PAS Technology Deutschland GmbH
Recent publications
Digitale Technologien sind zentrale Treiber für das Entwickeln und Umsetzen digitaler Geschäftsmodelle. Die vorliegende Studie zeigt, dass neben der Entwicklung notwendiger Technologien weitere Bausteine wesentlich sind. Das Entwickeln und Umsetzen digitaler Geschäftsmodelle beruht zudem auf der Vernetzung von Prozessen und dem Entwickeln notwendiger Fähigkeiten/Know-how. Weiter sind gezielte Aktivitäten des Managements und des Leaderships notwendig. Die digitale Intensität widerspiegelt den Implementierungsgrad digitaler Technologien und vernetzter Prozesse. Das Management der Transformation bezieht sich auf die Fähigkeiten und das Management/Leadership. Zusammen bilden diese beiden Dimensionen den Digitalisierungsgrad eines Unternehmens. Die Analyse Schweizer Industrieunternehmen zeigt, dass zwischen dem Digitalisierungsgrad eines Unternehmens und der Erhöhung der Prozesseffizienz ein Zusammenhang besteht. Weniger ausgeprägt ist der Zusammenhang zwischen dem Digitalisierungsgrad eines Unternehmens und dem Erzielen von Mehrwerten aus Produkten und Dienstleistungen. Dies könnte daran liegen, dass der Mehrwert von Produkten und Dienstleitungen nicht durch eine reine Weiterentwicklung von Technologien und vernetzten Prozessen generiert werden kann, sondern ein passendes Geschäftsmodell benötigt wird.
Zur Sicherstellung der praktischen Relevanz der DiHP Plattform werden Praxispartner direct in die Evaluation des Marktplatzes eingebunden. Im Rahmen der Kooperation mit der Betterguards Technology GmbH wird der Use-Case Entscheidungsunterstützung implementiert und der Nutzen der Plattform anhand verschiedener Dimensionen evaluiert.
Ultrasound is widely used for fetal screening. It allows for detecting abnormalities at an early gestational age, while being time and cost effective with no known adverse effects. Searching for optimal ultrasound planes for these investigations is a demanding and time-consuming task. Here we describe a method for automatically detecting the spine centerline in 3D fetal ultrasound images. We propose a two-stage approach combining deep learning and classic image processing techniques. First, we segment the spine using a deep learning approach. The resulting probability map is used as input for a tracing algorithm. The result is a sequence of points describing the spine centerline. This line can be used for measuring the spinal length and for generating view planes for the investigation of anomalies.
Die Arbeitswelt verändert sich laufend. Als Reaktion auf den hohen Anpassungsdruck und die zunehmende Digitalisierung versuchen Organisationen, sich weg von starren Arbeitsmodellen hin zu flexiblen Wertschöpfungsprozessen zu entwickeln. Dabei suchen die Unternehmen stets nach Antworten auf die sich immer schneller ändernden Marktanforderungen. Bei einer eher wirtschaftlich betriebenen Betrachtung können die individuellen Menschen in der jeweiligen Organisation ein Stück weit aus dem Blick fallen. Nach wie vor scheint es einfacher, Strukturen zu verändern, als auf die Entwicklung der Mitarbeiter zu setzen. Dabei werden Strukturveränderungen nur gelingen, wenn sich gleichsam auch der Einzelne transformiert.
5G als nächste Mobilfunkgeneration nach 4G/LTE Advanced wird nicht mehr nur für Telefonie und die klassischen Datendienste ausgelegt sein, wie es bei den bisherigen Mobilfunkstandards der Fall ist. Vielmehr ermöglicht der 5G-Standard den Aufbau von Netzen für die Kommunikation von Geräten, die über die heutigen Anwendungen mit Smartphones weit hinausgeht. Letztendlich soll mit 5G das Internet der Dinge ermöglicht werden, in dem Geräte wie Sensoren, Motoren, Steuerungen mit allem und jedem in unserer Umgebung – und darüber hinaus – kommunizieren können. Die servicebasierte Architektur von 5G-Netzen ermöglicht zudem, schnell und effizient differenzierte Kommunikationsdienste für unterschiedliche Anforderungen der Industrie zu generieren und in Form sogenannter „Network Slices“ für den Nutzer maßgeschneidert bereitzustellen. Verschiedene Network Slices können dabei auf einer gemeinsamen physischen Infrastruktur betrieben – und damit dem Nutzerbedarf nach der Realisierung unterschiedlicher Anforderungsprofile für seine Netzkommunikation konfliktfrei und zugleich integrativ gerecht werden. Es werden Fallbeispiele aus Produktion und Logistik aufgezeigt, wie durch 5G-Konnektivität zu Clouddiensten bestehende Anlagen im Sinne eines Retrofits mehr Wertschöpfung leisten – bei gleichzeitig reduzierter Komplexität der lokalen Hardware. Die ansonsten lokal im Anlagendesign einzuplanende Rechnerleistung wird in diesen Beispielen aus der Factory-Cloud als Leistung bezogen. Das 5G Interface zur Cloud bzw. zur Edge garantiert die für die Applikation notwendige Latenzzeit und Verfügbarkeit auch zeitkritischer Anforderungen.
