Are you I. Gollmitzer?

Claim your profile

Publications (2)0 Total impact

  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Botulinum toxin A has meanwhile become a proven method for treatment of gustatory sweating (focal hyperhidrosis, Frey's syndrome). Clear-cut recommendations regarding dosage of botulinum toxin A in Frey's syndrome are currently not available. The aim of this prospective randomized study therefore was to investigate botulinum toxin A with respect to its efficacy in Frey's syndrome, the ideal dose yielding maximal duration of the effect, and patient contentedness as well as unwanted side effects in patients of the Clinic of OMF Surgery at the Ruhr-University of Bochum. Twenty patients suffering from severe Frey's syndrome as a result of operations of the parotid gland were examined with the starch iodine test according to Minor. The gustatory skin areas were re-examined after intracutaneous injection of botulinum toxin A for up to 1 year. The patients ( n=20) were randomly assigned to two different treatment groups (group I: 2 MU/cm(2), n=10; group II: 3 MU/cm(2), n=10). Mean sweating skin areas in the two treatment groups ranged between 39+/-9 and 32+/-12 cm(2), respectively. A single injection of 3 MU botulinum toxin A resulted in a nearly complete blockade of gustatory sweating for the observation period of 1 year. In the group treated with 2 MU botulinum toxin A, 44% of the total gustatory skin areas were still sweating, thus necessitating a second injection of botulinum toxin A in these patients. Intracutaneous injection of botulinum toxin A represents a highly effective and minimally invasive procedure for the treatment of Frey's syndrome. This study shows for the first time that a dosage of 3 MU/cm(2) of botulinum toxin A achieves a complete and reliable blockade of gustatory sweating lasting for at least 12 months. This dose may therefore be recommended for treatment of this syndrome.
    Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie 12/2004; 8(6):369-75.
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Botulinumtoxin A ist inzwischen eine bewährte Methode zur Behandlung des gustatorischen Schwitzens (gustatorische Hyperhidrose, Frey-Syndrom). Klare Empfehlungen zur Dosierung dieses Toxins liegen jedoch derzeit noch nicht vor. Das Ziel der vorliegenden prospektiv randomisierten Therapiestudie war es daher, Botulinumtoxin A an einem Patientengut der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie des Knappschaftskrankenhauses Bochum-Langendreer zu untersuchen. Folgende Kriterien wurden dabei berücksichtigt: die Wirksamkeit, die geeignete Dosis bei maximaler Wirkdauer sowie die Patientenzufriedenheit und unerwünschte Wirkungen.Zwanzig Patienten mit einem ausgeprägten Frey-Syndrom bei Zustand nach Operationen der Ohrspeicheldrüse wurden mit dem Jod-Stärke-Test nach Minor untersucht. Die gustatorischen Hautareale wurden im Anschluss an die intrakutanen Injektionen von Botulinumtoxin A über einen Zeitraum von einem Jahr nachuntersucht. Die Patienten wurden randomisiert zwei verschiedenen Behandlungsgruppen zugeführt: Gruppe I (n=10) erhielt 2 MU/cm2, Gruppe II (n=10) erhielt 3 MU/cm2.Die mittlere sekretorische Fläche in den beiden Patientengruppen lag bei 39±9 bzw. 32±12 cm2. Die einmalige Injektion von 3 MU Botulinumtoxin A führte zu einer nahezu vollständigen Blockade des gustatorischen Schwitzens für den gesamten Beobachtungszeitraum von einem Jahr. In der Patientengruppe, die mit 2 MU Botulinumtoxin A pro cm2 behandelt worden war, zeigten sich 44% der gustatorischen Fläche noch sekretorisch aktiv, sodass diesen Patienten ein zweites Mal Botulinumtoxin A injiziert werden musste.Die intrakutane Injektion von Botulinumtoxin A stellt ein hocheffektives, praktikables und minimalinvasives Verfahren zur Behandlung des Frey-Syndroms dar. In der vorliegenden Studie konnte erstmals gezeigt werden, dass bei einer Dosis von 3 MU/cm2 Botulinumtoxin A eine vollständige und zuverlässige Blockade des gustatorischen Schwitzens für mindestens 12 Monate zu erreichen ist. Diese Dosis kann daher für die Therapie dieses Krankheitsbildes empfohlen werden.
    Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie 01/2004; 8(6).