P. Radke

Schön Kllink Neustadt, Neustadt (Eichsfeld), Thuringia, Germany

Are you P. Radke?

Claim your profile

Publications (13)14.92 Total impact

  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Der kardiogene Schock (CS) ist eine lebensbedrohliche Komplikation des akuten Myokardinfarktes und tritt in etwa 10 % aller Patienten auf. Die verbreitete Durchführung einer frühzeitigen Revaskularisation hat zu einem Rückgang der Inzidenz des kardiogenen Schocks geführt. Trotz optimaler Therapie beträgt die Sterblichkeitsrate jedoch immer noch nahezu 50 %. Um das Überleben von Patienten mit kardiogenem Schock zu verbessern, müssen in einem interdisziplinären Team hinsichtlich der optimalen Strategie der Revaskularisation, der medikamentösen und ggf. mechanischen Kreislaufunterstützung, dem Management eines Multiorgandysfunktionssyndroms und der weiteren intensivmedizinischen Therapie viele korrekte Entscheidungen getroffen werden. In der Akutsituation ist die Durchführung einer leitlinienkonformen Behandlung eine Herausforderung. Die vorliegende Arbeit fasst die wichtigsten Aussagen der verschiedenen europäischen Leitlinien und der deutsch-österreichischen Leitlinie zusammen. Die empfohlenen Handlungsabläufe werden in der übersichtlichen Form einer erweiterten ereignisgesteuerten Prozesskette (eEPK) sowie „standard operating procedures“ abgebildet. Diese Darstellung erlaubt eine abstrakte und kompakte Visualisierung, die als Grundlage für die Etablierung von Behandlungspfaden dienen kann, welche durch Checklisten und IT-Anwendungen unterstützt werden. Diese Herangehensweise soll dem bei der Behandlung von CS-Patienten beteiligten medizinischen Personal dabei helfen, die richtigen Therapieentscheidungen zu treffen, um eine optimale Patientenversorgung zu gewährleisten. Abstract Cardiogenic shock (CS) is a life-threatening complication of acute myocardial infarction which occurs in approximately 10 % of the patients. The widespread use of early revascularization has led to a reduction in the incidence of cardiogenic shock; however, despite optimal therapy mortality rates are still approaching 50 %. In order to increase survival of cardiogenic shock patients, several correct decisions have to be made within a multidisciplinary team, e.g. regarding the optimal strategy of revascularization, medicinal and if necessary mechanical circulatory support, management of multiorgan dysfunction syndrome, and further supportive intensive care treatment. In the acute situation, adherence to guideline recommendations is challenging. European guidelines do not give condensed recommendations for the treatment of cardiogenic shock. The present manuscript summarizes the most important recommendations of the various European and the German-Austrian guidelines. The recommendations are depicted as an extended event-driven process chain (eEPK) and standard operating procedures. This general and compact representation forms the basis for treatment pathways which are supported by checklists and information technology (IT) applications. This approach will help healthcare professionals involved in the treatment of CS patients to make the right decisions in order to guarantee optimal patient care.
    Der Kardiologe 08/2014; 8(4):302-312. DOI:10.1007/s12181-014-0577-9
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Das akute Aortensyndrom (AAS) ist mit einer hohen Morbiditäts- und Mortalitätsrate insbesondere in der Initialphase der Erkrankung verbunden. Die rechtzeitige Diagnosestellung und die sich hieraus ableitende Therapie sind als Hauptfaktoren zur Verbesserung der Prognose anzusehen. Der Prozess der Diagnosefindung und Therapieplanung wird in Form einer erweiterten Ereignisprozesskette (eEPK) visuell dargestellt. An entscheidenden Prozessschritten der eEPK sind Handlungsanweisungen in Form von „standard operating procedures“ (SOPs) hinterlegt. Anhand von Risikofaktoren für das Vorliegen eines AAS erfolgt die initiale Bewertung und Einteilung in eine Hochrisiko- und eine Nicht-Hochrisikogruppe. Patienten der Hochrisikogruppe benötigen umgehend eine Bildgebung der Aorta. Patienten der Nicht-Hochrisikogruppe erhalten zunächst eine