Intensity modulation and direct detection (IM/DD) together with pulse amplitude modulation (PAM) is a cost-efficient solution for intra-datacenter links. However, sophisticated digital signal processing (DSP) is inevitable to reach the demanded high data rates for these short-reach applications. In this paper, we compare different DSP schemes that enable rates of 200 Gb/s/ and beyond. Those schemes include Tomlinson-Harashima precoding, partial response signaling, Viterbi equalization and post-filtering together with Volterra nonlinear equalization. Extensive experimental measurements are shown in which the DSP approaches are compared at gross rates between 180 Gb/s and 300 Gb/s. The experiments are done in C-band for fiber links of up to 2 km length. As modulation formats, PAM4, PAM6 and PAM8 are considered. Net bit rates well over 200 Gb/s are shown for all formats at a range of 1 km single mode fiber using a transmission system consisting of currently available commercial components. The optimum DSP configuration as well as the best modulation format varies along the investigated data rates. The best solution is shown to change from partial response PAM4 for lower rates to PAM6 and PAM8 at high bit rates.
Thanks to the standards being developed by IEEE Time-Sensitive Networking (TSN) Task Group, the classical IEEE 802.1 Ethernet architecture is now enhanced to accommodate real-time and safety-critical requirements emerging in various cyber-physical systems. The deterministic nature of the communication is achieved through the time-triggered traffic, which requires introducing strict scheduling constraints that may be an obstacle in finding a feasible schedule. In this paper, we propose a simple hardware enhancement of a switch along with a relaxed scheduling constraint that increases schedulability and throughput of the time-triggered traffic but maintains the deterministic nature and timeliness guarantees in a TSN network. We give a formal proof to justify the claims and an algorithm benchmarking and experimental validation to demonstrate the gains. The results show that the number of flows that can be scheduled in the model with the relaxed constraint is on average by 75.1 % larger than in the traditional model.
Poly(oxymethylene) ethers (OME) are synthetic diesel fuels, which show extremely low soot formation during combustions. They are heavily discussed as future climate-friendly alternative to fossil diesel fuels, e.g. via an e-fuel route. To put this discussion on solid grounds, it is important to look at how OME are actually produced. This paper given an overview of the technology for the production of OME. The raw materials and the roles of the intermediates (synthesis gas, methanol, formaldehyde, dimethyl ether, and trioxane) in the valued added chain toward OME are explained. Technically feasible process concepts are described and assessed regarding economics and energetic efficiency. Current and future research directions for finding novel, improved production routes are discussed, before the paper is concluded.
Aims: Heart failure (HF) affects approximately 26 million people worldwide. With an aging global population, innovative approaches to HF evaluation and management are needed to cope with the worsening HF epidemic. The aim of the Real-Life Multimarker Monitoring in Patients with Heart Failure (REALIsM-HF) study (NCT03507439) is to evaluate a composite instrument comprising remote, real-time, activity-monitoring devices combined with daily electronic patient-reported outcome (ePRO) items in patients who have been hospitalized for HF and are undergoing standard HF assessment (e.g., 6-min walking distance [6MWD], blood biomarkers, Kansas City Cardiomyopathy Questionnaire [KCCQ], and echocardiography). Methods: REALIsM-HF is an ongoing, 12-week, observational study enrolling 80-100 patients aged ≥45 years with HF with preserved ejection fraction (HFpEF; EF ≥45%) or reduced EF (HFrEF; EF ≤35%). Statistical analyses will include examining the association between data from wearables (the AVIVO© mobile patient management patch or VitalPatch© biosensor, and the DynaPort MoveMonitor©), daily ePROs, and conventional HF metrics (e.g., serum/plasma biomarkers, 6MWD, KCCQ, and echocardiographic parameters). The feasibility of and patient compliance with at-home devices will be documented, and the data captured for the purpose of establishing reference values in patients with HFpEF or HFrEF will be summarized. Conclusions: The REALIsM-HF study is to evaluate the longitudinal daily activity profiles of patients with HF and correlate these with changes in serum/plasma biomarker profiles, symptoms, quality of life, and cardiac function and morphology to inform the use of wearable activity monitors for developing novel therapies and managing patients.
