Jan Saat

FHS St. Gallen University of Applied Sciences, San Gallo, Saint Gallen, Switzerland

Are you Jan Saat?

Claim your profile

Publications (21)0 Total impact

  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: IT/business alignment has constantly been among the top priorities for IT executives. From a prescriptive, design research perspective, our analysis of related work shows that neither is IT/business alignment sufficiently specified to allow systematic artifact construction, nor are existing approaches situational to reflect the diversity of IT/business alignment problems in the real world. We use goal decomposition to characterize IT/business alignment by qualities from (i) the IT systems, (ii) the business, and (iii) the IT governance perspective. A survey-based exploratory study among 174 professionals from various European countries is conducted that helps to identify four distinct IT/business alignment situations. This knowledge can now be used to construct methods and models that do not only operationalize alignment, but also can be adapted to the different situational needs.
    System Sciences (HICSS), 2011 44th Hawaii International Conference on; 02/2011
  • Stephan Aier, Jan Saat
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: The aim of this paper is to deliver insight into enterprise transformation planning incorporating Enterprise Architecture (EA) models. The paper is based on analytically developed approaches to model-based enterprise transformation planning and uses six case studies to evaluate and extend the existing planning processes. To understand the planning situations and their respective planning processes, we cluster the observed processes and link them to empirically derived EA realisation forms. Thus, the resulting process model induced from our empirical observations can be tailored to fit specific needs of an organisation depending on its realisation form of EA.
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/71085. 01/2011;
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Enterprise Architecture models can be used to support IT/business alignment. However, existing approaches do not distinguish between different IT/business alignment situations. Since companies face diverse challenges in achieving a high degree of IT/business alignment, a universal `one size fits all' approach does not seem appropriate. This paper proposes to decompose the IT/business alignment problem into tangible qualities for business, IT systems, and IT governance. An explorative study among 162 professionals is used to distinguish four IT/business alignment situations, i.e. four clusters of IT/business alignment problems. These situations each represent the current state according to certain qualities and also the priorities for future development. In order to increase IT/business alignment, enterprise architecture meta models are proposed for each identified situation. One core meta model (to reflect common priorities) as well as situation specific extensions are presented.
    Enterprise Distributed Object Computing Conference (EDOC), 2010 14th IEEE International; 11/2010
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: In recent years, Enterprise Architecture (EA) has become a discipline for business and IT-system management. While much research focuses on theoretical contributions related to EA, very few studies use statistical tools to analyze empirical data. This paper investigates the actual application of EA, by giving a broad overview of the usage of enterprise architecture in Swedish, German, Austrian and Swiss companies. 162 EA professionals answered a survey originally focusing on the relation between IT/business alignment (ITBA) and EA. The dataset provides answers to questions such as: For how many years have companies been using EA models, tools, processes and roles? How is ITBA in relation to EA perceived at companies? In particular, the survey has investigated quality attributes of EA, related to IT-systems, business and IT governance. One important result is some interesting correlations between how these qualities are prioritized. For example, a high concern for interoperability correlates with a high concern for maintainability.
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/69078. 01/2010;
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Enterprise Architecture (EA) models provide information on the fundamental as-is structure of a company or governmental agency and thus serve as an informational basis for informed decisions in enterprise transformation projects. At the same time EA models provide a means to develop and visualize to-be states in the EA planning process. Results of a literature review and implications from industry practices show that existing EA planning processes do not sufficiently cover dynamic aspects in EA planning. This paper conceptualizes seven levels of complexity for structuring EA planning dynamics by a system of interrelated as-is and to-be models. While level 1 represents the lowest complexity with non-connected as-is and to-be models, level 7 covers a multi-period planning process also taking plan deviations during transformation phases into account. Based on these complexity levels, a multi-stage evolution of EA planning processes is proposed which develops non-dynamic as-is EA modeling into full-scale EA planning.
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/67791. 01/2009;