Basisdiagnostik. Die weiteren diagnostischen Schritte werden bei diesen Patienten in einer zweiten Risikostratifizierung zur Indikationsprüfung einer Bildgebung der Aorta geregelt. Sobald die Diagnose einer Aortendissektion gestellt wird, erfolgt in Abhängigkeit der Lokalisation die Einteilung nach der Stanford-Klassifikation. Hieraus leiten sich die weiteren therapeutischen Schritte ab. Patienten mit einer Typ-A-Aortendissektion werden primär operiert, wohingegen Patienten mit einer Typ-B-Dissektion primär konservativ therapiert werden. Abstract Acute aortic syndrome (AAS) describes a life threatening condition. Mortality rates in the initial phase remain high. Early diagnosis and therapy are essential to improving prognosis in these patients. Based on an advanced event-driven process chain (EPC) which addresses the diagnostic process as well as the therapy strategies for patients with AAS, standard operating procedures (SOPs) were developed. An estimation of pre-test risk of thoracic aortic dissection (AoD) is done by determination of risk factors that are associated with an AoD. Expedited aortic imaging is recommended to identify or exclude AoD in patients at high risk for the disease. For patients in the non-high risk group further diagnostic evaluation is necessary. In these patients a second risk-evaluation is done to indicate the need for urgent aortic imaging. After the diagnosis of an AoD could be made therapeutic strategies are based on the Stanford classification. AoD involving the ascending aorta (Stanford A) should be urgently evaluated for emergent surgical repair whereas AoD involving the descending aorta (Stanford B) should be managed medically unless life-threatening complications develop.
    Der Kardiologe 10/2013; 7(5):326-345. DOI:10.1007/s12181-013-0511-6
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Hypertrophy of the left ventricular myocardium is a common finding and can be reliably detected by echocardiography, CT and MRI. Common causes include diseases associated with increased cardiac afterload as well as primary and secondary cardiomyopathy. With the opportunity to determine functional parameters and myocardial mass precisely as well as to detect structural changes of the cardiac muscle simultaneously, cardiac MRI is the most precise imaging method for quantifying left ventricular hypertrophy as well as determining the cause and the exact characterization of the myocardial changes. It is mandatory, however, to create a flexible, individually adapted examination protocol. This review presents useful diagnostic algorithms in relation to different underlying pathologies in patients with left ventricular hypertrophy.
    RöFo - Fortschritte auf dem Gebiet der R 06/2012; 184(8):697-705. DOI:10.1055/s-0032-1312891 · 1.96 Impact Factor
  • Source
    Der Kardiologe 06/2012; 6(3). DOI:10.1007/s12181-012-0429-4
  • Source
    RöFo - Fortschritte auf dem Gebiet der R 04/2012; 184(4):E1. DOI:10.1055/s-0032-1312828 · 1.96 Impact Factor
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Cardiac magnetic resonance imaging (MRI) and computed tomography (CT) have been developed rapidly in the last decade. Technical improvements and broad availability of modern CT and MRI scanners have led to an increasing and regular use of both diagnostic methods in clinical routine. Therefore, this German consensus document has been developed in collaboration by the German Cardiac Society, German Radiology Society, and the German Society for Pediatric Cardiology. It is not oriented on modalities and methods, but rather on disease entities. This consensus document deals with coronary artery disease, cardiomyopathies, arrhythmias, valvular diseases, pericardial diseases and structural changes, as well as with congenital heart defects. For different clinical scenarios both imaging modalities CT and MRI are compared and evaluated in the specific context.
    RöFo - Fortschritte auf dem Gebiet der R 04/2012; 184(4):345-68. DOI:10.1055/s-0031-1299400 · 1.96 Impact Factor
