Pädagogische Hochschule Kärnten - Viktor Frankl Hochschule
Recent publications
Th e Austrian Higher Education Entrance Qualifi cation in History: An Assessment of Subject-Specifi c Competencies. Th e Austrian higher education entrance qualifi cation was reformed in 2012 with the objective of showing subject specifi c skills/competencies. Th is article examines demonstrations and levels of development of historical-political competencies of high school graduates, as seen in oral fi nal exams. Th e epistemological basis of this study is the competence model of "FUER Geschichtsbewusstsein", a working group for historical awareness, as it was incorporated into school curricula. Th e research process consists of two steps. First, subject-specifi c skills are examined using content analysis, then this evidence is rated in level range levels. Th e gradual range of the thus collected competencies is, on average, at basic level, thus missing the expected target.
In Österreich war es bis 2013 auf zwei Wegen möglich, Sekundarstufen-Lehrer/in für ein allgemeinbildendes Fach zu werden: Man konnte über ein Studium an der Pädagogische Hochschule Pflichtschullehrer/in werden oder über ein Universitätsstudium Lehrer/in an einer mittleren oder höheren Schule. Seither gibt es nur mehr einen Weg, und zwar über die „PädagogInnenbildung NEU“. Diese wird von Hochschulen und Universitäten gemeinsam gestaltet und erlaubt das Unterrichten an allen Schularten der Sekundarstufe. Dem Studium ist ein Auswahlverfahren vorgelagert, die Ausbildung dauert länger als früher und sie soll sowohl wissenschaftlichen Ansprüchen als auch den Erfordernissen des Berufsfeldes gerecht werden. In einer im Bundesland Kärnten durchgeführten Kohortenstudie wurde untersucht, inwiefern diese drei Ausbildungswege unterschiedliche Studierende attrahier(t)en. Es zeigt sich, dass die Hochschule vor allem pädagogisch orientierte Personen anzog, die ein kurzes, praxisnahes Studium wünschten, die Universität dagegen bevorzugt fachlich interessierte, zu einem längeren, akademisch ausgerichtetem Studium bereite Personen. Im Vergleich zur Gesamtheit der früheren Studienanfänger/innen scheint die neue Lehrerbildung tendenziell kognitiv leistungsfähigere, von ihren pädagogischen Fähigkeiten überzeugtere und stärker altruistisch motivierte Personen zu rekrutieren. Insgesamt betrachtet sind diese und andere Unterschiede zwischen den Studienanfänger/innen der alten und der neuen Lehrerbildung jedoch gering.
Was bewirkt eine Trainingsgruppe bei den Personen, die daran teilnehmen? Diese Frage zu beantworten, verlangt eine nach zwei Seiten gerichtete Aufmerksamkeit, weil man sich mit dem Verhältnis von sozialem und individuellem Lernen zu befassen hat. Grundsätzlich geht es bei der Trainingsgruppe um einen Lernprozess, der nur als Gruppe, also im Sozialen, geschehen kann. Dabei lernt die Gruppe und es lernen die Individuen, was nicht dasselbe ist.
Zusammenfassung. Die vorliegende Studie beschreibt die Entwicklung und Validierung eines Kurzfragebogens zur Erfassung eines motivierenden Unterrichtsstils für Schülerinnen und Schüler der fünften bis zwölften Schulstufe (KEMU 5–12) im Sinne der Selbstbestimmungstheorie ( Ryan & Deci, 2020 ). Ein motivierender Unterrichtstil ist durch Autonomieunterstützung und Struktur der Lehrperson gekennzeichnet und kann das Engagement und das psychische Wohlbefinden von Schülerinnen und Schülern steigern. Anhand zweier heterogener Stichproben ( N 1 = 1,155, N 2 = 1,686) wurden die Faktorenstruktur, die Reliabilität und die valide Interpretierbarkeit der Testwerte des Fragebogens für den Einsatz in Forschungsarbeiten zur Beurteilung von Auswirkungen eines motivierenden Unterrichtsstils sowie zu Gruppenvergleichen untersucht. Indizes zur Beurteilung der Dimensionalität (Percentage of Uncontamined Correlations, Explained Common Variance, Omega Hierarchical) weisen auf einen starken Generalfaktor hin und sprechen dafür, dass eine eindimensionale Modellierung des KEMU 5–12 unverzerrte Schätzungen für Strukturparameter liefert. Die Reliabilität der Skala ist in beiden Stichproben ausgezeichnet (>ω t = .88 und .85). Außerdem konnte skalare Messinvarianz für Geschlecht, Schulstufe, Fach und Erhebungsmethode belegt werden. Die theoriekonformen Korrelationen mit selbstbestimmter Motivation, Flowerleben, schulischem Wohlbefinden, den unterrichtsbezogenen Emotionen Freude, Angst, Ärger und Langeweile sowie mit Noten sprechen für eine valide Interpretierbarkeit der Testwerte in den genannten Einsatzbereichen. Mit dem KEMU 5–12 kann somit ein motivierender Unterrichtsstil reliabel, valide und ökonomisch erfasst werden.