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Business Engineering Navigator is an overview of how Enterprise Architecture and its management can provide value to a variety of stakeholders. The author's are leading the research with the intent of ensure structured engineering for 'business-to-IT', integration management, IT/Business Alignment, and more. The concept is not necessarily new but Aier et al introduce a heuristic to accomplish this as well as have some tools in development based on their work. The precise tool is not being sold to the reader, rather the idea and heuristic approach is the target of our interest.In Coherency Management, there is recognition that the Architecture for the enterprise is being created and maintained by many people not necessarily associated with IT, IM or the word 'Architecture'. BEN reaffirms that EA must help others by using structured approaches towards their work. In the editors' opinion there is a capability being developed which has the potential to be widespread throughout the business. Structured (engineering based) approaches to managing the Enterprise Architecture and recognition that architecture is widespread leads us to the idea that the EA Tool and EA Processes will also be widespread. As an enterprise gradually has more and more processes that align to EA in this fashion the more it will enable it self to become coherent.
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/67820. 01/2009;
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Integration ist eines der vielschichtigsten Themen der Wirtschaftsinformatik. Es adressiert so unterschiedliche Herausforderungen, wie die Geschäftsprozessintegration, die Integration von Applikationen oder die gegenseitige Ausrichtung von fachlichen und informationstechnischen Strukturen. Für eine adäquate methodische Unterstützung von Integrationsprojekten, müssen diese Projekte geeignet kategorisiert werden, um eine adäquate methodische Unterstützung bereitstellen zu können. Aufgrund der Vielschichtigkeit möglicher Projektkategorisierungen erscheint es sinnvoll, fundamentale Integrationstypen zu definieren und methodisch zu unterstützen. In diesem Beitrag wird eine vorgeschlagene metamodellbasierte Taxonomie fundamentaler Integrationstypen empirisch überprüft.
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/67602. 01/2009;
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Meta models are the core of enterprise architecture, but still few methods are available for the creation of meta models tailored for specific purposes. This paper presents two approaches, one focusing on the stakeholders' information demand of enterprise architecture and the other driven by causal analysis of enterprise system properties. The two approaches are compared and a combined best-of-breed method is proposed. The combined method has merged the strengths of both approaches, thus combining the stakeholder concerns with causality-driven analysis. Practitioners will, when employing the proposed method, achieve a relevant meta model with strong, and goal-adapted, analytic capabilities.
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/67732. 01/2009;
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: In diesem Beitrag wird die szenariobasierte Entwicklung der Unternehmensarchitektur vorgestellt. Theoriegeleitet und auf bewährten Ansätzen aufbauend wird hierzu ein Vorgehen entwickelt, welches den Anwendungszweck der beteiligten Stakeholder in den Mittelpunkt der Metamodellentwicklung stellt. Im Anschluss wird der Einsatz dieses Vorgehens in einem Umsetzungsprojekt bei der Real-Time Center AG beschrieben. Abschließend wird das Vorgehen in einem kritischen Fazit beurteilt. Darüber hinaus werden nächste Schritte der Projektarbeit und Potenziale künftiger Forschung aufgezeigt.
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/67786. 01/2008;
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die gestaltungsorientierte Wirtschaftsinformatik verfolgt sowohl Erkenntnisziele (Verständnis gegebener Sachverhalte) als auch Gestaltungsziele (Veränderung bestehender und Schaffung neuer Sachverhalte). Um dem Wunsch nach Anwendbarkeit und Generalisierbarkeit der Forschungsergebnisse Rechnung zu tragen, wird gefordert, die konstruierten Artefakte, welche aus der Erreichung von Gestaltungszielen resultieren, zu evaluieren. Die für die Evaluation existierenden Ordnungsrahmen und Methoden differenzieren derzeit jedoch nicht hinsichtlich des Bezugspunkts der Evaluation. Als Bezugspunkt kann entweder ein Ausschnitt der Realwelt oder eine Abstraktion dieses Ausschnitts im Sinne einer identifizierten Forschungslücke dienen. In diesem Diskussionsbeitrag wird dargelegt, warum diese Unterscheidung jedoch notwendig wäre: Es gilt, sowohl die Korrektheit der identifizierten Forschungslücke als auch die Gültigkeit der Konstruktion an sich zu bewerten. Für die Evaluation lassen sich demzufolge zwei grundsätzliche Ansätze unterscheiden, die in diesem Beitrag als Evaluation gegenüber der identifizierten Forschungslücke und als Evaluation gegenüber der Realwelt bezeichnet werden. Des Weiteren wird untersucht, welche Evaluationsmethoden in vier beispielhaft ausgewählten Publikationen zum Einsatz kommen und ob die Evaluation in diesen Beispielen gegenüber der Forschungslücke und/oder der Realwelt erfolgt. Dabei stellt sich heraus, dass die Evaluation in der Mehrzahl der untersuchten Fälle ausschließlich gegenüber der identifizierten Forschungslücke erfolgt.
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/67784. 01/2008;
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Der Aufbau und die dauerhafte Pflege der Unternehmensarchitektur stellen erhebliche Investitionen dar. Andererseits liefern Unternehmensarchitekturmodelle wertvolles Wissen über die Zusammenhänge zwischen Strategie, Organisation und IT, welches oft an keiner anderen Stelle im Unternehmen vorhanden ist. Das Ziel sollte es sein, möglichst schlanke und auf die Anforderungen der Stakeholder zugeschnittene Architekturmodelle zu entwerfen. In diesem Beitrag wird eine entsprechende Methode vorgestellt und an drei Fallstudien erprobt.
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/67995. 01/2008;