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die kardiale Schnittbilddiagnostik mit der Magnetresonanztomographie (MRT) und Computertomographie (CT) hat sich in der letzten Dekade technisch rasant weiterentwickelt. Diese Verbesserungen und die breite Verfügbarkeit moderner CT- und MRT-Systeme haben dazu geführt, dass beide Verfahren regelmäßig in der klinischen Routine eingesetzt werden. Dieses deutsche Konsensuspapier wurde daher gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK), der Deutschen Röntgengesellschaft (DRG) und der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie (DGPK) erarbeitet und orientiert sich nicht an Modalitäten und Methoden, sondern gliedert sich nach großen Krankheitsgruppen. Behandelt werden die koronare Herzerkrankung, Kardiomyopathien, Herzrhythmusstörungen, Klappenvitien, Perikarderkrankungen, erworbene und strukturellen Veränderungen sowie angeborene Herzfehler. Für unterschiedliche klinische Szenarien werden die beiden Schnittbildmodalitäten CT und MRT vergleichend gegenübergestellt und in einem kurzen Textfeld bewertet.
    Der Kardiologe 04/2012; 6(2). DOI:10.1007/s12181-012-0417-8
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Der akute Thoraxschmerz zählt zu einem der häufigsten Gründe einer ärztlichen Konsultation. Eine Vielzahl von Erkrankungen geht mit Thoraxschmerzen einher. Hierzu gehören kardiovaskuläre, pulmonale, mediastinale, gastroösophageale sowie hämatologische Erkrankungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates. In 20–30% der Fälle kann ein akutes Koronarsyndrom (ACS) diagnostiziert werden. Es stellt für den klinisch tätigen Arzt eine Herausforderung dar, die Patienten mit lebensbedrohlichen von nicht vital bedrohlichen Ursachen des Brustschmerzes zu differenzieren. Der Prozess des „ersten medizinischen Kontaktes“ (EMK) wird in Form einer erweiterten Ereignisprozesskette (eEPK) allgemeingültig dargestellt. An entscheidenden Prozessschritten der eEPK sind Handlungsanweisungen in Form von „standard operating procedures“ (SOPs) hinterlegt. Diese beinhalten die EKG-Anfertigung, ärztliche Anamnese, körperliche Untersuchung sowie Erhebung der Vitalparameter und differenzialdiagnostische Überlegungen. Im Rahmen der Erstevaluation müssen eine Verdachtsdiagnose gestellt und eine erste Risikostratifizierung durchgeführt werden. Als Ergebnis des beschriebenen Prozesses wird der Patient spezifischen Algorithmen und weiteren Behandlungspfaden, entsprechend der gestellten Verdachtsdiagnose, zugewiesen. Die vorliegende Arbeit soll somit für jeden klinisch tätigen Arzt einen anwendbaren Algorithmus zur Verdachtsdiagnosestellung bei akutem Thoraxschmerz liefern. Weiterhin wird durch eine Standardisierung der Prozessabläufe sowie Implementierung der bestehenden Leitlinien in die SOPs die Leitlinienadhärenz gesteigert. Acute onset chest pain is one of the main causes for a medical consultation. Chest pain can be triggered by a range of different illnesses, including cardiac, pulmonary, mediastinal, gastrointestinal, musculoskeletal and hematologic diseases. About 20–30% of patients with chest pain suffer from acute coronary syndrome (ACS). The clinical challenge is therefore to distinguish those patients with life-threatening causes from those with benign etiologies. Based on an advanced event-driven process chain (EPC) standard operating procedures (SOPs) were developed for the first medical contact. The central element is the basic diagnostic work-up including clinical assessment, medical history, evaluation of vital signs and electrocardiograph (ECG) as well as early risk stratification. In the course of the first evaluation a working diagnosis should be made based on which the patient should be directed for further specialized treatment. The present manuscript provides the basis for a rational diagnostic work-up during the first medical contact of patients presenting with acute chest pain. Standardized process guidance using SOPs and implementation of the national and international guidelines will lead to an increased adherence to clinical guidelines and potentially improved outcomes. SchlüsselwörterLeitlinien–Akutes Koronarsyndrom–Erster medizinischer Kontakt–Erweiterte Ereignisprozesskette–„Standard operating procedures“ KeywordsGuidelines–Acute coronary syndrome–First medical contact–Event-driven process chain–Standard operating procedures
