M. Koch

Medical University of Graz, Gratz, Styria, Austria

Are you M. Koch?

Claim your profile

Publications (29)12.72 Total impact

  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Purpose We created a visual function test, the Graz mobility (GM) test to document visual progress in artificial vision. In previous studies our low vision test adequately graded the low vision of patients with retinitis pigmentosa (RP). However in repeated testing the learning effect could contaminate the visual results after implantation. The aim of this study was to investigate the constancy of the performance and to record behavioural changes in repeated testing in low vision RP patients.Methods 8 low vision RP-patients with a visual acuity from hand motion to 20/800 were tested repeatedly in 1, 2, 3 and 6 months time intervals. The GM test consisted of four different, structurally similar mazes with 11 obstacles. The subjects passed through each course several times. A people tracking system with an integrated trajectory projection system was established to record horizontal and vertical scanning movements of people during the test. Passage time, walking speed, number of contacts, frequency of scanning movements and average scanning angle were recorded.Results In repeated testing significant changes of the passage time were observed once the patients became familiar with the mobility test. The maximum learning effect was achieved within the first test session and was never exceeded in the following sessions. However further changes in the remaining parameters were observed in each patient, displaying behavioural changes correlating to the level of comfort during the task performance.Conclusion The GM proves to be reliable for repeated testing in low vision patients and the learning effect will not contaminate the results of visual function changes. Furthermore behavioural changes can be objectively assessed.
    Acta ophthalmologica 09/2008; 86:0-0. DOI:10.1111/j.1755-3768.2008.478.x-i1 · 2.51 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Discoid lupus erythematosus (DLE) is a chronic, scarring, photosensitive autoimmune dermatosis that usually occurs in sun-exposed areas. While the face, chest, and extremities are often affected, involvement of the eyelid is rare. In cases of DLE lesions that are resistant to local or systemic recommended therapies, contact cryotherapy should be considered as an alternative treatment option.
    Der Ophthalmologe 05/2008; 105(4):381-3. · 0.72 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Der diskoide Lupus erythematodes ist eine chronische, Narben bildende, photosensitive Autoimmundermatose, die vorwiegend an lichtexponierten Arealen auftritt. Prädisponierte Stellen sind dabei Nase, Stirn und Wangen sowie Oberkörper und Extremitäten. Die Augenlider sind sehr selten betroffen und es gibt wenige Publikationen über Therapien an dieser Lokalisation. Im beschriebenen Fall war die Läsion des Augenlids therapierefraktär auf alle Standardtherapien; eine lokale Kryotherapie hat sich als Therapiealternative bewährt. Discoid lupus erythematosus (DLE) is a chronic, scarring, photosensitive autoimmune dermatosis that usually occurs in sun-exposed areas. While the face, chest, and extremities are often affected, involvement of the eyelid is rare. In cases of DLE lesions that are resistant to local or systemic recommended therapies, contact cryotherapy should be considered as an alternative treatment option.
    Der Ophthalmologe 03/2008; 105(4):381-383. DOI:10.1007/s00347-007-1548-3 · 0.72 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: The study investigates the utility of a newly designed mobility test for repeated testing of visual function in patients with severe visual impairment and future application in evaluating functional progress in patients with artificial vision. Ten subjects divided into three groups based on visual acuity (VA) ranging from light perception to 20/200 and reduced visual field (VF) were included in the study. The mobility test consisted of using a set of four different but structurally similar and relatively short mazes having a constant number of obstacles of various sizes. The subjects, divided into three groups by acuity, passed through each course several times. In general, the patients with better VA had a larger extent of VF. Average speed and number of contacts were recorded as measures of performance. The average passing times of the groups through the courses were significantly different (p = 0.03), which was influenced by VA and VF. There was no significant difference in average number of contacts between the groups (p = 0.15). The mobility test proved to be appropriate for gaining statistically relevant results in repeated individual testing of patients with severe vision impairment. Results show promise for use this mobility test as a tool for assessing visual function of patients undergoing implantation of a visual prosthesis for artificial vision.