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Enterprise architecture can provide systematic support to organizational change, when requirements of respective stakeholders of business and IT are met. This article focuses on the design of enterprise architecture and proposes a business-to-IT approach that considers lessons from classical engineering disciplines. A framework for engineering driven enterprise architecture design is presented. Since such an approach creates specific requirements for tool support, an appropriate software implementation is presented.
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/67729.
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Unter dem Oberbegriff der gestaltungsorientierten Wirtschaftsinformatik1 wird gegenwärtig ein konsensfähiges Forschungsparadigma der Wirtschaftsinformatik diskutiert. Forschungsarbeiten, welche diesem Paradigma folgen, befassen sich vornehmlich mit der Konstruktion generischer Artefakte. Der hierfür notwendige Rahmen wird durch einen bestimmten Realweltausschnitt gebildet. Als eine notwendige Bedingung für die Auswahl dieses Realweltausschnitts gilt dessen Problemcharakter. Die Orientierung hin zu einer Problemlösung stellt ein konstituierendes Merkmal der gestaltungsorientierten Wirtschaftsinformatik dar. Im Gegensatz dazu befasst sich die behavioristische Forschung hauptsächlich mit der Erklärung von beobachtbaren Phänomenen der Realwelt (March u. Smith 1995; Hevner et al. 2004; Cao et al. 2006).
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/67790.
  • Source
    Jan Saat
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/67913.
  • Source
    Jan Saat
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Das Management der Unternehmensarchitektur ist ein wichtiges Instrument für die systematische und ganzheitliche Gestaltung und Veränderung der fundamentalen Strukturen von Unternehmen und Behörden. In diesem Zusammenhang dienen Modelle der Unternehmensarchitektur zur Dokumentation von Ist- und Soll-Zuständen und bieten somit eine Analysegrundlage von aktuellen und zukünftigen Unternehmensstrukturen. Nachdem sich Unternehmensarchitekturmodelle für die Darstellung des Ist-Zustands in Unternehmen etabliert haben, werden diese zunehmend auch für die Planung von Veränderungen genutzt. In diesem Bereich mangelt es jedoch noch an methodischer Unterstützung.Die vorliegende, kumulierte Dissertation greift dieses Defizit auf und präsentiert Lösungsbausteine zur Planung der Unternehmensarchitektur, namentlich Beiträge (1) zum Vorgehen, (2) zur Definition des Gestaltungsgegenstandes und (3) zur Bewertung alternativer Soll-Architekturen. Zunächst wird ein Planungsprozess entwickelt, der das Vorgehen einer systematischen und zielgerichteten Planung strukturiert. Des Weiteren wird ein Vorgehen zur Definition des Gestaltungsgegenstands Unternehmen in Form von Metamodellen für die Unternehmensarchitektur entwickelt. Auf Basis dessen werden situationsspezifische Metamodelle für das IT/Business Alignment entworfen. Schliesslich werden Bewertungsansätze entwickelt, mit deren Hilfe alternative Soll-Architekturen für die Planung der Unternehmensarchitektur evaluiert und selektiert werden können. Die entwickelten Lösungsbausteine folgen dem Business Engineering und dem St. Galler Ansatz zum Management der Unternehmensarchitektur. Die Ergebnisse können Praktiker bei der systematischen Transformation von Unternehmen mit Hilfe der Unternehmensarchitektur unterstützen.
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/69082.
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: In: Bernard, Scott (Hrsg.) ; Doucet, Gary (Hrsg.) ; Gøtze, John (Hrsg.) ; Saha, Pallab (Hrsg.): Coherency Management - Architecting the Enterprise for Alignment, Agility, and Assurance. Bloomington : Author House, 2009, S. 77-98
  • Jan Saat, Mathias Ekstedt
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/67782.
  • Source
    Jan Saat, Stefan Discher
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/67780.
  • http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/67731.
  • Stephan Aier, Jan Saat
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Serviceorientierte Architekturen (SOA) werden von Vielen als zukunftsweisendes Architekturparadigma gesehen. Jedoch können bisher nur wenige Unternehmen auf profunde Erfahrungen zurückblicken. Unternehmen, die erste SOA Projekte abgeschlossen haben, stehen vor der Herausforderung den Wertbeitrag der neuen Lösung zu beurteilen, um Entscheidungen für Folgeprojekte treffen zu können. Unternehmen, die vor ersten SOA Projekten stehen, müssen evaluieren, welche Vorteile durch SOA realisiert werden können. Diese Unsicherheiten zeigen sich in unterschiedlichen Meinungen von IT- und Fachbereichen, die unterschiedliche Kosten- und Nutzenaspekte in die Bewertung einbeziehen. Im Rahmen einer empirischen Studie mit Organisationen aus dem deutschsprachigen Raum wurde ein Framework zur Bewertung der Wirtschaftlichkeit von SOA erarbeitet. Das Framework beinhaltet quantitative und qualitative Größen, um den Wertbeitrag für die Fach- und IT-Seite abzubilden. Um die tatsächlich durch SOA erzielten Ergebnisse zu verdeutlichen, beinhaltet das Framework Berechnungsbeispiele aus den beteiligten Organisationen. Ein weiteres Ergebnis der Studie ist ein Katalog von Risiken, die mit der Einführung von SOA verbunden sind, sowie Strategien, diese Risiken zu minimieren. Die Erfahrungen der Unternehmen zeigen, dass die Entscheidung für oder gegen SOA häufig nicht auf harten Zahlen basiert, gleichzeitig jedoch ein steigendes Bedürfnis nach solider Bewertung und Rechtfertigung besteht. Die Ergebnisse der Studie unterstützen Praktiker aus Fachbereichen und IT bei der Beurteilung von SOA, durch konkrete adaptierbare Kosten-, Nutzen- und Risikodimensionen.
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/68033.