    Der Kardiologe 12/2011; 5(6):443-457. DOI:10.1007/s12181-011-0378-3
  • Der Kardiologe 12/2010; 4(6):486-487. DOI:10.1007/s12181-010-0314-y
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die leitliniengerechte Diagnostik und Therapie eines Patienten mit NSTE-ACS stellt nicht nur eine medizinische, sondern auch eine organisatorische Herausforderung dar. Obwohl die Leitlinien der nationalen und internationalen Fachgesellschaften den Rahmen der Therapie vorgeben, verbleibt noch großer Spielraum, der zum einen eine Individualisierung der Therapie ermöglicht, zum anderen aber Ursache von Problemen an diagnostischen und therapeutischen Schnittstellen, wie z.B. der Interaktion Notarzt – Klinikarzt sein kann. Der Prozess der Diagnostik und Akuttherapie des NSTE-ACS wird in Form einer erweiterten Ereignis-Prozess-Kette (eEPK) allgemeingültig dargestellt und beispielhaft in ein individualisiertes Flowchart umgesetzt. Zusätzlich wurden für kritische Elemente des Ablaufs „standard operating procedures“ (SOPs) formuliert, deren Anwendung sowohl in der eEPK als auch im Flowchart erkennbar ist. Kritische Elemente der Diagnostik und Therapie des NSTE-ACS sind die Basisdiagnostik mit Klinik, EKG und Biomarker, die frühe und im Verlauf zu wiederholende Risikostratifizierung, die Wahl der antithrombotischen Therapie und die zeitgerechte Indikationsstellung sowie Planung der Koronarangiographie. Die standardisierte Modellierung und Prozesssteuerung mit SOPs unterstützt lokale Abläufe, indem Fehler vermieden und ärztliche Ressourcen für das entscheidende Element der klinischen Einschätzung freigehalten werden. The therapy of patients with NSTE-ACS according to current guidelines is a major challenge in terms of medical treatment and process organisation. Although the guidelines of national and international medical societies translate research data into operational recommendations with varying levels of evidence, they leave several alternative options for the specific treatment which allows the individualisation of therapy but can also lead to problems at interfaces such as the interaction between pre-hospital and hospital-based care. Based on an advanced Event-driven Process Chain (EPC), a flowchart and exemplary standard operating procedures (SOPs) were developed for the diagnosis and treatment of NSTE-ACS. Critical elements in the diagnosis and therapy of NSTE-ACS are the basic diagnostic workup including clinical assessment, ECG and biomarkers, early and repeated risk stratification, the choice of antithrombotic medications and the timely indication for coronary angiography. Standardized modelling and process guidance using SOPs support the local practise by avoiding errors and ensuring the availability of physician resources for the key element of clinical assessment of the patient. SchlüsselwörterDGK-Leitlinien-Nicht-ST-Streckenhebungs-Akutes Koronarsyndrom (NSTE-ACS)-Nicht-ST-Streckenhebungsinfarkt (NSTEMI)-Ereignis-Prozess-Ketten (EPK)-Standard operating procedure (SOP) KeywordsGerman Cardiac Society Guidelines-Non-ST segment elevation acute coronary syndrome (NSTE-ACS)-Non-ST segment elevation myocardial infarction (NSTEMI)-Event Process Chains (EPC)-Standard operating procedure (SOP)
    Der Kardiologe 10/2010; 4(5):389-399. DOI:10.1007/s12181-010-0284-0
  • RöFo - Fortschritte auf dem Gebiet der R 03/2010; 182. DOI:10.1055/s-0030-1252906 · 1.96 Impact Factor
  • RöFo - Fortschritte auf dem Gebiet der R 02/2010; 182(02). DOI:10.1055/s-0029-1247995 · 1.96 Impact Factor
  • Journal of Cardiovascular Magnetic Resonance 01/2009; DOI:10.1186/1532-429X-11-S1-O14 · 5.11 Impact Factor

Publication Stats

34 Citations
14.92 Total Impact Points

Institutions

  • 2014
    • Schön Kllink Neustadt
      Neustadt (Eichsfeld), Thuringia, Germany
  • 2012
    • Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V.
      Crefeld, North Rhine-Westphalia, Germany
  • 2010–2012
    • Universitätsklinikum Schleswig - Holstein
      Kiel, Schleswig-Holstein, Germany
  • 2009
    • University Medical Center Schleswig-Holstein
      Kiel, Schleswig-Holstein, Germany