Ferdinand Porsche FernFH
Recent publications
Background There is a growing body of research and evidence for the efficacy of Internet-based eating disorder (ED) prevention interventions for adults. However, much less is known about the reach, adoption, implementation and maintenance of these interventions. The RE-AIM (reach, efficacy/effectiveness, adoption, implementation, maintenance) model provides a framework to systematically assess this information. Methods A literature search was conducted in PubMed, Web of Science and PsycINFO for articles published between 2000 and 2019. Additionally, reference lists of the studies included and existing reviews published until the end of 2020 were searched. Sixty original articles describing 54 individual studies fulfilled inclusion criteria. Data were extracted for a total of 43 RE-AIM indicators for each study. Fostering and hindering factors for reach, adoption, implementation and maintenance were assessed qualitatively. Results Overall reporting rates were best for the RE-AIM dimensions reach (62.6%), implementation (57.0%) and effectiveness (54.2%), while adoption (24.2%) and maintenance (21.5%) had comparatively low overall reporting rates. Reporting on indicators of internal validity, such as sample size, effects or description of interventions was better than indicators relevant for dissemination and implementation in real-world settings, e.g. characteristics of non-participants, characteristics and representativeness of settings, and data to estimate cost. Conclusions Because most Internet-based ED prevention interventions are provided in a research-funded context, little is known about their public health impact. Better reporting of factors determining external validity is needed to inform dissemination and implementation of these interventions.
Background Schools are key settings for delivering mental illness prevention in adolescents. Data on stakeholders’ attitudes and factors relevant for the implementation of Internet-based prevention programmes are scarce. Methods Stakeholders in the school setting from Austria and Spain were consulted. Potential facilitators (e.g. teachers and school psychologists) completed an online questionnaire (N=50), policy makers (e.g. representatives of the ministry of education and health professional associations) participated in semi-structured interviews (N=9) and pupils (N=29, 14–19 years) participated in focus groups. Thematic analysis was used to identify experiences with, attitudes and needs towards Internet-based prevention programmes, underserved groups, as well as barriers and facilitators for reach, adoption, implementation and maintenance. Results Experiences with Internet-based prevention programmes were low across all stakeholder groups. Better reach of the target groups was seen as main advantage whereas lack of personal contact, privacy concerns, risk for misuse and potential stigmatization when implemented during school hours were regarded as disadvantages. Relevant needs towards Internet-based programmes involved attributes of the development process, general requirements for safety and performance, presentation of content, media/tools and contact options of online programmes. Positive attitudes of school staff, low effort for schools and compatibility to schools’ curriculum were seen as key factors for successful adoption and implementation. A sound implementation of the programme in the school routine and continued improvement could facilitate maintenance of online prevention initiatives in schools. Conclusions Attitudes towards Internet-based mental illness prevention programmes in school settings are positive across all stakeholder groups. However, especially safety concerns have to be considered.
Background Students beginning university are at a heightened risk for developing mental health disorders. Online prevention and early intervention programmes targeting mental health have the potential to reduce this risk, however, previous research has shown uptake to be rather poor. Understanding university stakeholders’ (e.g. governing level and delivery staff [DS] and students) views and attitudes towards such online prevention programmes could help with their development, implementation and dissemination within university settings. Methods Semi-structured interviews, focus groups and online surveys were completed with staff at a governing level, university students and DS (i.e. student health or teaching staff) from six European countries. They were asked about their experiences with, and needs and attitudes towards, online prevention programmes, as well as the factors that influence the translation of these programmes into real-world settings. Results were analyzed using thematic analysis. Results Participating stakeholders knew little about online prevention programmes for university settings; however, they viewed them as acceptable. The main themes to emerge were the basic conditions and content of the programmes, the awareness and engagement, the resources needed, the usability and the responsibility and ongoing efforts to increase reach. Conclusions Overall, although these stakeholders had little knowledge about online prevention programmes, they were open to the idea of introducing them. They could see the potential benefits that these programmes might bring to a university setting as a whole and the individual students and staff members.
Background Online interventions to prevent mental health problems have proven to be effective. However, knowledge about their implementation in real-world practice as well as for dissemination to the target groups in different settings is scarce. The goal of the ‘ICare’ network is to establish a comprehensive model of eMental-health service delivery in and across different European countries. Since implementation and dissemination are influenced by many contextual factors, in the first phase of ICare a stakeholder survey was conducted. The survey aim was to explore stakeholders’ experiences, needs and attitudes regarding Internet-based prevention of mental health problems and hindering and fostering factors for implementation and dissemination. This article is part of a supplement and describes the design of the stakeholder survey. Survey results are published in separate articles in the same supplement. Methods Based on a literature review and the individual characteristics of the ICare interventions, stakeholder groups were identified in different settings across six European countries. The RE-AIM framework guided the development of the research questions and survey instruments. A concurrent mixed methods design was applied comprising focus groups with the intended target groups of ICare interventions, an online questionnaire with potential facilitators/delivery staff and semi-structured interviews with policy makers. Conclusion The challenge was to develop a design that allowed flexibility but at the same did not jeopardize the validity of the study. Implications drawn from this survey are not restricted to specific preventive interventions but will provide general information on how online mental illness prevention can be best implemented in various settings.
