Figure - uploaded by Andreas Buder
Content may be subject to copyright.
Abb. 82 und 83 zeigen beispielhaft die CL-Intensitäten der ungealterten DammarharzFormulierungen mit zugesetzten Stabilisatoren nach 5 Tagen bzw. 35 Tagen in Lösung. Auffällig ist, dass die í µí°¼ {"|-Werte der unstabilisierten reinen Dammarharzprobe enorm ansteigen. Die Probe aus der Lösung nach 5 Tagen zeigt eine Intensität von 864 cts/s/mg und die Probe der Lösung nach 35 Tagen von 2601 cts/s/mg. Der Anstieg der CL-Intensität scheint nicht verwunderlich, da Tetrahydrofuran THF als Lösungsmittel beim längeren Stehen unter Sauerstoff-und Lichteinwirkung durch Autoxidation Peroxide bilden kann. Diese führen wahrscheinlich zum Anstieg der CL-Intensität. Um diese Reaktion für die Folgeversuche ausschliessen zu können, wurden nur neue Chargen des Lösungsmittels verwendet und mit einer einfachen Iod-Stärke-Reaktion vorab überprüft. Dennoch sind die Erkenntnisse aus den Standzeiten der Lösungen für die folgenden Überlegungen interessant und werden kurz erläutert. Während nach 5 Tagen einige Formulierungen noch keine stabilisierende Wirkung zeigen, sind nach 35 Tagen alle Formulierungen mit einer Effektivität gegenüber der unstabilisierten Probe nachzuweisen. Die blaue Kurve zeigt jeweils das entsprechende CL-Signal der Dammarharzprobe ohne Stabilisator. Gründe für diesen Effekt sind wahrscheinlich in der Translationsdynamik der Stabilisatoren zu suchen, die sich vor allem in der Mobilität der Einzelkomponenten äussert. Komplexe Abhängigkeiten der Morphologie und lokale Konzentrationen von Komponenten führen so zu einer divergierenden Reaktionskinetik (Emanuel und Buchachenko 1987). 

Abb. 82 und 83 zeigen beispielhaft die CL-Intensitäten der ungealterten DammarharzFormulierungen mit zugesetzten Stabilisatoren nach 5 Tagen bzw. 35 Tagen in Lösung. Auffällig ist, dass die í µí°¼ {"|-Werte der unstabilisierten reinen Dammarharzprobe enorm ansteigen. Die Probe aus der Lösung nach 5 Tagen zeigt eine Intensität von 864 cts/s/mg und die Probe der Lösung nach 35 Tagen von 2601 cts/s/mg. Der Anstieg der CL-Intensität scheint nicht verwunderlich, da Tetrahydrofuran THF als Lösungsmittel beim längeren Stehen unter Sauerstoff-und Lichteinwirkung durch Autoxidation Peroxide bilden kann. Diese führen wahrscheinlich zum Anstieg der CL-Intensität. Um diese Reaktion für die Folgeversuche ausschliessen zu können, wurden nur neue Chargen des Lösungsmittels verwendet und mit einer einfachen Iod-Stärke-Reaktion vorab überprüft. Dennoch sind die Erkenntnisse aus den Standzeiten der Lösungen für die folgenden Überlegungen interessant und werden kurz erläutert. Während nach 5 Tagen einige Formulierungen noch keine stabilisierende Wirkung zeigen, sind nach 35 Tagen alle Formulierungen mit einer Effektivität gegenüber der unstabilisierten Probe nachzuweisen. Die blaue Kurve zeigt jeweils das entsprechende CL-Signal der Dammarharzprobe ohne Stabilisator. Gründe für diesen Effekt sind wahrscheinlich in der Translationsdynamik der Stabilisatoren zu suchen, die sich vor allem in der Mobilität der Einzelkomponenten äussert. Komplexe Abhängigkeiten der Morphologie und lokale Konzentrationen von Komponenten führen so zu einer divergierenden Reaktionskinetik (Emanuel und Buchachenko 1987). 

Source publication
Article
Full-text available
During conservation studies different materials are analysed and tested for their solidity in order to be able to carry out precise conservation and restoration measures and to be able to assess their sustainability. Chemiluminescence is a phenomenon in which an electron is relaxed from an energetical- ly higher orbital into a lower situated condit...