FOM Hochschule für Oekonomie & Management gGmbH
Recent publications
Background Radiotherapy plays an important role in the management of skull base meningioma. The aim of the study was to investigate patient-reported outcomes. Methods A questionnaire of 20 items was sent to 192 patients with meningioma of the skull base who have been treated with proton therapy at a single institution. The survey included dichotomous, scaling, and open questions about symptoms, social distancing, rehabilitation, work, reintegration, limitations in recreational activities, as well as daily life activities and correlating diagnoses. Additionally, symptoms were reported retrospectively by the patients at different time points. In total, 128 patients (66.7%) responded. The median age at the time of RT was 55 years (range: 28-91); the majority were female (79%). The median time between the treatment of meningioma and the survey was 38.5 months (range: 7-100). Results The most common initial symptoms were visual impairment ( N =54, 42.2%), dizziness ( N =38, 29.7%), and double vision ( N =32, 25%). The most limiting symptom in daily life at the time of the survey was fatigue ( N =31, 24.2%); a significant proportion of patients reported depression as associated with diagnosis (31.3%). Only 53% of patients reported occupational activity before treatment, this number did not increase with time. Only N = 40 (31.3%) and N =35 (27.3%) patients reported no limitations in daily household chores or recreational activities by the disease and treatment. The course of cognitive function after treatment showed a temporary deterioration with subsequent improvement. Except for the improvement in emotional functioning, most domains showed a temporary deterioration during radiotherapy, still, the values reached after 6 months differed weekly or moderately from the initial values. Conclusion Besides neurological deficits, patients with skull base meningioma experience a variety of unspecific symptoms, which can be most limiting in daily life. Even successful treatment does not necessarily translate into the alleviation of those symptoms. A greater focus on the characterization of those symptom complexes is necessary. Greater focus on functional structures such as the hippocampus might improve the results. Due to the retrospective character, this study is hypothesis-generating.
Zusammenfassung eKollaborationssysteme haben das Ziel, die Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Grenzen hinweg zu unterstützen. Microsoft Teams hat sich mittlerweile als ein eKollaborationssystem etabliert. Bisherige Forschung unterstreicht im Allgemeinen die Relevanz der Benutzerakzeptanz für die erfolgreiche Einführung und Nutzung von eKollaborationssystemen in Unternehmen. Jedoch mangelt es an empirischen Akzeptanzstudien, die sich spezifisch mit der Akzeptanz von Microsoft Teams beschäftigen. Diese Arbeit untersucht die Akzeptanz des Einsatzes von Microsoft Teams zur Kommunikation in standortverteilten agilen Entwicklungsteams im Kontext eines mittelständischen Unternehmens. Anhand einer Fallstudie sollen Erkenntnisse über Akzeptanz- und Nutzungsverhalten eines Entwicklungsteams im konkreten praktischen Anwendungskontext gewonnen werden, um daraus praktische Handlungsempfehlungen zur zielgerichteten Optimierung des Systems und dessen Einsatz für die Entscheidungsträger abzuleiten. Zu diesem Zweck wird eine qualitative empirische Vorgehensweise gewählt, die sich an Akzeptanztheorien orientiert, um die wichtigsten Einflussfaktoren der Akzeptanz von Microsoft Teams theoriegeleitet verstehen und erklären zu können. Die Ergebnisse bestätigen unter anderem, dass die Leistungserwartung und Aufwandserwartung besonders relevant in diesem Zusammenhang sind. Die Implikationen der Ergebnisse für weitere Forschung und Praxis werden ebenfalls kurz vorgestellt.
Hospital organization is characterized by an increase in intercultural treatment cases and multicultural nursing and medical teams. For Germany, only few empirical findings can be found so far on how hospitals deal with the accompanying diversity. On the basis of two studies, we take a closer look at care practices from this perspective, using the example of cultural competence of hospital staff and the handling of the body. Both studies used a mix of methods and examined organizational units in several hospitals. While a guiding principle supported by interculturality could be reconstructed by means of document analysis, intercultural practice proved to be less formally regulated, but rather informal and dependent on the individual resources of individual employees. Processes of sociocultural opening require structural development at the organizational level and appropriate incentive systems.
Im Rahmen dieses Beitrags wird die Fragestellung diskutiert, inwieweit die Methode des Design Thinkings einen Beitrag leisten kann, um die Entwicklung von Innovationen im öffentlichen Sektor zu fördern und eine stärkere Berücksichtigung der Perspektive von Anwenderinnen und Anwendern zu ermöglichen. Neben dem Aspekt der Nutzer- bzw. Nutzerinnenorientierung liegt hierbei der Fokus auf einem experimentellen Vorgehen und der Einbindung unterschiedlicher Akteurinnen und Akteure im Sinne eines co-kreativen Prozesses. Auf Basis eines qualitativ-empirischen Forschungsansatzes werden die Anwendungserfahrungen öffentlicher Organisationen analysiert.
Im vorliegenden Beitrag wird gezeigt, welche neuen Anforderungen sich aus Digitalisierung und VUCA-Welt an die Max-Weber-Verwaltung ergeben und wie dem durch das Prinzip der Agilität begegnet werden kann. Zudem erläutert er kurz die Beiträge dieses Sammelbandes.
