeitet dort ein integratives Verständnis des Krieges als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln, das auch auf heutige Guerillakriege und Terrorismus zutrifft. Carl von Clausewitz is said to be the theorist of classic, inter-state war. We want to show that he is also an innovative theorist of small, asymmetric warfare. Indeed his early writings contain a number of valuable insights on that matter. However, three misunderstandings of Clausewitz’s interpreters have concealed that he incorporates these insights into the central theoretic advancement of his magnum opus „On War“. In this book, Clausewitz develops an integrative concept of war as continuation of politics by other means which is applicable to today’s guerilla warfare and terrorism. SchlagwörterClausewitz-Politische Gewalt-Kriegstheorie-Kleiner Krieg-Asymmetrischer Konflikt KeywordsClausewitz-Political Violence-Theory of War-Small War-Asymmetric Conflict
 
Der Sieg Silvio Berlusconis und seines Wahlbündnisses Casa delle Libertà bei den italienischen Parlamentswahlen am 13. Mai 2001 gilt allgemein als Frucht nahezu monopolartig ausgeübter Medienmacht. So groß die Bedeutung moderner Massenmedien im Prozess der politischen Meinungsbildung allenthalben ist, auch in Italien bestimmen nachhaltig strukturelle Faktoren der longue durée — die Gegensätze zwischen Nord und Süd, zwischen Katholiken und Laizisten — die Konturen der politischen Landschaft. Ihre Entwicklung, besonders seit dem Umbruch von 1992/93, zeichnet der Artikel nach.
 
In diesem Aufsatz überprüfen wir die Gamson-Regel für alle deutschen Koalitionsregierungen auf Bundes- und Länderebene und stellen deren generelle Gültigkeit fest. Bei der Frage nach den Ursachen der Performanz der Gamson-Regel kommen wir zu dem Schluss, dass es nicht die aus einer höheren Sitzanzahl resultierende größere Verhandlungsmacht der Parteien ist, die den höheren Ämteranteil erklären kann. Vielmehr stärken unsere Ergebnisse die Hypothese, dass sich die Gamson-Regel als kooperative Norm über die Zeit hinweg etabliert hat. Abweichungen von der proportionalen Ämteraufteilung lassen sich insgesamt zugunsten kleinerer und zulasten größerer Parteien beobachten, wobei dies allerdings nicht in allen Einzelfällen zutrifft: Es gibt einzelne kleine Parteien, etwa Bündnis 90/Die Grünen oder die PDS, die trotz relativ geringer Größe im Durchschnitt nur unterproportional mit Ämtern bedacht werden. Ferner lassen sich Auswirkungen weiterer Variablen feststellen, wie z. B. der Größe des Parteiensystems oder der Anzahl der in einer Koalitionsregierung vertretenen Parteien. In this paper, we corroborate Gamson’s Law for a data set including German coalition governments on the federal and Länder level. We further tackle the question of how to explain this regularity. Here, we conclude that it is not the bargaining power of parties resulting from seat distribution that could be able to explain Gamson’s Law. In fact, we identify Gamson’s Law as a behavioural norm which evolved over time in Germany. We finally confirm the conjecture that on average smaller parties profit and larger parties suffer from deviations from Gamson’s Law. However, there is also a strong party bias which is able to invert this effect for single parties as e. g. the Greens or the Party of Democratic Socialism. Further variables such as the size of the party system or the number of parties which form a coalition government can also explain some deviations from the Gamson’s Law.
 
Die Bildung von Agenturen im Kontext des New Public Managements veränderte den Verwaltungsaufbau westlicher Bürokratien grundlegend. Unklar ist, welche Effekte die Maßnahmen zur Verselbständigung entwickeln. In diesem Beitrag wird ein neo-institutionalistisches Modell zur empirischen Überprüfung des Einflusses institutioneller Autonomie und individueller Persönlichkeitsmerkmale auf die wahrgenommene Handlungsfreiheit des administrativen Leitungspersonals vorgestellt. Die Analyse von Individualdaten aus der deutschen Bundesverwaltung zeigt, dass mit größerer Entfernung zum politischen Entscheidungszentrum tatsächlich von größerer Handlungsfreiheit berichtet wird. Allerdings entfalten die üblichen Instrumente zur Verselbständigung nur teilweise die in sie gesetzten Hoffnungen. NPM-driven agencification thoroughly changed the face of public administrations in many modern democracies. Despite high expectations and more than a decade of experience the effects of these reforms are still widely disputed. This contribution presents a neo-institutionalist model to evaluate empirically the explanatory power of those factors commonly considered as the most relevant for executives’ discretion in decision-making. Perception-data taken from the German federal administration confirm the hypothesized correlation between the distance from government and perceived discretion of agency executives. However, in-depth analysis reveals that some of the most common instruments to achieve autonomization fail to deliver. SchlagwörterÖffentliche Verwaltung-Verwaltungsreform-Agenturen-Funktionale Politisierung-Performanz KeywordsPublic administration-Public sector reform-Agencification-Administrative autonomy-Performance management
 