    Journal of Neural Engineering 04/2007; 4(1):S102-7. DOI:10.1088/1741-2560/4/1/S12 · 3.42 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Seit der ersten elektrischen Stimulationen der Netzhaut von erblindeten Patienten vor ca. 10 Jahren, wurde weltweit die Erforschung und Entwicklung von retinalen Implantaten rasch vorangetrieben. Es entstanden viele Arbeitsgruppen, die verschiedene Ansätze der retinalen Implantate verfolgen. Beim epiretinalen Ansatz wird das Implantat auf der Netzhaut fixiert, um so die Ganglienzellen elektrisch zu stimulieren. Um einem physiologischen Stimulus so nahe wie möglich zu kommen, wird die digitale Bildinformation bearbeitet und reduziert. Diese wird dann in elektrische Informationen übersetzt und so in das Auge gesendet. Beim subretinalen Ansatz hingegen, werden Mikrophotodioden unter der Netzhaut positioniert. Dort transformieren die Mikrophotodioden das Licht direkt in elektrische Energie und stimulieren so die Netzhaut. Erste Implantationen an blinden Patienten mit Retinopathia pigmentosa sind schon erfolgt. Es konnten mit epiretinalen Implantaten bereits Lichtempfindungen hervorgerufen werden. Nach einem speziellen Training konnte der Patient die Lichtpunkte lokalisieren. Subretinale Implantate wurden ebenfalls beim Menschen eingesetzt, aber die Mikrophotodioden konnten nicht genug Energie generieren, um die Netzhaut zu stimulieren. Aus diesem Grund wurden in Folge Stromverstärker in das Implantat integriert. Ergebnisse nach diesen Implantationen werden noch erwartet. Auch von unserer epiretinalen Arbeitsgruppe um IIP-Technologies wurden erste Patienten schon implantiert, die Implantate wurden in den meisten Fällen gut vertragen und es wurde ein Fortschritt der blinden Patienten dokumentiert. Es ist anzunehmen, dass mit den Implantaten eine orientierende Sehschärfe erlangt werden kann. Das Ausmaß der Sehverbesserung wird auch von der Lernfähigkeit des Gehirns abhängen, das lernen muss, diese neuen Reize in eine sinnvolle Information umzusetzen. Since the first electrical stimulation of the retina in humans approximately 10 years ago, worldwide intensive research for the development of such retinal implants has been performed. Many research groups formed and developed different approaches. The epiretinal implant is fixed onto the retina and stimulates the ganglial cells electrically. In order to create a stimulus, which is as close as possible to physiological stimuli, the digital image-information is transformed and reduced. This information is then translated in electrical information and sent into the eye. In subretinal implants, however, microphotodiodes are positioned under the retina. These microphotodiodes transform the light into electrical energy and stimulate the retina. First implantations with epiretinal implants have already been performed in blind patients due to retinopathia pigmentosa. Light perception was achieved. After several sessions of an adequate training, the patients were able to localize light spots. Subretinal implants were also implanted in humans but microphotodiodes could not generate enough energy to stimulate the retina. For that reason an amplifier was integrated into the implant. However results after these implantations are not available up to now. Our working group around IIP-Technologies implanted patients with the first wireless epiretinal implants. The implants were tolerated well and point to point discrimination and pattern recognition could be achieved. It can be assumed that retinal implants will provide the patient with enough information to perform more complex tasks like orientation. Further levels of visual perception will also depend on the learning capabilities of the brain, which has to learn to transform these new stimuli into meaningful information.