Zusammenfassung Psychische Belastung stellt sowohl für die Praxis als auch für die Wissenschaft eine aktuelle Herausforderung dar. Einerseits zeigen Veröffentlichungen, dass der Sprachgebrauch und das Verständnis der Einwirkungen und Auswirkungen des Belastungs-Beanspruchungs-Konzeptes – trotz DIN EN ISO 10075-1 – uneinheitlich sind und dies in der Praxis zu Verunsicherung, in der Wissenschaft zu Missverständnissen führt. Andererseits mangelt es an konkreten Untersuchungen zu dringend notwendigen Grenzwerten psychischer Belastung. Der vorliegende Artikel stellt die Entwicklung eines Prozessmodells zur Untersuchung von Grenzwerten psychischer Belastung (kurz Arbeitsmodell) vor, in welchem die relevanten Elemente definiert sind und diskutiert werden. Zu einer möglichst einheitlichen Erfassung von Belastungsfaktoren und Ressourcen werden mittels qualitativer Forschungsmethoden Kategoriensysteme entwickelt und vorgestellt, um die Daten statistischen Vorhersagemodellen zugänglich zu machen. Praktische Relevanz Die Betriebe sind gemäß Gesetzgebung angewiesen, regelmäßige Risikobeurteilungen der vorhandenen psychischen Belastung der Arbeitsplätze vorzunehmen. Um ein Risiko beurteilen zu können, fehlt jedoch die wissenschaftliche Basis in Form von Grenzwerten. Diese den Betrieben an die Hand zu geben ist ein dringendes und notwendiges Vorhaben.
Zusammenfassung Die Unterscheidung und Anerkennung von Gruppen- und individuellen Merkmalen im Rahmen jeglicher unternehmerischer Tätigkeiten haben heutzutage eine nie dagewesene Bedeutung. Bibliotheken, verstanden als Institutionen, die durch ihre Arbeit Informationsgerechtigkeit fördern, übernehmen in diesem Zusammenhang eine gewisse Vorbildfunktion. Im vorliegenden Beitrag wird anhand des Praxisbeispiels der FOM Hochschule gezeigt, welche Auswirkungen die zunehmende Diversität der Zielgruppe auf die Bibliotheksarbeit, insbesondere die Bestandsentwicklung, hat. Dabei wird die Besonderheit des berufsbegleitenden Studiums thematisiert.
Industrialised economies are experiencing a decline in mortality alongside low fertility rates – a situation that puts social security systems under severe pressure. Population ageing is associated not only with longer periods of pension claims but also smaller cohorts eventually entering the labour market. This threatens the sustainability of pay-as-you-go social security systems for implementing or further improving appropriate reform measures; adequate forecasts of the future population structure are needed. We propose a probabilistic approach to forecast the number of pensions in Germany up to 2040. Our model considers trends in population development, labour force participation, and early retirement, as well as the effects of pension reforms. Principal component analysis is used to manage the high degree of complexity involved in forecasting trends in old-age and disability pension claims, which arises because of cross-correlations between old-age and disability pension rates, different age groups, and gender. Time series methods enable the inclusion of autocorrelations of the pension rate time series in the model. Monte Carlo simulation is used to quantify future risk. The latter is an important feature of our model, as the future development of the population and, eventually, the pension claims and the financial burden resulting from those claims, are highly stochastic. The model predicts that, in the median trajectory, the number of old-age pensions will increase by almost 5 million between 2017 and 2036, alongside increases in the number of disability pensions by 2036. These numbers take account of the increase in legal retirement ages as part of the 2007 pension reform. After the mid-2030s, however, a moderate decrease can be expected. The results show a clear need for further reforms, especially in the medium term.
Zusammenfassung. Die Studie untersucht, welche Merkmale eines Veränderungsprozesses einen Einfluss auf die psychische Beanspruchung der Beschäftigten (kognitive und emotionale Irritation) ausüben und inwiefern diese Zusammenhänge durch Sozialkapitalfaktoren moderiert werden. Als Merkmale des Veränderungsprozesses werden Ausmaß und Nutzen der Veränderungen für die Arbeitseinheit, die Auswirkungen der Veränderungen auf den eigenen Arbeitsplatz sowie der Umfang der Beteiligung am Veränderungsprozess betrachtet. Befragt wurden Beschäftigte einer Organisation, die sich zum Befragungszeitpunkt in einem umfassenden, langfristigen Veränderungsprozess befunden hat (Vollerhebung, n = 219). Die Ergebnisse zeigen, dass sich bestimmte Merkmale eines Veränderungsprozesses bedeutsam auf die psychische Beanspruchung der Beschäftigten auswirken. Die Moderatorenanalysen bestätigen, dass positiv empfundene Mitarbeiterführung (Führungskapital) und ein gutes Beziehungsklima (Netzwerkkapital) die Irritation bei denjenigen abpuffern können, bei denen der Veränderungsprozess besonders große Auswirkungen auf den eigenen Arbeitsplatz hat. Außerdem zeigt sich, dass positiv empfundene Organisationskultur sowie Mitarbeiterführung die Irritationen bei denjenigen abpuffern können, die den konkreten Veränderungsprozess als wenig nützlich empfinden.
Institution pages aggregate content on ResearchGate related to an institution. The members listed on this page have self-identified as being affiliated with this institution. Publications listed on this page were identified by our algorithms as relating to this institution. This page was not created or approved by the institution. If you represent an institution and have questions about these pages or wish to report inaccurate content, you can contact us here.
7,519 members
Thomas Kantermann
  • Institut für Arbeit & Personal (iap)
Ruediger Buchkremer
  • Institute of IT Management and Digitization Research (ifid)
Oliver Hirsch
  • Psychology
Sandra Sülzenbrück
  • Institut für Wirtschaftspsychologie iwp@fom
Information
Address
Leimkugelstraße 6, 45141, Essen, Germany
Head of institution
Prof. Dr. Burghard Hermeier
Website
http://www.fom.de