Bis hierher wurden im Sinne des Mega-Green-Marketing Potenziale der 4.0-Welt für grüne Akteure aufgezeigt. Es hat sich bereits gezeigt, dass die Green Davids und Greening Goliaths in denselben Märkten zwar durchaus dieselben Zielsetzungen verfolgen, aber häufig unterschiedlich agieren. In diesem Kapitel finden sich spezifische Marketingansätze für Green Davids sowie für Greening Goliaths.
Die „Große Transformation“ war lange die ambitionierte Zielsetzung der grünen Akteure der letzten Dekaden. Mit dem beginnenden 21. Jahrhundert hat die Transformation auch die Nachhaltigkeit in allen Branchen erfasst und ist dabei, durch ihre disruptive Kraft massive Veränderungen zu realisieren. Einige davon zeichnen sich schon heute ab und formen neue Wertschöpfungsmodelle, eine dezentralisierte Netzwerkökonomie, Prosumage, Transparenz und neue Vertrauensmärkte. Für die Zukunft werden die Effekte der Entkoppelung von Ressourcenverbrauch und Wirtschaftswachstum oder der Technologie-Eco-Sprung die Wirtschaft in Richtung Nachhaltigkeit transformieren. Diese Zukunft wird sich schneller realisieren, als wir uns heute vorstellen können. Denn mit dieser Transformation verändern sich die Rahmenbedingungen, wie wir sie heute kennen. Das Green Marketing 4.0 wird in diesem Prozess vor gänzlich neue Herausforderungen gestellt, die weit über die heutigen Aufgabenstellungen hinausgehen.
In diesem Kapitel werden effektive Marketingansätze für Green Davids aufgezeigt, die den relativ kleinen Ökoakteuren zur Seite stehen, um ihre grünen Marken und Produkte am Markt zu platzieren oder gar eine unique Positionierung zu behaupten. Sie sind prädestiniert, um führende Akteure in der Wir-Ökonomie zu sein. Mit Limbischen Landkarten können sie ihre Marken mit Werte- und Emotionssystemen abgleichen. Und sie sind besonders für ein Story-Marketing geeignet. Ihre Nähe zu den Communitys eröffnet ihnen zudem das Potenzial, Formen des kooperativen Storytellings umzusetzen.
Auch die Greening Goliaths verfolgen nachhaltige Zielsetzungen, aber aufgrund ihrer Größe agieren sie völlig unterschiedlich und sind daher gefordert, andere Schwerpunkte im Green Marketing zu setzen. Zudem sind die herausgefordert, sich mit spezifischen Herausforderungen wie der Widerspruchsfreiheit und mit dem Marketing-Dilemma der Goliaths auseinanderzusetzen. Sie müssen sich den Nachhaltigkeitszweck (Purpose) erst erarbeiten, den die kleinen Green Davids „natürlich“ in der DNA ihrer Marken aufweisen. Und ihr Handeln muss glaubwürdig, authentisch und transparent sein. Zudem bieten Kooperationen eine glaubwürdige Basis für ein punktuelles Nachhaltigkeitshandeln.
Unsere heutigen Märkte befinden sich in einer massiven Transformation in Richtung Nachhaltigkeit und bringen viele Branchen auf das nächste Level. Der Rahmen für diese Transformation wird vom Staat gestaltet, aber sie resultiert aus einem Zusammenspiel der Green Davids, die in den Ökonischen Nachhaltigkeitsinnovationen etablieren und häufig auch mit neuen Geschäftsmodellen zum Erfolg führen. Diese Erfolge werden wiederum von den großen Goliaths der Wirtschaft beobachtet und motivieren sie zu einer Transformation ihrer Unternehmen in Richtung Nachhaltigkeit. Diese Greening Goliaths greifen also die Nachhaltigkeitsinnovationen der Green Davids auf, adaptieren sie für den Massenmarkt und machen damit Nachhaltigkeit für die Durchschnittskonsumenten zugänglich. Durch diese Breitenwirksamkeit kann letztendlich eine klimaverträgliche Gesellschaft realisiert werden.