    Spektrum der Augenheilkunde 10/2006; 20(5):211-214. DOI:10.1007/BF03163801 · 0.18 Impact Factor
  • M. Koch · A. Langmann · G. Langmann
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: HintergrundDas Konversionssyndrom ist eine funktioneile Störung ohne anatomisch-pathologisches Substrat, bei der eine neurotische Konfliktlösung auf Körperebene erfolgt. Im Gegensatz zur Simulation und Aggravation, einem bewussten Vortäuschen bzw. Übertreiben, entstehen nichtorganische Sehstörungen (herabgesetzte Sehschärfe, Gesichtsfelddefekte, Diplopie u. a.) unbewusst. Patientin und Methode8 Monate nach einer Gamma-Knife-Behandlung eines Aderhautmelanoms am rechten Auge wurde eine 56-jährige Patientin aufgrund eines deutlichen Visusabfalls am linken Auge in unserer Ambulanz vorstellig. ErgebnisseDer bestkorrigierte Visus links betrug 0,32. Sowohl spaltlampenmikroskopisch als auch funduskopisch konnten keine Pathologien nachgewiesen werden. In der kinetischen und statischen Perimetrie präsentierte sich ein röhrenförmig eingeschränktes Gesichtsfeld. Sämtliche elektrophysiologischen Untersuchungen waren unauffällig. DiskussionAufgrund des unauffälligen neuroophthalmologisch-orthoptischen und elektrophysiologischen Befundes und positiver Tests zur Diagnostik einer psychogenen Störung konnte der Visusabfall links auf eine nichtorganische Erkrankung zurückgeführt werden. SchlussfolgerungDie Ursache eines unklaren Visusverlustes, nach Ausschluss einer ophthalmologischen, neuroophthalmologischen oder orthoptischen Pathologie, kann in einzelnen Fällen auch in einer psychogenen, funktionell somatoformen Störung liegen. BackgroundThe visual conversion syndrome is a functional disturbance without anatomical-pathological correlative. The neurotic conflict resolution is solved on somatic level. In contrary to malingering and aggravation the non-organic visual disturbances (reduced vision, visual-field defect, diplopia …) are unconscious actions. Patient and methods8 months after Gammaknife treatment of a choroidal melanoma on the right eye, a 56 year old female patient presented with a noticeable visual loss on the left side. ResultsThe best-corrected vision on the left side was 0.32. Slit lamp examination and funduscopy revealed no pathologies. The kinetic and static visual field testing showed a tubular constricted visual field. Other electrophysiological examinations were unsuspicious. DiscussionThe visual loss on the left side after Gammaknife treatment of a choroidal melanoma on the right side could be ascribed to a non-organic disturbance. The visual conversion syndrome is a somatoform dysfunction with visual deficits, which is found in psychical disorders. ConclusionThe cause of non-specific visual loss without ophthalmological, neuro-ophthalmological and orthoptic pathologies can be caused by psychic, functional somatoform disturbances.
    Spektrum der Augenheilkunde 10/2006; 20(5):215-217. DOI:10.1007/BF03163802 · 0.18 Impact Factor
  • M Koch · S Lindner · A Langmann
    Der Ophthalmologe 09/2006; 103(8):704-6. · 0.72 Impact Factor
  • M. Koch · S. Lindner · A. Langmann
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Ohne Zusammenfassung
    Der Ophthalmologe 08/2006; 103(8):704-707. DOI:10.1007/s00347-005-1278-3 · 0.72 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Botulinumtoxin ist das Toxin von anaeroben Bakterien (Clostridium botulinum), das durch Störung der Acetylcholin-Freisetzung an den Nervenfaserendigungen zu einer schlaffen Lähmung der Muskulatur führt. Anwendungsgebiete in der Ophthalmologie sind neben dem Blepharospasmus und der Erzeugung einer artifiziellen Ptosis (z. B. bei Hornhautgeschwür oder endokriner Oberlidretraktion), verschiedene Schielformen und der (vor allem erworbene) Nystagmus. Wir berichten über erste Erfahrungen bei Patientinnen mit Augenmuskelparese und subtenonaler Botulinum-toxin-Injektion und über einen Patienten mit erworbenem Nystagmus und mehrfachen retrobulbären Injektionen des Toxins. Methode und Patientinnen9 Patientinnen mit