Die zunehmende Knappheit an fossilen Ressourcen und die mit ihrer Verbrennung verbundenen negativen klimatischen und gesundheitlichen Effekte haben zu einem Umdenken in den Energiesektoren Haushalte, GHD (Gewerbe, Handel und Diensteilungen), Industrie und Verkehr geführt. Als Strategien zur Reduzierung dieser Risiken werden die Steigerung der Energieeffizienz, die Elektrifizierung sowie die Dezentralisierung der Energieversorgung immer relevanter. Der Elektromobilität, welche alle drei Ansätze vereint, kommt dabei eine besondere Rolle zu.
Heute besteht das Erlösmodell des Stromvertriebs bei etablierten Energieversorgungsunternehmen (EVU) aus einer Grundgebühr und einem Arbeitspreis für eine verkaufte Kilowattstunde. Der Energieversorger 4.0 wird jedoch zukünftig seinen Erlös nicht mehr mit der verkauften Kilowattstunde erwirtschaften, sondern durch den Betrieb einer Energiehandelsplattform. Diese ermöglicht es Verbrauchern und Erzeugern, via Internet Strom untereinander regional zu handeln. Die Erlöse erwirtschaftet das EVU dann aus einer Handelsprovision und einer monatlichen Betriebsgebühr. Der Wandel zum Betreiber einer Energiehandelsplattform bedeutet eine Digitalisierung und Automatisierung Schritt für Schritt; nicht nur im Vertrieb, sondern auch im Bilanzkreismanagement und im Energieeinkauf beim EVU. Den ersten Anlass zu einem Wandel hin zu einem Plattformbetreiber geben die Energieanlagen, bei denen die Erneuerbare-Energien-Gesetz(EEG)-Förderung ausläuft. Der Strom dieser Anlagen muss in einem Post-EEG-Zeitalter am freien Strommarkt vermarktet werden. Die Elektrizitätswerke Schönau hat den Weg des digitalen Wandels bereits beschritten und baut mit OXYGEN TECHNOLOGIES die erste deutsche, dezentral organisierte und vollautomatische Energiehandels- und Steuerungsplattform für (private) Prosumer und Verbraucher auf; kurz Peer-to-Peer-Energiehandelsplattform.
de Die Destillation ist bis heute eines der wichtigsten thermischen Trennverfahren in der chemischen Industrie. In der Regel werden die Trennaufgaben mithilfe von Rektifikationskolonnen gelöst, die mit trennwirksamen Einbauten wie Böden, Füllkörpern oder strukturierten Packungen versehen sind. Auf der diesjährigen ACHEMA präsentierten wieder zahlreiche Anbieter dieser Einbauten ihre Neu‐ und Weiterentwicklungen. Im Folgenden wird eine Auswahl unterschiedlicher Produktneuheiten vorgestellt. Abstract en Distillation is still one of the most important thermal separation processes in the chemical industry. In general, the separation tasks are solved by means of distillation columns, which are equipped with internals such as trays, or (structured or random) packings. At this year's ACHEMA, numerous vendors of these internals showcased their new and further developments. In the following a selection of different new products is presented.
Zusammenfassung Im Chemiepark Marl ist wegen der vielfältigen Gefährdungen durch Gefahrstoffe eine hohe Anzahl von Biomonitoring-Untersuchungen erforderlich. Dazu wurde ein effizienter qualitätsgesicherter Prozess entwickelt. Die anerkannten Beurteilungswerte wurden um interne abgeleitete Grenzwerte ergänzt. Der Probenahmezeitpunkt wurde abhängig von der Halbwertszeit des Gefahrstoffes oder Metaboliten und der Expositionscharakteristik in einem Messplan für jeden Tätigkeitsbereich festgelegt. In einem dreistufigen Beurteilungsverfahren wird neben der individuellen Beurteilung des Analysewertes eine kollektive Betrachtung zur Wirksamkeitsprüfung der Gesamtheit der Schutzmaßnahmen durchgeführt.
Industrie 4.0 ist als Schlagwort in vieler Munde. Angesichts eines weiter steigenden Kosten- und Effizienzdrucks einerseits und einer schrumpfenden Erwerbsbevölkerung und eines seit Jahren rückläufigen Produktivitätswachstums andererseits scheint die globale Vernetzung und Digitalisierung von Prozessen und Anlagen die Lösung für die produzierende Industrie im deutschsprachigen Raum zu sein. Der Begriff Industrie 4.0 verspricht einen effizienteren Einsatz der eingesetzten Ressourcen, niedrigere Lebenszykluskosten von Produkten, mehr Flexibilität und Sicherheit bei der Planung industrieller Anlagen und völlig neue Geschäftsmodelle etwa im Bereich After Sales.
