D. Lange

Martin Luther University of Halle-Wittenberg, Halle, Saxony-Anhalt, Germany

Are you D. Lange?

Claim your profile

Publications (2)1.01 Total impact

  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: High-dose steroids in combination with other immunosuppressant substances, usually azathioprine, are the therapy of choice in pemphigus vulgaris. Complete remission can be difficult to achieve, with mucosal lesions often recalcitrant. We describe two patients in whom gold in the form of sodium aurothiomalate was effective in resolving mucosal lesions. Initially both patients were treated with high-dose corticosteroids, one in combination with mycophenolate mofetil. Their oral lesions proved to be stubborn but responded well to intramuscular gold, which also showed a steroid-sparing effect, so that the dosage of corticosteroids could be reduced to a minimum. Sodium aurothiomalate was continued until both patients were in remission without any side effects.
    Der Hautarzt 03/2007; 58(2):142-5. · 0.50 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die immunsuppressive Behandlung des Pemphigus vulgaris erfolgt klassischerweise mit hoch dosierten Glukokortikoiden in Kombination mit weiteren Substanzen, meist Azathioprin. Dennoch kann die Therapie im Einzelfall schwierig sein. So sind insbesondere (Mund-)Schleimhauterosionen häufig äußerst hartnäckig. Am Beispiel zweier Kasuistiken soll hier auf die Möglichkeit der Gabe von Gold (Na-aurothiomalat) bei vordergründigem Schleimhautbefall im Rahmen eines Pemphigus vulgaris hingewiesen werden. Beide Patienten wurden zunächst mit Prednisolon bzw. Prednisolon in Kombination mit Mycophenolatmofetil in hohen Dosierungen behandelt, jedoch erwiesen sich gerade die Mundschleimhauterosionen als äußerst therapieresistent. Diese sprachen auf die Gabe von Na-aurothiomalat sehr gut an. Außerdem ließ sich durch die Goldtherapie ein steroidsparender Effekt verzeichnen, sodass die Prednisolondosis gleichzeitig auf ein Minimum reduziert werden konnte. Unerwünschte Arzneimittelwirkungen der Therapie mit Na-aurothiomalat stellten sich bei keinem der behandelten Patienten ein, sodass die Therapie jeweils bis zur vollständigen Abheilung fortgeführt werden konnte.
    Der Hautarzt 01/2007; 58(2):142-145. · 0.50 Impact Factor

Publication Stats

2 Citations
1.01 Total Impact Points

Top Journals

Institutions

  • 2007
    • Martin Luther University of Halle-Wittenberg
      • Poliklinik für Dermatologie und Venerologie
      Halle, Saxony-Anhalt, Germany