Augenmuskelparese und 1 Patient mit erworbenem Nystagmus und Oszillopsie erhielten je nach Indikation 14–40 MU Botulinumtoxin (Dysport). Im Fall des Nystagmuspatienten auch mehrmals im Abstand von 8 Wochen. Die Injektion erfolgte ohne elektromyographische Ableitung subtenonal am m. recrus medialis oder am m. rectus lateralis oder retrobulbär. ErgebnisseBei allen Patientinnen setzte die Wirkung im Sinne einer muskelabschwächenden Wirkung (Gegenparese am ipsilateralen Antagonisten) oder die Nystagmusberuhigung innerhalb von 10 Tagen ein. Die Wirkung hielt 8 bis 12 Wochen an und war von reversiblen Nebenwirkungen durch Diffusion des Toxins zu angrenzenden Muskeln und sekundären Begleiterscheinungen am anderen Auge (sekundärer Schielwinkel bei retrobulbärer Injektion) in unterschiedlichem Ausmaß begleitet. SchlussfolgerungBotulinumtoxin stellt bei gezielter Indikation und unter Berücksichtigung der Nebenwirkungen sowie der begrenzten Wirkdauer des Toxins sowohl hinsichtlich Diagnose als auch Therapie von Motilitätsstörungen eine Option dar. Botulinum toxin is the toxin of bacterium clostridium botulinum and causes palsy of muscles by interruption of acetylcholin release. Main applicabilities in ophthalmology are blepharospasm, artificial ptosis (in corneal ulcer or endocrine upper lidretraction), various forms of strabismus and nystagmus. We report on first experiences with subtenonal botulinum toxin injections in patients with eye muscle palsy and in one patient with acquired nystagmus — several retrobulbar injections were applied. Method and patients9 Patients with eye muscle palsy and one patient with acquired nystagmus and oszillopsia were given 14–40 MU of botulinum toxin (Dysport). In case of nystagmus several retrobulbar injections in regular intervals of 8 weeks were necessary. The injections were applied subtenonal without electromyographic monitoring within the m. rectus medialis or the m. rectus lateralis and retrobulbar in the patient with nystagmus. ResultsBotulinum toxin had it’s effect within 10–14 days, lasting 8 to 12 weeks. Side effects consited of palsies of other muscles because of diffusion of the toxin and in case of the patient with nystagmus and multiple retrobulbar injections, in a secundary deviation of the other eye. ConclusionBotulinum toxin is a good option in the field of strabismus and neuroophthalmology regarding diagnosis and therapy of eye muscle palsy and acquired nystagmus.
    Spektrum der Augenheilkunde 08/2006; 20(4):185-187. DOI:10.1007/BF03163627 · 0.18 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Eine Reihe von retinalen Erkrankungen führt zu einem Untergang der Photorezeptoren, sodass das Orientierungsvermögen verloren geht und letztendlich Erblindung eintritt. Da das Reizleitungssystem der Retina auch bei länger bestehender Degeneration von Photorezeptoren intakt bleibt, werden Retina-Implantate entwickelt, die durch die Stimulation der Ganglienzellen dem Patienten ein orientierendes Sehvermögen ermöglichen sollen. Es handelt sich dabei um eine unphysiologische Stimulation der Netzhaut, man spricht aus diesem Grund auch von künstlichem Sehen. Ganglienzellen sind stark differenzierte Zellen, die als Folge der Informationskonvergenz bereits komprimierte Information erhalten. Es ist daher anzunehmen, dass durch die Stimulation der Ganglienzellen zunächst eine Wahrnehmung von ungewohnten Lichtreizen erzielt wird, und erst nach längerem Training durch die Plastizität des Gehirns daraus ein sinnvolles Bild entsteht. Da es in der Augenheilkunde keine geeigneten Tests gibt, die einerseits eine Differenzierung von Sehschärfe im Low-vision-Bereich ermöglichen und die andererseits die Fähigkeit zur Aufgabenbewältigung im Bereich des funktioneilen Sehens ermitteln, entwarfen wir dafür sowohl einen Sehschärfetest (einen speziellen Grating-Test) als auch einen Test (Grazer Mobilitätstest) zur Beurteilung des funktionellen Sehens. Als Vergleichsgruppe wurden für unsere Versuchsreihe normalsichtige Probanden getestet, deren Sehschärfe mittels eines