Are you H.J. Meyer?

Claim your profile

Publications (1)0.52 Total impact

  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Der Chirurg ist ein zentraler „Prognosefaktor“ für das Kolon- und Rektumkarzinom. Deshalb wurden in letzter Zeit Qualitätsanforderungen (u.a. Mindestzahlen) festgelegt, um Patienten mit dem Anspruch bester Versorgungsqualität zu behandeln und deren Prognose zu verbessern. Ziel dieser Arbeit war es, die bestehenden Anforderungen an den Chirurgen kritisch anhand der aktuellen Literatur und eigener Resultate zu diskutieren und evidenzbasierte Qualitätsanforderungen für chirurgische Kliniken zu formulieren. Nach Durchsicht der aktuellen Literatur wurden Kriterien erarbeitet, diskutiert und anschließend zusammenfassend dargestellt. Diese basieren auf aktuellen Entwicklungen zur Diagnostik und Therapie bei Dick- und Enddarmkarzinomen. Neue Entwicklungen der Deutschen Krebsgesellschaft zur Planung von Organzentren sind aufgenommen. Als Quintessenz unserer Untersuchungen lässt sich festhalten, dass die Fallzahl alleine nicht ausschlaggebend für den Therapieerfolg ist. Wichtig sind die Anwendung korrekter chirurgisch-onkologischer Operationsmethoden, die Einhaltung von Standards und die Schulung der Chirurgen. In Anlehnung an die S3-Leitlinien sollte zudem die stadiengerechte Behandlung in strukturierten Abläufen erfolgen. Dazu gehört die interdisziplinär abgestimmte Diagnostik und Therapiestrategie (Tumorboard). Die Organisationsstruktur des Krankenhauses (Teams, Tumorboard, Notfallversorgung mit Intensivstation, Notfalldiagnostik, Möglichkeit zu interventionellen Maßnahmen) kann wichtiger als die alleinige Krankenhausfallzahl sein. Diese aufgrund publizierter Daten und eigener Resultate erarbeiteten Anforderungen sollen dazu beitragen, die Therapie von Kolon- und Rektumkarzinomen auf das bestmögliche Qualitätsniveau zu heben und hierdurch eine weitere Prognoseverbesserung zu bewirken. The surgeon is the key „prognosis factor“ for colorectal cancer. For this reason quality criteria were recently established (including minimum numbers) in order to treat patients who are entitled to the best quality of care and to improve the prognosis. The aim of this study was to critically discuss the existing demands on the surgeon based on the current literature and our own results and to formulate evidence-based quality criteria for surgical clinics. After reviewing the current literature criteria were compiled, discussed and finally presented in a summarized form. These are based on current developments on the diagnostic and therapy of large intestine and colorectal carcinoma. New developments of the German Cancer Society for planning of organ centers are incorporated. The quintessence of our study is that the number of cases alone is not decisive for the success of therapy. Important are the application of the correct surgical-oncology operation procedure, adherence to standards and the training of surgeons. Following the S3 guidelines stage-oriented therapy should additionally be carried out in a structured sequence. This includes an interdisciplinary decision making on the diagnostic and therapy strategy (tumor board). The organization structure of the hospital (teams, tumor board, emergency care with intensive care unit, emergency diagnostic and options for interventional measures) can be more important than the hospital case numbers alone. These demands which have been evaluated from published data and own results are designed to raise the therapy of colorectal cancer to the best possible level of quality and to effect a further improvement in the prognosis. SchlüsselwörterKolon- und Rektumkarzinom-Chirurgisch-onkologische Operationsmethoden-Qualitätsanforderungen-Krankenhausorganisationsstruktur-Krankenhausfallzahl KeywordsColorectal carcinoma-Surgical-oncology operation methods-Quality criteria-Hospital organization structure-Hospital case numbers
    Der Chirurg 81(3):222-230. · 0.52 Impact Factor