Der Beitrag liefert Anregungen für die politikwissenschaftliche Beschäftigung mit Politikberatung. Aufbauend auf der klassischen Unterteilung in Dezisionismus und Technokratie existiert der Bedarf nach neuen realistischen Modellen und Theorien der Politikberatung. Dabei sind in der wissenschaftlichen Beschäftigung insbesondere zwei zentrale Aspekte zu beachten: (1) der verwendete Begriff der Politikberatung und (2) die Diagnose veränderter Staatlichkeit. Insbesondere wird eine Ausweitung der Begriffsverwendung in Deutschland herausgearbeitet und auf die notwendige analytische Abgrenzung von Public Affairs und Lobbyismus eingegangen. In Bezug auf die veränderte Staatlichkeit wird vor überzogenen Einschätzungen gewarnt und eine empirische Fundierung daraus abgeleiteter Schlussfolgerungen eingefordert. The article focuses on the scholarly study of policy advice and political consulting in Germany. Based on the classic separation of decisionism and technocracy the development of new realistic models and theories is necessary. When working towards this goal, two aspects must be taken into account: (1) The analytic need for clarity in the use of the term “Politikberatung” and (2) the changing role of state and government. A special emphasis must be put on the imprecise and extensive use of “Politikberatung” in Germany, which often not only comprises policy advice and political consulting, but also—and increasingly—activities such as public affairs and lobbying. A clear analytic separation of these terms is required, because blurring the borders will hinder the development of adequate middle range theories. Likewise the article stresses the necessity to empirically validate any conclusions from often exaggerated diagnoses about new modes of governance. SchlüsselwörterPolitikberatung-Public Affairs-Lobbyismus-Governance-Entstaatlichung KeywordsPolicy advice-Political consulting-Public affairs-Lobbying-Governance
 
Das Hauptanliegen dieses Beitrags ist eine Anwort auf die Frage, wodurch Einstellungen der Bevölkerung zur herrschenden politischen Ordnung in den Neuen Bundesländern, Polen, Tschechien und Ungarn bestimmt werden. Beruhen die Einstellungen einer großen Mehrheit der Bevölkerung vorrangig auf verfestigten Überzeugungen, die in der Zeit der sozialistischen Regime gewonnen wurden (Sozialisationshypothese), wird die Konsolidierung von Konkurrenzdemokratie und Marktwirtschaft ein langwieriger Prozess sein und die Demokratien stehen (immer noch) auf tönernen Füßen. Sind politische Einstellungen hingegen stärker von der jeweiligen Lebenssituation (Lebenssituationshypothese) abhängig, kann eine Konsolidierung durch Leistungen der Demokratie selbst erreicht werden. Der Beitrag beruht auf einer Sekundäranalyse des Central European Database for Social Policy. Die Ergebnisse der empirischen Analysen lassen Zweifel daran zu, ob eine Krisenresistenz der Regime in den untersuchten Ländern schon gegeben ist. “What determines attitudes towards the current regime in Poland, Hungary, the Czech Republic and the former GDR (Neue Bundesländer)?” — is the main concern of this paper. If people’s attitudes are based on belief systems formed under socialism (hypothesis of socialisation), the transformation will be a long-lasting process, and one is not yet justified to speak about consolidated democratic political systems. On the other hand, if attitudes are more likely to stem from people’s situation of life (hypothesis of situation of life), it is the performance of the political system that can bring about consolidation. The empirical analysis is based on the Central European Database for Social Policy. The results raise some doubts, whether the regimes surveyed are already resistant to crises.
 