durch den Computer simulierten Pixelbildes auf Handbewegungen (HBW) und 1/40 herabgesetzt wurde. Der Grating-Test ermöglicht durch das Erkennen der Richtung der immer dünner werdenden schwarz-weißen Balken eine exakte Sehschärfenbestimmung in diesem künstlich herabgesetzten Sehschärfenbereich von Low-vision bei Probanden. Anhand des Mobilitätstest konnten bei dieser Versuchsanordnung jedoch keine Unterschiede im funktionellen Sehen gemessen werden, die den unterschiedlichen Visusstufen entsprechen würden. Wir nehmen an, dass die Adaptationsphase an das „schlechte Sehen“ bei Normalsichtigen zu kurz war, um Unterschiede im Mobilitätstest zu erfassen. A number of retinal diseases cause degeneration of photoreceptors, which leads to orientation loss and blindness of the patient. Since the ganglion cells remain intact even after a long period of photoreceptor loss, retinal prostheses were developed to stimulate the ganglion cells, which should allow the patient to regain their orientation. Ganglion cells are highly differentiated and receive already processed and reduced information in physiological environment. An electrical input will therefore be an unphysiologic stimulus and will create an artificial vision perception. We assume that the patient will have a perception of unfamiliar light phosphenes. After a training phase the plasticity of the brain will help to structure these perceptions into a meaningful picture in a low vision level. In ophthalmology there are no tests available, which can differentiate distinctively enough visual acuities and the functional vision in a low vision. We therefore created adequate tests. For our testing we used normally sighted volunteers, whose visual acuity was reduced to hand movements and 20/800 by spectacles producing a pixelized picture generated by a computer. With the grating test we were able to distinguish visual acuities in low vision patients while the mobility test for the measurement of the visual function was not able to determine differences in low vision. We assume the adaptation time to the reduced visual acuity was too short to distinguish visual function in low vision.
    Spektrum der Augenheilkunde 08/2006; 20(4):180-184. DOI:10.1007/BF03163626 · 0.18 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Hintergrund Ziel dieser Arbeit ist es entsprechend den Richtlinien des International Council of Ophthalmology (ICO)Fertigkeiten (wie z. B. die Brillenkorrektur eines Sehfehlers) als Minimalstandard für ein Curriculum im jeweiligen Land zu definieren. Material und MethodeAn Hand der Anforderungen eines Nachtdienstes in einer Augenambulanz werden die Erfordernisse in der Ausbildung eines gerade die Ausbildung beginnenden Assistenten (Assistentin) abgeleitet und in einzelne aufeinander aufbauende Schritte zerlegt. Als Grundvoraussetzungen für den ersten Journaldienst sind ein ausführliches Eingangsgespräch, die Untersuchung an einem standardisierten Patienten, begleitende Evaluierung für eine(n) Assistenten (in). Antheoretischen Kenntnissen sind die Klinik und Therapie der Notfälle, Entzündungen der äußeren Augenabschnitte und des hinteren Augensegmentes sowie der Verletzungen wichtig. Die Differentialdiagnose des roten Auges sowie die Ursachen eines akuten sowie langsamen Visusverlustes sollten gekonnt werden. Nebendiagnostischen Fertigkeiten wie die Untersuchung an der Spaltlampe, die Tonometrie und die Beurteilung des Fundus mit dem Kontaktglas und der Volk-Lupe sollten die Gesichtsfelduntersuchung mittels Fingerperimetrie sowie idealerweise die kinetische Perimetrie am Goldmann-Perimeter selbständig durchgeführt werden können. Die Diagnose eines Tränenröhrchenabrisses, die Differentialdiagnose von akuten Doppelbildern oder die Diagnose eines intraokularen Fremdkörpers sollte mit den adäquaten Untersuchungsmethoden (Abdecktest, Rot-Grün Test, Tränenwegsspülung bzw. a. p.