Are you Barbara Dinter?

Claim your profile

Publications (23)2.2 Total impact

  • Barbara Dinter, Robert Krawatzeck
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die Aufgaben wurden im Sommersemester 2014 von Prof. Dr. Barbara Dinter (TU Chemnitz) bei der Veranstaltung "Geschäftsprozessmodellierung und -management“ des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsinformatik und der Master-Studiengänge Kundenbeziehungsmanagement und Value Chain Management gestellt. Die 60-minütige Klausur umfasste 16 Aufgaben, von denen hier einige wiedergegeben sind. Zur Bearbeitung der Modellierungsaufgaben war ein Ausschnitt des BPMN-Posters zulässig. Bei der Lösung wirkte Dipl.-Inf. Robert Krawatzeck mit.
    WISU – Das Wirtschaftsstudium: Zeitschrift für Ausbildung, Prüfung, Berufseinstieg und Fortbildung. 11/2014; 43(11):1365 - 1369.
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: http://aisel.aisnet.org/ecis2014/proceedings/track11/12/ http://ecis2014.eu/E-poster/files/0825-file1.pdf http://www.interdisciplinary-curriculum-development.com/ The need for interdisciplinary programs for problem-based education increases. However, there is a substantial shortage of skilled boundary-spanning students, as prominently evidenced in the field of big data analytics. To solve this problem, this paper suggests a generic interdisciplinary IS curriculum process design model. The model considers education of students with deep knowledge in more than one discipline who possess the right skills that are needed by their future employers. It is applicable to various disciplines and potential combinations of these disciplines. Based on skills representing the consensus of corresponding communities and professionals, the model allows the definition of university specific constraints which are considered in the curriculum design. Besides the process design model we have implemented a prototype for a curriculum generator which supports the generation of concrete curricula. Through our approach that is based on the design science research paradigm, we formalize the curriculum development process which allows the fast and easy design of interdisciplinary programs.
    Proceedings of the 22nd European Conference on Information Systems (ECIS'2014), Tel Aviv, Israel; 06/2014
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Methods are a common artifact within design science research (DSR). In the context of a research project we faced the challenge to develop a method and a software artifact in parallel. However, existing work in DSR and method engineering does not explicitly address the simultaneous development of two interdependent artifacts. Therefore, we developed a DSR process that allows the construction of so-called software-intensive methods. It considers the interdependencies of both artifacts and optimizes common DSR processes by including early feedback cycles for intermediate results - allowing the identification of initial design weaknesses like missing or dispensable design elements, inappropriate element design and usability flaws. The process has been applied and its feasibility has been demonstrated in the research project.
    Proceedings of the 8th International Conference on Design Science Research in Information Systems and Technology (DESRIST'2013); 06/2013
  • Barbara Dinter
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Providing analytical information to all stakeholders in a timely manner remains, in the face of current challenges, a key issue in organizations. Information logistics (IL) extends present concepts of decision support like business intelligence by focusing on enterprise-wide information supply and the exploitation of synergies. The article investigates which factors play critical roles in the success of IL strategies. An empirical study by means of a causal analysis provides evidence for significant relationships between those factors and organizational performance. The study identifies comprehensiveness, flexibility, support, communication, IT strategy orientation, business/IT partnership, and project collaboration as influencing factors for IL strategy success. Not all success factors, however, validated in related strategy research can be confirmed in the IL context.
    Decision Support Systems 02/2013; 54(3):1207–1218. · 2.20 Impact Factor
  • Tobias Bucher, Barbara Dinter
    J. Database Manag. 01/2012; 23:31-48.
  • Source
    Barbara Dinter, Anja Lorenz
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: The domains of Business Intelligence (BI) and social media have meanwhile become significant research fields. While BI aims at supporting an organization’s decisions by providing relevant analytical data, social media is an emerging source of personal and individual knowledge, opinion, and attitudes of stakeholders. For a while, a convergence of the two domains can be observed in real-world implementations and research, resulting in concepts like social BI. Many research questions still remain open – or even worse – are not yet formulated. Therefore, the paper aims at articulating a research agenda for social BI. By means of a literature review we systematically explored previous work and developed a framework. It contrasts social media characteristics with BI design areas and is used to derive the social BI research agenda. Our results show that the integration of social media (data) into a BI system has impact on almost all BI design objects.