In der 4.0-Ära ist das Marketing mit einer agilen und fluiden Umwelt konfrontiert, wo starre Prozesse und Verantwortlichkeiten der frühen Zeiten nicht mehr effizient greifen. Vielmehr treten Kernprinzipien als Leitsterne in das Zentrum der Marketingaktivitäten. Dies sind Vertrauensmarketing, das Gestalten von sozialen Beziehungen, der Aufbau von Demanding Brands, Vernetzung, Transparenz, Authentizität und Community-Management. Die Green-Marketing-Architektur verschafft hierbei einen Überblick, welche Ebenen aufeinander aufbauen. Erklärtes Ziel ist hierbei die kollaborative Umsetzung einer Wir-Kultur, bei der Unternehmen, Kunden und Communitys gemeinsam kooperieren, um geteilte Interessen oder Ziele umzusetzen.
Am Schnittpunkt von Nachhaltigkeit und aktuellen digitalen Innovationen wie Künstliche Intelligenz, Bilderkennung, digitale Analytik, 3D-Druck oder Sensortechnologie werden derzeit zahlreiche Innovationen realisiert, die auch den Wandel der Nachhaltigkeit vorantreiben. Diese disruptiven Technologien eröffnen neue Optionen, eine massive Transformation zu gestalten, über deren positive als auch negative Auswirkungen aktuell eine ausgiebige Diskussion geführt wird. In diesem Kapitel soll aufgezeigt werden, dass es für Green Davids wie auch für Green Goliaths und deren Green Leader wesentlich ist, sich des Potenzials von 4.0-Lösungen bewusst zu werden. Denn sie entfalten ihre Wirksamkeit in einer exponentiellen Welt und nicht mehr in einer linearen. Es wird auch der Frage nachgegangen, welchen Beitrag diese Technologien für eine nachhaltige Entwicklung leisten können.
Seit der Jahrtausendwende galten die LOHAS als das Zielgruppensegment, für das die meisten nachhaltigen Unternehmen und Agenturen ihre grünen Marketing- und Kommunikationskonzepte entwickelt haben. Heute haben sich die grünen Konsumenten entlang unterschiedlicher Motive, Interessen, Werte und Verhaltensweisen diversifiziert. Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die aktuellen Zugänge, um Zielgruppen segmentieren zu können, und diskutiert die paradoxen Verhaltensweisen von Konsumenten, die gerade im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit auftreten. Am Ende werden die strategischen Segmente Eco-Prosumer, strategisch-ethische Konsumenten und Nachhaltigkeitspragmatiker vorgestellt.
Das Green Marketing durchläuft im Vergleich zum konventionellen Marketing eine andere Evolution, an dessen Ende sich aber beide in wesentlichen Aspekten zu überschneiden beginnen. Der Blick auf die Evolution von Green Marketing 1.0 zu 4.0 zeigt die strukturellen Veränderungen auf, die es derzeit durchläuft: Einige ehemalige Green Davids, die als Ökopioniere im Green Marketing 1.0 begonnen haben, entwickeln sich zu Green Goliaths. Es treten neue Ökopioniere 4.0 als Akteure auf. Der Vertrieb ökologischer Produkte wechselt vom Fachhandel in den konventionellen Handel. Die Sortimente diversifizieren sich. Der Konsument gewinnt als Brand Advocate, Prosument und als Community-Mitglied eine neue strategische Bedeutung im Green Marketing. Die ökologischen Zertifizierungen erodieren vom Mehrwert zur Basiseigenschaft. Purpose und Authentizität hingegen werden zum neuen Mehrwert mit Kapitalisierungspotenzial.
In diesem Kapitel wird die Entwicklung des Marketing als Disziplin aufgezeigt. Dieser strukturelle Blick macht deutlich, dass das konventionelle Marketing über Dekaden gesehen eine Transformation durchlaufen hat und sich mit veränderten Rahmenbedingungen ebenfalls zu verändern beginnt. Es zeigt sich, dass sich die konventionelle Marketingpraxis, angetrieben von der Digitalisierung, in Richtung nachhaltiger Zielsetzungen wie „Purpose“ und „Authentizität“ entwickelt. Und dies stellt das Green Marketing vor neue Herausforderungen, weil das konventionelle Marketing in ihre „Domänen“ eindringt.
Ein Blick 20 Jahre zurück zeigt markant auf, wie stark sich unsere Märkte in diesem Zeitraum bereits verändert haben. In diesem Kapitel soll diese Veränderung anhand der „Landkarte des ökologischen Massenmarktes“ exemplarisch dargestellt werden. Auf Basis dieses Modells wurde bzw. wird diskutiert, anhand welcher Entwicklungspfade die ökologischen Produkte ihre etablierten Ökonischen verlassen und mehr Marktanteile im Massenmarkt erzielen könnten.