-Röntgen, Comberg-Röntgen und CT) gestellt werden können. Die Entscheidung, in welchen Fällen der Oberarzt (Hauptdienst) beigezogen werden soll (z. B. bei einer Tränenwegsverletzung, bei Verdacht einer intraokularen Infektion oder einer perforierenden Augenverletzung), ist ein entscheidendes Lernziel für die Phase der ersten Journaldienste (die ersten Monate der Facharztausbildung). SchlussfolgerungDie Tabellen (wie z. B. die des ersten Dienstes) sollen eine Art Checkliste darstellen, damit die Basis andiagnostischen Methoden undtherapeutischen Fertigkeiten bereits in den ersten Monaten der Facharztausbildung erlernt werden und im Dienst weiter praktiziert werden können. (Die angeführten Tabellen sind beispielhaft und unvollständig und sollen im Rahmen der Ausbildung von jungen Assistenten weiter entwickelt werden.) BackgroundAim of this paper is to provide the resident with the basic knowledge and skills for his (her) first 6 months of residency according to the guidelines of the International Council of Ophthalmology. At the end of these first 6 months of training the resident should be able to triage and manage ocular emergencies, the most important corneal and conjunctival inflammations and should have basic knowledge in neuro-ophthalmology. MethodAt the very beginning the resident learns to perform the medical history and basic refraction of a simple refractive error. He (she) should be able to perform basic anterior segment investigations (slit lamp biomicroscopy, tonometry) and direct and indirect ophthalmoscopy. In order to differentiate between different types of optic neuropathies the resident learns to perform Goldman perimetry. He should know the reasons for a rapid or slow impairment of visual function, the most common causes of inflammation of the cornea, conjunctiva and iris. He (she) can perform minor external and adnexal surgical procedures (foreign body removal, closure of skin, conjunctival and lid lacertions), treat chemical burns, diagnose and treat an acute closure glaucoma, and recognise endophthalmitis, canalicular lacerations and orbital fractures with eye movement disorders. ConclusionThe tables of this paper should act as a checklist for more or less experienced residents or the tutor. Knowledge, diagnostic and therapeutic skills are learned and checked step by step.
    Spektrum der Augenheilkunde 06/2006; 20(3):130-137. DOI:10.1007/BF03163502 · 0.18 Impact Factor
  • M. Koch · S. Lindner · A. Langmann
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: HintergrundEin 9-jähriges Mädchen mit bekanntem Rubinstein-Taybi-Syndrom, einem craniomandibulo-fazialen Dysmorphiesyndrom, wurde uns aufgrund extrem verengter Pupillen beidseits vorgestellt. Patient und MethodeIn der Spaltlampenuntersuchung präsentierten sich beidseits Pupillen mit einem Durchmesser von 2 mm. Die Pupillenreaktion auf Licht und Nähe war unauffällig, pathologisch hingegen die fehlende Mydriasis auf Dunkelheit und nach Instillation von Mydriatika. ErgebnisseDie engen Pupillen mit fehlender Reaktion auf Dunkelheit und Mydriatika konnten auf eine kongenitale Miosis zurückgeführt werden. Diese tritt vor allem in Kombination mit anderen okulären Erkrankungen und meist im Rahmen einer Systemerkrankung auf. DiskussionBei deutlich verengten Pupillen in der Kindheit sollte an das Vorhandensein einer kongenitalen Miosis gedacht werden und neben einem ausführlichen ophthalmologischen Status eine neuropädiatrische Untersuchung eingeleitet werden. BackgroundA 9-year old girl with Rubinstein-Taybi-Syndrome, a cranio-mandibulo-facial syndrome, was referred to our institution because of pinpoint pupils. Patient and methodsSlit lamp examination of the anterior segment showed pupils of 2mm diameters. There was a normal pupillary response to light and near reaction, but no pupillary reaction after instillation of mydriatic drugs. ResultsMicrocoria without pupillary response to darkness and mydriatics is a typically sign of congenital miosis. This pupillary anomaly can be related to other ocular malformations and systemic diseases. DiscussionIn case of Microcoria in childhood additional ophthalmic and neuropediatric examinations should be performed.