Ethics as the “first theory” of men is philosophically founded in the so called is-ought-problem. Men find themselves in this difference not only in private, but also in work-related contexts. What is worth striving for? How is the Status-Quo and is the situation in question satisfaying? What is good? What is desirable? Which circumstances, challenges, problems should be or must be solved? Ethics in this sense is the question for a good life and for good practice and is therefore closely linked to the question of meaning. Both ethics and the question of meaning are “twins” of one and the same anthropological basis.
Knowledge transfer from universities to other portions of society is highly relevant in both academia and public policy. However, the focus on high-quality research outputs has forced researchers to concentrate their efforts mainly on "science-to-science" achievements. Knowledge transfer activities are usually reduced to topics that are associated with university-industry collaboration or the exploitation of research results, such as procurement of patents. Achievements in fields characterized by "science-to-professionals" and "science-to-public" knowledge transfer are often not appreciated, but rather evaluated as extraordinary and voluntary contributions. Therefore, these are deemed as not beneficial for progression in academic careers. Furthermore, study of such aspects of knowledge transfer has rarely been conducted. While the reduction of knowledge transfer to profit-oriented indicators should in general be questioned, such an objective is particularly inappropriate in the social sciences and humanities (SSH). In the current study, we explored whether researchers themselves have a differentiated understanding of knowledge transfer and which attitudes toward knowledge transfer can be described. We also investigated motivators and obstacles associated with knowledge transfer itself. To analyze differences between the SSH and other scientific disciplines, we compared SSH researchers with those of other fields. Our sample consisted of 283 participants from 18 different Austrian universities. Results indicate that researchers possess a comprehensive understanding of knowledge transfer that is closely related to science-to-public and science-to-professionals disciplines, as well as university instruction. Importantly, issues regarding the exploitation of research results were questioned and motivators were linked to moral rather than economic issues. Within the scientific community, knowledge transfer is insufficiently appreciated and is not beneficial for progress in an academic career. As such, researchers are hindered in participating in knowledge transfer activities. Differences between SSH and non-SSH Hayden et al. University Knowledge Transfer researchers were noted in several evaluated categories, but were mainly small in effect size. Both subsamples answered consistently along the same trend, indicating that the differences are smaller than we hypothesized. Our findings are critically discussed, and implications are extrapolated.