    Proceedings of the International Conference on Information Systems (ICIS 2012), Orlando, Florida; 01/2012
  • Source
    Anja Lorenz, Annett Einert, Barbara Dinter
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Szenarien mit Blended-Learning-Charakter sind Alltag an deutschen Hochschulen: Insbesondere durch die Verbreitung von Learning-Management- Systemen, in Sachsen namentlich „OPAL“, können Lehrveranstaltungen über die Präsenzveranstaltungen hinaus in nahezu allen Fachbereichen um computergestützte Lerneinheiten ergänzt werden. Nach der Etablierung von Web Based Trainings als typische digitale Ergänzungsmodule streben einige didaktische Konzepte die verstärkte Abstimmung von Präsenz- und Onlinephase an. In der jüngeren Zeit wurde vor allem die Idee des Flipped Classroom (auch Inverted Classroom genannt) diskutiert. Hierbei wird die traditionelle Aufteilung der Lehr-Lern-Aktivitäten, bei der die Wissensvermittlung in den Präsenzveranstaltungen und die Vertiefung des Gelernten in Übungen zu Hause stattfinden, vertauscht. Stattdessen erwerben die Studierenden das nötige Wissen online und im Vorfeld der Präsenzphase, in der dann mithilfe komplexer Beispiele und unter aktiver Einbeziehung der Studierenden das Verständnis gefestigt und durch den Lehrenden unterstützt angewendet werden kann. Auch die Großveranstaltung „Grundlagen der Wirtschaftsinformatik“ (GWI) an der TU Chemnitz soll im Übungsbetrieb durch ein Flipped-Classroom-Konzept verbessert werden. Hierfür werden bestehende Aufgaben mithilfe einer Fachlandkarte und der Bewertung der jeweiligen Lehrziele zu einem Online-Materialien-Pool aufgebaut. Die Präsenzphase soll zur stärkeren Einbeziehung der Studierenden in Form eines aktiven Plenums abgehalten werden.
    10. Workshop on e-Learning, Görlitz, Germany; 01/2012
  • Barbara Dinter, Gerrit Lahrmann, Robert Winter
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Traditional decision support approaches (data warehousing or business intelligence) are limited because they focus on certain analysis techniques, user groups, or usage scenarios. This reduces their potential as integrated foundation for enterprise-wide decision support. The concept of information logistics (IL) is proposed to overcome these shortcomings. IL involves planning, implementing, and controlling cross-unit data flows and storing and providing decision-relevant data. It covers strategy, process organisation and IS implementation in an integrated manner, and focuses on enterprise-wide information delivery. In this paper, the concept of IL is presented. An action research project documents the formulation, implementation, and roll-out process of an IL framework in a large company over several years. The applicability, feasibility, and utility of the IL concept is demonstrated.
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/68652. 01/2010;
  • Source
    B. Dinter, R. Winter
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Although managerial issues of data warehousing and business intelligence received considerable attention in recent years, the strategy process has not often been investigated. This is particularly true for the recently proposed, more holistic concept of information logistics. This paper discusses the state of the art of information logistics (IL) strategy and proposes a framework of analysis which combines supply chain oriented decomposition with functional decomposition. As a foundation for proposed strategy components, current IL strategy practices are analyzed by means of a survey. The findings show that IL strategy seems to be linked to company size, governance type (business line vs. business process), and IL organization. Supply chain oriented IL strategy components (sourcing, delivery, portfolio) gain less attention than IL solution development and maintenance strategy components.