    Spektrum der Augenheilkunde 02/2006; 20(1):18-19. DOI:10.1007/BF03164672 · 0.18 Impact Factor
  • M. Koch · A. Langmann · G. Langmann
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die im ersten Lebensjahr für die Weiterbezahlung des Kinderbetreuungsgeldes obligatorische Augenuntersuchung wird bei der Fachärztin für Kinderheilkunde/Ärztin für Allgemeinmedizin zu 89% wahrgenommen. Im krassen Gegensatz dazu stehen die ca. 23% an Patientinnen, die im 2. Lebensjahr von einer Fachäztln für Augenheilkunde gesehen werden. Ab dem 3. Lebensjahr sinkt die Zahl der Kinder die an einer ophthalmologischen Untersuchung teilnehmen unter 13%. Obwohl im österreichischen kinderophthalmologischen Screening-Programm (Mutter-Kind-Pass) ein Kind im Lauf derersten 5 Jahre 9- mal (!) eine Eintragung zur Beurteilung der Augen (Anamnese, Organbefund, Funktion) haben sollte, sehen wir uns mit einer steigenden Zahl an nicht mehr behandelbaren Amblyopien verschiedenster Ursachen konfrontiert, vor allem aber mit dem Vorwurf der Eltern, die der Meinung sind nach bestem Wissen und Gewissen Vorsorge für ihr Kind getragen zu haben. In der vorliegenden Arbeit versuchen wir statistische Daten zu analysieren, indem die kinderophthalmologischen Untersuchungen im Mutter-Kind-Pass kritisch betrachtet werden. Wir diskutieren Maßnahmen durch die Fachärztin für Kinderheilkunde und durch die Fachäztln für Augenheilkunde und stellen Änderungen vor, wie sie in der Steiermark in Zusammenarbeit mit der wissenschaftlichen Akademie für Vorsorgemedizin und mit dem Gesundheitsamt des Landes Steiermark getroffen wurden. Since 1974 we have a so called “mother-child-passport” in Austria, which is a kind of manual, that enables a basic support for pregnant women and for children up to the fifth year of life. Children’s eyes are first seen by the paediatrican after birth or within the first week of life. Between the 4th and the 7th week of life and between the third to fifth month of life attention is paid to the optic system. At the first birthday and at the second birthday an extended check up of the eyes is provided. At the age of two we recommend the referral of the children to an ophthalmologist because a retinoscopy, the examination of the fundus and an orthoptic examination is demanded. Actually 86% of children’s eyes are seen by a paediatrican or practitioner at the age of one. Only 23% of Austria’s children are seen by an ophthalmologist at the age of two. It is again the paediatrican or the practitioner taking care of children’s eyes at the age of three, four and five, before attending school and annually between the age of six and eighteen.
    Spektrum der Augenheilkunde 10/2005; 19(5):294-295. DOI:10.1007/BF03163463 · 0.18 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: The aim of this study was to establish a dose-effect relationship between the reduction of the angle of deviation and the millimeters of the reoperation performed in patients with consecutive exotropia. A total of 46 patients who had undergone reoperation for consecutive exotropia (group 1: advancement of the former recessed medial rectus muscle and group 2: additional rececession of the lateral rectus muscle) were reexamined. The dose-effect relationship was 2 degrees /mm in group 1 and1.6 degrees /mm far distance and 1.8 degrees /mm near in group 2. Within the first 4 months after the reoperation we found an exodrift of up to 6 degrees , which remained stable; 98% of our patients reported that their quality of life had improved. In cases of consecutive exotropia we consider the postoperative exdodrift in the planing of our reoperation. During the ensuing years patients can expect stability of the results achieved by the reoperation.