‘Political leadership’ is one of the classic subjects of political science research on an international scale. Recently, in modern western democracies, ‘leadership’ has gained additional importance as a political function to evaluate governments and political leaders and is seen as rather independent of the policy dimension of leadership. Despite this increased relevance of ‘political leadership’, it has remained among the most neglected major issues in political science, particularly within research in the German-speaking world. This article discusses a wide range of recent approaches to studying ‘political leadership’. It then argues in favour of an ‘interactionist’ approach which takes into account both of the crucial empirical variables which influence the leadership process, the institutional, societal, and personal factors as well as political circumstances, and the normative expectations towards political leadership in modern established democracies.
 
Der Verfassungsgebungsprozess der Europäischen Union bedeutet nicht nur eine Neugestaltung der politischen Ordnung, sondern auch ein Sich-Verfassen der gesellschaftlichen Ordnung. Die soziale Konstituentenschaft der EU wird dabei über mediales Claimsmaking und Medienresonanz beobachtbar, die in Beziehung zur europäischen Verfassungsgebung stehen. In einer vergleichenden Claimsanalyse der Berichterstattung zur Ratifizierungsphase in deutschen und französischen Qualitätszeitungen wird untersucht, wer die Debatte prägte, welche Themen aufgriffen wurden, wie die jeweiligen Akteure sich gegenüber der EU positioniert haben und wie Visionen zur Zukunft Europas gerechtfertigt wurden. Eine stark politisierte, aber nach innen gewandte französische Debatte stand dabei einer aufmerksamen, aber eher passiv beobachtenden Haltung deutscher Medien gegenüber. The constitutionalization of the European Union represents a simultaneous and interacting process of polity building and constituency building. The EU’s social constituency is referred to as a particular constellation of public voice and resonance in the media in relation to European constitution making. This article compares constitutional claims-making in quality newspapers in France and Germany during the ratification period. It analyzes who raised their voices, what kinds of concerns and demands were put forward, which attitudes towards the EU were expressed and how particular visions of the EU were justified. A politicized and domestically focused French media sphere is contrasted with the German media that took the position of an attentive but passive observer of debates in other member states.
 
Die Falle mehrfacher Staatsangehorigkeit sind in den letzten Jahrzehnten weltweit rapide angestiegen. Immer mehr souverane Staaten tolerieren dies aus verschiedenen Grunden (Goldstein/Piazza 1996). Selbst in Staaten wie Deutschland, die doppelte Staatsburger schaft im Regelfall der Einburgerung nicht erlauben, resultierten in den 1970er und 1980er Jahren bereits etwa ein Viertel bis ein Drittel aller Einburgerungen in Deutschland in Dop pelstaatlichkeit. Ende der 1990er Jahre lebten dann schatzungsweise zwei bis drei Millionen Staatsburger mit mehrfacher Staatsangehorigkeit in Deutschland (Beauftragte der Bundes regierung 1999: 27).2 Das ist ein erstaunlicher Befund, denn noch vor einigen Jahrzehnten galten Staatsangehorigkeit und politische Loyalitat zu einem Staat als unteilbar. Die neue ren Entwicklungen lassen nun Zweifel daran aufkommen, dass grenzubergreifende und multiple Loyalitaten und Bindungen von Burgern3 das Prinzip der Volkssouveranitat ver letzten und dem von National- und Multinationalstaaten erhobenen Anspruch staatlicher Souveranitat diametral entgegenstehen. Doppelte Staatsangehorigkeit wirft die grundlegende Frage auf, ob Staatsburgerschaft in demokratisch legitimierten Staaten uber die Grenzen von National- bzw. Multinational staaten hinaus so gestaltet werden kann, dass die Ruckkoppelung zwischen Regierenden und Regierten garantiert bleibt. Burger sind die grundlegenden Gesetzgeber in einer demokrati 1 Fur hilfreiche Kritik zu einer fruheren Version danke ich Jurgen Gerdes, Martin Frank und den anonymen Gutachtern dieser Zeitschrift. Fur wertvolle Hinweise im Anschluss an einen mundlichen Vortrag zum Thema dieses Beitrags bin ich auch Rainer Baubock zu Dank
 
Top-cited authors
Fritz W. Scharpf
  • Max Planck Institute for the Study of Societies
Jazmin Seijas
  • Korean Reinsurance Switzerland AG
Thomas Bernauer
  • ETH Zurich
Arthur Benz
  • Technische Universität Darmstadt
Kai-Uwe Hellmann
  • Technische Universität Berlin