    System Sciences, 2009. HICSS '09. 42nd Hawaii International Conference on; 02/2009
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Viele Untersuchungen belegen den unverändert hohen Stellenwert von Business Intelligence und Data Warehousing im Unternehmen (z. B. Sommer 2007). Mittlerweile sind analytische Informationssysteme zum unverzichtbaren Bestandteil der Applikationslandschaft eines Unternehmens geworden und nehmen einen erheblichen Teil des IT-Budgets in Anspruch. Allerdings stellt sich heutzutage den Unternehmen nicht mehr primär das Problem des initialen Aufbaus analytischer Systeme; Vielmehr stehen Fragestellungen des Betriebs und der kontinuierlichen Weiterentwicklung analytischer Systeme angesichts sich ändernder Rahmenbedingungen und Anforderungen im Vordergrund. Dabei werden aber nach wie vor zwei entscheidende Aspekte vernachlässigt: Zum einen fehlt die Betonung einer umfassenden Gesamtsicht auf alle Initiativen und Projekte in diesem Umfeld anstelle einer fokussierten Partikular- oder Projektsicht, zum anderen werden solche Vorhaben oft nicht mit dem dafür eigentlich notwendigen, langen Planungs- und Investitionshorizont betrachtet.
    01/2008: pages 1-16;
  • http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/67422. 01/2008;
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die Informationslogistik ist ein wichtiger Bestandteil betrieblicher Informationssysteme. Um allerdings ihr volles Potenzial entfalten zu können, muss die Informationslogistik (IL) eng an den Erfordernissen der Fachbereiche ausgerichtet werden. Governance in der Informationslogistik kann dazu beitragen, dieses Alignment herzustellen. Der Beitrag entwickelt ausgehend von der Definition derInformationslogistik und von einer gängigen Auffassung von IT-Governance ein Verständnis von IL-Governance. Die Ausgestaltung der IL-Governance wird in aufbau- und ablauforganisatorischer Hinsicht beleuchtet und die Gestaltungsobjekte der IL-Governance werden detailliert. Eine Fallstudie zeigt am Beispiel des Energieversorgers E.ON die Umsetzung der IL-Governance in der unternehmerischen Praxis.
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/67462. 01/2008;
  • Source
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/67961. 01/2008;
  • Tobias Bucher, Barbara Dinter
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Process-oriented information logistics is proposed as a new paradigm aimed at supporting and improving the execution of an organizations operational processes by embedding analytic information and/or analysis capabilities into the context of process execution. The paper describes empirical research providing substantial evidence that organizations can realize benefits by adopting the concept. It furthermore provides insight into the dominant design factors and distinct realization approaches of process-oriented information logistics. This kind of information is particularly useful for the engineering of situational methods aimed at the implementation and advancement of the concept within real-world organizations.
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/67419. 01/2008;
  • Source
    Tobias Bucher, Barbara Dinter
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Prozessorientierung ist von zunehmender Bedeutung für die Steigerung von Effektivität und Effizienz unternehmerischen Handelns. Gleichzeitig sind analytische Systeme nach wie vor eher datenzentriert positioniert es fehlt eine Integration von Business Intelligence (BI) und operativen Prozessen. Das Konzept der prozessorientierten BI verfolgt die Einbettung von Techniken und Verfahren der Datenanalyse und der Informationsbereitstellung in den Kontext der Prozessausführung. Im Beitrag wird dieses Konzept näher vorgestellt, Nutzenpotentiale aufgezeigt und die Anwendungslandschaft systematisiert bzw. mit Beispielen belegt. Grundlage bilden eine Studie und Experteninterviews mit Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen.
