Wilhelm Kuchen

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf, North Rhine-Westphalia, Germany

Are you Wilhelm Kuchen?

Claim your profile

Publications (139)316.39 Total impact

  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: On mixing organic solutions of [Et2PS2]M/n and [Prop2PS2]M/n [M=Pd(II), Pt(II), Rh(III), lr(III), Cr(III)] an equilibrium is obtained containing statistical amounts of the corresponding mixed ligand complexes as can be shown by 31P{1H}-NMR, HPLC and FD-MS. With Pt(II)- and Pd(II)-chelates the kinetics of ligand exchange was determined by HPLC. Mixed complexes ML2L′ and MLL′2 were isolated from the equilibrium solutions in case of the more inert Cr(III)-, Rh(III)- and lr(III)-chelates by preparative HPLC. Pd(II), Pt(II) and Rh(III) can be determined quickly and simultaneously in aqueous solutions at nanogramm level by complexation with Et2PS2 in a modified sample loop followed by reversed phase HPLC.
    Phosphorous and Sulfur and the Related Elements. 01/2007; 30(3).
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Phosphonic acid anhydrides are useful condensation reagents in the peptide and polyamide synthesis [1,2]. A new method for the preparation of well defined anhydrides is now described and intermediates of the peptide synthesis are elucidated. Cryoscopic and mass spectrometric data confirm the suggested cyclic trimeric molecular structure and the 31P{1H}- as well as 1H-NMR spectra can be explained with the structures:
    Phosphorus, Sulfur, and Silicon and the Related Elements. 10/2006; 111(1).
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Dissociative electron impact ionization (70 eV) of PhPBr2 yields [C6,H5,P]*+ ions with the PhP connectivity, as inferred from its collisional activation mass spectrum. Neutralization-Reionization experiments on this ion indicate that its neutral counterpart, phenylphosphinidene, Ph-P, is a stable species in the dilute gas phase.
    Phosphorus, Sulfur, and Silicon and the Related Elements. 09/2006; 149(1):23-28.
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die aus PSCl3 mit n-Alkylmagnesiumhalogeniden entstehenden Tetraalkyldiphosphindisulfide R2P(S)—P(S)R2 sind ein bequem zugängliches Ausgangs-material für die Synthese von Dialkylphosphorverbindungen. So wird z. B. die P—P-Bindung dieser Stoffe durch Chlor oder Brom glatt gespalten. Hierbei entstehen Dialkylphosphorthiohalogenide R2P(S)X (X = Cl, Br), die mit weiterem Halogen Dialkylphosphortrichloride R2PCl3 bzw. Verbindungen des Typs R2PBr3·Br2 liefern. Die physikalischen Eigenschaften sowie Leitfähigkeitsmessungen lassen auf eine ionische Struktur dieser Verbindungen, gemäß [R2PCl2]⊕[R2PCl4]⊖ bzw. [R2PBr2]⊕Br3⊖, schließen. Dialkylthiophosphonsäureester R2P(S)OR wurden bei der Reaktion von R2P(S)Br mit Alkoholen erhalten.
    Annalen der Chemie und Pharmacie 01/2006; 652(1):28 - 35. · 3.10 Impact Factor
  • Angelika Frehn, Helmut Keck, Wilhelm Kuchen
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: New Results Concerning the “Phosphorus Monosulfide” (PS)xThe orange-yellow solid of approximate composition (PS)x obtained by dehalogenation of P(S)Br3 with Mg proved to be a mixture of phosphorus sulfides e.g. P4S3, P4S4, P4S5, P4S7, and insoluble polymeric material. It is suggested that the latter contains a network of triply connected P atoms, many of which are substituted by groups. The conclusions are based on the results of analytical, mass-spectrometric and 31P-NMR-spectroscopic findings.
    Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 01/2006; 123(6):1335 - 1337. · 2.94 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Bei der Umsetzung von Schwefelwasserstoff mit Natriumkakodylat entsteht in glatter Reaktion das Natriumsalz der Dimethyldithioarsinsäure, (CH3)2As(S)SNa·2H2O, das mit einer Reihe von Metallen Dithioarsinatokomplexe des Typs 2 gibt.Über die Ergebnisse magnetischer und spektroskopischer Untersuchungen an diesen Komplexen sowie über einige ihrer Reaktionen wird berichtet.Metal Complexes of Dimethyldithioarsinic AcidThe reaction of hydrogen sulfide with sodium cacodylate gives in good yield the sodium salt of dimethyldithioarsinic acid, (CH3)2As(S)SNa · 2H2O, which forms dithioarsinates of the type 2 with metals.The spectral and magnetic properties and some of the reactions of these complexes are reported.
    Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 01/2006; 105(10):3310 - 3316. · 2.94 Impact Factor
  • Klaus Diemert, Peter Haas, Wilhelm Kuchen
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Durch nucleophile Spaltung von Perthiophosphonsäureanhydriden (RPS2)2 mit Di-Grignard-reagentien XMgR′MgX können bequem bifunktionelle Dithiophosphinsäuren XS(S)P(R)R′P(R)(S)SX (X = H, Na, NH4, (CH3)3NH; R = CH3, C6H5, 4-CH3OC6H4; R′ = 1,4-C6H4, [CH2]n mit n = 4–10) erhalten werden. Diese können leicht in die entsprechenden Ester, Säureamide und -chloride übergeführt werden, wie an einigen Beispielen gezeigt wird. Bei der Oxidation von H4NS(S)P(R)R′P(R)(S)SNH4 (R = 4-CH3OC6H4; R′ = [CH2]6) mit Iod, Cu2+ oder Tl3+ entstand ein Gemisch oligometer Disulfane [(S)P(R)R′P(R)(S)SS]n (n = ca. 2–4), bei der Hydrolyse des Methylesters CH3S(S)P(R)R′P(R)(S)SCH3 (R = 4-CH3OC6H4; R = 1,4-C6H4) die bifunktionelle Monothiophosphinsäure HO(S)P(R)R′P(R)(S)OH.On Organophosphorus Compounds, XVIII: Bifunctional Dithiophosphinic Acids HS(S)P(R)R′P(R)(S)SH and Some of Their DerivativesBifunctional dithiophosphinic acids are easily obtained by nucleophilic fission of perthiophosphonic anhydrides (RPS2)2 with di-Grignard reagents XMgR′MgX. By this method numercus compounds of the type XS(S)P(R)R′P(R)(S)SX (X = H, Na, NH4, (CH3)3NH; R = CH3, C6H5, 4-CH3OC6H4; R′ = 1,4′C6H4, [CH2]n with n = 4–10) were prepared. These could be easily converted into the corresponding esters, amides, and -chlorides as is shown by some examples. Oxidation of H4NS(S)P(R)R′P(R)(S)SNH4 (R = 4-CH3OC6H4; R′ = [CH2]6) with I2, CU2+, or Tl3+ gave a mixture of oligomeric disulfanes ((S)P(R)R′P(R)(S)SS)n (n = approx. 2–4), hydrolysis of the methyl ester CH3S(S)P(R)R′P(R)(S)SCH3 (R = 4-CH3OC6H4; R′ = 1,4-C6H4) gave the bifunctional monothiophosphinic acid HO(S)P(R)R′P(R)(S)OH.
    Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 01/2006; 111(2):629 - 638. · 2.94 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Low-Molecular Phosphorus Sulfides in the Gas PhaseIonized low-molecular phosphorus sulfides, viz. PS+, PS, and P2S are generated by electron-impact (EI) fragmentation of P4S10. The results of collisional-activation (CA) mass spectra and semiempirical MO calculations suggest a linear structure for SPS+ (D∞;h) and a ring structure for P2S (D2h). As shown by neutralization-reionization mass spectrometry (NRMS) all the ions mentioned above can be reduced to the corresponding neutral molecules. Thus, low-coordinated phosphorus sulfides containing multiple-bond systems prove to be stable molecules in the dilute gas phase.
    Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 01/2006; 122(12):2265 - 2267. · 2.94 Impact Factor
  • Wilhelm Kuchen, Hans Buchwald
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Durch Reduktion von Diphenylchlorphosphin mit Lithiumalanat wurde Diphenylphosphin in 70-proz. Ausbeute erhalten. Umsetzung von (C6H5)2 PCl mit (C6H5)2 PH in Ligroin ergibt Tetraphenyldiphosphin, dessen Reaktionen und Derivate beschrieben werden. Das entsprechende Pentaphenyltriphosphin ist offenbar unbestndig und lagert sich schnell in Tetraphenyldiphosphin und Tetraphenyl-cyclotetraphosphin um.
    Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 01/2006; 91(12):2871 - 2877. · 2.94 Impact Factor
  • Wilhelm Kuchen, Gerhard Hägele
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Darstellung und Eigenschaften der Methyl-tert.-butyl-thiophosphinsäure-Derivate des Typs CH3(t-C4H9)P(S)X (X Br, OR, OH, ONa, O-Chinin H. OZn/2, SNa, Cl und t-C4H9) werden beschrieben und ihre IR- und NMR-spektroskopischen Daten mitgeteilt.On the Knowledge of Organophosphorus Compounds, XI. Preparation and Properties of Methyl-tert-butylthiophosphinic Acid DerivativesSynthesis and properties of the methyl-tert-butylthiophosphinic acid derivatives CH3(t-C4H9)P(S)X (X Br, OR, OH, ONa, O-Chinin. H, OZn/2, SNa, Cl and t-C4H9) are described. I. r. and n. m. r. data are reported.
    Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 01/2006; 103(7):2274 - 2280. · 2.94 Impact Factor
  • Wilhelm Kuchen, Walter Grünewald
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Durch Umsetzung von Organophosphorbromiden mit Magnesiummetall in Äther/Benzol wurden nach Organooligophosphine dargestellt. Die benötigten Organophosphorbromide wurden aus den leichter zugnglichen Chloriden in einfacher Weise durch Umsetzung mit PBr3 erhalten. Eine jodometrische Methode zur Bestimmung der Oxydationsstufe des Phosphors in Organooligophosphinen wird mitgeteilt.
    Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 01/2006; 98(2):480 - 486. · 2.94 Impact Factor
  • Robert Schwarz, Wilhelm Kuchen
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Siliciumtetrachlorid zeigt gegenüber den verschiedenen Ätherklassen ein differenziertes Verhalten. n-Dialkyläther werden unter Bildung von Alkoxysilanen und Alkylchlorid gespalten. Aliphatische Isoäther werden anhydrisiert. Aromatische Äther bleiben unverändert. Fettaromatische Äther werden glatt gespalten. Bei diesen Äthern tritt, sofern sie einen höheren Alkylrest haben, eine zusätzliche Wanderung des Alkylrestes in den Benzolkern ein. Alkoxysilane werden durch Erhitzen mit Alkylhalogenid schnell in Oligobzw. Polysiloxane übergeführt.
    Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 01/2006; 89(2):169 - 178. · 2.94 Impact Factor
  • Wilhelm Kuchen, Artur Judat
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Darstellung und Eigenschaften der tetraedrischen Kobalt(II)- bzw. planaren Nickel(II)-Dialkyldithiophosphinato-Komplexe [R2PS2]2Me (R = C2H5, C3H7) werden mitgeteilt. Ihre Umsetzung mit Pyridin bzw. Thiophen gibt oktaedrische Komplexe des Typs [(C2H5)2PS2]2MeB2, mit Ammoniak hingegen bilden sich die Hexamminsalze [Me{NH3)6][(C2H5)2PS2]2. – Die große Zersetzlichkeit der ebenfalls hergestellten Verbindungen [(C2H5)2PS2]3Me (Mc = FeIII, CoIII) zeigt, daß der Ligand [(C2H5)2PS2]⊖ zur Stabilisierung höherer Oxydationsstufen offensichtlich nicht befähigt ist. – Die Struktur der genannten Verbindungen wird durch ihre magnetischen Eigenschaften und ihre Electronenspektren erhärtet.
    Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 01/2006; 100(3):991 - 999. · 2.94 Impact Factor
  • Wilhelm Kuchen, Hakki Mayatepek
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Tetramere CuI-Komplexe [R2P(S)SCu]4 (R C2H5, C3H7, C2H5O) und dimere AuI-Komplexe [R2P(S)SAu]2 (R C2H5, C3H7) von Dithiophosphinsuren R2P(S)SH bzw. Dithyldithiophosphat (C2H5O)2P(S)SH wurden u. a. in einer Redoxreaktion neben Polysulfanen nach Gl. (4) bzw. (6) erhalten. Die Molekülgrößen der entsprechenden Phenylverbindungen [(C6H5)2P(S)SM]n (M CuI AuI) sind jedoch noch unbekannt. – Über die Eigenschaften und einige Reaktionen dieser Komplexe, für die Strukturvorschlge gemacht werden, wird berichtet. – Dithiophosphinat R2P(S)S− (R C2H5, C3H7, C4H9) gibt mit AgI die vermutlich polymeren Komplexe [R2P(S)SAg]n und mit TlIII, wiederum in einer Redoxreaktion, die Disulfane R2P(S)S2P(S)R2 neben den Thallium(I)-Komplexen R2P(S)STl (R C2H5, C6H5). Letztere sind in Chloroform und Benzol konzentrationsabhngig assoziiert.
    Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 01/2006; 101(10):3454 - 3466. · 2.94 Impact Factor
  • Wilhelm Kuchen, Hans Buchwald
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Metallisches Natrium spaltet die PP-Bindung im Tetraphenyldiphosphin. Hierbei entsteht Diphenylphosphin-natrium (C6H5)2PNa, das zu einer Reihe von Synthesen verwendet wurde.
    Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 01/2006; 92(1):227 - 231. · 2.94 Impact Factor
  • Wilhelm Kuchen, Josef Metten, Artur Judat
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Dialkyldithiophosphinsuren R2P(S)SH bilden als 2-zhnige Chelatbildner zahlreiche Komplexe des Typs. Es werden verschiedene Verfahren zur Darstellung sowie einige Eigenschaften dieser Innerkomplexnicht-elektrolyte beschrieben, deren auffallende thermische und chemische Bestndigkeit auf eine weitgehende Resonanzstabilisierung der Chelatringe zurückgeführt wird. Die Auswirkung von Substitutionen in den Liganden R2P(S)S⊖ auf deren Befhigung zur Komplexbildung bzw. auf die Eigenschaften der Komplexe wird an einigen Beispielen aufgezeigt.
    Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 01/2006; 97(8):2306 - 2315. · 2.94 Impact Factor
  • W. Kuchen, H. Hertel
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die Anionen der Thio- und Selenophosphinsuren R2P(X) YH (X = S, Se; Y = O, S, Se) können als zweizhnige Liganden fungieren. Sie bilden mit vielen Metallen Komplexe, die einen viergliedrigen Chelatring enthalten, oder Koordinationspolymere, in denen sie als Ligandenbrücken vorliegen. Über Darstellung, Eigenschaften und Reaktionen dieser Verbindungen wird ebenso wie über die dielektrischen Eigenschaften und die analytische Verwendbarkeit der auch technisch interessanten Dithiophosphinato-Komplexe berichtet. Einige Thio- und Selenophosphinato-Komplexe sind konzentrationsabhngig über Ligandenbrücken assoziiert. Anhaltspunkte für die Chelatnatur der Liganden R2P(X)Y⊖ ergaben sich aus IR-spektroskopischen Untersuchungen. Aus den Elektronenspektren oktaedrischer Dithyldithiophosphinato-Komplexe konnten die Ligandenfeldparameter des Anions (C2H5)2P(S)S⊖ abgeleitet werden, nach denen der Ligand in die spektrochemische und nephelauxetische Reihe eingeordnet wird.
    Angewandte Chemie 01/2006; 81(4):127 - 135.
  • Klaus Diemert, Wilhelm Kuchen
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Planares Bis(diäthyldithiophosphinato)-nickel(II) bzw. tetraedrisches -kobalt(II) geben mit Pyrazin und [4.4′]Bipyridyl 1:1-Addukte. Diese sind als Koordinationspolymere mit pseudooktaedrischer Koordination des Metalls aufzufassen. Mit 1.4-Diaza-bicyclo[2.2.2]octan entstehen 2:1-Addukte, mit Hexamethylentetramin hingegen 1:1-Addukte, in denen die Metalle höchstwahrscheinlich pentakoordiniert vorliegen.Metal Complexes of Phosphinic Acids, VIII. Coordinationpolymers and Pentacoordinated Complexes by Adduct Formation of Dithiophosphinates of NiII and CoII1:1-Adducts were obtained from planar bis(diethyldithiophosphinato)-nickel(II) and tetrahedral-cobalt(II) with pyrazin and 4.4′-bipyridyl. These compounds are regarded as polymers with pseudooctahedral coordination of the metals. With 1.4-Diazabicyclo[2.2.2]octan 2:1-adducts, with Hexamethylentetramine 1:1-adducts are formed, in which the metals most probably are pentacoordinated.
    Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 01/2006; 104(8):2592 - 2600. · 2.94 Impact Factor
  • Wilhelm Kuchen, Bernd Knop
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die Natriumsalze [(C2H5)2PSSe]Na·2H2O bzw. [(C2H5)2PSeSe]Na·2H2O der Diäthylselenothio- und der Diäthyldiselenophosphinsäure wurden synthetisiert. Die aus ihnen durch Ionenaustausch hergestellten Säuren (C2H5)2P(S)SeH und (C2H5)2P(Se)SeH sind in wäßriger Lösung nur kurze Zeit beständig. Hinsichtlich ihrer Säurestärke ordnen sie sich wie folgt in die Phosphinsäurereihe ein: Die Natriumsalze ergeben beim Erhitzen mit Alkylhalogeniden die Ester (C2H5)2P(S)SeH und (C2H5)2P(Se)SeH, mit Jod lassen sie sich oxydieren; der zu unterschiedlichen Produkten führende Reaktionsablauf wird diskutiert.
    Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 01/2006; 99(5):1663 - 1672. · 2.94 Impact Factor
  • Wilhelm Kuchen, Artur Judat, Josef Metten
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Bei der Umsetzung von Natriumdiäthyldithiophosphinat (C2H5)2P(S)SNa mit R2SnCl2 entstehen Chelatkomplexe des Typs C6H5, n-C4H9), deren Dipolmomente auf eine cis-Konfiguration von R in diesen höchstwahrscheinlich oktaedrischen Komplexen des hexakoordinierten SnIV schließen lassen. — Die für einige Diäthyldithiophosphinato-Verbindungen gefundenen Dipolmomente sind möglicherweise lediglich Folge einer hohen Atompolarisation.
    Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 01/2006; 98(12):3981 - 3987. · 2.94 Impact Factor