A computational fluid dynamics based multiphase magnetohydrodynamic (MHD) flow model for simulating the melt flow and bath–metal interface deformation in realistic aluminum reduction cells is presented. The model accounts for the complex physics of the MHD problem in aluminum reduction cells by coupling two immiscible fluids, electromagnetic field, Lorentz force, flow turbulence, and complex cell geometry with large length scale. Especially, the deformation of bath–metal interface is tracked directly in the simulation, and the condition of constant anode–cathode distance (ACD) is maintained by moving anode bottom dynamically with the deforming bath–metal interface. The metal pad deformation and melt flow predicted by the current model are compared to the predictions using a simplified model where the bath–metal interface is assumed flat. The effects of the induced electric current due to fluid flow and the magnetic field due to the interior cell current on the metal pad deformation and melt flow are investigated. The presented model extends the conventional simplified box model by including detailed cell geometry such as the ledge profile and all channels (side, central, and cross-channels). The simulations show the model sensitivity to different side ledge profiles and the cross-channel width by comparing the predicted melt flow and metal pad heaving. In addition, the model dependencies upon the reduction cell operation conditions such as ACD, current distribution on cathode surface and open/closed channel top, are discussed.
de Die Prozessindustrie steht im intensivierten, globalen Wettbewerb der Herausforderung zunehmender Marktdynamiken gegenüber. Modular aufgebaute, wandlungsfähige Produktionskonzepte versprechen eine verbesserte Anpassung an diese in den Dimensionen Mengenausbringung, Produktmix und Produktionsort. Zur Unterstützung der Anlagenplanung wird zum einen eine Moduldefinition mit den zugehörigen intensiven und extensiven Größen gegeben und zum anderen ein Vorgehensmodell vorgestellt, das Module für eine Anlage klassifiziert und standardisiert. Dieses wird anhand eines generischen Fallbeispiels demonstriert. Abstract en The process industry faces the challenges of intensified, global competition with increasing market dynamics. Modular, transformable production concepts promise a better adaption to these in the dimensions of throughput, product mix, and production location. To support the planning and engineering process of plants, a module definition with accompanying intensive and extensive parameters is given on the one hand. On the other hand, a procedure model is developed which classifies and standardizes modules for plants. This is demonstrated for a generic case study.
Digital health products and services have started to fundamentally change healthcare and prevention. Products intended for a medical use require CE-marking and potentially certification (ISO 13485) of the company. Startups play an important role in the development of new digital products and services. Two startups share their experience with these processes. Becoming a part of standard care and hence being reimbursed is a challenge for startups. For this reason, startups pursue alternative sources of income, too. The statutory health insurance's procedures for assessing new products and services are perceived as long. Startups are required to provide evidence of the benefit of their product at an early stage in the procedure. This requires time-consuming and costly studies. Startups would therefore appreciate support in generating this evidence, e. g. through adequate procedures for testing.
Hydrogen-terminated diamond is known for its unusually high surface conductivity that is ascribed to its negative electron affinity. In the presence of acceptor molecules, electrons are expected to transfer from the surface to the acceptor, resulting in p-type surface conductivity. Here, we present Kelvin probe force microscopy (KPFM) measurements on carbon nanotubes and C60 adsorbed onto a hydrogen-terminated diamond(001) surface. A clear reduction in the Kelvin signal is observed at the position of the carbon nanotubes and C60 molecules as compared with the bare, air-exposed surface. This result can be explained by the high positive electron affinity of carbon nanotubes and C60, resulting in electron transfer from the surface to the adsorbates. When an oxygen-terminated diamond(001) is used instead, no reduction in the Kelvin signal is obtained. While the presence of a charged adsorbate or a difference in work function could induce a change in the KPFM signal, a charge transfer effect of the hydrogen-terminated diamond surface, by the adsorption of the carbon nanotubes and the C60 fullerenes, is consistent with previous theoretical studies.
Institution pages aggregate content on ResearchGate related to an institution. The members listed on this page have self-identified as being affiliated with this institution. Publications listed on this page were identified by our algorithms as relating to this institution. This page was not created or approved by the institution. If you represent an institution and have questions about these pages or wish to report inaccurate content, you can contact us here.
Information
Address
Richard-Wagner-Straße 10, 99441, Magdala, Germany
Website
http://www.pas-tec.com/home/
Phone
+49 36454 59933