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/67964. 01/2008;
  • Barbara Dinter
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/67962. 01/2008;
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Data Warehousing (DWH)-Projekte sind einer Vielzahl strategischer, unternehmenspolitischer, organisatorischer und technischer Risiken ausgesetzt: Studien und Expertenbefragungen beziffern den Anteil der Projekte mit DWH-Bezug, die aus den verschiedensten Gründen fehlgeschlagen sind, auf 40 bis 75 Prozent. Aus diesen Zahlen lässt sich dringender Handlungsbedarf bezüglich der systematischen und proaktiven Risikoanalyse im Umfeld von DWH-Projekten ableiten, welche eine wesentliche Grundlage für das Ergreifen adäquater Gegenmassnahmen zur Sicherung des Projekterfolgs darstellt. Der vorliegende Artikel beschreibt ein derartiges methodisches Vorgehen zum Risikomanagement im Data Warehousing, das auf Grundlage der Methode zum Risikomanagement in IT-Projekten nach Gaulke sowie der Goal-Question-Metric (GQM)-Methode durch situative Methoden-Komposition entwickelt wurde. Der Ansatz basiert auf DWH-spezifischen Risikochecklisten, die mit Hilfe von Experteninterviews und ausgewählten Veröffentlichungen abgeleitet wurden. Die Anwendung der vorgeschlagenen Methode wird zudem anhand des Risikofaktors mangelhafte Datenqualität exemplarisch dargestellt und erläutert.
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/67416. 01/2006;
  • Source
    Moritz Schmaltz, Barbara Dinter
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: In großen Unternehmen finden sich häufig komplexe, organisch gewachsene Data Warehouse-Architekturen. Wenn die Daten in diesen Systemen nicht unter Verwendung einheitlicher Dimensionen gespeichert sind, ergeben sich bei der Nutzung der Daten vielfältige Probleme. Ein Weg zur Optimierung der Data Warehouse-Architektur kann in der Vereinheitlichung der Dimensionen bestehen. In diesem Beitrag zeigen wir die Anforderungen an eine zentralisierte Pflege der Dimensionsdaten in fachlicher, technischer und organisatorischer Hinsicht auf. Entlang dieser Perspektiven leiten wir Handlungsempfehlungen und mögliche Zielarchitekturen für die Umsetzung einer zentralisierten Dimensionswartung ab. Gestützt werden die Aussagen durch Erfahrungen in einem konkreten Praxisprojekt und durch Experteninterviews in Großunternehmen.
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/66917. 01/2006;
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: In Business Informatics, research objectives can be classified in the two groups cognition objectives and design objectives. The former postulate the whish to understand given and observed facts, the latter constitute the aim to design new facts. Model type construction can be seen as an approach for achieving scientific cognition, since model types are helpful in the research process as well as a result type in research processes. Efficiency in the research design is reached, when certain requirements are observed. These requirements include the necessity to explicate the epistemological point of view, the research objective and the explanatory statement for the chosen research method.
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/60919. 01/2005;
  • Barbara Dinter, Tobias Bucher
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Business Performance Management (BPM) stellt einen umfassenden Ansatz zur Planung, Messung und Steuerung der Wertschöpfung von Unternehmen dar. Durch die Einführung von BPM-Lösungen versprechen sich die Unternehmen vor allem verbesserte Unterstützung der Entscheidungsfindung, höhere Effizienz des Berichtswesens und der Unternehmensplanung, bessere Ressourcenallokation, erhöhte Auskunftsfähigkeit und Transparenz sowie bessere Vorhersagbarkeit von Aufwendungen. Die Nutzung aktueller Entwicklungen der Informationstechnologie, die Unterstützungsprozesse und Systeme für die Umsetzung und Operationalisierung des BPM liefert, stellt eine der wesentlichen Grundlagen für das Business Performance Management dar: Ziele sind die unternehmensweite Vereinheitlichung von BPM-Initiativen, die Integration und Konsolidierung bestehender, häufig bereichsspezifischer Insellösungen, die systematische Ableitung und Definition von Kennzahlen sowie die Verknüpfung von Strategie-, Prozess- und Systemebene zu einem geschlossenen Kreislauf für Planung, Messung und Steuerung der Leistungserbringung.
    http://www.alexandria.unisg.ch/Publikationen/67414.