    Der Ophthalmologe 10/2005; 102(9):869-72. · 0.72 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Zusammenfassung
    Der Ophthalmologe 09/2005; 102(9):869-872. DOI:10.1007/s00347-005-1210-x · 0.72 Impact Factor
  • M. Koch · A. Langmann
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: HintergrundDie Hypoakkommodation im Kindes- und jungen Erwachsenenalter stellt ein noch unzureichend erforschtes Gebiet dar. Die Diagnose erfolgt aufgrund der zahlreichen Ursachen und der bei Kindern schwierig zu erhebenden Anamnese und Untersuchung meist verspätet. MethodeRetrospektiv werteten wir die Krankengeschichten von 131 Patienten der kinderophthalmologischen Ambulanz aus, bei denen eine Hypoakkommodation festgestellt worden war. ErgebnisseDie Patienten wurden in vier große Gruppen eingeteilt. 54 Patienten (41%) ordneten wir der Gruppe der manifesten Schielformen und 38 Patienten (29%) der Gruppe der latenten Schielformen zu. In die dritte Gruppe fielen 10 Patienten (8%) mit Hypoakkommodation bei Orthophorie ohne Augenerkrankung oder sonstiger Pathologie. Bei 29 Patienten (22%) konnten verschiedene Erkrankungen als Ursache der Hypoakkommodation festgestellt werden. SchlussfolgerungBei Patienten im Kindes- und Präpresbyopenalter sollte bei Lesestörungen und Asthenopie an das Vorhandensein einer Hypoakkommodation gedacht werden. Neben Schielproblemen kommen verschiedenste okuläre und zerebrale Erkrankungen als Ursache in Frage, eine weitere fächerüberschreitende Durchuntersuchung war bei unseren Patienten aber nicht notwendig. BackgroundHypoaccommodation in children and youth is a nearly unknown field. Diagnosis often occurs too late because of the numerous causes and problems with children in performing case reports. MethodsRetrospective we analysed the case reports of 131 patients with hypoaccommodation, who were known at the ophthalmologic out-patient department. ResultsWe divided these patients into four large groups. 54 (41%) belonged to the group with manifest strabism and hypoaceommodation and 38 (29%) to the group of latent strabism and hypoaceommodation. The third subdivision compromised a number of 10 patients (8%) with orthophoria and hypoaceommodation. 29 patients (22%) showed other causes of hypoaceommodation. ConclusionIn children and youth hypoaceommodation is often connected with strabism, especially with latent strabism. In case of healthy young people with reading disabilities and asthenopia, the possibility of an existing hypoaceommodation should be considered to ensure an adequate therapy.
    Spektrum der Augenheilkunde 02/2005; 19(1):4-8. DOI:10.1007/BF03163192 · 0.18 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: ProblemstellungDie Anzahl jener Patienten, die sich im Erwachsenenalter nach ursprünglichem Innenschielen in der Kindheit mit konsekutivem Außenschielen in Schielambulanzen zur Reoperation vorstellen, ist deutlich zunehmend. Wir stellten uns die Frage nach der Schielwinkelstabilität im Anschluss an eine neuerliche Schielwinkelkorrektur um eine bessere Dosis-Wirkungsbeziehung zwischen der Schielwinkelabnahme (Grad) und der Operationsstrecke (Millimeter) herstellen zu können. Patienten und Methode46 Patienten, die in den letzten Jahren auf Grund eines Strabismus conc. divergens consecutivus einer Reoperation zur Korrektur des Schielwinkels unterzogen worden waren, konnten zu einer Verlaufskontrolle (1–5 Jahre postoperativ, median 2,5 Jahre) einbestellt werden. Im Rahmen dieser Kontrolle wurde der direkt postoperative orthoptische Befund mit dem 4 Monate postoperativen und dem spätest möglichen (1–5 Jahre) verglichen um den Schielwinkelverlauf feststellen zu können. ErgebnisIn den ersten 4 Monaten stellten wir einen Exodrift von bis zu 6° fest, der im weiteren Verlauf jedoch stabil blieb. SchlussfolgerungDer postoperative Exodrift wurde bei der OP-Dosierung unserer weiteren Patienten, die zur Reoperation bei konsekutivem Außenschielen aufgenommen wurden, berücksichtigt. Im weiteren Verlauf haben die Patienten gute Chancen auf stabile Schielwinkelverhältnisse. BackgroundPatients with consecutive divergence are increasing in number in the last years. The aim of this study was to establish a dose-rate-relationship between the reduction of the angle of deviation and the millimeters of the reoperation, which was performed on the extraocular muscles. Patients had postoperative controlls 4 months after the operation and 1 to fife years later to find out about the stability of the deviation. Patients and method46 patients were examined and operated because of their consecutive strabismus divergens and had their control 4 months and within one to fife years postoperative. ResultsWithin the first 4 months after the reoperation we found an exodrift of up to 6 degrees, which remained stable in course of the next one to fife years ConclusionIn cases of consecutive divergence we consider the postoperative exdodrift in the planing of our reoperation. Within the following years patients can expect stability of their deviation.
    Spektrum der Augenheilkunde 02/2005; 19(1):12-14. DOI:10.1007/BF03163194 · 0.18 Impact Factor