Figure - uploaded by Robert Piehler
Content may be subject to copyright.
Abb. 13 Um differenziert erkennen zu können, warum Spieler kein prosoziales Verhalten zeigen, scheint es auch relevant zu sein, das Konkurrenzdenken innerhalb der Spielerschaft zu hinterfragen (Abb. 14). An dieser Stelle muss jedoch erneut darauf hingewiesen werden, dass die Operationalisierung diesbezüglich weniger gut gelungen ist, da keine Differenzierung zwischen den rivalisierenden Spielrassen "Horde" und "Allianz" vorgenommen worden ist. Daher ist es im Nachhinein nicht möglich, die Ergebnisse angemessen zu interpretieren. Unser zentrales Anliegen war es, zu erkennen, ob ein Konkurrenzdenken innerhalb einer Rasse besteht. Da dies jedoch nicht ausformuliert wurde, können sich die Antworten der Spieler der Kategorie 'ja = ich sehe Mitspieler als Konkurrenten' auch auf die gegnerische Rasse beziehen, was im Sinne des Spiels eine durchaus legitime Denkweise darstellt. Denn obgleich es sich dabei ebenso um "Mitspieler" handelt, vertreten diese eine andere Rasse und können angegriffen werden, was dem Spieler sogar Erfahrungspunkte 

Abb. 13 Um differenziert erkennen zu können, warum Spieler kein prosoziales Verhalten zeigen, scheint es auch relevant zu sein, das Konkurrenzdenken innerhalb der Spielerschaft zu hinterfragen (Abb. 14). An dieser Stelle muss jedoch erneut darauf hingewiesen werden, dass die Operationalisierung diesbezüglich weniger gut gelungen ist, da keine Differenzierung zwischen den rivalisierenden Spielrassen "Horde" und "Allianz" vorgenommen worden ist. Daher ist es im Nachhinein nicht möglich, die Ergebnisse angemessen zu interpretieren. Unser zentrales Anliegen war es, zu erkennen, ob ein Konkurrenzdenken innerhalb einer Rasse besteht. Da dies jedoch nicht ausformuliert wurde, können sich die Antworten der Spieler der Kategorie 'ja = ich sehe Mitspieler als Konkurrenten' auch auf die gegnerische Rasse beziehen, was im Sinne des Spiels eine durchaus legitime Denkweise darstellt. Denn obgleich es sich dabei ebenso um "Mitspieler" handelt, vertreten diese eine andere Rasse und können angegriffen werden, was dem Spieler sogar Erfahrungspunkte 

Source publication
Article
Full-text available
Obwohl sich aus medienpsychologischer Sicht auch nach der vorliegenden Untersuchung bisher nur eine eingeschränkte Perspektive zur Bewertung von prosozialen Verhaltensweisen in MMORPGs ergibt, zeigen die ersten Ergebnisse, dass die Problematik eine nicht zu unterschätzende Relevanz in der Erklärung sozialer Präsenz in virtuellen Welten hat. Prosozi...

Similar publications

Article
Full-text available
Computerspiele sind wichtige und zugleich besondere geschichtskulturelle Quellen. Sie prägen in zunehmendem Maße die Vorstellungen, die wir uns von historischen Gesellschaften und Ereignissen machen. Der Geschichtsunterricht, der sich auch die Befähigung zu einem kritischen Umgang mit geschichtskulturellen Angeboten zum Ziel setzt, muss sich entspr...