Abstract: This research presents scales assessing motivational regulation for learning in university students (SMR-LS), which are intended to measure four types of regulation (intrinsic, identified, introjected, external) according to Deci and Ryan's self-determination theory (SDT, 1985). In Study 1, we investigated the factor structure and gained initial indications regarding the valid interpretation of the four test scores. In Study 2, the four-factor structure was cross-validated. We found that the assumed factor structure was well supported and that all scales measuring the motivational regulation for learning in university students yielded reasonable internal consistencies (α ≥ .73). Moreover, measurement invariance was supported for discipline, gender, and country. Correlations of the SMR-LS with satisfaction with life, positive and negative affect, procrastination, perceived autonomy support, and achievement were all in line with SDT and thus, provide further indications for the valid interpretability of the SMR-LS scores in research concerning antecedents and consequences of motivational regulation. Keywords: motivational regulation, university students, self-determination theory, measurement invariance
Eine in Kärnten laufende Fortbildungsmaßnahme verfolgt das Ziel, fachdidaktisch fundierte Anregungen zur Förderung nicht-zählenden Rechnens zu vermitteln. Dem Konzept gemäß sollten Lehrkräfte eine fünfteilige Seminarreihe absolvieren und im Folgejahr einmal wöchentlich von einer Begleitlehrkraft im Unterricht besucht und beraten werden. Wir berichten über acht Absolvent/innen der Seminarreihe, von denen aber nur vier auch die Unterrichtsbegleitung erhielten. Auf Basis von Leitfadeninterviews, Dokumentenanalysen und Unterrichtsbesuchen versuchen wir eine begründete Einschätzung, ob und inwiefern diese Lehrkräfte im Arithmetikunterricht des ersten Schuljahres gezielt an der Ablösung vom zählenden Rechnen gearbeitet haben. Welche Rechenstrategien die von ihnen unterrichteten Kinder (N = 117) am Ende des Schuljahres zeigen, wird auf Basis von qualitativen Interviews dokumentiert. Die Analysen liefern deutliche Hinweise dafür, dass alle acht Lehrkräfte einen klaren Fokus auf das Erarbeiten von Ableitungsstrategien gelegt, sich in ihren konkreten unterrichtlichen Maßnahmen aber teils erheblich unterschieden haben. Die Kinder in den Klassen mit Begleitlehrkräften griffen signifikant seltener auf Zählstrategien zurück als jene in den Klassen ohne Begleitung. Inhaltliche Zusammenhänge zwischen Unterricht und Strategieentwicklung sowie Konsequenzen für die Gestaltung von Fortbildungsmaßnahmen werden diskutiert.
Der Diskussionsbeitrag bemüht sich um die Überprüfung einer Reihe von zentralen, im deutschen Sprachraum weit verbreiteten Empfehlungen zur Erarbeitung des „Hunderterraums“ und kommt dabei zu dem Schluss, dass manches, was im deutschsprachigen Mathematikunterricht Tradition hat, den Aufbau von Einsicht in das dezimale Stellenwertsystem vermutlich unnötig erschwert.
Die Fragestellung, wie Wissenschaft und Praxis zusammengehen, gibt Gelegenheit, einen Schwerpunkt des Instituts für Interventionsforschung und kulturelle Nachhaltigkeit, der Fakultät für interdisziplinäre Forschung und Fortbildung vorzustellen, nämlich die Interventionsforschung. Diese versucht, aus der klassischen Form wissenschaftlicher Institutionalisierung grenzüberschreitend ins Feld zu gehen, um sich die Seite Feldkompetenz zu erwerben. Die Herausforderung liegt dabei im Umgang mit systemischen und institutionellen Grenzen. Haben beispielsweise in der Vergangenheit Wissenschafter Lehrerfortbildung betrieben, da haben die Lehrer den Bezug der Theoretiker zur Praxis in Frage gestellt, und die Wissenschafter haben für sich das eigentliche Verständnis der Praxis beansprucht. In der gegenseitigen Begegnung und im gegenseitigen Verständnis bleibt immer eine Differenz spürbar, die relativ unaufhebbar scheint.
Da Schule und Gesellschaft im Wandel begriffen sind, muss es im schulischen Kontext ein neues Bildungsangebot geben. Inwiefern Supervision und Coaching hier als Methode sinnvoll eingesetzt werden können, soll anhand des Modells „Supervision und Coaching im Einzelsetting und für Kleinteams“ in Schulen gezeigt werden. In den Ausführungen werden Rahmenbedingungen, Durchfüh-rung und Ergebnisse der Evaluationen beschrieben und Schlüsse für zukünftige Möglichkeiten gezogen.
Institution pages aggregate content on ResearchGate related to an institution. The members listed on this page have self-identified as being affiliated with this institution. Publications listed on this page were identified by our algorithms as relating to this institution. This page was not created or approved by the institution. If you represent an institution and have questions about these pages or wish to report inaccurate content, you can contact us here.
65 members
Daniel Wutti
  • Institute for Multilingualism and transcultural Education
Almut Thomas
  • Department of Primary Education
Hilda Fanta
  • Institute of Multilingualism and Intercultural Eduaction
Sabine Strauß
  • Institut für Schulentwicklung
Martina Greiler-Zauchner
  • Department of Primary Education
Information
Address
Klagenfurt am Wörthersee, Austria
Phone
+43463805805315