Vor dem Hintergrund steigender Kosten aufgrund von Folgeerkrankungen ungesunder Ernährung wird die Frage nach der Wirksamkeit von ernährungsbezogenen Gesundheitsförderungs- und Präventionsmaßnahmen immer häufiger gestellt und damit auch die Forderung nach Evaluationen. Dennoch ist die derzeitige Evidenzlage bescheiden. Evaluationen müssen daher in Zukunft mehr Erkenntnisse dazu liefern, wie evidenzbasierte Maßnahmen als Bestandteile von Mehr-Komponenten-Programmen in verschiedene Settings implementiert werden können, um nachhaltige Wirkungen zu erzielen. Dabei stehen sie vor einigen methodischen Herausforderungen. Diese umfassen einerseits die hohe Komplexität des Evaluationsgegenstandes und andererseits die Schwierigkeit der validen Erfassung von gewünschten Outcomes, wie der Veränderung des Ernährungsverhaltens. In Zukunft bedarf es nicht nur anspruchsvoller Evaluationsdesigns, die belastbare Ergebnisse liefern können, sondern auch der Weiterentwicklung von Assessmentverfahren.
Dieser Marketing-Guide führt Entscheider von nachhaltigen Unternehmen, grünen Marken sowie von Anbietern im Massenmarkt vom Status quo des heutigen grünen Marketings durch den Wandel von 4.0 und dessen treibende Kräfte. Die Autorinnen greifen dabei Philip Kotlers Ansatz von Marketing 4.0 auf und überführen diesen in die Welt des Nachhaltigkeitsmarketings. Sie zeigen auf, wie Green Marketer die Transformation der grünen Märkte im 4.0-Zeitalter aktiv mitgestalten. Wie können Green Davids ihre Position als Vertrauens- und Qualitätsführer behalten oder ausbauen? Welchen Beitrag leisten Greening Goliaths in der Transformation grüner Märkte? Wie relevant ist die Wir-Ökonomie in Zukunft? Wie lassen sich Spannungsfelder wie „Greenwashing“ oder „Green Glamour“ lösen? Das Buch beleuchtet diese und weitere Fragen, liefert Modelle und Hintergründe, gibt Impulse mit zahlreichen Beispielen und bietet ein umfassendes Set an Essentials für die Umsetzung. Inhalt • Die Prinzipien des Green Marketing 4.0 • Die Transformation grüner Märkte • Marketing-Strategien für Green Davids und für Greening Goliaths • Best-Practice-Beispiele: Tip Me, Ja! Natürlich, Share, Body Shop, Karma Classics, Unilever, IKEA, Amazon fresh, Patagonia, Method, DPD, Vaude, MyAcker, Kaffee-Kooperative, ethletic, Ecosia, Heldenmarkt, Avocadostore, Bio vom Berg, Grüne Erde, Timbercoast, Google for Good Die Autorinnen Dr. Andrea Grimm und Dr. Astin Malschinger haben über 20 Jahre die Austrian Marketing University of Applied Sciences aufgebaut, ein Consumer Science Center sowie ein Trendforum etabliert und innovative Studienprogramme entwickelt und geleitet. Darüber hinaus beraten sie in ihrer Agentur „Say Green“ Unternehmen in den Bereichen Nachhaltigkeit, Green Marketing, Branding, User Experience und Consumer Science.
This article deals with globalisation and urban agglomeration effects on regional employment growth in the agricultural, mining and manufacturing industries. Globalisation’s impacts are estimated via import and export exposure measures considering trade with those former Comecon members which accessed the EU, as well as China, the observation period is 1991‐2011. Results show that trade exposure with former Comecon members affects regional employment growth in Austria negatively despite a considerable trade surplus. Concerning China the impacts of import exposure are surprisingly weak while export exposure shows strong positive effects. Population density shows a U‐shaped pattern, suggesting that large urban agglomerations offer some advantages for employment growth in the considered industries.
Institution pages aggregate content on ResearchGate related to an institution. The members listed on this page have self-identified as being affiliated with this institution. Publications listed on this page were identified by our algorithms as relating to this institution. This page was not created or approved by the institution. If you represent an institution and have questions about these pages or wish to report inaccurate content, you can contact us here.
543 members
Oliver Jorns
  • Business Informatiks
Christa Walenta
  • Business administration & psychology
Herbert Schwarzenberger
  • Business Administration & Economic Psychology
Daniela Wolf
  • Business Informatics
Thomas Schweinschwaller
  • Wirtschaftspsychologie
Information
Address
Zulingergasse 4, 2700, Vienna, Austria
Website
http://www.fernfh.ac.at/
Phone
+43 2622 32600